Freitag, Februar 11 2011 20: 34

Gewerkschaftsbasierte Aktivitäten in den Vereinigten Staaten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

1995 veröffentlichte das US-Arbeitsministerium, Bureau of Labor Statistics, einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass 18.8 Millionen Arbeitnehmer oder etwa 16 % der US-Belegschaft entweder Gewerkschaftsmitglieder sind oder Arbeitnehmer, die keine Gewerkschaftsmitgliedschaft angeben, aber einer Gewerkschaft angehören Vertrag (US Department of Labor 1995). Tabelle 1 stützt sich auf diesen Bericht, um die gewerkschaftlich organisierte Belegschaft nach Branche zu charakterisieren. Die meisten dieser Arbeitnehmer werden von Gewerkschaften vertreten, die der American Federation of Labor and Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO) angehören, die 86 nationale und internationale Gewerkschaften umfasst (Statistical Abstract of the United States 1994). Gewerkschaften sind in der Regel in internationalen oder nationalen Hauptsitzen, Regional- und Bezirksbüros und lokalen Gewerkschaften organisiert.

Tabelle 1. 1994 Verteilung der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer in den USA nach Branchen

Beruf
oder Industrie

Gesamtbeschäftigte

Mitglieder von Gewerkschaften*

Vertreten durch Gewerkschaften**

   

Beschäftigt

Gesamt (%)

Beschäftigt

Gesamt (%)

Landwirtschaftlicher Lohn
und Lohnarbeiter

1,487

34

2.3

42

2.8

Private nichtlandwirtschaftliche Lohn- und Gehaltsempfänger

88,163

9,620

10.9

10,612

12

Bergbau

652

102

15.7

111

17.1

Hoch- und Tiefbau

4,866

916

18.8

966

19.9

Fertigung

19,267

3,514

18.2

3,787

19.7

Gebrauchsgüter

11,285

2,153

19.1

2,327

20.6

Verbrauchsgüter

7,983

1,361

17

1,460

18.3

Transport und öffentliche Versorgungsunternehmen

6,512

1,848

28.4

1,997

30.7

Transportwesen

3,925

1,090

27.8

1,152

29.3

Kommunikation und öffentliche Versorgungsunternehmen

2,587

758

29.3

846

32.7

Groß- und Einzelhandel

22,319

1,379

6.2

1,524

6.8

Großhandel

3,991

260

6.5

289

7.2

Einzelhandel

18,328

1,120

6.1

1,236

6.7

Finanzen, Versicherungen und Immobilien

6,897

156

2.3

215

3.1

Leistungen

27,649

1,704

6.2

2,012

7.3

Regierungsangestellte

18,339

7,094

38.7

8,195

44.7

Die Daten beziehen sich auf Mitglieder einer Gewerkschaft oder einer gewerkschaftsähnlichen Arbeitnehmervertretung.
** Die Daten beziehen sich auf Mitglieder einer Gewerkschaft oder einer gewerkschaftsähnlichen Arbeitnehmervereinigung sowie auf Beschäftigte, die keine Gewerkschaftszugehörigkeit angeben, deren Arbeitsplätze jedoch durch einen Gewerkschafts- oder Arbeitnehmervereinigungsvertrag abgedeckt sind.

Hinweis: Die Daten beziehen sich auf die Allein- oder Hauptbeschäftigung von Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigten. Ausgenommen sind Selbständige, deren Unternehmen in eine Kapitalgesellschaft eingetragen sind, obwohl sie technisch als Lohn- und Gehaltsempfänger gelten. Daten für 1994 sind nicht direkt mit Daten für 1993 und frühere Jahre vergleichbar. Weitere Informationen finden Sie unter „Überarbeitungen der aktuellen Bevölkerungsumfrage mit Wirkung vom Januar 1994“ in der Februarausgabe 1994 von Beschäftigung und Verdienst.

 

Gewerkschaften bieten Arbeitnehmern, die Gewerkschaftsmitglieder sind, umfassende Sicherheits- und Gesundheitsdienste. Durch die Entwicklung von Tarifverträgen und durch die Bereitstellung technischer und damit verbundener Dienstleistungen gehen die Gewerkschaften auf die Bedürfnisse und Anliegen ihrer Mitglieder ein.

