Freitag, Februar 11 2011 21: 34

Selen

Artikel bewerten
(1 Vote)

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Selen (Se) kommt in Gesteinen und Böden auf der ganzen Welt vor. Es gibt nirgendwo echte Vorkommen von Selen, und es kann wirtschaftlich nicht direkt gewonnen werden. Verschiedene Schätzungen für Selen in der Erdkruste reichen von 0.03 bis 0.8 ppm; Die höchsten bekannten Konzentrationen finden sich in nativem Schwefel aus Vulkanen, der bis zu 8,350 ppm enthält. Selen kommt jedoch zusammen mit Tellur in den Sedimenten und Schlämmen der elektrolytischen Kupferraffination vor. Die wichtigsten weltweiten Lieferungen stammen aus den kupferverarbeitenden Industrien Kanadas, der Vereinigten Staaten und Simbabwes, wo die Schleime bis zu 15 % Selen enthalten.

Die Herstellung von Selengleichrichtern, die Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln, macht über die Hälfte der weltweiten Selenproduktion aus. Selen wird auch zum Entfärben von grünem Glas und zur Herstellung von Rubinglas verwendet. Es ist ein Zusatzstoff in der Natur- und Synthesekautschukindustrie und ein Insektizid. Selen wird zum Legieren mit Edelstahl und Kupfer verwendet.

75Se wird für das radioaktive Scannen der Bauchspeicheldrüse und für die Photostat- und Röntgenxerographie verwendet. Selenoxid or Selendioxid (IfO2) wird durch Verbrennen von Selen in Sauerstoff hergestellt und ist die in der Industrie am häufigsten verwendete Selenverbindung. Selenoxid wird zur Herstellung anderer Selenverbindungen und als Reagens für Alkaloide verwendet.

Selenchlorid (Selbst2Cl2) ist eine dunkelbraunrote stabile Flüssigkeit, die an feuchter Luft zu Selen, seleniger Säure und Salzsäure hydrolysiert. Selenhexafluorid (SeF6) wird als gasförmiger elektrischer Isolator verwendet.

Gefahren

Die elementaren Selenformen sind für den Menschen wahrscheinlich völlig ungefährlich; seine Verbindungen sind jedoch gefährlich und ihre Wirkung ähnelt der von Schwefelverbindungen. Selenverbindungen können in toxischen Mengen über die Lunge, den Darmtrakt oder geschädigte Haut aufgenommen werden. Viele Selenverbindungen verursachen intensive Verbrennungen der Haut und der Schleimhäute, und eine chronische Hautexposition gegenüber leichten Staubkonzentrationen bestimmter Verbindungen kann Dermatitis und Paronychie hervorrufen.

Das plötzliche Einatmen größerer Mengen von Selendämpfen, Selenoxid oder Selenwasserstoff kann durch lokale Reizwirkung auf die Lungenbläschen Lungenödeme hervorrufen; dieses Ödem darf erst 1 bis 4 Stunden nach der Exposition einsetzen. Exposition gegenüber atmosphärischen Selenwasserstoff Konzentrationen von 5 mg/m3 ist unerträglich. Dieser Stoff kommt jedoch in der Industrie nur in geringen Mengen vor (z. B. durch bakterielle Kontamination von mit Selen kontaminierten Handschuhen), obwohl von Expositionen gegenüber hohen Konzentrationen nach Laborunfällen berichtet wurde.

Hautkontakt mit Selenoxid bzw Selenoxychlorid kann Verätzungen oder Sensibilisierung gegenüber Selen und seinen Verbindungen, insbesondere Selenoxid, verursachen. Selenoxychlorid zerstört leicht die Haut bei Kontakt und verursacht Verbrennungen dritten Grades, wenn es nicht sofort mit Wasser entfernt wird. Selenoxidverbrennungen sind jedoch selten schwerwiegend und heilen bei richtiger Behandlung ohne Narbenbildung ab.

Dermatitis aufgrund einer Exposition gegenüber luftgetragenem Selenoxidstaub beginnt normalerweise an den Kontaktpunkten des Staubs mit dem Handgelenk oder Hals und kann sich auf angrenzende Bereiche der Arme, des Gesichts und der oberen Teile des Rumpfes erstrecken. Es besteht normalerweise aus diskreten, roten, juckenden Papeln, die am Handgelenk zusammenfließen können, wo Selendioxid zwischen Handschuh und Ärmel des Overalls eindringen kann. Es kann auch eine schmerzhafte Paronychie auftreten. Allerdings sieht man häufiger Fälle von entsetzlich schmerzhaften pochenden Nagelbetten, die durch das Eindringen von Selendioxid unter den freien Rand der Nägel verursacht werden, bei Arbeitern, die mit Selendioxidpulver oder rotem Selendampfpulver umgehen, ohne undurchlässige Handschuhe zu tragen.

