Mittwoch, März 09 2011 00: 13

Krankheitsbildendes Syndrom

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Krankheitsbildendes Syndrom (SBS) ist ein Begriff, der verwendet wird, um Beschwerden und medizinische Symptome von Büroangestellten zu beschreiben, die mit Gebäudemerkmalen, Schadstoffbelastungen und der Arbeitsorganisation zusammenhängen und durch persönliche Risikofaktoren vermittelt werden. Es gibt eine breite Palette von Definitionen, aber es besteht Uneinigkeit darüber, (a) ob eine einzelne Person in einem Gebäude dieses Syndrom entwickeln kann oder ob ein festgelegtes numerisches Kriterium (der betroffene Anteil) verwendet werden sollte; und (b) hinsichtlich der notwendigen Symptomkomponenten. Abbildung 1 listet Symptome auf, die häufig in SBS enthalten sind; In den letzten Jahren wurden mit zunehmendem Verständnis Geruchsbeschwerden generell aus der Liste gestrichen und Brustbeschwerden unter Schleimhautreizungen aufgenommen. Eine kritische Unterscheidung muss zwischen SBS und gebäudebedingter Krankheit (BRI) getroffen werden, wo nachweisbare Reizungen, Allergien oder Krankheiten wie Überempfindlichkeits-Pneumonitis, Asthma oder Kohlenmonoxid-induzierte Kopfschmerzen als Ausbruch im Zusammenhang mit einem Gebäude vorliegen können. SBS sollte auch von Multiple Chemical Sensitivity (MCS; siehe unten) unterschieden werden, die eher sporadisch auftritt, häufig innerhalb einer SBS-Population auftritt und viel weniger auf Veränderungen der Büroumgebung anspricht.

Abbildung 1. Sick-Building-Syndrom.

SYS020T1

SBS sollte gleichzeitig aus drei unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und informiert werden. Für Gesundheitsfachkräfte ist die Sichtweise aus der Perspektive der Medizin und der Gesundheitswissenschaften, da sie Symptome im Zusammenhang mit der Arbeit in Innenräumen und den damit verbundenen pathophysiologischen Mechanismen definieren. Die zweite Perspektive ist die des Engineerings, einschließlich Design, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und Expositionsbewertung für bestimmte Schadstoffe. Die dritte Perspektive umfasst die organisatorischen, sozialen und psychologischen Aspekte der Arbeit.

Epidemiologie

Seit Mitte der 1970er Jahre wurde das zunehmend geäußerte Unbehagen von Büroangestellten auf formale Weise untersucht. Dazu gehörten epidemiologische Feldstudien mit einem Gebäude oder einer Arbeitsstation als Stichprobeneinheit zur Identifizierung von Risikofaktoren und Ursachen, bevölkerungsbezogene Erhebungen zur Bestimmung der Prävalenz, Kammerstudien am Menschen zur Bestimmung von Wirkungen und Mechanismen sowie Interventionsstudien im Feld.

Querschnitts- und Fall-Kontroll-Studien

Etwa 30 Querschnittserhebungen wurden veröffentlicht (Mendell 1993; Sundell et al. 1994). Viele von ihnen beinhalten hauptsächlich „nicht problematische“ Gebäude, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Diese Studien zeigen durchweg einen Zusammenhang zwischen mechanischer Beatmung und vermehrter Symptommeldung. Weitere Risikofaktoren wurden in mehreren Fall-Kontroll-Studien definiert. Abbildung 2 zeigt eine Gruppierung weithin anerkannter Risikofaktoren im Zusammenhang mit erhöhten Beschwerderaten.

Viele dieser Faktoren überschneiden sich; sie schließen sich nicht gegenseitig aus. Zum Beispiel können das Vorhandensein von unzureichender Haushaltsführung und Wartung, das Vorhandensein starker Schadstoffquellen in Innenräumen und eine erhöhte individuelle Anfälligkeit zu viel größeren Problemen führen als das Vorhandensein eines Faktors allein.

Abbildung 2. Risikofaktoren und Ursachen des Sick-Building-Syndroms.

