Freitag, Februar 11 2011 21: 31

Rhodium

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Rhodium ist eines der seltensten Elemente der Erdkruste (durchschnittliche Konzentration 0.001 ppm). Es kommt in geringen Mengen in Verbindung mit nativem Platin und einigen Kupfer-Nickel-Erzen vor. Es kommt in den Mineralien Rhodit, Sperrylit und Iridosmin (oder Osmiridium) vor.

Rhodium wird in korrosionsbeständigen Galvaniken zum Schutz vor Anlaufen von Silberwaren und in hochreflektierenden Spiegeln für Suchscheinwerfer und Projektoren verwendet. Es ist auch nützlich zum Plattieren optischer Instrumente und zum Ofenwickeln. Rhodium dient als Katalysator für verschiedene Hydrierungs- und Oxidationsreaktionen. Es wird für Spinndüsen in der Kunstseidenherstellung und als Zutat für Golddekorationen auf Glas und Porzellan verwendet.

Rhodium wird mit Platin und Palladium legiert, um sehr harte Legierungen für den Einsatz in Spinndüsen herzustellen.

Gefahren

Es liegen keine signifikanten experimentellen Daten vor, die auf gesundheitliche Probleme mit Rhodium, seinen Legierungen oder seinen Verbindungen beim Menschen hindeuten. Obwohl keine Toxizität festgestellt wurde, ist es notwendig, mit diesen Metallen vorsichtig umzugehen. Es wurde über Kontaktdermatitis bei einem Arbeiter berichtet, der Metallteile zum Beschichten mit Rhodium präparierte. Die Autoren argumentieren, dass die geringe Zahl der gemeldeten Fälle von Sensibilisierung gegenüber Rhodium eher die Seltenheit der Verwendung als die Sicherheit dieses Metalls widerspiegeln könnte. Die American Conference of Governmental Industrial Hygienists (ACGIH) hat in Analogie zu Platin einen niedrigen Grenzwert für Rhodium und seine löslichen Salze empfohlen. Die Fähigkeit löslicher Rhodiumsalze, allergische Manifestationen beim Menschen hervorzurufen, wurde nicht vollständig nachgewiesen.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 33

Ruthenium

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Ruthenium kommt in den Mineralien Osmiridium und Laurit sowie in Platinerzen vor. Es ist ein seltenes Element, das etwa 0.001 ppm der Erdkruste enthält.

Ruthenium wird als Ersatz für Platin in Schmuck verwendet. Es wird als Härter für Stiftspitzen, elektrische Kontaktrelais und elektrische Fäden verwendet. Ruthenium wird auch in keramischen Farben und in der Galvanik verwendet. Es wirkt als Katalysator bei der Synthese von langkettigen Kohlenwasserstoffen. Darüber hinaus wurde Ruthenium kürzlich zur Behandlung von malignen Melanomen der Aderhaut der Augen verwendet.

Ruthenium bildet nützliche Legierungen mit Platin, Palladium, Kobalt, Nickel und Wolfram für eine bessere Verschleißfestigkeit. Rutheniumrot (Ru3Cl6H42N4O2oder Rutheniumoxychlorid ammonisiert wird als Mikroskopiereagenz für Pektin, Gummi, tierisches Gewebe und Bakterien verwendet. Rutheniumrot ist ein Augenentzündungsmittel.

Gefahren

Rutheniumtetraoxid ist flüchtig und reizt die Atemwege.

Einige Ruthenium-Galvanisierungskomplexe können Haut- und Augenreizstoffe sein, aber die Dokumentation dazu fehlt. Ruthenium-Radioisotope, hauptsächlich 103Ru und 106Ru, treten als Spaltprodukte im Kernbrennstoffkreislauf auf. Da Ruthenium sich in flüchtige Verbindungen umwandeln kann (es bildet, wie oben erwähnt, zahlreiche Stickstoffkomplexe), gab es Bedenken hinsichtlich seiner Aufnahme in die Umwelt. Die Bedeutung von Radio-Ruthenium als potenzielle Strahlengefährdung ist noch weitgehend unbekannt.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 34

Selen

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Selen (Se) kommt in Gesteinen und Böden auf der ganzen Welt vor. Es gibt nirgendwo echte Vorkommen von Selen, und es kann wirtschaftlich nicht direkt gewonnen werden. Verschiedene Schätzungen für Selen in der Erdkruste reichen von 0.03 bis 0.8 ppm; Die höchsten bekannten Konzentrationen finden sich in nativem Schwefel aus Vulkanen, der bis zu 8,350 ppm enthält. Selen kommt jedoch zusammen mit Tellur in den Sedimenten und Schlämmen der elektrolytischen Kupferraffination vor. Die wichtigsten weltweiten Lieferungen stammen aus den kupferverarbeitenden Industrien Kanadas, der Vereinigten Staaten und Simbabwes, wo die Schleime bis zu 15 % Selen enthalten.

Die Herstellung von Selengleichrichtern, die Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln, macht über die Hälfte der weltweiten Selenproduktion aus. Selen wird auch zum Entfärben von grünem Glas und zur Herstellung von Rubinglas verwendet. Es ist ein Zusatzstoff in der Natur- und Synthesekautschukindustrie und ein Insektizid. Selen wird zum Legieren mit Edelstahl und Kupfer verwendet.

75Se wird für das radioaktive Scannen der Bauchspeicheldrüse und für die Photostat- und Röntgenxerographie verwendet. Selenoxid or Selendioxid (IfO2) wird durch Verbrennen von Selen in Sauerstoff hergestellt und ist die in der Industrie am häufigsten verwendete Selenverbindung. Selenoxid wird zur Herstellung anderer Selenverbindungen und als Reagens für Alkaloide verwendet.

Selenchlorid (Selbst2Cl2) ist eine dunkelbraunrote stabile Flüssigkeit, die an feuchter Luft zu Selen, seleniger Säure und Salzsäure hydrolysiert. Selenhexafluorid (SeF6) wird als gasförmiger elektrischer Isolator verwendet.

Gefahren

Die elementaren Selenformen sind für den Menschen wahrscheinlich völlig ungefährlich; seine Verbindungen sind jedoch gefährlich und ihre Wirkung ähnelt der von Schwefelverbindungen. Selenverbindungen können in toxischen Mengen über die Lunge, den Darmtrakt oder geschädigte Haut aufgenommen werden. Viele Selenverbindungen verursachen intensive Verbrennungen der Haut und der Schleimhäute, und eine chronische Hautexposition gegenüber leichten Staubkonzentrationen bestimmter Verbindungen kann Dermatitis und Paronychie hervorrufen.

Das plötzliche Einatmen größerer Mengen von Selendämpfen, Selenoxid oder Selenwasserstoff kann durch lokale Reizwirkung auf die Lungenbläschen Lungenödeme hervorrufen; dieses Ödem darf erst 1 bis 4 Stunden nach der Exposition einsetzen. Exposition gegenüber atmosphärischen Selenwasserstoff Konzentrationen von 5 mg/m3 ist unerträglich. Dieser Stoff kommt jedoch in der Industrie nur in geringen Mengen vor (z. B. durch bakterielle Kontamination von mit Selen kontaminierten Handschuhen), obwohl von Expositionen gegenüber hohen Konzentrationen nach Laborunfällen berichtet wurde.

Hautkontakt mit Selenoxid bzw Selenoxychlorid kann Verätzungen oder Sensibilisierung gegenüber Selen und seinen Verbindungen, insbesondere Selenoxid, verursachen. Selenoxychlorid zerstört leicht die Haut bei Kontakt und verursacht Verbrennungen dritten Grades, wenn es nicht sofort mit Wasser entfernt wird. Selenoxidverbrennungen sind jedoch selten schwerwiegend und heilen bei richtiger Behandlung ohne Narbenbildung ab.

Dermatitis aufgrund einer Exposition gegenüber luftgetragenem Selenoxidstaub beginnt normalerweise an den Kontaktpunkten des Staubs mit dem Handgelenk oder Hals und kann sich auf angrenzende Bereiche der Arme, des Gesichts und der oberen Teile des Rumpfes erstrecken. Es besteht normalerweise aus diskreten, roten, juckenden Papeln, die am Handgelenk zusammenfließen können, wo Selendioxid zwischen Handschuh und Ärmel des Overalls eindringen kann. Es kann auch eine schmerzhafte Paronychie auftreten. Allerdings sieht man häufiger Fälle von entsetzlich schmerzhaften pochenden Nagelbetten, die durch das Eindringen von Selendioxid unter den freien Rand der Nägel verursacht werden, bei Arbeitern, die mit Selendioxidpulver oder rotem Selendampfpulver umgehen, ohne undurchlässige Handschuhe zu tragen.

