Sonntag, Januar 23 2011 22: 07

Bewertung von Gesundheits- und Sicherheitsschulungen: Eine Fallstudie zur Ausbildung von Chemiearbeitern für gefährliche Abfälle

Artikel bewerten
(1 Vote)

Bis vor kurzem war die Wirksamkeit von Schulungen und Schulungen zur Beherrschung von Gesundheits- und Sicherheitsgefahren am Arbeitsplatz weitgehend eine Frage des Glaubens und weniger eine systematische Bewertung (Vojtecky und Berkanovic 1984-85; Wallerstein und Weinger 1992). Mit der raschen Ausweitung intensiver, staatlich finanzierter Schulungs- und Bildungsprogramme in den Vereinigten Staaten im letzten Jahrzehnt hat sich dies zu ändern begonnen. Pädagogen und Forscher wenden strengere Ansätze an, um die tatsächlichen Auswirkungen der Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern auf Ergebnisvariablen wie Unfall-, Krankheits- und Verletzungsraten und auf Zwischenvariablen wie die Fähigkeit der Arbeitnehmer, Gefahren an ihren Arbeitsplätzen zu erkennen, zu handhaben und zu beseitigen, zu bewerten. Das Programm des International Chemical Workers Union Center for Worker Health and Safety Education, das eine Schulung für chemische Notfälle und eine Schulung für gefährliche Abfälle kombiniert, ist ein nützliches Beispiel für ein gut konzipiertes Programm, das eine effektive Bewertung in seine Mission aufgenommen hat.

Das Zentrum wurde 1988 in Cincinnati, Ohio, mit einem Stipendium gegründet, das die International Chemical Workers Union (ICWU) vom National Institute for Environmental Health Sciences erhielt, um Schulungen für Arbeiter für gefährliche Abfälle und Notfallmaßnahmen anzubieten. Das Zentrum ist eine Kooperation von sechs Industriegewerkschaften, einem örtlichen Arbeitsmedizinzentrum und einer Umweltgesundheitsabteilung der Universität. Es hat einen Empowerment-Education-Ansatz für die Ausbildung gewählt und seine Mission allgemein wie folgt definiert:

… Förderung der Fähigkeiten der Arbeitnehmer, Probleme zu lösen und gewerkschaftsbasierte Strategien zur Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz zu entwickeln (McQuiston et al. 1994).

Um die Wirksamkeit des Programms bei dieser Mission zu bewerten, führte das Zentrum Langzeit-Follow-up-Studien mit den Arbeitern durch, die das Programm absolvierten. Diese umfassende Evaluation ging deutlich über die typische Bewertung, die unmittelbar nach der Ausbildung durchgeführt wird, hinaus und misst die kurzfristige Bewahrung von Informationen und die Zufriedenheit (oder Reaktion auf) die Ausbildung der Auszubildenden.

Programm und Publikum

Der Kurs, der Gegenstand der Bewertung war, ist ein vier- oder fünftägiges Schulungsprogramm für chemische Notfälle/gefährliche Abfälle. Die Kursteilnehmer sind Mitglieder von sechs Industriegewerkschaften und eine kleinere Zahl von Führungskräften aus einigen der von den Gewerkschaften vertretenen Betriebe. Teilnahmeberechtigt sind Beschäftigte, die erheblichen Freisetzungen gefährlicher Stoffe ausgesetzt sind oder in geringerem Umfang mit gefährlichen Abfällen arbeiten. Jede Klasse ist auf 24 Schüler begrenzt, um die Diskussion zu fördern. Das Zentrum ermutigt die örtlichen Gewerkschaften, drei oder vier Arbeitnehmer von jedem Standort zum Kurs zu schicken, da es davon ausgeht, dass eine Kerngruppe von Arbeitnehmern wahrscheinlicher als eine Einzelperson effektiv daran arbeiten wird, Gefahren zu reduzieren, wenn sie an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Das Programm hat miteinander verbundene langfristige und kurzfristige Ziele festgelegt:

Langzeitziel: für Arbeitnehmer, aktiv an der Bestimmung und Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen, unter denen sie arbeiten, beteiligt zu werden und zu bleiben.

Unmittelbares Bildungsziel: den Schülern relevante Werkzeuge, Fähigkeiten zur Problemlösung und das nötige Selbstvertrauen zu vermitteln, um diese Werkzeuge zu verwenden (McQuiston et al. 1994).