SYS020T2

Faktoren- und Hauptkomponentenanalysen von Fragebogenantworten in Querschnittserhebungen haben die Wechselbeziehung verschiedener Symptome untersucht. Durchgängig haben sich Symptome, die sich auf einzelne Organsysteme beziehen, stärker gehäuft als Symptome, die sich auf verschiedene Organsysteme beziehen. Das heißt, Augenreizung, Augentränen, Augentrockenheit und Augenjucken scheinen alle sehr stark zu korrelieren, und es wird wenig Nutzen daraus gezogen, mehrere Symptome innerhalb eines Organsystems zu betrachten.

Kontrollierte Expositionsstudien

Tierversuche zur Bestimmung von Reizeigenschaften und Reizschwellen sind zum Standard geworden. Als Basisinstrument gilt weithin eine Konsensmethode der American Society for Testing and Materials (1984). Diese Methode wurde verwendet, um Struktur-Wirkungs-Beziehungen zu entwickeln, um zu zeigen, dass mehr als ein Reizrezeptor im Trigeminusnerv existieren kann, und um Wechselwirkungen zwischen mehreren Expositionen zu untersuchen. Zuletzt wurde es verwendet, um die irritierenden Eigenschaften der Ausgasung von Bürogeräten zu demonstrieren.

Analog zu dieser Methode wurden mehrere Ansätze definiert, um Methoden und Dosis-Wirkungs-Beziehungen für Reizungen beim Menschen zu dokumentieren. Diese Arbeit legt inzwischen nahe, dass zumindest für „nicht reaktive“ Verbindungen wie gesättigte aliphatische Kohlenwasserstoffe der Prozentsatz der Dampfdrucksättigung einer Verbindung ein vernünftiger Indikator für ihre Reizwirkung ist. Einige Beweise stützen auch die Ansicht, dass eine Erhöhung der Anzahl von Verbindungen in komplexen Mischungen die Reizschwellen verringert. Das heißt, je mehr Mittel vorhanden sind, selbst bei konstanter Masse, desto größer ist die Reizung.

Kontrollierte Expositionsstudien wurden an Freiwilligen in Edelstahlkammern durchgeführt. Die meisten wurden mit einer konstanten Mischung flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) durchgeführt (Mølhave und Nielsen 1992). Diese dokumentieren durchgängig Zusammenhänge zwischen Symptomen und zunehmender Exposition. Büroangestellte, die sich als „anfällig“ gegenüber den Auswirkungen der üblichen Konzentrationen von VOC in Innenräumen einschätzten, zeigten eine gewisse Beeinträchtigung bei Standardtests der neuropsychologischen Leistungsfähigkeit (Mølhave, Bach und Pederson 1986). Gesunde Probanden dagegen zeigten Schleimhautreizungen und Kopfschmerzen bei Expositionen im Bereich von 10 bis 25 mg/m3, aber keine Veränderungen der neuropsychologischen Leistungsfähigkeit. In jüngerer Zeit zeigten Büroangestellte ähnliche Symptome nach simulierter Arbeit in Umgebungen, in denen Schadstoffe aus häufig verwendeten Bürogeräten erzeugt wurden. Tiere reagierten ähnlich, wenn ein standardisierter Test der Reizwirkung verwendet wurde.

Populationsbasierte Studien

Bisher wurden drei bevölkerungsbezogene Studien in Schweden, Deutschland und den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Die Fragebögen unterschieden sich erheblich, sodass Prävalenzschätzungen nicht direkt vergleichbar sind. Dennoch wurden zwischen 20 und 35 % der Befragten aus verschiedenen Gebäuden, die nicht als krank bekannt waren, Beschwerden festgestellt.

Mechanismen

Eine Reihe potenzieller Mechanismen und objektiver Maßnahmen zur Erklärung und Untersuchung von Symptomen in bestimmten Organsystemen wurde identifiziert. Keines davon hat einen hohen prädiktiven Wert für das Vorliegen einer Krankheit, und sie sind daher für die klinische diagnostische Verwendung nicht geeignet. Sie sind nützlich in der Feldforschung und epidemiologischen Untersuchungen. Bei vielen davon ist unklar, ob sie als Mechanismen, als Wirkungsmarker oder als Maß für die Anfälligkeit anzusehen sind.