Spritzer von Selenoxid Das Eindringen in das Auge kann eine Bindehautentzündung verursachen, wenn es nicht sofort behandelt wird. Personen, die in Atmosphären arbeiten, die Selendioxidstaub enthalten, können unter Arbeitern als „Rosenauge“ bekannt sein, eine Rosaallergie der Augenlider, die oft geschwollen sind. Meist besteht auch eine Konjunktivitis der palpebralen Bindehaut, seltener der bulbären Bindehaut.

Das erste und charakteristischste Anzeichen einer Selenaufnahme ist ein Knoblauchgeruch im Atem. Der Geruch wird wahrscheinlich durch Dimethylselen verursacht, das mit ziemlicher Sicherheit in der Leber durch die Entgiftung von Selen durch Methylierung entsteht. Dieser Geruch wird schnell verschwinden, wenn der Arbeiter von der Exposition entfernt wird, aber es gibt keine bekannte Behandlung dafür. Ein subtilerer und früherer Hinweis als der Knoblauchgeruch ist ein metallischer Geschmack im Mund. Es ist weniger dramatisch und wird von den Arbeitern oft übersehen. Die anderen systemischen Wirkungen können nicht genau bewertet werden und sind nicht spezifisch für Selen. Dazu gehören Blässe, Mattigkeit, Reizbarkeit, vage gastrointestinale Symptome und Schwindel.

Die Möglichkeit von Leber- und Milzschäden bei Personen, die hohen Konzentrationen von Selenverbindungen ausgesetzt sind, verdient weitere Aufmerksamkeit. Darüber hinaus sind weitere Studien an Arbeitnehmern erforderlich, um die möglichen Schutzwirkungen von Selen gegen Lungenkrebs zu untersuchen.

Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

Selenoxid ist das größte Selenproblem in der Industrie, da es immer dann entsteht, wenn Selen in Gegenwart von Luft gekocht wird. Alle Quellen von Selenoxid oder -dämpfen sollten mit Absaugsystemen mit einer Luftgeschwindigkeit von mindestens 30 m/min ausgestattet sein. Arbeiter sollten mit Handschutz, Overalls, Augen- und Gesichtsschutz und Mullmasken ausgestattet werden. Umluftunabhängiges Atemschutzgerät ist dort erforderlich, wo eine gute Absaugung nicht möglich ist, wie z. B. bei der Reinigung von Lüftungskanälen. Das Rauchen, Essen und Trinken am Arbeitsplatz sollte verboten sein, und Speise- und Sanitäreinrichtungen, einschließlich Duschen und Umkleideräume, sollten an einem von den Expositionsbereichen entfernten Punkt bereitgestellt werden. Wo immer möglich, sollte der Betrieb mechanisiert, automatisiert oder mit Fernsteuerung versehen werden.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 42

Silbermedaille

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Silber (Ag) wird auf der ganzen Welt gefunden, aber das meiste davon wird in Mexiko, im Westen der Vereinigten Staaten, Bolivien, Peru, Kanada und Australien produziert. Ein Großteil davon wird als Nebenprodukt aus silberhaltigen Blei-, Zink- und Kupfererzen gewonnen, in denen es als Silbersulfid, Argentit (Ag2S). Es wird auch bei der Aufbereitung von Golderzen gewonnen und ist ein wesentlicher Bestandteil des Goldtellurids Calaverit ((AuAg)Te2).

Da reines Silber für Münzen, Ornamente, Besteck, Teller und Schmuck zu weich ist, wird Silber für all diese Anwendungen durch Legieren mit Kupfer gehärtet. Silber ist extrem beständig gegen Essigsäure und daher werden Silberfässer in der Essigsäure-, Essig-, Apfelwein- und Brauindustrie verwendet. Silber wird auch in Stromschienen und Wicklungen elektrischer Anlagen, in Silberloten, Zahnamalgam, Hochleistungsbatterien, Motorlagern, Sterlingware und in Keramikfarben verwendet. Es wird in Hartloten und bei der Versilberung von Glasperlen eingesetzt.

Silber findet Verwendung bei der Herstellung von Formaldehyd, Acetaldehyd und höheren Aldehyden durch katalytische Dehydrierung der entsprechenden primären Alkohole. In vielen Anlagen besteht der Katalysator aus einem flachen Bett aus kristallinem Silber von extrem hoher Reinheit. Eine wichtige Verwendung von Silber ist in der Fotoindustrie. Es ist die einzigartige und sofortige Reaktion der Silberhalogenide bei Lichteinwirkung, die das Metall für Filme, Platten und fotografische Druckpapiere praktisch unverzichtbar macht.

Silbernitrat (AgNO3) wird in der Fotografie, der Herstellung von Spiegeln, der Versilberung, dem Färben, Färben von Porzellan und dem Ätzen von Elfenbein verwendet. Es ist ein wichtiges Reagenz in der analytischen Chemie und ein chemisches Zwischenprodukt. Silbernitrat ist in sympathischen und dokumentenechten Tinten enthalten. Es dient auch als Antistatikum für Teppiche und gewebte Materialien und als Wasserdesinfektionsmittel. Für medizinische Zwecke wurde Silbernitrat zur Prophylaxe von verwendet Ophthalmie neonatorum. Es wurde als Antiseptikum, Adstringens und in der Veterinärmedizin zur Behandlung von Wunden und lokalen Entzündungen verwendet.

Silbernitrat ist ein starkes Oxidationsmittel und brandgefährlich, außerdem ist es stark ätzend, ätzend und giftig. In Form von Staub oder Feststoff ist es gefährlich für die Augen und verursacht Verbrennungen der Bindehaut, Argyrie und Erblindung.

Silberoxid (ag2O) wird in der Trinkwasseraufbereitung, zum Polieren und Gelbfärben von Glas in der Glasindustrie und als Katalysator verwendet. In der Veterinärmedizin wird es als Salbe oder Lösung für allgemeine keimtötende und parasitizide Zwecke verwendet. Silberoxid ist ein stark oxidierendes Material und brandgefährlich.

Silberner Pikrat ((Ö2N)3C6H2OAg·H2O) wird als vaginales antimikrobielles Mittel verwendet. In der Veterinärmedizin wird es gegen körnige Vaginitis bei Rindern eingesetzt. Es ist hochexplosiv und giftig.

Gefahren

Der Kontakt mit Silber kann zu einem gutartigen Zustand namens „Argyrie“ führen. Wenn der Staub des Metalls oder seiner Salze absorbiert wird, wird Silber im metallischen Zustand in den Geweben ausgefällt und kann in diesem Zustand nicht aus dem Körper ausgeschieden werden. Die Reduktion in den metallischen Zustand erfolgt entweder durch Lichteinwirkung auf die exponierten Hautpartien und sichtbaren Schleimhäute oder durch Schwefelwasserstoff in anderen Geweben. Silberstäube sind Reizstoffe und können zu Ulzerationen der Haut und der Nasenscheidewand führen.

Berufe mit Argyrie-Risiko können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  1. Arbeiter, die mit einer Silberverbindung umgehen, entweder Nitrat, Fulminat oder Zyanid, was im Großen und Ganzen zu einer allgemeinen Argyrie durch Einatmen und Verschlucken des betreffenden Silbersalzes führt
  2. Arbeiter, die mit metallischem Silber umgehen, dessen kleine Partikel versehentlich in die exponierte Haut eindringen und durch einen Vorgang, der dem Tätowieren entspricht, zu lokaler Argyrie führen.