In Übereinstimmung mit diesen Zielen verfolgt das Programm einen „prozessorientierten“ Trainingsansatz, anstatt sich auf das Abrufen von Informationen zu konzentrieren, das darauf abzielt, „Selbstvertrauen aufzubauen, das betont, zu wissen, wann zusätzliche Informationen benötigt werden, wo sie zu finden sind und wie sie zu interpretieren sind benutze es." (McQuiston et al. 1994.)

Das Curriculum umfasst sowohl Präsenz- als auch praktische Schulungen. Die Unterrichtsmethoden betonen Problemlösungsaktivitäten in kleinen Gruppen mit aktiver Teilnahme der Arbeiter an der Schulung. Die Entwicklung des Kurses setzte auch einen partizipativen Prozess ein, an dem Sicherheits- und Gesundheitsführer, Programmmitarbeiter und Berater beteiligt waren. Diese Gruppe wertete erste Pilotkurse aus und empfahl auf der Grundlage ausführlicher Diskussionen mit Auszubildenden Überarbeitungen des Lehrplans, der Materialien und Methoden. Diese Ausbildung Die Evaluierung ist ein wichtiger Schritt im Evaluierungsprozess, der während der Programmentwicklung und nicht am Ende des Programms stattfindet.

Der Kurs führt die Teilnehmer in eine Reihe von Referenzdokumenten zu Gefahrstoffen ein. Die Studenten entwickeln während des Kurses auch ein „Risikodiagramm“ für ihre eigene Einrichtung, das sie verwenden, um die Gefahren und Sicherheits- und Gesundheitsprogramme ihrer Anlage zu bewerten. Diese Diagramme bilden die Grundlage für Aktionspläne, die eine Brücke schlagen zwischen dem, was die Studenten im Kurs lernen, und dem, was ihrer Meinung nach am Arbeitsplatz umgesetzt werden muss.

Bewertungsmethodik

Das Zentrum führt anonyme Wissenstests vor und nach dem Training der Teilnehmer durch, um den erhöhten Wissensstand zu dokumentieren. Um jedoch die langfristige Wirksamkeit des Programms zu bestimmen, verwendet das Zentrum telefonische Nachbefragungen der Studenten 12 Monate nach der Ausbildung. Ein Teilnehmer von jeder örtlichen Gewerkschaft wird interviewt, während jeder Teilnehmer eines Managers interviewt wird. Die Umfrage misst Ergebnisse in fünf Hauptbereichen:

  1. die fortlaufende Nutzung von Ressourcen und Referenzmaterialien durch die Schüler, die während der Ausbildung eingeführt wurden
  2. der Umfang der weiterführenden Schulung, d. h. der Schulung, die von den Teilnehmern für Mitarbeiter nach der Teilnahme am Zentrumskurs auf der Baustelle durchgeführt wird
  3. Versuche und Erfolge der Auszubildenden bei der Erlangung von Änderungen bei der Notfallabwehr auf der Baustelle oder bei Programmen, Verfahren oder Ausrüstung für gefährliche Abfälle
  4. Verbesserungen im Umgang mit Verschüttungen am Arbeitsplatz nach der Schulung
  5. Schülerwahrnehmung der Effektivität von Trainingsprogrammen. 

 

Die neuesten veröffentlichten Ergebnisse dieser Bewertung basieren auf 481 befragten Gewerkschaften, die jeweils einen bestimmten Arbeitsplatz repräsentieren, und 50 befragten Führungskräften. Die Antwortquoten auf die Interviews betrugen 91.9 % für die Befragten der Gewerkschaften und 61.7 % für das Management.

Ergebnisse und Auswirkungen

Verwendung von Ressourcenmaterialien

Von den sechs wichtigsten Ressourcenmaterialien, die im Kurs vorgestellt wurden, sind alle außer dem Risikodiagramm wurden von mindestens 60 % der Gewerkschafts- und Führungsnachwuchskräfte genutzt. Das NIOSH Pocket Guide für chemische Gefahren und das Schulungshandbuch des Zentrums wurden am häufigsten verwendet.