Auf nationaler und internationaler Ebene arbeiten Gewerkschaftsfunktionäre und Mitarbeiter (Sicherheits- und Gesundheitsexperten, Anwälte, Lobbyisten und andere) daran, gewählte Beamte zu beeinflussen, damit diese Gesetze und Vorschriften zum Schutz der Arbeitnehmer verabschieden. Gewerkschaftsvertreter entwickeln und verhandeln auch Tarifverträge mit Arbeitgebern, die rechtsverbindliche Arbeitsschutzverträge enthalten.

Gewerkschaften sorgen durch Tarifverträge dafür, dass Arbeitnehmer ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld haben. Im Idealfall bieten diese Vereinbarungen den Arbeitnehmern auch die Möglichkeit, Sicherheits- und Gesundheitsprobleme anzusprechen oder Arbeitsschutzstreitigkeiten beizulegen, die am Arbeitsplatz auftreten können.

Technische Unterstützung

In der Zentrale beschäftigen oder beauftragen Gewerkschaften häufig professionelle Industriehygieniker, Ergonomen, Arbeitsmediziner, Ingenieure und andere Sicherheits- und Gesundheitsfachkräfte, um den Arbeitnehmern technische Unterstützung zu leisten. Diese Fachleute erbringen Dienstleistungen wie die Durchführung von Reklamationsuntersuchungen; Durchführung von Sicherheits- und Gesundheitsbewertungen am Arbeitsplatz; und Interpretieren und Übersetzen von Umweltüberwachungsdaten, medizinischen Ergebnissen und anderen technischen Informationen in eine für den durchschnittlichen Arbeiter verständliche Sprache.

Untersuchungen von Sicherheits- und Gesundheitsbeschwerden werden routinemäßig von Gewerkschaftsfachkräften oder -beratern durchgeführt. In Zusammenarbeit mit designierten Arbeitnehmervertretern der betroffenen örtlichen Gewerkschaft gehen diese Fachkräfte auf Probleme ein, wie die Exposition der Arbeitnehmer gegenüber chemischen oder physikalischen Gefahren, Muskel-Skelett-Erkrankungen und -Verletzungen sowie die Nichteinhaltung geltender Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften.

Darüber hinaus können Gewerkschaften in Situationen, in denen die Untersuchungsergebnisse des Arbeitgebers von den betroffenen Arbeitnehmern angefochten werden, an Unfalluntersuchungen beteiligt werden.

Gewerkschaftsvertreter können die bei solchen Untersuchungen erhaltenen Informationen verwenden, um Beschwerden über Sicherheit und Gesundheitsschutz zu lösen, indem sie mit dem Arbeitgeber im Rahmen des Tarifverhandlungsprozesses zusammenarbeiten. Gewerkschaften können das Beschwerdeverfahren oder eine spezifische Arbeitsschutz-Vertragssprache verwenden, um die Arbeitnehmer zu schützen. Die Gewerkschaft kann sich jedoch dafür entscheiden, sich an eine Bundes- oder Landesaufsichtsbehörde zu wenden, wenn der Arbeitgeber geltende Gesetze, Regeln oder Vorschriften nicht einhält.

Gewerkschaftsbasierte Sicherheits- und Gesundheitsexperten und/oder geschulte designierte Gewerkschaftsarbeitsplatzvertreter – zum Beispiel örtliche Mitglieder des Sicherheits- und Gesundheitsausschusses der Gewerkschaft oder Vertrauensleute – führen Arbeitsplatzbefragungen durch, um die Arbeitsumgebung auf Gefahren zu bewerten.

Während der Erhebungen werden die Herstellungsprozesse oder andere Vorgänge auf der Baustelle bewertet. Sicherheits- und Gesundheitsaufzeichnungen (z. B. OSHA 200-Protokolle, Unfallberichte des Verkehrsministeriums (DOT), Umweltüberwachungsergebnisse und schriftliche Programme) werden überprüft, um die Einhaltung von Tarifverträgen und staatlichen Standards und Vorschriften festzustellen. Die Ergebnisse der Umfragen werden dokumentiert, und etwaige Probleme werden durch Tarifverhandlungen oder durch Kontaktaufnahme mit einer staatlichen Regulierungsbehörde gelöst.