 

Es ist unwahrscheinlich, dass eine generalisierte Argyrie bei atembaren Silberkonzentrationen in der Luft von 0.01 mg/m auftritt3 oder bei oralen kumulativen Dosen von weniger als 3.8 g. Personen, die von generalisierter Argyrie betroffen sind, werden von ihren Arbeitskollegen oft als „blaue Männer“ bezeichnet. Gesicht, Stirn, Hals, Hände und Unterarme entwickeln eine dunkle, schiefergraue Farbe, gleichmäßig verteilt und je nach Einwirkungsgrad unterschiedlich tief. Durch die ätzende Wirkung von Silbernitrat können im Gesicht, an den Händen und Unterarmen blasse Narben bis ca. 6 mm Durchmesser auftreten. Die Fingernägel haben eine tiefe schokoladenbraune Farbe. Die Wangenschleimhaut ist schiefergrau oder bläulich gefärbt. An den bedeckten Hautpartien kann eine sehr leichte Pigmentierung festgestellt werden. Die Zehennägel können eine leichte bläuliche Verfärbung aufweisen. Bei einem als Argyrose conjunctivae bezeichneten Zustand variiert die Farbe der Bindehaut von einem leichten Grau bis zu einem tiefen Braun, wobei der untere Lidabschnitt besonders betroffen ist. Der hintere Rand des Unterlids, der Karunkel und die Plica semilunaris sind stark pigmentiert und können fast schwarz sein. Die Untersuchung mit der Spaltlampe zeigt ein feines Netzwerk schwach grauer Pigmentierung in der hinteren elastischen Lamina (Descemet-Membran) der Hornhaut, die als Argyrose corneae bekannt ist. Bei längerer Dauer wird auch Argyrolentis gefunden.

Wenn Personen mit metallischem Silber arbeiten, können kleine Partikel versehentlich in die exponierte Hautoberfläche eindringen und durch einen Vorgang, der dem Tätowieren entspricht, kleine pigmentierte Läsionen verursachen. Dies kann bei Berufen vorkommen, bei denen Silber gefeilt, gebohrt, gehämmert, gedreht, graviert, poliert, geschmiedet, gelötet und geschmolzen wird. Die linke Hand des Silberschmieds ist stärker betroffen als die rechte, und die Pigmentierung tritt an der Stelle von Verletzungen durch Instrumente auf. Viele Instrumente, wie Gravierwerkzeuge, Feilen, Meißel und Bohrer, sind scharf und spitz und neigen dazu, Hautwunden zu verursachen. Die Stichsäge, ein Instrument, das einer Stichsäge ähnelt, kann brechen und in die Hand des Arbeiters laufen. Wenn die Feile abrutscht, kann die Hand des Arbeiters an dem Silberartikel verletzt werden; dies ist insbesondere bei Gabelzinken der Fall. Ein Arbeiter, der Silberdraht durch ein Loch in einer silbernen Ziehplatte zieht, kann Silbersplitter in seine oder ihre Finger bekommen. Die pigmentierten Punkte variieren von winzigen Flecken bis hin zu Bereichen mit einem Durchmesser von 2 mm oder mehr. Sie können linear oder abgerundet und in verschiedenen Grau- oder Blautönen sein. Die Tätowierungsspuren bleiben lebenslang und können nicht entfernt werden. Die Verwendung von Handschuhen ist normalerweise unpraktisch.

Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

Zusätzlich zu den technischen Maßnahmen, die notwendig sind, um die luftgetragenen Konzentrationen von Silberdämpfen und -staub so gering wie möglich und in jedem Fall unter den Expositionsgrenzwerten zu halten, wurden medizinische Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung von Argyrie empfohlen. Dazu gehört insbesondere die regelmäßige ärztliche Untersuchung des Auges, denn die Verfärbung der Descemet-Membran ist ein frühes Anzeichen der Erkrankung. Über die fäkale Silberausscheidung scheint ein biologisches Monitoring möglich zu sein. Es gibt keine anerkannte wirksame Behandlung von Argyrie. Der Zustand scheint sich zu stabilisieren, wenn die Exposition gegenüber Silber beendet wird. Eine gewisse klinische Verbesserung wurde durch die Verwendung von Chelatbildnern und die intradermale Injektion von Natriumthiosulfat oder Kaliumferrocyanid erreicht. Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, um eine weitere Verfärbung der Haut zu vermeiden.

Die wichtigsten Unverträglichkeiten von Silber mit Acetylen, Ammoniak, Wasserstoffperoxid, Ethylenimin und einer Reihe organischer Säuren sollten beachtet werden, um Brand- und Explosionsgefahren vorzubeugen.

Die instabilsten Silberverbindungen, wie Silberacetylid, Silberammoniumverbindungen, Silberazid, Silberchlorat, Silberfulminat und Silberpikrat, sollten an kühlen, gut belüfteten Orten aufbewahrt werden, geschützt vor Stößen, Vibrationen und Verunreinigungen durch organische oder andere Stoffe oxidierbaren Materialien und fern von Licht.

Bei der Arbeit mit Silbernitrat sollte der persönliche Schutz das Tragen von Schutzkleidung umfassen, um Hautkontakt zu vermeiden, sowie eine Chemikalienschutzbrille zum Schutz der Augen, wenn es zu Verschütten kommen kann. Atemschutzgeräte sollten an Arbeitsplätzen verfügbar sein, an denen die technische Kontrolle keine akzeptable Umgebung aufrechterhalten kann.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 44

Tantalum

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Tantal (Ta) wird aus den Erzen Tantalit und Columbit gewonnen, die Mischoxide aus Eisen, Mangan, Niob und Tantal sind. Obwohl sie als seltene Elemente gelten, enthält die Erdkruste zusammen etwa 0.003 % Niob und Tantal, die chemisch ähnlich sind und meist in Kombination vorkommen.

Die Hauptverwendung von Tantal liegt in der Herstellung von elektrischen Kondensatoren. Tantalpulver wird kompaktiert, gesintert und einer anodischen Oxidation unterzogen. Der Oxidfilm auf der Oberfläche dient als Isolator, und beim Einbringen einer Elektrolytlösung wird ein Hochleistungskondensator erhalten. Konstruktiv wird Tantal dort eingesetzt, wo sein hoher Schmelzpunkt, seine hohe Dichte und seine Säurebeständigkeit vorteilhaft sind. Das Metall findet breite Anwendung in der chemischen Industrie. Tantal wurde auch in Gleichrichtern für Eisenbahnsignale, in der Chirurgie für Nahtdraht und zur Knochenreparatur, in Vakuumröhren, Öfen, Schneidewerkzeugen, prothetischen Geräten, Faserspinndüsen und in Laborgeräten verwendet.

Tantalcarbid wird als Schleifmittel verwendet. Tantaloxid findet Anwendung bei der Herstellung von Spezialglas mit hohem Brechungsindex für Kameraobjektive.

Gefahren

Metallisches Tantalpulver stellt eine Feuer- und Explosionsgefahr dar, wenn auch nicht so ernst wie die anderer Metalle (Zirkonium, Titan usw.). Die Bearbeitung von Tantalmetall birgt die Gefahr von Verbrennungen, Stromschlägen sowie Augen- und Traumaverletzungen. Raffinationsprozesse beinhalten giftige und gefährliche Chemikalien wie Fluorwasserstoff, Natrium und organische Lösungsmittel.

Toxizität. Die systemische Toxizität von Tantaloxid ist ebenso wie die von metallischem Tantal gering, was wahrscheinlich auf seine schlechte Löslichkeit zurückzuführen ist. Es stellt jedoch eine Gefahr für Haut, Augen und Atemwege dar. In Legierungen mit anderen Metallen wie Kobalt, Wolfram und Niob wird Tantal eine ätiologische Rolle bei der Hartmetall-Pneumokoniose und bei durch Hartmetallstaub verursachten Hauterkrankungen zugeschrieben. Tantalhydroxid erwies sich als nicht hoch toxisch für Hühnerembryos, und das Oxid war bei intraperitonealer Injektion für Ratten nicht toxisch. Tantalchlorid hatte jedoch eine LD50 von 38 mg/kg (als Ta), während das Komplexsalz K2TaF7 war etwa ein Viertel so giftig.

Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

In den meisten Betrieben kann die allgemeine Belüftung die Konzentration des Tantalstaubs und seiner Verbindungen unter dem Grenzwert halten. Offene Flammen, Lichtbögen und Funken sollten in Bereichen vermieden werden, in denen Tantalpulver gehandhabt wird. Wenn Beschäftigte regelmäßig Staubkonzentrationen nahe dem Grenzwert ausgesetzt sind, sind regelmäßige ärztliche Untersuchungen, insbesondere der Lungenfunktion, ratsam. Bei Arbeiten mit Tantalfluoriden sowie Fluorwasserstoff sind die für diese Verbindungen geltenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Tantalbromid (TaBr5), Tantalchlorid (TaCl5) und Tantalfluorid (TaF5) sollten in dicht verschlossenen Flaschen aufbewahrt werden, die deutlich gekennzeichnet sind, und an einem kühlen, belüfteten Ort aufbewahrt werden, fern von Verbindungen, die durch Säuren oder Säuredämpfe beeinträchtigt werden. Das beteiligte Personal sollte auf seine Gefahren hingewiesen werden.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 45

Tellur

Gunnar Nordberg

Tellur (Te) ist ein schweres Element mit den physikalischen Eigenschaften und dem silbrigen Glanz eines Metalls, jedoch mit den chemischen Eigenschaften eines Nichtmetalls wie Schwefel oder Arsen. Es ist bekannt, dass Tellur in zwei allotropen Formen existiert – der hexagonalen kristallinen Form (isomorph mit grauem Selen) und einem amorphen Pulver. Chemisch ähnelt es Selen und Schwefel. Es läuft leicht an der Luft an, aber im geschmolzenen Zustand verbrennt es, um die weißen Dämpfe abzugeben Tellurdioxid, das in Wasser nur schwer löslich ist.

Vorkommen und Verwendungen

Die Geochemie von Tellur ist nur unvollständig bekannt; es ist in der Lithosphäre wahrscheinlich 50- bis 80-mal seltener als Selen. Es ist wie Selen ein Nebenprodukt der kupferverarbeitenden Industrie. Die anodischen Schleime enthalten bis zu 4 % Tellur.

Tellur wird verwendet, um die Bearbeitbarkeit von „Automaten“-Kupfer und bestimmten Stählen zu verbessern. Das Element ist ein starker Carbidstabilisator in Gusseisen und wird verwendet, um die Kältetiefe in Gussteilen zu erhöhen. Zusätze von Tellur verbessern die Kriechfestigkeit von Zinn. Die Hauptverwendung von Tellur liegt jedoch in der Vulkanisation von Gummi, da es die Vulkanisationszeit verkürzt und dem Gummi eine erhöhte Hitze- und Abriebfestigkeit verleiht. In viel geringeren Mengen wird Tellur in Keramikglasuren und als Zusatz zu Selen in Metallgleichrichtern verwendet. Tellur wirkt in einigen chemischen Prozessen als Katalysator. Es findet sich in Sprengstoffen, Antioxidantien und in infrarotdurchlässigen Gläsern. Tellurdampf wird in „Tageslichtlampen“ und verwendet Tellur-radioiodierte Fettsäure (TPDA) wurde für myokardiale Scans verwendet.

Gefahren

Fälle von akuten industriellen Vergiftungen sind als Folge der Aufnahme von metallischen Tellurdämpfen in die Lunge aufgetreten.

Eine Studie an Gießereiarbeitern, die Tellur-Pellets von Hand in geschmolzenes Eisen werfen, wobei dichter weißer Rauch entsteht, zeigte, dass Personen gegenüber Tellur-Konzentrationen von 0.01 bis 0.74 mg/m exponiert waren3 hatten höhere Tellurspiegel im Urin (0.01 bis 0.06 mg/l) als Arbeiter, die gegen Konzentrationen von 0.00 bis 0.05 mg/m3 exponiert waren (Urinkonzentrationen von 0.00 bis 0.03 mg/l). Die häufigsten Anzeichen einer Exposition waren ein Knoblauchgeruch im Atem (84 % der Fälle) und ein metallischer Geschmack im Mund (30 % der Fälle). Arbeiter klagten über Schläfrigkeit am Nachmittag und Appetitlosigkeit, aber Schweißunterdrückung trat nicht auf; Blut- und Zentralnervensystem-Testergebnisse waren normal. Ein Arbeiter hatte nach 51 Tagen Abwesenheit von der Arbeit immer noch Knoblauchgeruch im Atem und Tellur im Urin.

Bei Labormitarbeitern, die 10 Minuten lang den Dämpfen einer schmelzenden Tellur-Kupfer-Legierung (fifty/fifty) ausgesetzt waren, traten keine unmittelbaren Symptome auf, aber die Auswirkungen des stinkenden Atems waren ausgeprägt. Da Tellur ohne Säurereaktion ein schwerlösliches Oxid bildet, besteht keine Gefahr für die Haut oder die Lunge durch Tellurstaub oder -dämpfe. Das Element wird über den Magen-Darm-Trakt und die Lunge aufgenommen und über Atem, Kot und Urin ausgeschieden.

Tellurdioxid (TeO2), Wasserstofftellurid (H2Te) und Kalium Tellurit (K2TeO3) sind von arbeitsmedizinischer Bedeutung. Da Tellur über 450 °C sein Oxid bildet und das gebildete Dioxid in Wasser und Körperflüssigkeiten nahezu unlöslich ist, scheint Tellur weniger industriell gefährlich zu sein als Selen.

Tellurwasserstoff ist ein Gas, das sich langsam in seine Elemente zersetzt. Es hat einen ähnlichen Geruch und eine ähnliche Toxizität wie Selenwasserstoff und ist 4.5-mal schwerer als Luft. Es wurde berichtet, dass Hydrogentellurid die Atemwege reizt.

Ein einzigartiger Fall wird von einem Chemiker berichtet, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nachdem er versehentlich Tellurhexafluoridgas eingeatmet hatte, während er mit der Herstellung der Tellurester beschäftigt war. Unter der Hautoberfläche waren blauschwarze Pigmentstreifen auf den Fingern und in geringerem Maße auf Gesicht und Hals zu sehen. Die Fotografien zeigen sehr deutlich dieses seltene Beispiel echter Hautabsorption durch einen Tellurester, der während seiner Passage durch die Haut zu schwarzem elementarem Tellur reduziert wurde.

Tiere, die Tellur ausgesetzt waren, haben Auswirkungen auf das Zentralnervensystem und die roten Blutkörperchen entwickelt.

Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

Wenn Tellur geschmolzenem Eisen, Blei oder Kupfer zugesetzt oder unter Vakuum auf eine Oberfläche verdampft wird, sollte ein Abgassystem mit einer Luftgeschwindigkeit von mindestens 30 m/min installiert werden, um die Dampfemission zu kontrollieren. Tellur sollte für Legierungszwecke vorzugsweise in Pelletform verwendet werden. Es sollten routinemäßige atmosphärische Bestimmungen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Konzentration unter den empfohlenen Werten gehalten wird. Wenn für Telluridwasserstoff keine bestimmte zulässige Konzentration angegeben ist; es wird jedoch als ratsam angesehen, das gleiche Niveau wie für Selenwasserstoff anzunehmen.

Bei Tellurprozessen ist auf peinliche Hygiene zu achten. Die Arbeiter sollten beim Umgang mit dem Pulver weiße Kittel, Handschutz und einen einfachen Atemschutz aus Gaze tragen. Für ausreichende sanitäre Einrichtungen ist zu sorgen. Prozesse sollten kein Schleifen von Hand erfordern, und es sollten gut belüftete mechanische Schleifstationen verwendet werden.

 

Zurück

Freitag, Februar 11 2011 21: 47

Thallium

Gunnar Nordberg

Vorkommen und Verwendungen

Thallium (Tl) ist in sehr geringen Konzentrationen ziemlich weit in der Erdkruste verteilt; es findet sich auch als Begleitstoff anderer Schwermetalle in Pyriten und Blends sowie in den Manganknollen am Meeresboden.

Thallium wird zur Herstellung von Thalliumsalzen, Quecksilberlegierungen, niedrigschmelzenden Gläsern, Fotozellen, Lampen und Elektronik verwendet. Es wird in einer Legierung mit Quecksilber in Glasthermometern mit niedrigem Messbereich und in einigen Schaltern verwendet. Es wurde auch in der Halbleiterforschung und in der myokardialen Bildgebung verwendet. Thallium ist ein Katalysator in der organischen Synthese.

Thalliumverbindungen werden in Infrarotspektrometern, Kristallen und anderen optischen Systemen verwendet. Sie sind nützlich zum Färben von Glas. Obwohl viele Thalliumsalze hergestellt wurden, sind nur wenige von kommerzieller Bedeutung.

