Freitag, Februar 25 2011 01: 02

Arbeitsunfallentschädigung in Japan

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zusammenfassung von Abdeckung und Ziel

Abdeckung

Gefahren abgedeckt

Das Arbeitsunfallversicherungssystem in Japan steht auf der Grundlage des Arbeitsunfallentschädigungsgesetzes (1947) unter der Kontrolle der Regierung. Sie gewährt Arbeitnehmern Versicherungsleistungen, um sie zeitnah und gerecht vor Verletzungen, Krankheiten, Behinderungen oder Todesfällen „wegen Dienst“ zu schützen. Die Definition von „wegen Pflicht“ wird nicht durch die Bestimmungen in verwandten Gesetzen festgelegt. Die von der Regierungsverwaltung verwendeten Kriterien machen jedoch deutlich, dass das System auf Verletzungen, Behinderungen oder Todesfälle angewendet wird, die sich aus der Beschäftigung ergeben, und zwar „während der Dienstsituation, in der Arbeitnehmer gemäß Arbeitsverträgen unter der Kontrolle eines Arbeitgebers stehen“. und „aufgrund eines Unfalls oder eines durch diese Dienstsituation verursachten Umstands“. Somit wird das System auf alle Verletzungen, Behinderungen und Todesfälle angewendet, die während der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit entstehen. Es wird auch auf „Krankheiten oder Störungen von Arbeitnehmern angewendet, die an Arbeiten mit Gefahren beteiligt sind, die die Gesundheit durch plötzliche oder chronische Einwirkung solcher Gefahren schädigen können“. Zu diesen dienstbedingten Krankheiten gehören solche, die durch Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten verursacht werden, die durch physikalische, chemische und biologische Einwirkungen oder bestimmte Formen der Arbeitsleistung verursacht werden, sowie solche, die offensichtlich durch die Arbeit verursacht werden.

Branchen und Arbeitnehmer abgedeckt

Die Berufsunfallversicherung gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in Betrieben, auf die das Arbeitsnormengesetz Anwendung findet, beschäftigt sind und Lohn beziehen. Sie umfassen unabhängig von der Unternehmensgröße regelmäßig oder befristet Beschäftigte, Tagelöhner sowie Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte.

Alle Branchen sind vom System abgedeckt, mit Ausnahme eines Teils der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft. Ausnahmen sind landwirtschaftliche Unternehmen, die sich im Privatbesitz befinden und weniger als fünf Arbeitnehmer beschäftigen, forstwirtschaftliche Unternehmen, die keine regulären Arbeitnehmer beschäftigen, und Fischereiunternehmen, die weniger als fünf Arbeitnehmer beschäftigen und in Seegebieten ohne nennenswerte Unfälle tätig sind. Regierungsangestellte, Bedienstete der Kommunalverwaltung und Seeleute unterliegen separaten Arbeiterentschädigungssystemen.

Zahlungsarten

Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gibt es folgende Versicherungsleistungen:

  • medizinischer Vorteil: grundsätzlich Heilbehandlung (in Ausnahmefällen Erstattung der Heilbehandlungskosten)
  • vorübergehende Erwerbsunfähigkeitsrente: wenn sie aufgrund einer Behandlung arbeits- und lohnunfähig sind
  • Unfall- und Krankheitsausgleichsrente: wenn sie anderthalb Jahre nach Beginn der Behandlung nicht wiederhergestellt sind und das Ausmaß der Behinderung auf einem bestimmten Niveau bleibt
  • Körperbehindertenausgleichsleistung: nach dem Grad der körperlichen Behinderung, die den Arbeitern noch bleibt
  • Hinterbliebenenausgleichsleistung: Ehepartner, Kinder, Eltern, Enkel, Großeltern oder Geschwister, die durch das Einkommen der betreffenden Arbeitnehmer versorgt wurden
  • Kosten für Bestattungsriten
  • Pflegeausgleichsgeld: für Vollzeit- oder Gelegenheitspflege bei einer Körperbehindertenausgleichsrente 1. oder 2. Grades oder einer Unfall- und Krankheitsausgleichsrente.

 

Bei Verletzung, Krankheit, Invalidität oder Tod während des Pendelns werden die folgenden Leistungen gezahlt: (a) Krankengeld; (b) vorübergehende Erwerbsunfähigkeitsrente; (c) Unfall- und Krankheitsrente; (d) Leistungen für Körperbehinderte; (e) Familienbeihilfe für Hinterbliebene; (f) Leistungen für Bestattungsriten; und (g) Pflegegeld. Die Einzelheiten dieser Leistungen sind dieselben wie bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten.