Augenfarbe

Als Erklärung für Augensymptome wurden sowohl allergische als auch irritative Mechanismen vorgeschlagen. Eine kürzere Aufreißzeit des Tränenfilms, ein Maß für die Instabilität des Tränenfilms, ist mit einem Anstieg der Symptome verbunden. Die Messung der „Fettschaumdicke“ und die Fotografie zur Dokumentation von Augenrötungen wurden ebenfalls verwendet. Einige Autoren führen Augensymptome zumindest teilweise auf eine erhöhte individuelle Anfälligkeit, gemessen an diesen Faktoren, zurück. Außerdem blinzelten Büroangestellte mit Augensymptomen nachweislich seltener, wenn sie an Bildschirmgeräten arbeiteten.

Nase

Als Erklärung für nasale Symptome wurden sowohl allergische als auch irritative Mechanismen vorgeschlagen. Zu den erfolgreich eingesetzten Maßnahmen gehören Nasenabstriche (Eosinophile), Nasenspülung oder Biopsie, akustische Rhinometrie (Nasenvolumen), anteriore und posteriore Rhinomanometrie (Plethysmographie) und Messungen der nasalen Hyperreaktivität.

Zentrales Nervensystem

Neuropsychologische Tests wurden verwendet, um eine verminderte Leistung bei standardisierten Tests sowohl als Funktion einer kontrollierten Exposition (Mølhave, Bach und Pederson 1986) als auch als Funktion des Vorhandenseins von Symptomen (Middaugh, Pinney und Linz 1982) zu dokumentieren.

Individuelle Risikofaktoren

Es wurden zwei Gruppen von individuellen Risikofaktoren diskutiert. Erstens gelten zwei allgemein anerkannte Diathesen, Atopie und Seborrhoe, als prädisponierende Faktoren für medizinisch definierte Symptome. Zweitens können psychologische Variablen wichtig sein. So werden beispielsweise Persönlichkeitsmerkmale wie Angst, Depression oder Feindseligkeit mit der Anfälligkeit für Krankheitsrollen in Verbindung gebracht. In ähnlicher Weise ist Arbeitsstress so konsequent mit gebäudebezogenen Symptomen verbunden, dass wahrscheinlich ein kausaler Zusammenhang besteht. Welche der drei Komponenten von Arbeitsstress – individuelle Merkmale, Bewältigungsfähigkeiten und Organisationsfunktionen wie schlechter Führungsstil – die dominierende Ursache ist, bleibt unbestimmt. Es ist anerkannt, dass das Versäumnis, bei einem klar definierten Problem einzugreifen, dazu führt, dass Arbeitnehmer ihr Unbehagen mit zunehmendem Stress erleben.

Technik und Quellen

Ab Ende der 1970er Jahre reagierte das US-amerikanische National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) auf Hilfeersuchen bei der Ermittlung der Ursachen für das Unbehagen der Bewohner in Gebäuden, der Zuordnung von Problemen zu Lüftungssystemen (50 %) und mikrobiologischer Kontamination (3 bis 5 %). , starke Schadstoffquellen in Innenräumen (Tabak 3 %, andere 14 %), von außen eingeschleppte Schadstoffe (15 %) und andere. Andererseits veröffentlichten Woods (1989) und Robertson (et al. 1988) zwei bekannte Serien von Ingenieuranalysen von Problemgebäuden, die im Durchschnitt das Vorhandensein von drei potenziellen kausalen Faktoren in jedem Gebäude dokumentieren.

Ein aktueller professioneller Lüftungsstandard (American Society of Heating, Refrigerating, and Airconditioning Engineers (1989)) schlägt zwei Lüftungsansätze vor: ein Lüftungsratenverfahren und ein Luftqualitätsverfahren. Ersteres bietet einen tabellarischen Ansatz für die Lüftungsanforderungen: Bürogebäude benötigen 20 Kubik Fuß Außenluft pro Insasse pro Minute, um die Beschwerderaten der Insassen über Umweltbeschwerden unter 20 % zu halten. Dies setzt relativ schwache Verschmutzungsquellen voraus. Wenn stärkere Quellen vorhanden sind, wird dieselbe Rate weniger Zufriedenheit bieten. Zum Beispiel, wenn Rauchen erlaubt ist Übliche Raten (laut Daten aus den frühen 1980er Jahren) klagen etwa 30 % der Bewohner über Umweltbeschwerden Der zweite Ansatz erfordert die Auswahl einer Zielkonzentration in der Luft (Feinstaub, VOC, Formaldehyd usw.), Informationen zu Emissionsraten (Schadstoff pro Zeit pro Masse oder Fläche) und leitet die Lüftungsanforderungen abein intellektuell viel zufriedenstellenderes Verfahren, bleibt jedoch aufgrund unzureichender Emissionsdaten und Meinungsverschiedenheiten über Zielkonzentrationen schwer fassbar.