Thalliumhydroxid (TlOH) oder Thalliumhydroxid wird durch Auflösen von Thalliumoxid in Wasser oder durch Behandeln von Thalliumsulfat mit Bariumhydroxidlösung hergestellt. Es kann zur Herstellung von Thalliumoxid, Thalliumsulfat oder Thalliumcarbonat verwendet werden.

Thalliumsulfat (Tl2SO4) oder Thalliumsulfat, wird durch Auflösen von Thallium in heißer konzentrierter Schwefelsäure oder durch Neutralisieren von Thalliumhydroxid mit verdünnter Schwefelsäure und anschließender Kristallisation hergestellt. Thalliumsulfat ist wegen seiner hervorragenden Wirksamkeit bei der Abtötung von Ungeziefer, insbesondere von Ratten und Mäusen, eines der wichtigsten Thalliumsalze. Einige westeuropäische Länder und die Vereinigten Staaten haben jedoch die Verwendung von Thallium mit der Begründung verboten, dass es nicht ratsam ist, dass solch eine giftige Substanz leicht erhältlich sein sollte. In anderen Ländern hat die Verwendung von Thalliumsulfat infolge der Entwicklung einer Warfarin-Resistenz bei Ratten zugenommen. Thalliumsulfat wird auch in der Halbleiterforschung, in optischen Systemen und in photoelektrischen Zellen verwendet.

Gefahren

Thallium ist ein Hautsensibilisator und ein kumulatives Gift, das bei Einnahme, Inhalation oder Hautabsorption toxisch ist. Bei der Gewinnung des Metalls aus thalliumhaltigen Erzen kann es zu einer beruflichen Exposition kommen. Das Einatmen von Thallium ist auf den Umgang mit Flugstäuben und den Stäuben beim Rösten von Pyrit zurückzuführen. Eine Exposition kann auch während der Herstellung und Verwendung von Thalliumsalz-Ungeziefervernichtern, der Herstellung von thalliumhaltigen Linsen und der Trennung von Industriediamanten auftreten. Die toxische Wirkung von Thallium und seinen Salzen ist durch Berichte über Fälle akuter nichtberuflicher Vergiftungen (nicht selten tödlich) und durch Fälle von suizidalem und mörderischem Gebrauch gut dokumentiert.

Eine berufsbedingte Thalliumvergiftung ist normalerweise das Ergebnis einer mäßigen Langzeitexposition, und die Symptome sind in der Regel weitaus weniger ausgeprägt als bei einer akuten versehentlichen, selbstmörderischen oder mörderischen Vergiftung. Der Verlauf ist meist unauffällig und durch subjektive Symptome wie Asthenie, Reizbarkeit, Schmerzen in den Beinen, einige Störungen des Nervensystems gekennzeichnet. Objektive Symptome einer Polyneuritis können längere Zeit nicht nachweisbar sein. Zu den neurologischen Frühbefunden gehören Veränderungen der oberflächlich provozierten Sehnenreflexe sowie eine ausgeprägte Schwäche und Geschwindigkeitsabnahme der Pupillenreflexe.

Die Berufsanamnese des Opfers gibt in der Regel den ersten Hinweis auf die Diagnose einer Thalliumvergiftung, da eine beträchtliche Zeit vergehen kann, bis die eher vagen Anfangssymptome durch die Polyneuritis mit anschließendem Haarausfall ersetzt werden. Bei massivem Haarausfall wird leicht die Wahrscheinlichkeit einer Thalliumvergiftung vermutet. Bei berufsbedingten Vergiftungen, bei denen die Exposition normalerweise mäßig, aber langwierig ist, kann der Haarausfall jedoch ein spätes Symptom sein und oft erst nach dem Auftreten einer Polyneuritis bemerkbar sein; bei leichten Vergiftungen kann es sein, dass sie überhaupt nicht auftreten.

Die beiden Hauptkriterien für die Diagnose einer berufsbedingten Thalliumvergiftung sind:

  1. Berufsanamnese, aus der hervorgeht, dass der Patient Thallium bei Arbeiten wie dem Umgang mit Rodentiziden, der Thallium-, Blei-, Zink- oder Cadmiumproduktion oder der Produktion oder Verwendung verschiedener Thalliumsalze ausgesetzt war oder gewesen sein könnte
  2. neurologische Symptome, die zunächst von subjektiven Veränderungen in Form von Parästhesien (sowohl Hyperästhesie als auch Hypoästhesie) und später von Reflexveränderungen dominiert werden.

     

    Konzentrationen von Tl im Urin über 500 µg/l wurden mit einer klinischen Vergiftung in Verbindung gebracht. Bei Konzentrationen von 5 bis 500 µg/l sind das Ausmaß des Risikos und die Schwere der Nebenwirkungen beim Menschen ungewiss.

    Langzeitversuche mit radioaktivem Thallium haben eine deutliche Ausscheidung von Thallium sowohl im Urin als auch im Stuhl gezeigt. Bei der Autopsie werden die höchsten Thalliumkonzentrationen in den Nieren gefunden, aber moderate Konzentrationen können auch in der Leber, anderen inneren Organen, Muskeln und Knochen vorhanden sein. Auffallend ist, dass, obwohl die hauptsächlichen Anzeichen und Symptome einer Thalliumvergiftung vom Zentralnervensystem ausgehen, dort nur sehr geringe Thalliumkonzentrationen zurückgehalten werden. Dies kann auf eine extreme Empfindlichkeit gegenüber sogar sehr geringen Mengen des Thalliums zurückzuführen sein, das auf die Enzyme, die Übertragungssubstanzen oder direkt auf die Gehirnzellen einwirkt.

    Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

    Die wirksamste Maßnahme gegen die Gefahren, die mit der Herstellung und Verwendung dieser Gruppe hochgiftiger Stoffe verbunden sind, ist die Substitution durch ein weniger schädliches Material. Diese Maßnahme sollte nach Möglichkeit ergriffen werden. Wenn Thallium oder seine Verbindungen verwendet werden müssen, sollten strengste Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um sicherzustellen, dass die Konzentration in der Luft am Arbeitsplatz unter den zulässigen Grenzwerten gehalten wird und Hautkontakt vermieden wird. Das kontinuierliche Einatmen solcher Thalliumkonzentrationen während normaler Arbeitstage von 8 Stunden kann dazu führen, dass der Urinspiegel die oben genannten zulässigen Werte überschreitet.

    Personen, die mit Thallium und seinen Verbindungen arbeiten, sollten persönliche Schutzausrüstung tragen, und Atemschutzausrüstung ist unerlässlich, wenn die Möglichkeit besteht, dass Staub in der Luft gefährlich eingeatmet wird. Ein vollständiger Satz Arbeitskleidung ist unerlässlich; Diese Kleidungsstücke sollten regelmäßig gewaschen und in einer von gewöhnlichen Kleidungsstücken getrennten Unterkunft aufbewahrt werden. Wasch- und Duschgelegenheiten sollten zur Verfügung gestellt und zu gewissenhafter persönlicher Hygiene ermutigt werden. Arbeitsräume sind peinlich sauber zu halten, Essen, Trinken und Rauchen am Arbeitsplatz sind verboten.

     

    Zurück

    Freitag, Februar 11 2011 21: 48

    Zinn

    Gunnar Nordberg

    Zinn wurde im Laufe der Jahrhunderte bis hin zu modernen Industriezeiten verwendet, da es bei normalen Temperaturen biegsam und leicht formbar ist und sich leicht mit anderen Metallen mischen lässt, um Legierungen zu bilden. Eine seiner herausragenden Eigenschaften ist die Beständigkeit gegen Säuren und Witterungseinflüsse.

    Vorkommen und Verwendungen

    Obwohl Zinnvorkommen auf der ganzen Welt weit verbreitet sind, stammte die weltweite Zinnversorgung bis zum XNUMX. Jahrhundert hauptsächlich aus England, Sachsen und Böhmen. Heute befinden sich die Hauptquellen, abgesehen von einigen Vorkommen in Nigeria, China, dem Kongo und Australien, in Südostasien und Bolivien.

    Von zinnhaltigen Mineralien, Kassiterit (SnO2) oder Zinnstein ist von größter kommerzieller Bedeutung. Es ist in Adern vorhanden, die eng mit Granit oder saurem Eruptivgestein verbunden sind, aber fünf Sechstel der weltweiten Gesamtproduktion stammen aus sekundären alluvialen Ablagerungen, die aus dem Zerfall der primären Ablagerungen resultieren. In Bolivien werden Sulfiderze wie Stannit (Cu2FeSnS2) und Tealit (PbZnSnS2) sind von kommerzieller Bedeutung.