Die Einkommensleistungen werden auf der Grundlage des durchschnittlichen Tageslohns der betreffenden Arbeitnehmer berechnet. Die befristete Erwerbsunfähigkeitsrente beträgt 60 des durchschnittlichen Tageslohns und wird ab dem vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit zusammen mit der befristeten Erwerbsunfähigkeitszulage in Höhe von 20 % des durchschnittlichen Tageslohns gewährt (der Arbeitgeber muss eine Entschädigung in Höhe von 60 % des Durchschnittslohns für die ersten drei Tage). Die Höhe der Entschädigungsrente wegen Verletzung und Krankheit, die gewährt wird, wenn sich die Arbeitnehmer nicht innerhalb von anderthalb Jahren erholen, liegt zwischen 245 und 313 Tagen des durchschnittlichen Tageslohns. Die Leistung bei körperlicher Behinderung beträgt 131 bis 313 Tage des durchschnittlichen Tageslohns. Die Höhe des pauschalierten Hinterbliebenen-Familienausgleichs beträgt 153 bis 245 Tage des durchschnittlichen Tagesentgelts.

Die vorübergehende Erwerbsunfähigkeitsrente, die Rente und die Kapitalleistung unterliegen dem Staffelsystem, das die Lohnentwicklung widerspiegelt. In Fällen, in denen der Durchschnittslohn aller Arbeitnehmer für ein Quartal des Jahres 110 % übersteigt oder 90 % des Durchschnittslohns des Quartals unterschreitet, zu dem der Tag gehört, an dem der betreffende Arbeitnehmer verletzt oder erkrankt ist, der durchschnittliche Tageslohn der für die Berechnung der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeitsrente verwendete Lohn wird automatisch entsprechend dem schwankenden Durchschnittslohnsatz angepasst. Ähnliche Berechnungen werden für Renten- und Kapitalleistungen durchgeführt, wenn das durchschnittliche Entgelt aller Arbeitnehmer für ein Jahr das durchschnittliche Entgelt für das Jahr, in dem der betreffende Arbeitnehmer starb oder krank wurde, über- oder unterschreitet.

Weitere Aspekte

Wohlfahrtdienste

Zweck der Berufsunfallversicherung ist es, das Wohlergehen der Arbeitnehmer durch die Förderung der Rückkehr der Opfer in den Beruf oder das soziale Leben zu fördern, sie und ihre Hinterbliebenen zu unterstützen und angemessene Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Daher sieht das System getrennte Bestimmungen für verschiedene Sozialleistungen und einige vorbeugende Maßnahmen vor. Einige dieser Dienste werden von der Labour Welfare Services Association verwaltet, an die das Versicherungssystem die Mittel liefert. Zu den Sozialdiensten gehören die Einrichtung und Verwaltung von Krankenhäusern für Arbeitsunfälle, Zentren für Rückenmarksbehinderungen, Rehabilitationswerkstätten, Wohnungsdarlehen, Unterstützungsfonds für Bildung und langfristige Familienpflege, Einrichtung und Betrieb von speziellen Pflegeeinrichtungen für Arbeitnehmer, die an Arbeitsunfällen leiden, Haushaltshilfe Dienstleistungen und Leasing von Pflegegeräten.

Verlängerung der Deckung

Arbeitgeber kleiner und mittlerer Unternehmen und Selbständige, denen es aufgrund der Art ihrer Tätigkeit angemessen ist, den gleichen Schutz wie Arbeitnehmer zu genießen, können in die Arbeiterunfallversicherung aufgenommen werden. Der Zugang zum Versicherungssystem ist Arbeitgebern kleiner und mittlerer Unternehmen gestattet, die die Versicherungsabwicklung einem Berufsgenossenschaft übertragen, sowie Selbstständigen, die sich einer Organisation anschließen, die Versicherungsabwicklungen durchführen kann.

Arbeitnehmer, die von Arbeitgebern in Japan ins Ausland entsandt oder als Vertreter für kleine und mittlere Unternehmen im Ausland entsandt werden, sind abgedeckt.