Spritzer von Selenoxid Das Eindringen in das Auge kann eine Bindehautentzündung verursachen, wenn es nicht sofort behandelt wird. Personen, die in Atmosphären arbeiten, die Selendioxidstaub enthalten, können unter Arbeitern als „Rosenauge“ bekannt sein, eine Rosaallergie der Augenlider, die oft geschwollen sind. Meist besteht auch eine Konjunktivitis der palpebralen Bindehaut, seltener der bulbären Bindehaut.

Das erste und charakteristischste Anzeichen einer Selenaufnahme ist ein Knoblauchgeruch im Atem. Der Geruch wird wahrscheinlich durch Dimethylselen verursacht, das mit ziemlicher Sicherheit in der Leber durch die Entgiftung von Selen durch Methylierung entsteht. Dieser Geruch wird schnell verschwinden, wenn der Arbeiter von der Exposition entfernt wird, aber es gibt keine bekannte Behandlung dafür. Ein subtilerer und früherer Hinweis als der Knoblauchgeruch ist ein metallischer Geschmack im Mund. Es ist weniger dramatisch und wird von den Arbeitern oft übersehen. Die anderen systemischen Wirkungen können nicht genau bewertet werden und sind nicht spezifisch für Selen. Dazu gehören Blässe, Mattigkeit, Reizbarkeit, vage gastrointestinale Symptome und Schwindel.

Die Möglichkeit von Leber- und Milzschäden bei Personen, die hohen Konzentrationen von Selenverbindungen ausgesetzt sind, verdient weitere Aufmerksamkeit. Darüber hinaus sind weitere Studien an Arbeitnehmern erforderlich, um die möglichen Schutzwirkungen von Selen gegen Lungenkrebs zu untersuchen.

Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

Selenoxid ist das größte Selenproblem in der Industrie, da es immer dann entsteht, wenn Selen in Gegenwart von Luft gekocht wird. Alle Quellen von Selenoxid oder -dämpfen sollten mit Absaugsystemen mit einer Luftgeschwindigkeit von mindestens 30 m/min ausgestattet sein. Arbeiter sollten mit Handschutz, Overalls, Augen- und Gesichtsschutz und Mullmasken ausgestattet werden. Umluftunabhängiges Atemschutzgerät ist dort erforderlich, wo eine gute Absaugung nicht möglich ist, wie z. B. bei der Reinigung von Lüftungskanälen. Das Rauchen, Essen und Trinken am Arbeitsplatz sollte verboten sein, und Speise- und Sanitäreinrichtungen, einschließlich Duschen und Umkleideräume, sollten an einem von den Expositionsbereichen entfernten Punkt bereitgestellt werden. Wo immer möglich, sollte der Betrieb mechanisiert, automatisiert oder mit Fernsteuerung versehen werden.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 4502 mal 19: Zuletzt am Donnerstag, Mai 2011 10 32 geändert
Mehr in dieser Kategorie: « Ruthenium Silber »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Metalle: Chemische Eigenschaften und Toxizitätsreferenzen

Agentur für Giftstoffe und Krankheitsregister (ATSDR). 1995. Fallstudien in der Umweltmedizin: Bleitoxizität. Atlanta: ATSDR.

Brief, RS, JW Blanchard, RA Scala und JH Blacker. 1971. Metallcarbonyle in der Erdölindustrie. Arch Environ Health 23: 373–384.

Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). 1990. Chrom, Nickel und Schweißen. Lyon: IARC.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1994. NIOSH Pocket Guide to Chemical Hazards. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 94-116. Cincinnati, OH: NIOSH.

Rendall, REG, JI Phillips und KA Renton. 1994. Tod nach Exposition gegenüber feinteiligem Nickel aus einem Metalllichtbogenprozess. Ann Occup Hyg 38:921–930.

Sunderman, FW, Jr., und A. Oskarsson,. 1991. Nickel. In Metalle und ihre Verbindungen in der Umwelt, herausgegeben von E. Merian, Weinheim, Deutschland: VCH Verlag.

Sunderman, FW, Jr., A Aitio, LO Morgan und T Norseth. 1986. Biologische Überwachung von Nickel. Tox Ind Health 2: 17–78.

Sachverständigenausschuss der Vereinten Nationen für die Beförderung gefährlicher Güter. 1995. Empfehlungen zum Transport gefährlicher Güter, 9. Auflage. New York: Vereinte Nationen.