Die Arbeitnehmer selbst fordern häufig technische oder behördliche Informationen und Berichte an – zum Beispiel Datenblätter zu Chemikalien, Ergebnisse der Umweltüberwachung, Ergebnisse der biologischen Überwachung oder Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften auf Bundes- oder Landesebene. Aufgrund der technischen Natur dieser Informationen benötigt der Arbeitnehmer möglicherweise Unterstützung beim Verständnis des Themas und wie es auf seinen Arbeitsplatz zutrifft. Das gewerkschaftlich organisierte Sicherheits- und Gesundheitspersonal kann den Arbeitnehmern beim Verständnis technischer Informationen behilflich sein. Die Art und Weise, in der die Hilfe geleistet wird, hängt von den Bedürfnissen des Arbeitnehmers ab.

Die Gewerkschaften dienen auch als Clearingstelle für spezialisierte medizinische Versorgung oder Unterstützung bei Anhörungen zum Thema Arbeitnehmerentschädigung. Gewerkschaften führen in der Regel Listen mit Namen und Adressen angesehener unabhängiger Ärzte, an die der Arbeitnehmer bei Bedarf überwiesen werden kann.

Gesetzgebungs- und Regelsetzungsaktivitäten

Die aktive Beteiligung an der staatlichen Rechtsetzung für Sicherheit und Gesundheitsschutz ist ein sehr wichtiges Anliegen der Gewerkschaften; Sie ermutigen ihre Mitglieder, sich auf verschiedenen Ebenen an Gesetzgebungs- und Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften zu beteiligen.

Gewerkschaften versuchen, Politiker dahingehend zu beeinflussen, dass sie Gesetze vorschlagen, um angemessene Sicherheits- und Gesundheitsstandards am Arbeitsplatz festzulegen; um auf vorgeschlagene Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften zu reagieren, die von staatlichen Regulierungsbehörden vorgelegt wurden; um die Art und Weise zu beeinflussen, in der staatliche Regulierungsbehörden Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften am Arbeitsplatz durchsetzen; oder um Unterstützung für staatliche Regulierungsbehörden zu organisieren, die Budgetkürzungen oder operativen Änderungen durch den US-Kongress unterliegen.

Gewerkschaftslobbyisten, technische Fachleute, Forschungsmitarbeiter und Rechtsangestellte sind die wichtigsten Mitarbeiter, die an diesen Aktivitäten beteiligt sind. Diese Mitarbeiter sind für das Sammeln, Analysieren und Organisieren der Daten verantwortlich, die erforderlich sind, um eine gewerkschaftliche Position zu gesetzgeberischen oder regelsetzenden Aktivitäten zu entwickeln. Sie stellen auch die notwendigen Kontakte zu Behörden oder Einzelpersonen her, um sicherzustellen, dass die Position der Gewerkschaft den gewählten Funktionären präsentiert wird.

Mitarbeiter von Gewerkschaften für Sicherheit und Gesundheitsschutz können auf ein Sicherheits- und Gesundheitsproblem stoßen, das Arbeitnehmer betrifft, aber nicht von einer Regierungsbehörde geregelt wird. In diesem Fall kann die Gewerkschaft schriftliche Kommentare und/oder mündliche Aussagen erstellen, die bei öffentlichen Anhörungen vorgelegt werden. Die Absicht der Kommentare oder Zeugenaussagen besteht darin, die zuständigen Beamten aufzuklären und sie zu ermutigen, Gesetze zur Lösung des Problems zu erarbeiten.

Behörden, die Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften durchsetzen, werden gelegentlich Ziel von Budgetkürzungen. Oft werden diese Budgetkürzungen als nachteilig für den Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz angesehen. Gewerkschaften entwickeln und implementieren Strategien, um solche Kürzungen zu verhindern. Dies kann durch die Zusammenarbeit mit Gewerkschaftslobbyisten geschehen, um gesetzgebende und andere Beamte über die nachteiligen Auswirkungen aufzuklären, die die Kürzungen auf die Arbeitnehmer haben werden. Darüber hinaus gibt es „Basisbemühungen“, die die Organisierung und Mobilisierung von Arbeitern beinhalten, um Briefe an ihre gewählten Beamten zu schreiben, in denen sie ihren Widerstand gegen die vorgeschlagenen Kürzungen hervorheben.

Darüber hinaus sind die Gewerkschaften stark an der Vorbereitung und Abgabe schriftlicher Stellungnahmen und mündlicher Aussagen als Reaktion auf vorgeschlagene Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften beteiligt, die von Bundes- und Landesaufsichtsbehörden verkündet werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Arbeitnehmer Möglichkeiten für eine sinnvolle Beteiligung am Regelsetzungsprozess haben. Gewerkschaften sind die Mittel, die Arbeitnehmer nutzen können, um sich uneingeschränkt am Regelsetzungsprozess zu beteiligen.