Beschreibung des Systems

Geschichte

Die Notwendigkeit, Arbeitnehmer für Arbeitsunfälle zu entschädigen, wurde erstmals im Fabrikgesetz (1911) und im Bergbaugesetz (1905) festgestellt. Diese Gesetze sahen vor, dass die Arbeitgeber für die Hilfeleistung von Arbeitsunfällen verantwortlich sind. Das Krankenversicherungsgesetz (1922) deckte kurzfristige Verletzungen ab, die Arbeitnehmern in Unternehmen, für die diese Gesetze galten, am Arbeitsplatz oder außerhalb der Arbeit zugefügt wurden. Die Deckung wurde später auf Langzeitverletzte und auf Tiefbau-, Bau- und Transportarbeiter ausgedehnt. Eine neue Phase begann, als die beiden nachstehend beschriebenen Hauptgesetze 1947 nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs erlassen wurden. Das Arbeitsnormengesetz führte zum ersten Mal die Idee der Arbeitgeberhaftung und -entschädigung anstelle von „Unterstützung“ im Fall von Arbeitsunfällen ein. Das Unfallversicherungsgesetz für Arbeiter richtete eine Versicherung in den Zuständigkeitsbereich des neu eingerichteten Arbeitsministeriums ein. Das Versicherungssystem wurde durch wiederholte Gesetzesrevisionen verbessert. Es funktioniert als ein von den Sozialversicherungsprogrammen des Landes unabhängiges System.

Versicherungsarten

Die Berufsunfallversicherung ist ein staatliches Versicherungssystem, das von der Regierung verwaltet wird. Der Versicherungsumfang erstreckt sich auf alle Berufsunfälle und Berufskrankheiten sowie Wegeunfälle. Es deckt sowohl medizinische als auch Geldeinkommensleistungen ab. Die Kranken- und Rehabilitationskosten für Arbeitnehmer, die an Verletzungen oder Krankheiten leiden, die von diesem System abgedeckt werden, werden von der Versicherung bezahlt, eine separate Behandlung, die nicht von den Krankenkassen übernommen wird.

Arbeitgeber, die der Arbeiter-Unfall-Unfall-Versicherung angeschlossen sind, sind für Fälle, die von dieser Versicherung entschädigt werden, nicht mehr leistungspflichtig nach dem Arbeitsnormengesetz. Allerdings gibt es Tarifverträge, die eine ergänzende Entschädigung über die gesetzliche Krankenversicherung hinaus vorsehen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe privater Unternehmen, die sich den von privaten Versicherungsunternehmen verwalteten Entschädigungsversicherungen anschließen.

Streitigkeiten über die Höhe der zusätzlichen Entschädigung für Opfer von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten und ihre Familien werden häufig vor Gericht gebracht.

Alle Arten von Arbeits- und Wegeunfällen sind abgedeckt. Was die Krankheiten betrifft, gibt es eine Liste der Berufskrankheiten, die Artikel 35 der Durchführungsverordnung zum Arbeitsnormengesetz (revidiert 1978) beigefügt ist. Die Liste ist umfassend und deckt praktisch alle Arten arbeitsbedingter Erkrankungen ab. Folgende neun Kategorien werden genannt:

  • Krankheiten, die durch Arbeitsunfälle verursacht werden
  • Erkrankungen durch physikalische Einwirkungen (13 Items)
  • Krankheiten, die durch bestimmte Formen der Arbeitsleistung verursacht werden, bei denen eine extreme physiologische Spannung im Spiel ist (5 Items)
  • Krankheiten, die durch chemische Substanzen und andere verursacht werden (8 Artikel)
  • Pneumokoniose, die durch Arbeit an Orten verursacht wird, an denen Staub verteilt wird, und durch Pneumokoniose komplizierte Krankheiten, die in der Durchführungsverordnung des Pneumokoniosegesetzes (1960) festgelegt sind
  • Krankheiten, die durch Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger verursacht werden (5 Artikel)
  • Erkrankungen durch krebserzeugende Stoffe oder Arbeitsstoffe oder Arbeiten in einem krebserzeugenden Herstellungsverfahren (18 Items)
  • andere vom Arbeitsminister bezeichnete Krankheiten
  • andere Krankheiten, die offensichtlich durch die Arbeit verursacht wurden.