    Metallisches Zinn wird für Metalle vom Babbitt-Typ und für Falttuben in der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie verwendet. Aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit wird Zinn als Schutzschicht für andere Metalle verwendet. Weißblech ist Eisenblech oder Stahl, das durch Eintauchen in ein Schmelzbad dieses Metalls dick mit Zinn überzogen wurde. Es wird hauptsächlich zur Herstellung von Haushaltsutensilien und Utensilien in der Lebensmittel- und Getränkekonservenindustrie verwendet. Es wird oft zu Dekorationszwecken verwendet. Terneplate ist Eisen- oder Stahlblech, das mit einer Blei-Zinn-Legierung beschichtet ist, die 85 % Blei und 15 % Zinn enthält. Es wird hauptsächlich zur Herstellung von Dachziegeln verwendet. Spiegel ist eine hochglanzpolierbare Zinn-Kupfer-Legierung mit 33 bis 50 % Zinn. Es wird als Beschichtung verwendet, die durch elektrolytische Abscheidung aufgetragen wird, um Silberwaren und ähnlichen Artikeln Glanz zu verleihen, und um Teleskopspiegel herzustellen. Ein geschmolzenes Zinnbad wird auch bei der Herstellung von Fensterglas verwendet.

    Eine wichtige Eigenschaft von Zinn ist seine Fähigkeit, Legierungen mit anderen Metallen zu bilden, und es hat eine Reihe von Anwendungen auf diesem Gebiet. Eine Zinn-Blei-Legierung, bekannt als Weichlot wird häufig zum Verbinden anderer Metalle und Legierungen in der Sanitär-, Automobil-, Elektro- und anderen Industrien sowie als Füllstoff bei der Endbearbeitung von Autokarosserien verwendet. Zinn ist Bestandteil einer Vielzahl von Nichteisenlegierungen, darunter Phosphorbronze, Leichtmessing, Rotguss, hochfestes Messing, Manganbronze, Druckgusslegierungen, Lagermetalle, Typenmetalle und Zinn. Die Zinn-Niob-Legierung ist supraleitend und wird zur Herstellung starker Elektromagnete verwendet.

    Zinnchlorid (SnCl4) oder Zinnchlorid, wird durch Erhitzen von Zinnpulver mit Quecksilberchlorid oder durch Leiten eines Chlorstroms über geschmolzenes Zinn hergestellt. Es wird als Trockenmittel in organischen Synthesen, als Stabilisator für Kunststoffe und als chemisches Zwischenprodukt für andere Zinnverbindungen verwendet. Zinnchlorid findet sich in Farben und Parfums in der Seifenindustrie. Es wird auch in der Keramik zur Herstellung abriebfester oder lichtreflektierender Beschichtungen eingesetzt. Es wird zum Bleichen von Zucker und zur Oberflächenbehandlung von Glas und anderen nichtleitenden Materialien verwendet. Das Pentahydrat dieses Salzes wird als Beizmittel verwendet. Es wird auch bei der Behandlung von Seide verwendet, um dem Stoff Gewicht zu verleihen.

    Zinn (II) -chlorid-Dihydrat (SnCl2· 2H2O) oder Zinnsalz, wird durch Auflösen von metallischem Zinn in Salzsäure und Eindampfen bis zum Einsetzen der Kristallisation hergestellt. Es wird in Färbereien als Beizmittel verwendet. Es dient auch als Reduktionsmittel bei der Herstellung von Glas, Keramik und Tinten.

    Die Verwendung von Organozinn (Alkyl- und Aryl)-Verbindungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Als Stabilisatoren und Katalysatoren werden in der Kunststoffindustrie disubstituierte und in geringerem Maße monosubstituierte Verbindungen eingesetzt. Trisubstituierte Verbindungen werden als Biozide verwendet, und Tetrasubstitute sind Zwischenprodukte bei der Herstellung anderer Derivate. Butylzinntrichlorid oder Trichlorbutylzinn; Dibutylzinndichlorid, oder Dichlordibutylzinn; Trimethylzinn; Triethylzinnchlorid; Triphenylzinnchloridoder TPTC; Tetraisobutylzinn, oder Tetraisobutylstannan gehören zu den wichtigsten.

    Gefahren

    Wenn keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, können durch die schweren, leistungsstarken Anlagen und Maschinen, die beim Baggern und Waschen verwendet werden, mechanische Verletzungen verursacht werden. Ernste Verbrennungsgefahren sind in den Schmelzprozessen vorhanden, wenn geschmolzenes Metall und heiße Schlacken gehandhabt werden.

    In der Endstufe der Aufbereitung von Kassiterit-Konzentrat und während des Röstens von Sulfiderz wird Schwefeldioxid freigesetzt. Schwefeldioxid und Zinnsulfid stellen eine Gefahr dar, wenn das geschmolzene Rohzinn während der Raffination vom Rest der Charge getrennt wird. Diese Arbeit wird in einer sehr heißen Umgebung durchgeführt, und es könnte zu Hitzeerschöpfung kommen. Der Lärm auf einem Bagger, der durch das Ablassen der Baggerkübel in die Hauptwaschanlage verursacht wird, kann das Gehör der Arbeiter schädigen.

    Mehrere Studien berichten über die Gefahren, die mit der Exposition gegenüber Radon, Radon-Zerfallsprodukten und Kieselsäure in Zinnminen verbunden sind. Während die meisten Vorgänge im Zusammenhang mit der Gewinnung und Behandlung von Zinnerz Nassverfahren sind, können Zinnstaub und Oxiddämpfe beim Absacken des Konzentrats, in Erzräumen und während des Schmelzbetriebs (Mischanlage und Hochofenabstich) sowie währenddessen entweichen die regelmäßige Reinigung von Beutelfiltern, die verwendet werden, um Partikel aus dem Rauchgas von Schmelzöfen zu entfernen, bevor sie in die Atmosphäre freigesetzt werden. Die Inhalation von Zinnoxidstaub ohne Kieselsäure führt zu einer gutartigen knotigen Pneumokoniose ohne Lungeninsuffizienz. Das radiologische Bild ähnelt der Baritosis. Diese gutartige Pneumokoniose wurde genannt Stannose.

    Zinnpulver ist ein mäßiges Reizmittel für Augen und Atemwege; es ist brennbar und reagiert heftig mit Oxidationsmitteln, starken Säuren, Schwefelpulver und einigen Löschmitteln wie Bikarbonatpulver und Kohlendioxid.

    In kleinen (mg) Mengen aufgenommenes Zinn ist ungiftig (daher die weit verbreitete Verwendung von Weißblech in der Lebensmittelkonservenindustrie). Die Ergebnisse von Tierversuchen weisen darauf hin, dass die tödliche Dosis bei intravenöser Injektion etwa 100 mg/kg Körpergewicht beträgt und dass die Einnahme beträchtlicher Mengen von Zinnpulver Erbrechen, aber keine bleibenden Schäden verursachen kann. Es scheint, dass Menschen eine tägliche Einnahme von 800 bis 1,000 mg ohne negative Auswirkungen vertragen können. Die Aufnahme von metallischem Zinn oder seinen anorganischen Salzen aus dem Verdauungstrakt scheint gering zu sein.

    Eine Reihe von Zinnlegierungen sind gesundheitsschädlich (insbesondere bei hohen Temperaturen) aufgrund der schädlichen Eigenschaften der Metalle, mit denen legiert werden kann (z. B. Blei, Zink, Mangan).

    Organozinnverbindungen sind im Allgemeinen starke Reizstoffe, und es wurde eine akute Konjunktivitis als Folge von Augenspritzern beobachtet, selbst wenn eine sofortige Spülung folgte; Hornhauttrübungen wurden ebenfalls berichtet. Längerer Hautkontakt mit dampfbefeuchteter Kleidung oder direktes Verschütten auf der Haut waren für akute lokale Verbrennungen, subakute diffuse erythematöse Dermatitis mit Juckreiz und einigen pustulösen Ausschlag in den behaarten Bereichen verantwortlich. Die Reizung der Atemwege und des Lungengewebes kann zu einem Lungenödem führen; auch der Gastrointestinaltrakt kann mitbetroffen sein, und entzündliche Reaktionen des Gallengangs wurden vor allem bei den Dialkylverbindungen beobachtet. Organozinnverbindungen können Leber und Nieren schädigen; sie können die Immunantwort dämpfen und haben hämolytische Aktivität. Bei Versuchstieren wurden sie teilweise für eine verminderte Fruchtbarkeit verantwortlich gemacht.