Schadstoffe

Umweltwissenschaftler haben im Allgemeinen Expositions- und Gesundheitsauswirkungen auf einer Schadstoff-für-Schadstoff-Basis definiert. Die American Thoracic Society (1988) definierte sechs wichtige Kategorien, die in Abbildung 3 aufgeführt sind.

Abbildung 3. Hauptschadstoffkategorien.

SYS020T3

Für viele der Einzelstoffe dieser sechs Gruppen wurden Umweltkriterien festgelegt. Die Nützlichkeit und Anwendbarkeit solcher Kriterien für Innenraumumgebungen ist aus vielen Gründen umstritten. Beispielsweise umfassen die Ziele von Schwellenwerten häufig nicht die Vermeidung von Augenreizungen, eine häufige Beschwerde in Innenräumen mit Anforderungen für eine enge Augenarbeit an Videoanzeigegeräten. Für die meisten Schadstoffkategorien bleibt die Problematik der Wechselwirkungen, die gemeinhin als „Multiple Contaminants Problem“ bezeichnet wird, unzureichend definiert. Selbst für Wirkstoffe, von denen angenommen wird, dass sie denselben Rezeptor beeinflussen, wie Aldehyde, Alkohole und Ketone, sind keine Vorhersagemodelle gut etabliert. Schließlich ist die Definition von „repräsentativen Verbindungen“ für die Messung unklar. Das heißt, Schadstoffe müssen messbar sein, aber komplexe Gemische variieren in ihrer Zusammensetzung. Unklar ist beispielsweise, ob die chronische Restgeruchsbelästigung durch umweltbedingten Tabakrauch besser mit Nikotin, Feinstaub, Kohlenmonoxid oder anderen Schadstoffen korreliert. Das Maß „Gesamtmenge an flüchtigen organischen Verbindungen“ gilt mittlerweile als interessantes Konzept, ist aber für praktische Zwecke nicht brauchbar, da die verschiedenen Komponenten so radikal unterschiedliche Wirkungen haben (Mølhave und Nielsen 1992; Brown et al. 1994). Partikel in Innenräumen können sich in ihrer Zusammensetzung von ihren Gegenstücken im Freien unterscheiden, da Filtergrößen die eingeschlossenen Konzentrationen beeinflussen und Quellen in Innenräumen von Quellen im Freien abweichen können. Es gibt auch Messprobleme, da die Größe der verwendeten Filter beeinflusst, welche Partikel gesammelt werden. Für Innenmessungen können andere Filter erforderlich sein.

Schließlich deuten neue Daten darauf hin, dass reaktive Schadstoffe in Innenräumen mit anderen Schadstoffen interagieren und zu neuen Verbindungen führen können. Beispielsweise kann das Vorhandensein von Ozon, entweder von Büromaschinen oder von außen eingeschleppt, mit 4-Phenylcyclohexen interagieren und Aldehyde erzeugen (Wechsler 1992).

Primäre ätiologische Theorien

Organische Lösungsmittel

Gebäude haben sich immer auf allgemeine Verdünnungsstrategien zur Entfernung von Schadstoffen verlassen, aber Designer sind davon ausgegangen, dass Menschen die Hauptquelle von Schadstoffen sind. In jüngerer Zeit wurden Emissionen von „festen Materialien“ (z. B. Spanplatten-Schreibtische, Teppiche und andere Möbel), von Feuchtprodukten (z. B. Klebstoffe, Wandfarben, Toner für Büromaschinen) und Körperpflegeprodukten (Parfums) als Beitrag zu a komplexes Gemisch aus sehr geringen Mengen einzelner Schadstoffe (zusammengefasst in Hodgson, Levin und Wolkoff 1994).