Tarifverträge

Der Tarifvertrag ist das wichtigste Instrument der Gewerkschaften zur Umsetzung von Dienstleistungen für die Mitglieder. Gewerkschaften nutzen das technische Fachwissen von Industriehygienikern, Ergonomen, Ingenieuren, Arbeitsmedizinern und anderen Sicherheits- und Gesundheitsexperten, um Sicherheits- und Gesundheitsinformationen zu sammeln und zu analysieren, um die Gewerkschaftsvertreter vorzubereiten, die für die Aushandlung von Tarifverträgen verantwortlich sind.

Gewerkschaften nutzen Tarifverträge als rechtsverbindliche Dokumente, um den Arbeitnehmern Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu bieten. Die Hauptziele der Vereinbarungen bestehen darin, Arbeitnehmern Schutz zu bieten, die entweder nicht durch bundesstaatliche oder staatliche Arbeitssicherheits- und Gesundheitsstandards und -vorschriften abgedeckt sind, oder Arbeitnehmern Schutz zu bieten, der über die staatlichen und bundesstaatlichen Mindeststandards hinausgeht.

Um sich auf Verhandlungen vorzubereiten, sammeln Gewerkschaften Informationen, um die Sicherheits- und Gesundheitsprobleme zu dokumentieren, die die Mitglieder betreffen. Dies kann durch die Durchführung von Mitgliederbefragungen, die Zusammenarbeit mit technischem Personal und/oder Beratern zur Identifizierung von Gefahren am Arbeitsplatz, die Überprüfung von Informationen zu Sicherheits- und Gesundheitsbeschwerden oder Untersuchungen, die möglicherweise durchgeführt wurden, und die Überprüfung und Bewertung von Arbeitnehmervergütungsdaten und Umweltüberwachung erfolgen Umfragen oder Verletzungs- und Krankheitsprotokolle.

In der Endphase der Verhandlungsvorbereitung priorisiert der Verhandlungsausschuss die Sicherheits- und Gesundheitsfragen und erwägt machbare Lösungen für die Fragen.

Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer

Gewerkschaften spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Sicherheits- und Gesundheitsschulungen und -ausbildungen für ihre Mitglieder.

Die Art der angebotenen Schulungen reicht von grundlegenden Sicherheitsrechten am Arbeitsplatz (z. B. Gefahrenkommunikation) bis hin zu umfangreichen branchenspezifischen Schulungen, wie sie beispielsweise für Arbeiter angeboten werden, die an Projekten zur Sanierung gefährlicher Abfälle beteiligt sind. Diese Schulung ist von entscheidender Bedeutung für Arbeitnehmer, die in sich schnell verändernden Arbeitsumgebungen arbeiten.

Von Gewerkschaften angebotene Arbeitnehmerschulungen werden in der Regel durch Mitgliedsbeiträge, Bundes- und Landeszuschüsse und von den Arbeitgebern gemäß Tarifverträgen eingerichtete Schulungsfonds finanziert. Aus- und Weiterbildungskurse für Arbeitnehmer werden von professionellen Mitarbeitern und Beratern zusammen mit umfangreichem Input der Arbeitnehmer entwickelt. Häufig werden Train-the-Trainer-Kurse angeboten, um Peer-Training zu ermöglichen.

Forschungsbemühungen

Gewerkschaften arbeiten mit Institutionen wie Universitäten und Regierungsbehörden zusammen, um spezifische Arbeitssicherheits- und Gesundheitsforschung zu betreiben. Die Forschungsbemühungen werden in der Regel von der Gewerkschaft oder den Arbeitgebern oder durch staatliche oder bundesstaatliche Zuschüsse finanziert.

Die Gewerkschaften verwenden die Ergebnisse der Studien im Rahmen des Regelsetzungsprozesses für Sicherheit und Gesundheitsschutz, um die Vertragssprache auszuhandeln, um Gefahren am Arbeitsplatz zu beseitigen oder erheblich zu verringern, oder alternativ Maßnahmen zu entwickeln, um übermäßige Risiken für die Gewerkschaftsmitglieder zu beseitigen oder erheblich zu verringern – z B. Raucherentwöhnungskurse für asbestexponierte Arbeitnehmer anzubieten. Darüber hinaus können Forschungsergebnisse verwendet werden, um verschiedene Arten von Geräten zu entwickeln oder zu modifizieren, die bei der Arbeit verwendet werden.

