Donnerstag, 27 Oktober 2011 20: 21

Fallstudie: Gefahrenkommunikation: Das Stoffsicherheitsdatenblatt oder das Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS)

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Ein systematischer Sicherheitsansatz erfordert einen effizienten Informationsfluss von den Lieferanten zu den Anwendern von Chemikalien über potenzielle Gefahren und korrekte Sicherheitsvorkehrungen. Der ILO-Verhaltenskodex Sicherheit bei der Verwendung von Chemikalien am Arbeitsplatz (ILO 1993) spricht die Notwendigkeit eines schriftlichen Gefahrenkommunikationsprogramms an: „Der Lieferant sollte einem Arbeitgeber wesentliche Informationen über gefährliche Chemikalien in Form einer Chemikaliensicherheitsdokumentation zur Verfügung stellen Datenblatt." Dieses Stoffsicherheitsdatenblatt oder Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS) beschreibt die Gefahren eines Materials und gibt Anweisungen, wie das Material sicher gehandhabt, verwendet und gelagert werden kann. Sicherheitsdatenblätter werden vom Hersteller oder Importeur gefährlicher Produkte erstellt. Der Hersteller muss Händlern und anderen Kunden Sicherheitsdatenblätter beim Erstkauf eines gefährlichen Produkts und bei Änderungen des Sicherheitsdatenblatts zur Verfügung stellen. Händler von gefährlichen Chemikalien müssen gewerblichen Kunden automatisch Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung stellen. Gemäß dem IAO-Verhaltenskodex sollten Arbeitnehmer und ihre Vertreter ein Recht auf ein Sicherheitsdatenblatt haben und die schriftlichen Informationen in für sie leicht verständlicher Form oder Sprache erhalten. Da einige der erforderlichen Informationen möglicherweise für Spezialisten bestimmt sind, kann eine weitere Klärung durch den Arbeitgeber erforderlich sein. Das MSDS ist nur eine Informationsquelle zu einem Material und wird daher am besten zusammen mit technischen Bulletins, Etiketten, Schulungen und anderen Mitteilungen verwendet.

Die Anforderungen an ein schriftliches Gefahrenkommunikationsprogramm sind in mindestens drei wichtigen internationalen Richtlinien festgelegt: dem Gefahrenkommunikationsstandard der US-Behörde für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA), dem kanadischen Workplace Hazardous Materials Information System (WHMIS) und der Richtlinie 91/155 der Kommission der Europäischen Gemeinschaft /EWG. In allen drei Richtlinien sind die Anforderungen für die Erstellung eines vollständigen Sicherheitsdatenblatts festgelegt. Kriterien für die Datenblätter sind Informationen über die Identität der Chemikalie, ihren Lieferanten, Einstufung, Gefahren, Sicherheitsvorkehrungen und die entsprechenden Notfallmaßnahmen. Die folgende Erörterung erläutert die Art der erforderlichen Informationen, die im ILO-Verhaltenskodex von 1992 Sicherheit bei der Verwendung von Chemikalien bei der Arbeit enthalten sind. Obwohl der Kodex nicht dazu bestimmt ist, nationale Gesetze, Vorschriften oder anerkannte Standards zu ersetzen, richten sich seine praktischen Empfehlungen an alle, die für die sichere Verwendung von Chemikalien am Arbeitsplatz verantwortlich sind.

Die folgende Beschreibung des Inhalts des Stoffsicherheitsdatenblatts entspricht Abschnitt 5.3 des Kodex:

Stoffsicherheitsdatenblätter für gefährliche Chemikalien sollten Informationen über die Identität der Chemikalie, ihren Lieferanten, ihre Einstufung, Gefahren, Sicherheitsvorkehrungen und die entsprechenden Notfallmaßnahmen enthalten.

Die aufzunehmenden Informationen sollten von der zuständigen Behörde für das Gebiet, in dem sich die Räumlichkeiten des Arbeitgebers befinden, oder von einer von dieser zuständigen Behörde zugelassenen oder anerkannten Stelle festgelegt worden sein. Einzelheiten zur Art der erforderlichen Informationen sind nachstehend aufgeführt.

(a) Chemische Produkt- und Firmenidentifikation

Der Name sollte mit dem auf dem Etikett der gefährlichen Chemikalie verwendeten übereinstimmen, wobei es sich um den konventionellen chemischen Namen oder einen gebräuchlichen Handelsnamen handeln kann. Zusätzliche Namen können verwendet werden, wenn diese zur Identifizierung beitragen. Der vollständige Name, die Adresse und die Telefonnummer des Lieferanten sollten enthalten sein. Außerdem sollte eine Notrufnummer für den Notfall angegeben werden. Diese Nummer kann die des Unternehmens selbst oder einer anerkannten Beratungsstelle sein, sofern beide jederzeit erreichbar sind.