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass das Vorhandensein reaktiver flüchtiger organischer Verbindungen wie Aldehyde und halogenierte Kohlenwasserstoffe mit einer Zunahme der Symptome einhergeht. Büros mit höheren Reklamationsquoten hatten einen größeren „Verlust“ von VOC zwischen ein- und ausgehender Luft als Büros mit geringeren Reklamationen. In einer prospektiven Studie an Schulen wurden kurzkettige VOCs mit der Entwicklung von Symptomen in Verbindung gebracht. In einer anderen Umfrage wurden höhere persönliche Proben für VOCs unter Verwendung eines Screening-Probenehmers, der auf reaktive VOCs wie Aldehyde und halogenierte Kohlenwasserstoffe „überreagiert“, mit höheren Symptomniveaus in Verbindung gebracht. In dieser Studie hatten Frauen höhere VOC-Werte in ihrer Atemzone, was auf eine weitere mögliche Erklärung für die erhöhte Beschwerderate bei Frauen hindeutet. VOCs können an Senken, wie z. B. flauschigen Oberflächen, adsorbiert und von solchen sekundären Quellen wieder emittiert werden. Die Wechselwirkung von Ozon und relativ nicht reizenden VOCs zur Bildung von Aldehyden stimmt ebenfalls mit dieser Hypothese überein.

Das Vorhandensein mehrerer potenzieller Quellen, die Konsistenz der gesundheitlichen Auswirkungen von VOC und SBS-Symptomen sowie die allgemein anerkannten Probleme im Zusammenhang mit Lüftungssystemen machen VOC zu einem attraktiven ätiologischen Mittel. Andere Lösungen als besseres Design und besserer Betrieb von Lüftungssystemen umfassen die Auswahl von Schadstoffen mit geringer Emission, bessere Haushaltsführung und die Vermeidung von „Innenraumchemie“.

Bioaerosole

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Bioaerosole das Potenzial haben, zu Unbehagen der Insassen beizutragen. Sie können dies durch mehrere unterschiedliche Mechanismen tun: reizende Emissionen; Freisetzung von Fragmenten, Sporen oder lebensfähigen Organismen, die zu Allergien führen; und Sekretion komplexer Toxine. Es gibt weniger Daten, die diese Theorie stützen als die anderen. Dennoch ist klar, dass Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen Quellen für Mikroorganismen sein können.

Sie wurden auch in Baumaterialien (durch unsachgemäße Aushärtung), durch ungewollten Wassereintrag und in Bürostaub beschrieben. Das Vorhandensein von Sensibilisatoren in der Büroumgebung, wie Hausstaubmilben oder Katzenhaare, die von zu Hause auf der Kleidung mitgebracht werden, stellt eine weitere Möglichkeit der Exposition dar. In dem Maße, in dem biologische Arbeitsstoffe zum Problem beitragen, werden Schmutz- und Wassermanagement zu primären Bekämpfungsstrategien.

Darüber hinaus können toxigene Pilze auf anderen porösen Produkten in Gebäuden gefunden werden, einschließlich Deckenplatten, aufgesprühter Isolierung und Holzbalken. Besonders in Wohnumgebungen wurde Pilzvermehrung in Verbindung mit unzureichender Feuchtigkeitskontrolle mit Symptomen in Verbindung gebracht.

Psychosoziale Aspekte der Arbeit

In allen untersuchten Studien war „Arbeitsstress“ eindeutig mit SBS-Symptomen assoziiert. Die Wahrnehmung von Arbeitsdruck, Aufgabenkonflikten und außerberuflichen Stressoren wie z. B. ehelichen oder elterlichen Forderungen kann bei Arbeitnehmern eindeutig zu der subjektiven Erfahrung einer „stärkeren“ Irritation als Funktion des Krankheitsverhaltens führen. Manchmal können solche Wahrnehmungen tatsächlich auf schlechte Aufsichtspraktiken zurückzuführen sein. Darüber hinaus wird angenommen, dass das Vorhandensein von Reizstoffen, die zu subjektiver Reizung führen, zu „Arbeitsstress“ führt.