Die von den Gewerkschaften angebotenen Arbeitsschutzdienste sind in erster Linie präventiver Natur und erfordern die gemeinsame Anstrengung von Fachleuten, Arbeitsmedizinern, Rechtsanwälten, Lobbyisten und Gewerkschaftsmitgliedern. Durch die Bereitstellung dieser Dienste sind Gewerkschaften in der Lage, die Sicherheit und Gesundheit ihrer Mitglieder und anderer Arbeitnehmer am Arbeitsplatz effektiv zu gewährleisten.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 6362 mal 08: Zuletzt am Donnerstag, September 2022 19 34 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zum Arbeitsmedizinischen Dienst

Verband der Arbeits- und Umweltkliniken (AOEC). 1995. Mitgliedschaftsverzeichnis. Washington, DC: AOEC.

Grundgesetz zum Arbeitsschutz. 1993. Rossijskaja Gazeta (Moskau), 1. September.

Bencko, V und G Ungváry. 1994. Risikobewertung und Umweltbelange der Industrialisierung: Eine mitteleuropäische Erfahrung. In Arbeitsmedizin und nationaler Entwicklung, herausgegeben von J Jeyaratnam und KS Chia. Singapur: Weltwissenschaft.

Vogel, FE und GL Germain. 1990. Praktische Führung der Verlustkontrolle. Georgia: Institute Publishing Division des International Loss Control Institute.

Bunn, W. B. 1985. Industrial Medical Surveillance Programmes. Atlanta: Zentren für Seuchenkontrolle (CDC).

—. 1995. Der Umfang der internationalen arbeitsmedizinischen Praxis. Besetze Med. Im Druck.

Büro für nationale Angelegenheiten (BNA). 1991. Arbeitnehmerentschädigungsbericht. Vol. 2. Washington, DC: BNA.

—. 1994. Arbeitnehmerentschädigungsbericht. Vol. 5. Washington, DC: BNA.
China Daily. 1994a. Neue Sektoren öffneten sich, um ausländische Investitionen anzulocken. 18. Mai.

—. 1994b. Ausländische Investoren profitieren von politischen Änderungen. 18. Mai.

Rat der Europäischen Gemeinschaften (CEC). 1989. Richtlinie des Rates über die Einführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeit. Brüssel: CEC.

Verfassung der Russischen Föderation. 1993. Izvestija (Moskau), Nr. 215, 10. November.

Tschechische und Slowakische Föderative Republik. 1991a. Der Gesundheitssektor: Probleme und Prioritäten. Abteilung Human Resources Operations, Abteilung Mittel- und Osteuropa. Region Europa, Naher Osten und Nordafrika, Weltbank.

—. 1991b. Gemeinsame Umweltstudie.

Equal Employment Opportunity Commission (EEOC) und Justizministerium. 1991. Americans with Disabilities Act Handbook. EEOC-BK-19, S.1. 1., 2. Oktober.

Europäische Kommission (EK). 1994. Europa für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Luxemburg: EG.

Felton, JS. 1976. 200 Jahre Arbeitsmedizin in den USA. J Occup Med 18:800.

Goelzer, B. 1993. Richtlinien zur Beherrschung chemischer und physikalischer Gefahren in kleinen Industrien. Arbeitsdokument für die Interregionale Task Group zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsförderung von Arbeitnehmern in Kleinunternehmen, 1.-3. November, Bangkok, Thailand. Bangkok: IAO.

Hasle, P, S Samathakorn, C Veeradejkriengkrai, C Chavalitnitikul und J Takala. 1986. Untersuchung der Arbeitsbedingungen und -umgebung in kleinen Unternehmen in Thailand, NICE-Projekt. Technischer Bericht, Nr. 12. Bangkok: NICE/UNDP/ILO.

Hauss, F. 1992. Gesundheitsförderung für das Handwerk. Dortmund: Forschung FB 656.

Er, JS. 1993. Arbeitsbericht zum nationalen Arbeitsschutz. Rede auf der Nationalen Arbeitsmedizinischen Konferenz. Peking, China: Gesundheitsministerium (MOPH).

Büro für Gesundheitsstandards.1993. Proceedings of National Diagnostic Criteria and Principles of Management of Occupational Diseases. Peking, China: Chinesische Normungspresse.