 

Rolle der Sozialpartner

Entwicklung von Vergütungsgrundsätzen

Die Berufsunfallversicherung begann als vollständig arbeitgeberfinanziertes Versicherungssystem. Die Teilzahlung durch die Regierung begann 1960, als eine Entschädigung für Langzeitverletzungen und Krankheiten eingeführt und die Pauschalzahlung durch Rentenzahlungen für körperlich Behinderte ersetzt wurde. 1965 wurden staatliche Zuschüsse für die Aufwendungen der Verwaltung der Arbeiterunfallversicherung und für Versicherungsleistungen eingeführt. Erreicht wurde dies durch fortlaufende Novellierungen des Arbeitsunfall-Entschädigungsgesetzes, das anfangs nur für Betriebe mit regelmäßig fünf oder mehr Beschäftigten galt, ausgenommen Teile der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft. Jedes solche Unternehmen ist verpflichtet, dem Versicherungssystem automatisch beizutreten, sobald es seine Tätigkeit aufnimmt. Die Verwaltung des Versicherungssystems wird vom Büro für Arbeitsnormen des Arbeitsministeriums überwacht. Bei Verstößen werden Strafen verhängt. Somit sind die Rollen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Grunde dieselben wie zu Beginn des Systems.

Die Leistungen für die verletzten Arbeitnehmer und die Hinterbliebenen wurden durch mehrere Gesetzesänderungen verbessert. Diese Änderungen verbesserten die langfristigen Leistungen und die Familienausgleichsrenten für Hinterbliebene, führten die gestaffelte Zahlung nach Lohnniveauänderungen ein, erweiterten die Leistungen auf alle Wegeunfälle und führten 1976 das Sonderzulagensystem und die Arbeitsfürsorge ein. 1981 die Ausgleichsregeln zwischen der Arbeitsunfallversicherungsleistung und der zivilrechtlichen Schadensersatzleistung wurden eingeführt. Pflegeausgleichsleistungen werden eingeführt.

Die Entscheidung, ob eine Verletzung oder Krankheit auf Arbeitspflicht zurückzuführen ist, basiert auf administrativen Auslegungen. Diejenigen, die mit den Entscheidungen nicht zufrieden sind, können eine Prüfung oder ein Schiedsverfahren durch einen vom Arbeitsminister ernannten Prüfer der Unfallversicherung verlangen. Wenn sie mit der Entscheidung des Prüfers nicht zufrieden sind, können sie eine erneute Prüfung ihres Falls durch den Arbeitsversicherungsrat verlangen. Wer mit der Entscheidung des Rates unzufrieden ist, kann vor Gericht klagen.

Mechanismus zum Aktualisieren

Die Geschäftsbedingungen des Versicherungssystems werden vom Rat der Berufsgenossenschaft genehmigt, in dem Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Hochschulen vertreten sind. Die Entwicklung des Systems und Änderungen der Versicherungsleistungen werden vom Rat geprüft. In der Folge wurde das Berufsgenossenschaftsgesetz wie oben erwähnt mehrfach novelliert.

Entscheidungen der Berufungs- und Zivilgerichte in Entschädigungsfällen tragen zur Aktualisierung der Leistungshöhe und -kriterien bei.

Finanzen

Die Regierung erhebt die Versicherungsprämie von den Arbeitgebern. Die Prämie errechnet sich aus der Multiplikation des für alle Arbeitnehmer des Unternehmens im Versicherungsjahr zu zahlenden Gesamtlohns mit dem Prämiensatz. Dieser Prämiensatz wird für jede Unternehmenskategorie unter Berücksichtigung der Unfallzahlen der Vergangenheit und anderer Faktoren festgelegt. Bei der Bestimmung des Prämiensatzes für verschiedene Branchen wird ein Leistungssystem angewendet. Die Prämiensätze ab April 1992 für verschiedene Branchen sind in Tabelle 1 angegeben.

Tabelle 1. Prämiensätze der Arbeitsunfallversicherung in Japan (April 1992)

Branche

Arten von Unternehmen

Premium-Rate

Forstwirtschaft

Fällen und Transport von Holz

0.142

 

Anders

0.041

Fischerei

Meeresfischerei (außer unten)

0.067

 

Fischerei durch stationäre Netze oder durch Kultur

0.042

Bergbau

Kohle abbauen

0.111

 

Metall- und Nichtmetallbergbau

0.099

     
 

Andere als unten

0.040-0.072

     
 

Erdöl- oder Erdgasabbau

0.010

Hoch- und Tiefbau

Neubau oder Kraftwerke und Tunnel

0.149

 

Neubau von Eisenbahnen

0.068

 

Neubau von Straßen

0.049

 

Anders

0.025-0.038

Fertigung

Keramik

0.020-0.027

 