Bewertung des Patienten

Die Untersuchung sollte auf die Identifizierung oder den Ausschluss einer signifikanten Komponente von Building Related Disease (BRI) gerichtet sein. Allergische Erkrankungen sollten erkannt und optimal behandelt werden. Dies muss jedoch im Bewusstsein erfolgen, dass nicht-allergische Mechanismen zu einer erheblichen Restsymptomlast beitragen können. Manchmal können Personen durch Studien wie tragbare Peak-Flow-Überwachung oder Lungenfunktionstests vor und nach der Arbeit versichert werden, dass keine eindeutige Krankheit vorliegt. Sobald eine solche beobachtbare oder pathologisch nachweisbare Krankheit ausgeschlossen wurde, wird die Bewertung des Gebäudes selbst von größter Bedeutung und sollte mit industrieller Hygiene oder technischem Input erfolgen. Dokumentation, Management und Behebung identifizierter Probleme werden in diskutiert Kontrolle des Innenraumklimas.

Fazit

SBS ist ein Phänomen, das von einer Einzelperson erlebt werden kann, aber normalerweise in Gruppen gesehen wird; es ist mit technischen Mängeln verbunden und wird wahrscheinlich durch eine Reihe von Schadstoffen und Schadstoffkategorien verursacht. Wie bei allen „Krankheiten“ dient eine Komponente der persönlichen Psychologie als Effektmodifikator, der bei jedem gegebenen Leidensdruck zu unterschiedlichen Graden der Symptomintensität führen kann.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 17241 mal 11: Zuletzt am Dienstag, Oktober 2011 21 20 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zu systemischen Bedingungen

American Society of Heating, Refrigerating, and Airconditioning Engineers (ASHRAE). 1989. Standard 62-89: Belüftung für akzeptable Raumluftqualität. Atlanta: ASHRAE.

Amerikanische Gesellschaft für Prüfung und Materialien (ASTM). 1984. Standard Test Method for the Estimation of Sensory Irritancy of Airborne Chemicals. Philadelphia: ASTM.

Anonym. 1990. Umweltkontrollen und Lungenerkrankungen. (Erratum in Am Rev Respir Dis 143(3):688, 1991 Am Rev Respir Dis 142:915-939.

Ashford, NA und CS Miller. 1991. Chemische Belastungen: Niedrige Konzentrationen und hohe Einsätze. New York: Van Nostrand Reinhold.
Bascom, R. 1992. Multiple Chemikaliensensitivität: Eine Atemwegserkrankung? Toxicol Ind Health 8:221-228.

Bell, I. 1982. Klinische Ökologie. Colinas, Kalifornien: Common Knowledge Press.

Schwarz, DW, A. Ruth und RB Goldstein. 1990. Umweltkrankheit: Eine kontrollierte Studie mit 26 Probanden mit Krankheiten des 20. Jahrhunderts. J. Am. Med. Assoc. 264: 3166–3170.

Bolle-Wilson, K., RJ Wilson und ML Bleecker. 1988. Konditionierung körperlicher Symptome nach neurotoxischer Exposition. J Occup Med 30:684-686.

Brodsky, CM. 1983. Psychologische Faktoren, die zu somatoformen Erkrankungen beitragen, die dem Arbeitsplatz zugeschrieben werden. Der Fall der Vergiftung. J Occup Med 25:459-464.

Brown, SK, MR Sim, MJ Abramson und CN Gray. 1994. Konzentrationen von VOC in der Raumluft. Innenraumluft 2:123-134.

Buchwald, D und D Garrity. 1994. Vergleich von Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom, Fibromyalgie und multiplen chemischen Empfindlichkeiten. Arch Int Med 154:2049-2053.

Cullen, MR. 1987. Der Arbeiter mit multiplen chemischen Empfindlichkeiten: Ein Überblick. In Workers with Multiple Chemical Sensitivitys, herausgegeben von M. Cullen. Philadelphia: Hanley & Belfus.

—. 1994. Multiple chemische Empfindlichkeiten: Gibt es Hinweise auf eine extreme Anfälligkeit des Gehirns gegenüber Umweltchemikalien? In The Vulnerable Brain and Environmental Risks, Bd. 3, herausgegeben von RL Isaacson und KIF Jensen. New York: Plenum.