Huuskonen, M und K Rantala. 1985. Arbeitsumgebung in kleinen Unternehmen 1981. Helsinki: Kansaneläkelaitos.

Verbesserung der Arbeitsbedingungen und -umgebung: Ein internationales Programm (PIACT). Die Bewertung des Internationalen Programms zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsumgebung (PIACT). 1984. Bericht zur 70. Tagung der Internationalen Arbeitskonferenz. Genf: ILO.

Institut für Medizin (IOM). 1993. Umweltmedizin und der Lehrplan der medizinischen Fakultät. Washington, DC: National Academy Press.

Institut für Arbeitsmedizin (IOH). 1979. Übersetzung des Arbeitsschutzgesetzes und des Rats der Staatsverordnung Nr. 1009, Finnland. Finnland: IOH.

Institut für Arbeitsmedizin.1987. Methoden zur Überwachung und Analyse chemischer Gefahren in der Luft am Arbeitsplatz. Peking, China: Volksgesundheitspresse.

Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz (ICOH). 1992. Internationaler Ethikkodex für Fachkräfte im Bereich Arbeitsmedizin. Genf: ICOH.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1959. Empfehlung zum Arbeitsschutz, 1959 (Nr. 112). Genf: ILO.

—. 1964. Übereinkommen (Nr. 1964) über Leistungen bei Arbeitsunfällen, 121. Genf: ILO.

—. 1981a. Übereinkommen (Nr. 1981) über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, 155. Genf: ILO.

—. 1981b. Arbeitsschutzempfehlung, 1981 (Nr. 164). Genf: ILO.

—. 1984. Entschließung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Umwelt. Genf: ILO.

—. 1985a. Übereinkommen (Nr. 1985) über arbeitsmedizinische Dienste, 161. Genf: IAO

—. 1985b. Empfehlung zum Arbeitsschutz, 1985 (Nr. 171). Genf: ILO.

—. 1986. Die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen. Internationale Arbeitskonferenz, 72. Tagung. Bericht VI. Genf: ILO.

Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS). 1995. Präventionskonzept „Sicherheit weltweit“. Genf: ILO.

Jeyaratnam, J. 1992. Arbeitsmedizinische Dienste und Entwicklungsländer. In Arbeitsmedizin in Entwicklungsländern, herausgegeben von J Jeyaratnam. Oxford: OUP.

—. und KS Chia (Hrsg.). 1994. Gesundheit am Arbeitsplatz und nationale Entwicklung. Singapur: Weltwissenschaft.

Gemeinsamer ILO/WHO-Ausschuss für Gesundheit am Arbeitsplatz. 1950. Bericht über das erste Treffen, 28. August-2. September 1950. Genf: IAO.

—. 1992. Elfte Sitzung, Dokument Nr. GB.254/11/11. Genf: ILO.

—. 1995a. Definition von Arbeitsmedizin. Genf: ILO.

—. 1995b. Zwölfte Sitzung, Dokument Nr. GB.264/STM/11. Genf: ILO.

Kalimo, E, A. Karisto, T. Klaukkla, R. Lehtonen, K. Nyman und R. Raitasalo. 1989. Arbeitsmedizinische Dienste in Finnland Mitte der 1980er Jahre. Helsinki: Kansaneläkelaitos.

Kogi, K, WO Phoon und JE Thurman. 1988. Kostengünstige Wege zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen: 100 Beispiele aus Asien. Genf: ILO.

Kroon, PJ und MA Overeynder. 1991. Arbeitsmedizinische Dienste in sechs Mitgliedstaaten der EG. Amsterdam: Studienzentrum Arbeid & Gezonheid, Univ. von Amsterdam.

Arbeitsgesetzbuch der Russischen Föderation. 1993. Zakon, Suppl. nach Iswestija (Moskau), Juni: 5.-41.

McCunney, RJ. 1994. Arbeitsmedizinischer Dienst. In A Practical Guide to Occupational and Environmental Medicine, herausgegeben von RJ McCunney. Boston: Klein, Braun & Co.

—. 1995. A Manager's Guide to Occupational Health Services. Boston: OEM Press und American College of Occupational and Environmental Medicine.

Gesundheitsministerium der Tschechischen Republik. 1992. Nationales Programm zur Wiederherstellung und Förderung der Gesundheit in der Tschechischen Republik. Prag: Nationales Zentrum für Gesundheitsförderung.