Schulung der Mitarbeiter

Fast 80 % der Auszubildenden der Gewerkschaft und 72 % des Managements schulten die Kollegen auf der Baustelle. Die durchschnittliche Anzahl der geschulten Mitarbeiter (70) und die durchschnittliche Ausbildungsdauer (9.7 Stunden) waren beachtlich. Von besonderer Bedeutung war, dass mehr als die Hälfte der gewerkschaftlichen Auszubildenden Führungskräfte an ihren Arbeitsplätzen unterrichteten. Die Sekundarschulung deckte ein breites Themenspektrum ab, darunter chemische Identifizierung, Auswahl und Verwendung persönlicher Schutzausrüstung, gesundheitliche Auswirkungen, Notfallmaßnahmen und Verwendung von Referenzmaterialien.

Erhalt von Baustellenverbesserungen

In den Interviews wurde eine Reihe von Fragen gestellt, die sich auf Versuche zur Verbesserung von Unternehmensprogrammen, -praktiken und -ausrüstung in 11 verschiedenen Bereichen bezogen, darunter die folgenden sieben besonders wichtigen:

  • Training für Gesundheitseffekte
  • Verfügbarkeit von Sicherheitsdatenblättern
  • chemische Kennzeichnung
  • Verfügbarkeit, Prüfung und Schulung von Atemschutzmasken
  • Handschuhe und Schutzkleidung
  • Notfallmaßnahmen
  • Dekontaminationsverfahren.

 

Die Fragen ermittelten, ob die Befragten Änderungen für erforderlich hielten und wenn ja, ob Verbesserungen vorgenommen wurden.

Im Allgemeinen verspürten die befragten Gewerkschaften ein größeres Bedürfnis nach Verbesserungen und versuchten mehr als das Management, obwohl der Grad der Unterschiede je nach Bereich variierte. Immer noch berichten relativ hohe Prozentsätze sowohl der Gewerkschaften als auch des Managements von versuchten Verbesserungen in den meisten Bereichen. Die Erfolgsquoten in den elf Bereichen reichten von 44 bis 90 % für Gewerkschafter und von 76 bis 100 % für Manager.

Spill-Antwort

Fragen zu Verschüttungen und Freisetzungen sollten feststellen, ob die Teilnahme am Kurs den Umgang mit Verschüttungen verändert hatte. Arbeiter und Manager meldeten im Jahr nach ihrer Schulung insgesamt 342 schwere Unfälle. Ungefähr 60 % der Personen, die Verschüttungen meldeten, gaben an, dass die Verschüttungen aufgrund der Schulung anders gehandhabt wurden. Anschließend wurden der Umfrage detailliertere Fragen hinzugefügt, um zusätzliche qualitative und quantitative Daten zu sammeln. Die Bewertungsstudie enthält die Kommentare der Arbeitnehmer zu bestimmten Verschüttungen und die Rolle, die die Schulung bei der Reaktion darauf gespielt hat. Im Folgenden seien zwei Beispiele genannt:

Nach dem Training wurde die richtige Ausrüstung ausgegeben. Alles wurde nach den Büchern gemacht. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt, seit wir ein Team gebildet haben. Das Training hat sich gelohnt. Wir müssen uns keine Sorgen um das Unternehmen machen, jetzt können wir selbst beurteilen, was wir brauchen.

Die Schulung half, indem sie das Sicherheitskomitee über die Befehlskette informierte. Wir sind besser vorbereitet und die Koordination durch alle Abteilungen hat sich verbessert.

Bereitschaft

Die große Mehrheit der befragten Gewerkschaften und Führungskräfte war der Meinung, dass sie aufgrund der Schulung „viel besser“ oder „etwas besser“ auf den Umgang mit gefährlichen Chemikalien und Notfällen vorbereitet seien.

Konklusion

Dieser Fall veranschaulicht viele der Grundlagen der Gestaltung und Bewertung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen. Die Ziele und Zielsetzungen des Bildungsprogramms werden ausdrücklich genannt. Neben den unmittelbareren Wissens- und Verhaltenszielen stehen soziale Handlungsziele in Bezug auf die Fähigkeit der Arbeitnehmer, für sich selbst zu denken und zu handeln und sich für systemische Veränderungen einzusetzen, im Vordergrund. Die Trainingsmethoden werden unter Berücksichtigung dieser Ziele ausgewählt. Die Evaluationsmethoden messen die Erreichung dieser Ziele, indem sie feststellen, wie die Auszubildenden den Stoff aus dem Kurs langfristig in ihrem eigenen Arbeitsumfeld anwenden. Sie messen die Auswirkung der Schulung auf bestimmte Ergebnisse wie die Reaktion auf Verschüttungen und auf Zwischenvariablen wie das Ausmaß, in dem die Schulung an andere Arbeitnehmer weitergegeben wird und wie die Kursteilnehmer Ressourcenmaterialien verwenden.