    Insbesondere Tri- und Tetraalkylverbindungen Triethylzinnchlorid, verursachen Enzephalopathie und Hirnödem mit klinischen Auswirkungen von Depression, Krämpfen, schlaffer Lähmung und Harnverhalt, wie bei der therapeutischen Anwendung nach oraler Verabreichung beobachtet.

    Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

    Wo immer möglich, sollten anstelle von Alkylzinnverbindungen sicherere Ersatzstoffe verwendet werden. Wenn es notwendig ist, sie herzustellen und zu verwenden, sollten weitestgehend geschlossene Systeme und Absaugung verwendet werden. Die technische Kontrolle sollte sicherstellen, dass die Expositionsgrenzen nicht überschritten werden. Persönliche Schutzausrüstung sollte getragen werden, und unter geeigneten Umständen sollte Atemschutz verwendet werden. An den Arbeitsplätzen sollten Notduschen installiert werden, damit sich die Arbeiter nach Spritzern sofort waschen können.

    Die medizinische Überwachung sollte sich bei Exposition gegenüber anorganischen Zinnverbindungen auf Röntgenaufnahmen von Augen, Haut und Brustkorb und bei Exposition gegenüber organischen Zinnverbindungen auf Augen, Haut, Zentralnervensystem, Leber- und Nierenfunktion und Blut konzentrieren. Es wurde berichtet, dass Mercaprol bei der Behandlung von Dialkylzinnvergiftungen nützlich ist. Steroide wurden zur Behandlung einer Triethylzinnvergiftung vorgeschlagen; bei Enzephalopathien und Hirnödemen, die durch Tri- und Tetraalkylzinnverbindungen hervorgerufen werden, scheint jedoch nur die chirurgische Dekompression sinnvoll zu sein.

    In Anbetracht der Tatsache, dass sich die meisten Zinnminen in Entwicklungsländern befinden, sollte auch auf klimatische und andere Faktoren geachtet werden, die die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Arbeiter beeinflussen. Wo Minen geografisch isoliert sind, sollte für alle Mitarbeiter eine gute Unterbringung bereitgestellt werden. Die Ernährungsstandards sollten durch Gesundheitserziehung verbessert werden, und die Arbeitnehmer sollten mit ausreichender Nahrung und guter medizinischer Versorgung versorgt werden.

     

    Zurück

    Freitag, Februar 11 2011 21: 55

    Titan

    Gunnar Nordberg

    Vorkommen und Verwendungen

    Titan (Ti) ist in vielen Mineralien enthalten, aber nur wenige von ihnen haben industrielle Bedeutung. Dazu gehören Ilmenit (FeTiO3), das 52.65 % Ti und 47.4 % FeO enthält; Rutil (TiO2), mit Beimischungen von Eisenoxid; Perowskit (CaTiO3), die 58.7 % TiO enthält2 und 41.3 % CaO; und Sphen oder Titanit (CaOTiO2· SiO2), die 38.8 % TiO enthält2. Einige heterogene Mineralien wie Loparit, Pyrochlor und Rückstände aus der Bauxit- und Kupfererzverarbeitung können ebenfalls Titanquellen sein.

    Titan wird als reines Metall, in Legierungen und in Form verschiedener Verbindungen verwendet. Der größte Teil des Titans wird in der Eisen- und Stahlindustrie, im Schiffsbau, im Flugzeug- und Raketenbau sowie für den Bau chemischer Anlagen benötigt. Titan wird als Schutzoberfläche auf Mischern in der Zellstoff- und Papierindustrie verwendet. Es findet sich auch in chirurgischen Geräten. Titan wurde für die Herstellung von Elektroden, Lampenfäden, Farben, Farbstoffen und Schweißstäben verwendet. Titanpulver wird in der Pyrotechnik und in der Vakuumtechnik verwendet. Titan wird auch in der Zahnheilkunde und in der Chirurgie für Implantate oder Prothesen verwendet.

    Titancarbid und Titannitrid werden in der Pulvermetallurgie verwendet. Bariumtitanat wird zur Herstellung von Hochleistungskondensatoren verwendet. Titandioxid wird als Weißpigment in Farben, Bodenbelägen, Polstern, Elektronik, Klebstoffen, Bedachungen, Kunststoffen und in Kosmetika eingesetzt. Es ist auch nützlich als Bestandteil von Porzellanemails und -glasuren, als Schrumpfmittel für Glasfasern und als Mattierungsmittel für synthetische Fasern. Titantetrachlorid fungiert als Zwischenprodukt bei der Herstellung von Titanmetall und Titanpigmenten sowie als Katalysator in der chemischen Industrie.

    Gefahren

    Die Formation der Titandioxid (TiO2) und Konzentratstaub, Pechbrikettstaub, der beim Zerkleinern, Mischen und Chargieren von Massenrohstoffen entsteht, und Strahlungswärme von Kokereiöfen sind Gefahren bei der Titanherstellung. Es kann Chlor geben, Titantetrachlorid (TiCl4) Dämpfe und ihre Pyrolyseprodukte in der Luft der Chlorierungs- und Rektifikationsanlagen, die von undichten oder korrodierten Geräten stammen. Magnesiumoxid kann in der Luft des Reduktionsbereichs vorhanden sein. Titanstaub wird in die Luft getragen, wenn Titanschwamm ausgeklopft, zerkleinert, getrennt und eingesackt wird. Im Bereich des Lichtbogenofens kommt es zu Belastungen durch Hitze und Infrarotstrahlung (bis zu 3 bis 5 cal/cm2 pro Minute).

    Wartung und Reparatur der Chlorierungs- und Rektifikationsanlagen, einschließlich der Demontage und Reinigung der Geräte und Rohrleitungen, schaffen besonders widrige Arbeitsbedingungen: hohe TiCl-Konzentrationen4 Dämpfe und Hydrolyseprodukte (HCl, Ti(OH)4), die hochgiftig und reizend sind. Arbeiter in diesen Werken leiden oft an Erkrankungen der oberen Atemwege und akuter oder chronischer Bronchitis. Flüssiges TiCl4 Spritzer auf der Haut verursachen Reizungen und Verbrennungen. Auch sehr kurzer Kontakt der Bindehaut mit TiCl4 führt zu eitriger Konjunktivitis und Keratitis, die zu Hornhauttrübungen führen können. Tierversuche haben gezeigt, dass Stäube von metallischem Titan, Titankonzentraten, Titandioxid und Titancarbid leicht toxisch sind. Während sich Titandioxid bei Tieren nicht als fibrogen erwiesen hat, scheint es die Fibrogenität von Quarz zu erhöhen, wenn es als kombinierte Exposition verabreicht wird. Langfristige Exposition gegenüber titanhaltigem Staub kann zu leichten Formen chronischer Lungenerkrankungen (Fibrose) führen. Es gibt radiologische Beweise dafür, dass Arbeiter, die TiO gehandhabt haben2 entwickeln über lange Zeiträume Lungenveränderungen, die denen ähneln, die bei leichten Formen der Silikose beobachtet werden. Bei einem Arbeiter, der mehrere Jahre in Kontakt mit Titandioxid gearbeitet hatte und an Hirntumor starb, wies die Lunge Ansammlungen von TiO auf2 und Veränderungen analog zur Anthrakose. Medizinische Untersuchungen von Pulvermetallurgiearbeitern in verschiedenen Ländern haben Fälle von chronischer Pneumonitis aufgrund von gemischtem Staub, einschließlich Titancarbid, offenbart. Der Grad dieser Erkrankung variierte je nach Arbeitsbedingungen, Dauer der Staubexposition und individuellen Faktoren.