Holzprodukte

0.026

 

Schiffsbau und -reparatur

0.023

 

Metallprodukte

0.022

 

Giesserei

0.021

 

Anders

0.006-0.018

Transport

Be-/Entladen von Schiffen

0.053

 

Andere Arten des Frachtumschlags in Häfen

0.029

 

Frachtabfertigung anders als oben

0.019

 

Verkehr und Transport

0.007

Lieferung von Strom, Gas, Wasser oder Wärme

 

0.006

Anders

Reinigung, Einäscherung oder Fleischverarbeitung

0.014

 

Anders

0.006-0.012

 

Für kleine und mittlere Unternehmen, die besondere Maßnahmen zum Schutz der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer getroffen haben, sollen ab 1997 besondere Ausnahmemaßnahmen zur Erhöhung oder Senkung des im Leistungssystem festgelegten Beitragssatzes gelten.

Von den verletzten Arbeitnehmern oder Hinterbliebenen wird erwartet, dass sie die für die Einforderung der Versicherungsleistung erforderlichen Informationen bereitstellen. Die Arbeitnehmer, die Krankengeld für Arbeitsunfälle erhalten, müssen sich bis zu einer Grenze von XNUMX Yen für die erste medizinische Behandlung an den Kosten beteiligt haben.

abwehr

Einige Vorsorgemaßnahmen werden im Rahmen der Arbeitsfürsorge in der Berufsgenossenschaft durchgeführt. Diese beinhalten:

    • Einrichtung und Verwaltung von Arbeitsmedizinischen Zentren; und
    • Unterstützung von Arbeitsschutzverbänden.

       

      Dadurch werden vielfältige Präventionsaktivitäten durch die Kassen unterstützt.

      Zusammenfassung der Kostenerfahrung

      Die Veränderungen in der Zahl der Unternehmen und Arbeitnehmer, die dem Arbeiterunfallsystem unterliegen, und der jährliche Gesamtbetrag der Versicherungszahlungen sind in Tabelle 2 angegeben. Es sei darauf hingewiesen, dass erstmals 1983 gestaffelte Rentensätze angewandt wurden und dass die niedrigsten und 1990 wurden die Höchstgrenzen des durchschnittlichen Tageslohns für vorübergehende Invaliditätsleistungen für Personen festgelegt, die längere Pflege benötigen. Die Tabelle zeigt, dass die Zahl der vom Versicherungssystem erfassten Arbeitnehmer stetig zugenommen hat, die Zahl der Fälle, in denen Versicherungsleistungen bezogen wurden, jedoch zurückgegangen ist seit 1988.

      Tabelle 2. Unternehmen und Arbeitnehmer, in denen die Unfallversicherung für Arbeiter anwendbar war, und Höhe der Leistungen in Japan

      Fiskaljahr

      (April-März)

      Anzahl der zutreffenden
      Pflanzen
      (tausend)

      Anzahl der anwendbaren Arbeitnehmer (Tausend)

      Höhe der Versicherungsleistungen
      (Millionen Yen)

      Anzahl der
      neu
      Begünstigte (in Tausend)

      1960

      808

      16,186

      27,172

      874

      1965

      856

      20,141

      58,372

      1,341

      1970

      1,202

      26,530

      122,019

      1,650

      1975

      1,535

      29,075

      287,640

      1,099

      1980

      1,840

      31,840

      567,288

      1,099

      1985

      2,067

      36,215

      705,936

      902

      1986

      2,110

      36,697

      724,260

      859

      1987

      2,177

      38,800

      725,922

      847

      1988

      2,270

      39,725

      733,380

      832

      1989

      2,342

      41,249

      741,378

      818

      1990

      2,421

      43,222

      753,128

      798

      1991

      2,492

      44,469

      770,682

      765

      1992

      2,542

      45,832

      791,626

      726

      1993

      2,577

      46,633

      799,975

      696

      1994

      2,604

      47,008

      806,932

      675

       

      1994 entfielen 25 % der gesamten Versicherungsleistungen auf Krankenleistungen, 14 % auf Leistungen bei vorübergehender Invalidität, 6 % auf Pauschalleistungen für den körperlichen Behindertenausgleich, 39 % auf Renten und 14 % auf Sonderleistungen. Die Verteilung der Versicherungsleistungen nach Branchen ist in Tabelle 3 dargestellt.