(b) Angaben zu Inhaltsstoffen (Zusammensetzung)

Die Informationen sollten es Arbeitgebern ermöglichen, die mit einer bestimmten Chemikalie verbundenen Risiken klar zu identifizieren, damit sie eine Risikobewertung durchführen können, wie in Abschnitt 6.2 (Bewertungsverfahren) dieses Kodex beschrieben. Vollständige Angaben zur Zusammensetzung sollten normalerweise gemacht werden, sind aber möglicherweise nicht erforderlich, wenn die Risiken richtig eingeschätzt werden können. Folgendes sollte angegeben werden, es sei denn, der Name oder die Konzentration eines Bestandteils in einem Gemisch sind vertrauliche Informationen, die gemäß Abschnitt 2.6 weggelassen werden können:

  1. eine Beschreibung der Hauptbestandteile, einschließlich ihrer chemischen Natur;
  2. die Identität und Konzentrationen von sicherheits- und gesundheitsgefährdenden Bestandteilen
  3. die Identität und die zu findende Höchstkonzentration von Bestandteilen, die in der Konzentration vorhanden sind oder die Konzentration überschreiten, bei der sie in von der zuständigen Behörde genehmigten oder anerkannten Listen als sicherheits- und gesundheitsgefährdend eingestuft sind, oder die in höheren Konzentrationen von der zuständigen Behörde verboten sind Behörde.

 

(c) Gefahrenidentifikation

Die wichtigsten Gefahren, einschließlich der wichtigsten Gefahren für Gesundheit, Körper und Umwelt, sollten klar und kurz als Notfallübersicht angegeben werden. Die Informationen sollten mit denen auf dem Etikett kompatibel sein.

(d) Erste-Hilfe-Maßnahmen

Erste-Hilfe- und Selbsthilfemaßnahmen sollten sorgfältig erklärt werden. Situationen, in denen eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich ist, sollten beschrieben und die erforderlichen Maßnahmen angegeben werden. Gegebenenfalls sollte die Notwendigkeit besonderer Vorkehrungen für eine spezifische und sofortige Behandlung betont werden.

(e) Maßnahmen zur Brandbekämpfung

Die Anforderungen für die Brandbekämpfung mit einer Chemikalie sollten aufgenommen werden; zum Beispiel:

  1. geeignete Löschmittel;
  2. Löschmittel, die aus Sicherheitsgründen nicht verwendet werden dürfen;
  3. spezielle Schutzausrüstung für Feuerwehrleute.

Außerdem sollten Angaben zu den Eigenschaften der Chemikalie im Brandfall und zu besonderen Expositionsgefahren durch Verbrennungsprodukte sowie zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen gemacht werden.

(f) Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

Es sollten Informationen über die Maßnahmen bereitgestellt werden, die im Falle einer unbeabsichtigten Freisetzung der Chemikalie zu ergreifen sind. Die Informationen sollten Folgendes umfassen:

  1. Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen: Entfernung von Zündquellen, Bereitstellung ausreichender Belüftung, Bereitstellung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung;
  2. Umweltschutzmaßnahmen: Abstand zu Abflüssen halten, Notwendigkeit der Alarmierung der Rettungsdienste und ggf. Notwendigkeit der Alarmierung der unmittelbaren Nachbarschaft bei drohender Gefahr;
  3. Methoden zur Sicherung und Reinigung: Verwendung geeigneter absorbierender Materialien, Vermeidung der Entstehung von Gasen/Dämpfen durch Wasser oder andere Verdünnungsmittel, Verwendung geeigneter Neutralisationsmittel;
  4. Warnhinweise: raten von vernünftigerweise vorhersehbaren gefährlichen Handlungen ab.

 

(g) Handhabung und Lagerung

Es sollten Informationen über die vom Lieferanten empfohlenen Bedingungen für eine sichere Lagerung und Handhabung gegeben werden, einschließlich:

  1. Gestaltung und Standort von Lagerräumen oder Behältern;
  2. Trennung von Arbeitsplätzen und bewohnten Gebäuden;
  3. Inkompatible Materialien;
  4. Lagerbedingungen (z. B. Temperatur und Feuchtigkeit, Vermeidung von Sonnenlicht);
  5. Vermeidung von Zündquellen, einschließlich besonderer Vorkehrungen zur Vermeidung statischer Aufladung;
  6. Bereitstellung lokaler und allgemeiner Belüftung;
  7. empfohlene und zu vermeidende Arbeitsmethoden.