    Beschäftigte, die chronisch gegenüber Titan- und Titandioxidstaub exponiert waren, weisen eine hohe Inzidenz von chronischer Bronchitis (Endobronchitis und Peribronchitis) auf. Die frühen Stadien der Krankheit sind durch eine Beeinträchtigung der Lungenatmung und der Atemkapazität sowie durch eine verringerte Alkalinität des Blutes gekennzeichnet. Elektrokardiographische Aufzeichnungen dieser Titanarbeiter zeigten kardiale Veränderungen, die für eine Lungenerkrankung mit Hypertrophie der rechten Ohrmuschel charakteristisch sind. Eine beträchtliche Anzahl dieser Fälle zeigte myokardiale Hypoxie unterschiedlichen Grades, gehemmte atrioventrikuläre und intraventrikuläre Leitfähigkeit und Bradykardie.

    In der Luft schwebender metallischer Titanstaub ist explosiv.

    Andere Gefahren bei der Titanproduktion sind Kohlenmonoxidbelastungen an den Verkokungs- und Lichtbogenöfen sowie Verbrennungen.

    Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen

    Kontrollieren Sie den Staub während der Erzzerkleinerung, indem Sie das zu verarbeitende Material befeuchten (bis zu 6 bis 8 % Feuchtigkeitsgehalt) und indem Sie einen kontinuierlichen Prozess anwenden, der es ermöglicht, die Ausrüstung an allen Stellen, an denen sich Staub bilden kann, mit Absaugvorrichtungen zu umschließen; Die staubbeladene Abluft sollte gefiltert und der gesammelte Staub recycelt werden. An den K.-o.-Stationen sind Staubabsauganlagen vorzusehen; Brecher, Separatoren und Bagger in der Titanschwammanlage. Das Ausschlagen mit pneumatischen Meißelhämmern sollte durch die spanende Bearbeitung auf speziellen Fräs- oder Drehmaschinen ersetzt werden.

     

    Zurück

    Freitag, Februar 11 2011 21: 56

    Wolfram

    Gunnar Nordberg

    Vorkommen und Verwendungen

    Wolfram (W) kommt in der Natur nie frei vor und kommt nur in wenigen Mineralien als Wolframat von Calcium, Eisen oder Mangan vor. Von den bekannten wolframhaltigen Mineralien ist Scheelit (CaWO4), Wolframit ((Fe,Mn)WO4), Hubnerit (MnWO) und Ferberit (FeWO4) sind kommerziell wichtig. Gesamte Weltreserven von Wolframtrioxid (WO3 ) werden auf etwa 175,000,000 t geschätzt. Diese Wolframminerale werden hauptsächlich in unterirdischen Anlagen abgebaut, aber es werden auch Tagebaubetriebe und primitivere Methoden angewendet. Der Wolframgehalt des abgebauten Erzes beträgt üblicherweise 0.5 bis 2.0 %. Die üblicheren Verunreinigungen sind Gangminerale wie Quarz und Calcit und metallische Mineralien von Kupfer, Wismut, Zinn und Molybdän.

    Wolfram ist Bestandteil von Hartmetallen. Es wird verwendet, um die Härte, Zähigkeit, Elastizität und Zugfestigkeit von Stahl zu erhöhen. Es wird bei der Herstellung von Wolframstählen für Automobile und Hochgeschwindigkeitsschneidwerkzeuge verwendet. Wolfram wird auch in Lampen, Vakuumröhren, elektrischen Kontakten, Röntgenröhren und Leuchtstoffröhren verwendet. Es dient als Flammschutzmittel in der Textilindustrie.

    Wolframcarbid (WC) hat aufgrund seiner extremen Härte Diamant in großen Ziehsteinen und Gesteinsbohrern ersetzt. Wolframverbindungen werden auch in Lasern, Farbstoffen, Tinten und Keramikfritten verwendet. Einige Wolframlegierungen werden in der Nuklear- und Raumfahrtindustrie für Düsen von Raketenmotoren und zum Schutz von Schilden für Raumfahrzeuge verwendet.

    Gefahren

    Über die Toxizität von Wolfram ist wenig bekannt. Die LD50 of Natriumwolframat für 66 Tage alte Ratten lag zwischen 223 und 255 mg/kg und zeigte signifikante postprandiale und Alterseffekte. Von drei Wolframverbindungen ist Natriumwolframat am giftigsten, Wolframoxid ist intermediär, und Ammoniumparawolframat ist am wenigsten giftig. Es hat sich gezeigt, dass die Fütterung von 2.5 und 10 % der Nahrung als Wolframmetall über einen Zeitraum von 70 Tagen keine merkliche Wirkung auf das Wachstum männlicher Ratten hat, gemessen als Gewichtszunahme, obwohl es eine 15-prozentige Verringerung verursachte Gewichtszunahme für weibliche Ratten von der der Kontrolle.

    Die industrielle Exposition bezieht sich hauptsächlich auf Substanzen, die mit der Herstellung und Verwendung von Wolfram, seinen Legierungen und Verbindungen in Verbindung stehen, und nicht auf Wolfram selbst. Bei den Bergbau- und Mahlprozessen scheinen die Hauptgefahren die Exposition gegenüber quarzhaltigem Staub, Lärm, Schwefelwasserstoff, Schwefeldioxid und Chemikalien wie Natriumcyanid und Natriumhydroxid zu sein. Die Freilegung kann mit anderen Metallen im Erz wie Nickel in Verbindung gebracht werden.

    Hartmetall ist die Mischung aus Wolframkarbid und Kobalt, der geringe Mengen anderer Metalle zugesetzt werden können. In der Werkzeugschneideindustrie können Arbeiter Wolframkarbidstaub, Kobaltdämpfen und -staub sowie Nickel-, Titan- und Tantalkarbiden ausgesetzt sein. Nach beruflicher Exposition gegenüber Wolframcarbidstaub durch Inhalation wurden Fälle von Pneumokoniose oder Lungenfibrose gemeldet, aber es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass diese „Hartmetallkrankheit“ eher durch das Kobalt verursacht wird, mit dem Wolframcarbid verschmolzen ist. Wo Bearbeitung und Schleifen von Wolframkarbidwerkzeugen durchgeführt wird, besteht für die Hartmetallarbeiter möglicherweise ein Risiko für die Entwicklung einer interstitiellen obstruktiven Lungenerkrankung, einer ernsthaften Gefahr im Zusammenhang mit erhöhten Kobaltkonzentrationen in der Luft. Die Auswirkungen von Hartmetallen auf die Lunge werden hierin an anderer Stelle diskutiert Enzyklopädie.

    Wolframcarbonyl ist eine mäßige Brandgefahr, wenn es Flammen ausgesetzt wird. Wenn es bis zur Zersetzung erhitzt wird, setzt es Kohlenmonoxid frei. Das Auftreten von Unfällen und Krankheiten in Wolframminen und -mühlen ist nicht gut dokumentiert. Aufgrund der wenigen verfügbaren Daten kann jedoch gesagt werden, dass sie geringer ist als die von Kohlebergwerken.

     

    Zurück

    Seite 3 von 3

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

    Inhalte

    Metalle: Chemische Eigenschaften und Toxizitätsreferenzen

    Agentur für Giftstoffe und Krankheitsregister (ATSDR). 1995. Fallstudien in der Umweltmedizin: Bleitoxizität. Atlanta: ATSDR.

    Brief, RS, JW Blanchard, RA Scala und JH Blacker. 1971. Metallcarbonyle in der Erdölindustrie. Arch Environ Health 23: 373–384.

    Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). 1990. Chrom, Nickel und Schweißen. Lyon: IARC.

    Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1994. NIOSH Pocket Guide to Chemical Hazards. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 94-116. Cincinnati, OH: NIOSH.

    Rendall, REG, JI Phillips und KA Renton. 1994. Tod nach Exposition gegenüber feinteiligem Nickel aus einem Metalllichtbogenprozess. Ann Occup Hyg 38:921–930.

    Sunderman, FW, Jr., und A. Oskarsson,. 1991. Nickel. In Metalle und ihre Verbindungen in der Umwelt, herausgegeben von E. Merian, Weinheim, Deutschland: VCH Verlag.

    Sunderman, FW, Jr., A Aitio, LO Morgan und T Norseth. 1986. Biologische Überwachung von Nickel. Tox Ind Health 2: 17–78.

    Sachverständigenausschuss der Vereinten Nationen für die Beförderung gefährlicher Güter. 1995. Empfehlungen zum Transport gefährlicher Güter, 9. Auflage. New York: Vereinte Nationen.