      Tabelle 3. Zahlung von Versicherungsleistungen nach Branche in Japan

      Branche

      Anwendbare Pflanzen1

      Anwendbare Arbeitnehmer1

      Höhe der Versicherungsleistungen2

       

      Nummer

      (%)

      Nummer

      (%)

      (Tausend Yen)

      (%)

      Forstwirtschaft

      26,960

      (1.0)

      126,166

      (0.3)

      33,422,545

      (4.2)

      Fischerei

      6,261

      (0.3)

      56,459

      (0.1)

      3,547,307

      (0.4)

      Bergbau

      6,061

      (0.2)

      55,026

      (0.1)

      58,847,081

      (7.3)

      Hoch- und Tiefbau

      666,500

      (25.6)

      5,886,845

      (12.5)

      268,977,320

      (33.6)

      Fertigung

      544,275

      (20.9)

      11,620,223

      (24.7)

      217,642,629

      (27.2)

      Transportwesen

      70,334

      (2.7)

      2,350,323

      (5.0)

      64,536,818

      (8.1)

      Lieferung von Strom, Gas, Wasser oder Wärme

      1,962

      (0.1)

      188,255

      (0.4)

      1,344,440

      (0.2)

      Anders

      1,281,741

      (49.2)

      26,724,978

      (56.9)

      151,657,177

      (19.0)

      Gesamt

      2,604,094

      (100%)

      47,008,275

      (100%)

      799,975,317

      (100%)

      1 Ab Ende des Geschäftsjahres 1994.

      2 Ab Ende des Geschäftsjahres 1993.

       

      Zurück

      Lesen Sie mehr 11797 mal 26: Zuletzt am Dienstag, Juli 2022 19 07 geändert

      HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

      Inhalte

      Workers' Compensation, Themen in Referenzen

      Abenhaim, L und S Suisse. 1987. Bedeutung und wirtschaftliche Belastung beruflicher Rückenschmerzen. J Occup Med 29:670-674.

      Aronoff, GM, PW McLary, A. Witkower und MS Berdell. 1987. Schmerzbehandlungsprogramme: Bringen sie Arbeitnehmer an den Arbeitsplatz zurück? J Occup Med 29:123-136.

      Berthelette, D. 1982. Auswirkungen der Leistungsprämie auf die Arbeitssicherheit. Nr. 8062t. Montréal: IRSST.

      Brody, B., Y. Letourneau und A. Poirier. 1990. Theorie der indirekten Kosten der Arbeitsunfallverhütung. J Occup Acc 13:255-270.

      Burger, EJ. 1989. Umstrukturierung der Arbeitnehmerentschädigung zur Vorbeugung von Berufskrankheiten. Ann NY Acad Sei 572: 282-283.

      Choi, BCK. 1992. Definition, Quellen, Ausmaß, Effektmodifikatoren und Strategien zur Reduzierung des Healthy-Worker-Effekts. J Occup Med 34: 979–988.

      Cousineau, JM, R. Lacroix und AM Girard. 1989. Berufsbedingte Gefahren- und Lohnausgleichsdifferenzen. Cahier 2789. Montreal: CRDE, Montreal Univ.

      Dejours, C. 1993. Ergonomie, Arbeitsmedizin und Gesundheitszustand von Arbeitnehmergruppen. In Ergonomie und Gesundheit, herausgegeben von D. Ramaciotti und A. Bousquet. Genf: Medizinische Hygiene.

      Durrafourg, J und B Pélegrin. 1993. Prävention als Vorteil. In Ergonomie und Gesundheit, herausgegeben von Ramaciotti und Bousquet. Genf: Medizinische Hygiene.

      Euzéby, A. 1993. Finanzierung der Sozialversicherung: Wirtschaftliche Wirksamkeit und soziale Rechte. Genf: IAO.

      Faverge, JM. 1977. Risikofaktoranalyse der Sicherheit am Arbeitsplatz. Rev. Epidemiol Santé Publ. 25:229-241.

      François, M und D Liévin. 1993. Gibt es ein besonderes Risiko für unsichere Jobs? In Ergonomie und Gesundheit, herausgegeben von Ramaciotti und Bousquet. Genf: Medizinische Hygiene.

      Gressot, M. und P. Rey. 1982. Statistische Analyse von Arbeitsunfällen anhand von CNA-Daten (Schweiz). Sozial- und Präventivmedizin 27:167-172.