Zurück

Lesen Sie mehr 5757 mal 17: Zuletzt am Freitag, Juni 2011 14 01 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Aus- und Weiterbildungsreferenzen

Benner, L. 1985. Bewertung von Unfallmodellen und Untersuchungsmethoden. J. Saf Res. 16(3):105-126.

Bright, P und C Van Lamsweerde. 1995. Umwelterziehung und -schulung in der Royal Dutch/Shell-Unternehmensgruppe. In Employee Participation in Pollution Reduction, herausgegeben von E. Cohen-Rosenthal und A. Ruiz-Quintinallia. Vorläufige Analyse des Toxic Release Inventory, CAHRS Research Report. Ithaca, NY: UNEP-Industrie.

Bunge, J., E. Cohen-Rosenthal und A. Ruiz-Quintinallia (Hrsg.). 1995. Mitarbeiterbeteiligung bei der Verringerung der Umweltverschmutzung. Vorläufige Analyse des Toxic Release Inventory, CAHRS Research Report. Ithaka, NY:

Cavanaugh, H. A. 1994. Umweltmanagement: Duquesne Light „grüner“ Plan schult Mitarbeiter zur vollständigen Einhaltung. Electr World (November):86.

Cordes, DH und DF Rea. 1989. Ausbildung in Arbeitsmedizin für Anbieter von primärer Gesundheitsversorgung in den Vereinigten Staaten: Ein wachsender Bedarf. :197-202.?? Buchen?

D'Auria, D, L Hawkins und P Kenny. 1991. J. Univ. Occup Envir Health 4 Suppl.: 485-499.

Ellington, H. und A. Lowis. 1991. Interdisziplinäre Ausbildung in Arbeitsmedizin. J Univ Occup Envir Health l4 Suppl.:447-455.

Engeström, Y. 1994. Training for Change: New Approach to Instruction and Learning in Working Life. Genf: Internationales Arbeitsamt (ILO).

Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. 1993.

Umwelterziehungs- und Ausbildungsanforderungen in der Industrie. Arbeitsdokument. 6. April.

Heath, E. 1981. Worker Training and Education in Occupational Safety and Health: A Report on Practice in Six Industrialized Western Nations. Washington, DC: US-Arbeitsministerium, Arbeitsschutzbehörde.

Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz (ICOH). 1987. Proceedings of First Conference on Education and Training in Occupational Health. Hamilton, Ontario, Kanada: ICOH.

--. 1989. Proceedings of Second International Conference on Education and Training in Occupational Health. Espoo, Finnland: ICOH.

--. 1991. Proceedings of Third International Conference on Education and Training in Occupational Health. Kitakyushu, Japan: ICOH.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1991. Ausbildung, Umwelt und ILO. Genf: ILO.

Gemeinsamer ILO/WHO-Ausschuss für Gesundheit am Arbeitsplatz. 1981. Aus- und Weiterbildung in Arbeitsschutz, Sicherheit und Ergonomie. Technical Report Series No. 663. Genf: Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Kogi, H., WO Phoon und J. Thurman. 1989. Kostengünstige Wege zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen: 100 Beispiele aus Asien. Genf: ILO.

Koh, D, TC Aw und KC Lun. 1992. Mikrocomputerausbildung für Arbeitsmediziner. In Proceedings of Third International Conference on Education and Training in Occupational Health. Kitakyushu, Japan: ICOH.

Kono, K und K Nishida. 1991. Erhebung zur arbeitsmedizinischen Pflegetätigkeit der Absolventen der Fachstudiengänge für betriebliche Gesundheitspflege. In Proceedings of Third International Conference on Education and Training in Occupational Health. Kitakyushu, Japan: ICOH.

Labourers International Union of North America (LIUNA). 1995. Umwelttraining vermittelt mehr als nur berufliche Fähigkeiten. Arbeiter (Mai-Juni): BR2.

Madelien, M und G Paulson. 1995. The State of Hazardous Materials Training, Education and Research. Np: Nationales Zentrum für Umwelterziehung und -ausbildung.