Ministerium für öffentliche Gesundheit (MOPH). 1957. Empfehlung zur Einrichtung und Besetzung medizinischer und gesundheitlicher Einrichtungen in Industrieunternehmen. Peking, China: MOPH.

—. 1979. Staatlicher Bauausschuss, Staatlicher Planungsausschuss, Staatlicher Wirtschaftsausschuss, Arbeitsministerium: Die Hygienestandards für die Gestaltung von Industrieanlagen. Peking, China: MOPH.

—. 1984. Verwaltungsvorschrift zur Diagnose von Berufskrankheiten. Dokument Nr. 16. Peking, China: MOPH.

—. 1985. Methoden der Luftstaubmessung am Arbeitsplatz. Dokument Nr. GB5748-85. Peking, China: MOPH.

—. 1987. Ministerium für öffentliche Gesundheit, Arbeitsministerium, Finanzministerium, Gesamtchinesischer Gewerkschaftsbund: Verwaltungsvorschrift für die Liste der Berufskrankheiten und Betreuung der Betroffenen. Dokument Nr. l60. Peking, China: MOPH.

—. 1991a. Verwaltungsregel der Statistik der Gesundheitsinspektionen. Dokument Nr. 25. Peking, China: MOPH.

—. 1991b. Richtlinie des Arbeitsmedizinischen Dienstes und der Arbeitsaufsicht. Peking, China: MOPH.

—. 1992. Proceedings of National Survey on Pneumoconioses. Peking, China: Beijing Medical Univ Press.

—. 1994 Statistische Jahresberichte der Gesundheitsinspektion 1988-1994. Peking, China: Abteilung für Gesundheitsinspektion, MOPH.

Ministerium für Soziales und Beschäftigung. 1994. Maßnahmen zur Verringerung des Krankenstands und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Den Haag, Niederlande: Ministerium für Soziales und Beschäftigung.

Nationales Zentrum für Gesundheitsberichterstattung am Arbeitsplatz (NCOHR). 1994. Jahresberichte zur arbeitsmedizinischen Situation 1987-1994. Peking, China: NCOHR.

Nationale Gesundheitssysteme. 1992. Markt- und Durchführbarkeitsstudie. Oak Brook, krank: Nationale Gesundheitssysteme.

Nationales Statistikamt. 1993. Nationales Jahrbuch der Statistik der Volksrepublik China. Peking, China: Nationales Statistikamt.

Neal, AC und FB Wright. 1992. Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften der Europäischen Gemeinschaften. London: Chapman & Hall.

Newkirk, WL. 1993. Arbeitsmedizinische Dienste. Chicago: American Hospital Publishing.

Niemi, J und V Notkola. 1991. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Kleinbetrieben: Einstellungen, Wissen und Verhalten der Unternehmer. Työ ja ihminen 5:345-360.

Niemi, J, J Heikkonen, V Notkola und K Husman. 1991. Ein Interventionsprogramm zur Förderung von Verbesserungen der Arbeitsumgebung in kleinen Unternehmen: Funktionale Angemessenheit und Wirksamkeit des Interventionsmodells. Työ ja ihminen 5:361-379.

Paoli, P. Erste Europäische Erhebung über die Arbeitsumgebung, 1991-1992. Dublin: Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Pelclová, D, CH Weinstein und J Vejlupková. 1994. Arbeitsschutz in der Tschechischen Republik: Alte und neue Lösungen.

Pokrowski, VI. 1993. Die Umwelt, Arbeitsbedingungen und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung Russlands. Präsentiert auf der Internationalen Konferenz Human Health and the Environment in Eastern and Central Europe, April 1993, Prag.

Rantanen, J. 1989. Richtlinien zur Organisation und zum Betrieb von betrieblichen Gesundheitsdiensten. Vortrag auf dem subregionalen IAO-Seminar Asien über die Organisation arbeitsmedizinischer Dienste, 2.-5. Mai, Manila.

—. 1990. Arbeitsmedizinische Dienste. European Series, Nr. 26. Kopenhagen: Regionale Veröffentlichungen der WHO

—. 1991. Leitlinien für die Organisation und den Betrieb von arbeitsmedizinischen Diensten im Lichte des IAO-Übereinkommens Nr. 161 und der Empfehlung Nr. 171 über arbeitsmedizinische Dienste. Vortrag auf dem subregionalen afrikanischen Workshop über arbeitsmedizinische Dienste, 23.-26. April, Mombasa.