      Helmkamp, ​​JC und CM Bone. 1987. Die Auswirkung der Zeit in einem neuen Job auf die Krankenhausaufenthaltsraten für Unfälle und Verletzungen in der US Navy, 1977 bis 1983. J Occup Med 29:653-659.

      Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1964. Übereinkommen (Nr. 1964) über Leistungen bei Arbeitsunfällen, 121, und Empfehlung (Nr. 1964), 121. Genf: ILO.

      —. 1993. Proceedings of the International Symposium on Work-Related Diseases: Prevention and Health Promotion (Oktober 1992). Linz: ILO.

      Johnson, MR und BA Schmieden. 1992. Entwicklung eines bibliotheksbasierten Informationsdienstes zum Thema Arbeiterunfall: Ein Vorschlag. J Occup Med 34: 975-977.

      Judd, FK und GD Burrows. 1986. Psychiatrie Entschädigung und Rehabilitation. Med. J. Austral 144: 131-135.

      Laflamme, L und A Arsenault. 1984. Lohnarten und Verletzungen am Arbeitsplatz. Ind Relat J 39: 509-525.

      Leger, JP und ich Macun. 1990. Sicherheit in der südafrikanischen Industrie: Analyse von Unfallstatistiken. J Occup Med 11:197-220.

      Mallin, DL. 1989. Arbeitnehmerentschädigung und die Verhütung von Berufskrankheiten. Ann NY Acad Sei 572: 271-277.

      Mikaelsson, B und C Lister. 1991. Schwedische Berufsunfallversicherung: Ein lobenswertes Programm, das einer Reform bedarf. Int Soc Sec Rev 44:39-50.

      Morabia, A. 1984. Das italienische Präventivsystem für die Arbeitsumgebung. Cahiers ECOTRA, Nr. 5. Genf: Genf Univ.

      National Institute for Working Life and Labour Market No-Fault Liability Insurance Trust. 1995. Berufskrankheit. Gefahrstoff bei der Arbeit: Arbeitsbedingte Verletzungen (auf Schwedisch). Arbete och hälsa 16:1-219.

      Niemcryk, SJ, CD Jenkins, RM Rose und MW Hurst. 1987. Der prospektive Einfluss psychologischer Variablen auf die Krankheits- und Verletzungsraten bei professionellen Angestellten. J Occup Med 29:645-652.

      Amtliches Gesetz über die Berufsunfallversicherung. 1993. Lit. SFS 1976:380 mit Änderung in SFS 1993:357 (auf Schwedisch).

      Rey, P und A Bousquet. 1995. Entschädigung für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten: Ihre Wirkung auf die Prävention am Arbeitsplatz. Ergonomie 38:475-486.

      Rey, P, V Gonik und D Ramaciotti. 1984. Arbeitsmedizin im Schweizer Gesundheitssystem. Genf: Cahiers ECOTRA, Nr. 4. Genf: Genf Univ.

      Rey, P, JJ Meyer und A Bousquet. 1991. Arbeitnehmer mit VDT: Schwierigkeiten am Arbeitsplatz und die Einstellung des Betriebsarztes in einem solchen Fall. In Ergonomie, Gesundheit und Sicherheit, herausgegeben von Singleton und Dirkx. Löwen: Leuven Univ. Drücken Sie.

      Stonecipher, LJ und GC Hyner. 1993. Gesundheitspraktiken vor und nach einer Gesundheitsuntersuchung am Arbeitsplatz. J Occup Med 35:297-305.

      Tchopp, P. 1995. Crises et mutations économiques: l'impact sur la sécurité sociale. Réalités Sociales. 29:75-83.

      Von Allmen, M und D Ramaciotti.1993. LBP Beruf und Alltag. FNRS Nr. 402-7068.

      Walsh, N. und D. Dumitru. 1988. Der Einfluss der Entschädigung auf die Erholung von LPB. In Back Pain in Workers, herausgegeben von Rayo. Philadelphia: Hanley & Belfus.

      Walters, V und T Haines. 1988. Nutzung und Kenntnis des „internen Verantwortungssystems“ durch Arbeitnehmer. Grenzen der Mitwirkung im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Kanadische Gesundheitspolitik 14:411-423.

      Warschau, LJ. 1988. Beruflicher Stress. Occup Med: State Art Rev 3:587-593.

      Yassi, A.1983. Neuere Entwicklungen in der Arbeitnehmerentschädigung. Erste Jahreskonferenz des Canadian Council of Occupational Medicine, November, Toronto.