McQuiston, TH, P. Coleman, NB Wallerstein, AC Marcus, JS Morawetz und DW Ortlieb. 1994. Ausbildung von Arbeitern für gefährliche Abfälle: Langzeiteffekte. J Occup Med 36(12):1310-1323.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1978. The New Nurse in Industry: A Guide for the New-Employed Occupational Health Nurse. Cincinnati, Ohio: US-Ministerium für Gesundheit, Bildung und Soziales.

--. 1985. Projekt Minerva, Supplemental Business Curriculum Guide. Cincinnati, Ohio: US NIOSH.

Phoon, WO. 1985a. Der ausgewiesene Werksarztkurs in Singapur. Proceedings of the Tenth Asian Conference on Occupational Health, Manila.

--. 1985b. Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz: formelle Programme. In Arbeitsmedizin in Entwicklungsländern in Asien, herausgegeben von WO Phoon und CN Ong. Tokio: Medizinisches Informationszentrum Südostasiens.

--. 1986. Matching Precept and Practice in Occupational Health. Lucas Lectures, Nr. 8. London: Fakultät für Arbeitsmedizin des Royal College of Physicians.

--. 1988. Schritte bei der Entwicklung eines Curriculums für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Im Buch der Zusammenfassungen. Bombay: Zwölfte Asiatische Konferenz zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz.

Pochly, DF. 1973. Bildungsprogrammplanung. In der Entwicklung von Bildungsprogrammen für die Gesundheitsberufe. Genf: WER.

Powitz, RW. 1990. Bewertung gefährlicher Abfälle, Bildung und Ausbildung. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit Wayne State Univ.

Pupo-Nogueira, D und J Radford. 1989. Bericht des Workshops zur primären Gesundheitsversorgung. In Proceedings of the Second International Conference on Education and Training in Occupational Health. Espoo, Finnland: ICOH.

Rantanen, J. und S. Lehtinen. 1991. IAO/FINNIDA-Projekt zur Ausbildung und Information afrikanischer Länder über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. East Afr Newslett on Occup Safety and Health Suppl.:117-118.

Samelson, NM. 1977. Die Wirkung von Vorarbeitern auf die Sicherheit im Bauwesen. Technischer Bericht Nr. 219. Stanford, Kalifornien: Stanford Univ. Fachbereich Bauingenieurwesen.

Senge, P. 1990. Die fünfte Disziplin – Die Kunst und Praxis der lernenden Organisation. New York: Doppeltag.

Sheps, CG. 1976. Hochschulbildung für öffentliche Gesundheit. Der Bericht des Milbank Memorial Fund.
Erfolgreiches Gesundheits- und Sicherheitsmanagement. 1991. London: Stationäres Büro Ihrer Majestät.

Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). 1993. Bildung für nachhaltige Industrie. Industrie- und Umweltprogramm. Nairobi: UNEP.

Verma, KK, A Sass-Kortsak und DH Gaylor. 1991. Bewertung der beruflichen Kompetenz in Arbeitshygiene in Kanada. In Proceedings of Third International Conference on Occupational Health Education and Training Kitakyushu, Japan: ICOH.

Viner, D. 1991. Unfallanalyse und Risikokontrolle. Carlton South, Vic.: VRJ Delphi.

Vojtecky, MA und E. Berkanovic. 1984-85. Die Bewertung von Gesundheits- und Sicherheitsschulungen. Int Q Community Health Educ 5(4):277-286.

Wallerstein, N. und H. Rubenstein. 1993. Teaching about Job Hazards: A Guide for Workers and Their Health Providers. Washington, DC: Amerikanische Vereinigung für öffentliche Gesundheit.

Wallerstein, N. und M. Weinger. 1992. Gesundheits- und Sicherheitserziehung zur Stärkung der Arbeitnehmer. Bin J Ind Med 11(5).

Weinger, M. 1993. Training of Trainer's Package, Teil 1: Trainerhandbuch, Teil 2: Handout für Teilnehmer. African Safety and Health Project, Bericht 9a/93 und 9b/93. Genf: Internationales Arbeitsamt (ILO).

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1981. Ausbildung von arbeitsmedizinischem Personal. Euro Reports and Studies, Nr. 58. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

--. 1988. Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz. Technical Report Series, Nr. 762. Genf: WHO.

Wigglesworth, EC. 1972. Ein Lehrmodell der Verletzungsverursachung und ein Leitfaden für die Auswahl von Gegenmaßnahmen. Besetze Psychol 46:69-78.

Sambia Kongress der Gewerkschaften (ZCTU). 1994. Handbuch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. (Juli): 21.