Cullen, MR, PE Pace und CA Redlich. 1992. Die Erfahrung der Yale Occupational and Environmental Medicine Clinics mit MCS, 1986-1989. Toxicol Ind Health 8:15-19.

Fiedler, NL, H. Kipen, J. De Luca, K. Kelly-McNeil und B. Natelson. 1996. Ein kontrollierter Vergleich von multiplen chemischen Empfindlichkeiten und dem chronischen Erschöpfungssyndrom. Psychosom Med 58:38-49.

Hodgson, MJ. 1992. Eine Reihe von Feldstudien zum Sick-Building-Syndrom. Ann NY Acad Sci 641:21-36.

Hodgson, MJ, H. Levin und P. Wolkoff. 1994. Flüchtige organische Verbindungen und Innenraumluft (Übersicht). J Allergy Clinic Immunol 94:296-303.

Kipen, HM, K. Hallman, N. Kelly-McNeil und N. Fiedler. 1995. Messung der Prävalenz chemischer Empfindlichkeit. Am J Public Health 85(4):574-577.

Levin, AS und VS Byers. 1987. Umweltkrankheit: Eine Störung der Immunregulation. State Art Rev Occup Med 2:669-682.

Lewis, BM. 1987. Arbeiter mit multiplen chemischen Empfindlichkeiten: Psychosoziale Interventionen. State Art Rev Occup Med 2:791-800.

Mendell, MJ. 1993. Unspezifische Symptome bei Büroangestellten: Eine Überprüfung und Zusammenfassung der Literatur. Indoor Air 4:227-236.

Middaugh, DA, SM Pinney und DH Linz. 1992. Sick-Building-Syndrom: Medizinische Untersuchung von zwei Arbeitskräften. J Occup Med 34:1197-1204.

Müller, CS. 1992. Mögliche Modelle für multiple Chemikaliensensitivität: Konzeptionelle Fragen und die Rolle des limbischen Systems. Toxicol Ind Health: 181-202.

Mølhave, L, R Bach und OF Pederson. 1986. Menschliche Reaktionen auf niedrige Konzentrationen flüchtiger organischer Verbindungen. Environ Int 12:167-175.

Mølhave, L und GD Nielsen. 1992. Interpretation und Grenzen des Konzepts „Gesamtzahl flüchtiger organischer Verbindungen“ (TVOC) als Indikator für menschliche Reaktionen auf Expositionen gegenüber flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in der Raumluft. Raumluft 2:65-77.

Robertson, A., PS Burge, A. Hedge, S. Wilson und J. Harris-Bass. 1988. Zusammenhang zwischen passiver Zigarettenrauchexposition und „Baukrankheit“. Thorax 43:263P.

Schottenfeld, RS und MR Cullen. 1985. Berufsbedingte posttraumatische Belastungsstörung. Am J Psychol 142:198-202.

Selner, JC und H. Strudenmayer. 1992. Neuropsychophysiologische Beobachtungen bei Patienten mit Umweltkrankheiten. Toxicol Ind. Health 8: 145-156.

Kürzer, E. 1992. Von der Lähmung zur Müdigkeit. New York: Die freie Presse.

Simon, GE. 1992. Epidemie MCS in einem industriellen Umfeld. Toxicol Ind Health 8:41-46.

Simon, GE, W. Daniel und H. Stockbridge. 1993. Immunologische, psychologische und neuropsychologische Faktoren bei multipler Chemikaliensensitivität. Ann Intern Med 19:97-103.

Sundell, J., T. Lindvall, B. Stenberg und S. Wall. 1994. SBS bei Büroangestellten und Gesichtshautsymptome bei VDT-Arbeitern in Bezug auf Gebäude- und Raummerkmale: Zwei fallbezogene Studien. Raumluft 2:83-94.

Wechsler, CJ. 1992. Innenraumchemie: Ozon, flüchtige organische Verbindungen und Teppiche. Environ Sci Technol 26:2371-2377.

Welch, LS und P. Sokas. 1992. Entwicklung von MCS nach einem Ausbruch des Sick-Building-Syndroms. Toxicol Ind Health 8:47-50.

Wald, JE. 1989. Kostenvermeidung und Produktivität. State Art Rev Occup Med 4:753-770.