—. 1992. Wie man die Zusammenarbeit auf Werksebene für Aktionen am Arbeitsplatz organisiert. Afr Newslttr Occup Health Safety 2 Suppl. 2:80-87.

—. 1994. Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in Kleinunternehmen. Helsinki: Finnisches Institut für Arbeitsmedizin.

—, S Lehtinen und M Mikheev. 1994. Gesundheitsförderung und Gesundheitsschutz in Kleinunternehmen. Genf: WER.

—, —, R. Kalimo, H. Nordman, E. Vainio und Viikari-Juntura. 1994. Neue Epidemien im Arbeitsschutz. Menschen und Arbeit. Forschungsberichte Nr. l. Helsinki: Finnisches Institut für Arbeitsmedizin.

Resnick, R. 1992. Managed Care kommt in die Workers' Compensation. Busgesundheit (September):34.

Reverente, BR. 1992. Arbeitsmedizinische Dienste für Kleinbetriebe. In Arbeitsmedizin in Entwicklungsländern, herausgegeben von J Jeyaratnam. Oxford: OUP.

Rosenstock, L, W Daniell und S Barnhart. 1992. Die 10-jährige Erfahrung einer akademisch angegliederten arbeits- und umweltmedizinischen Klinik. Western J Med 157: 425-429.

—. und N Heyer. 1982. Entstehung arbeitsmedizinischer Dienste außerhalb des Arbeitsplatzes. Am J Ind Med 3:217-223.

Statistische Zusammenfassung der Vereinigten Staaten. 1994. 114. Auflage:438.

Tweed, V. 1994. Auf dem Weg zur 24-Stunden-Betreuung. Busgesundheit (September):55.

Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED). 1992. Rio de Janeiro.

Urban, P., L. Hamsová und R. Nemecek. 1993. Überblick über die in der Tschechischen Republik im Jahr 1992 anerkannten Berufskrankheiten. Prag: Nationales Institut für Volksgesundheit.

US-Arbeitsministerium. 1995. Beschäftigung und Einkommen. 42(1):214.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1981. Globale Strategie für Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000.
Gesundheit für alle, Nr. 3. Genf: WHO.

—. 1982. Evaluation der arbeitsmedizinischen und arbeitshygienischen Dienste. Bericht der Arbeitsgruppe. EURO Reports and Studies Nr. 56. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1987. Achtes allgemeines Arbeitsprogramm für den Zeitraum 1990-1995. Gesundheit für alle, Nr. 10. Genf: WER.

—. 1989a. Consultation On Occupational Health Services, Helsinki, 22.-24. Mai 1989. Genf: WHO.

—. 1989b. Abschlussbericht der Konsultation über arbeitsmedizinische Dienste, Helsinki, 22.-24. Mai 1989. Veröffentlichung Nr. ICP/OCH 134. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1989c. Bericht des WHO-Planungstreffens zur Entwicklung einer unterstützenden Modellgesetzgebung für die primäre Gesundheitsversorgung am Arbeitsplatz. 7. Oktober 1989, Helsinki, Finnland. Genf: WER.

—. 1990. Arbeitsmedizinische Dienste. Länderberichte. EUR/HFA Ziel 25. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1992. Unser Planet: Unsere Gesundheit. Genf: WER.

—. 1993. Globale Strategie der WHO für Gesundheit und Umwelt. Genf: WER.

—. 1995a. Sorge um Europas Morgen. Kerl. 15 in Arbeitsmedizin. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1995b. Globale Strategie für Gesundheit am Arbeitsplatz für alle. Der Weg zur Gesundheit am Arbeitsplatz: Empfehlung der zweiten Tagung der WHO-Kooperationszentren für Arbeitsmedizin, 11.-14. Oktober 1994 Peking, China. Genf: WER.

—. 1995c. Überprüfung der Health-For-All-Strategie. Genf: WER.

Weltgipfel für soziale Entwicklung. 1995. Erklärung und Aktionsprogramm. Kopenhagen: Weltgipfel für soziale Entwicklung.

Zaldman, B. 1990. Industrielle Kraftmedizin. J Worker Comp :21.
Zhu, G. 1990. Historische Erfahrungen der vorbeugenden medizinischen Praxis in Neuchina. Peking, China: Volksgesundheitspresse.