 

(h) Expositionskontrollen und persönlicher Schutz

Es sollten Informationen über die Notwendigkeit einer persönlichen Schutzausrüstung während der Verwendung einer Chemikalie und über die Art der Ausrüstung gegeben werden, die angemessenen und geeigneten Schutz bietet. Gegebenenfalls sollte daran erinnert werden, dass die primären Kontrollen durch die Konstruktion und Installation aller verwendeten Geräte und durch andere technische Maßnahmen bereitgestellt werden sollten, und es sollten Informationen über nützliche Praktiken bereitgestellt werden, um die Exposition der Arbeitnehmer zu minimieren. Spezifische Kontrollparameter wie Expositionsgrenzen oder biologische Standards sollten zusammen mit empfohlenen Überwachungsverfahren angegeben werden.

(i) Physikalische und chemische Eigenschaften

Es sollte eine kurze Beschreibung des Aussehens der Chemikalie, ob es sich um einen Feststoff, eine Flüssigkeit oder ein Gas handelt, sowie ihrer Farbe und ihres Geruchs gegeben werden. Bestimmte Merkmale und Eigenschaften sollten, sofern bekannt, angegeben werden, wobei die Art der Prüfung anzugeben ist, um diese in jedem Fall zu bestimmen. Die verwendeten Tests sollten den am Arbeitsplatz des Arbeitgebers geltenden nationalen Gesetzen und Kriterien entsprechen, und in Ermangelung nationaler Gesetze oder Kriterien sollten die Testkriterien des Ausfuhrlandes als Richtlinie verwendet werden. Der Umfang der bereitgestellten Informationen sollte der Verwendung der Chemikalie angemessen sein. Beispiele für andere nützliche Daten sind:

  • Viskosität
  • Gefrierpunkt/Gefrierbereich
  • Siedepunkt/Siedebereich
  • Schmelzpunkt/Schmelzbereich
  • Flammpunkt
  • Selbstentzündungstemperatur
  • Explosive Eigenschaften
  • oxidierende Eigenschaften
  • Dampfdruck
  • Molekulargewicht
  • spezifisches Gewicht oder Dichte
  • pH
  • Löslichkeit
  • Verteilungskoeffizient (Wasser/n-Octan)
  • Parameter wie Dampfdichte
  • Mischbarkeit
  • Verdunstungsrate und Leitfähigkeit.

 

(j) Stabilität und Reaktivität

Auf die Möglichkeit gefährlicher Reaktionen unter bestimmten Bedingungen sollte hingewiesen werden. Zu vermeidende Bedingungen sollten angegeben werden, wie z. B.:

  1. physikalische Bedingungen (z. B. Temperatur, Druck, Licht, Stoß, Kontakt mit Feuchtigkeit oder Luft);
  2. Nähe zu anderen Chemikalien (z. B. Säuren, Basen, Oxidationsmitteln oder anderen spezifischen Stoffen, die eine gefährliche Reaktion hervorrufen können).

Wenn gefährliche Zersetzungsprodukte freigesetzt werden, sollten diese zusammen mit den erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen angegeben werden.

(k) Toxikologische Angaben

Dieser Abschnitt soll Auskunft über die Auswirkungen auf den Körper und über mögliche Eintrittswege in den Körper geben. Es sollte auf akute Wirkungen, sowohl unmittelbare als auch verzögerte, und auf chronische Wirkungen sowohl nach kurz- als auch nach längerer Exposition hingewiesen werden. Auch auf Gesundheitsgefährdungen durch mögliche Reaktionen mit anderen Chemikalien, einschließlich bekannter Wechselwirkungen, beispielsweise durch die Einnahme von Medikamenten, Tabak und Alkohol, sollte hingewiesen werden.

(l) Ökologische Informationen

Die wichtigsten Merkmale, die voraussichtlich Auswirkungen auf die Umwelt haben, sollten beschrieben werden. Die erforderlichen detaillierten Informationen hängen von den am Arbeitsplatz des Arbeitgebers geltenden nationalen Gesetzen und Gepflogenheiten ab. Zu den typischen Informationen, die gegebenenfalls gegeben werden sollten, gehören die potenziellen Freisetzungswege der betreffenden Chemikalie, ihre Persistenz und Abbaubarkeit, ihr Bioakkumulationspotenzial und ihre aquatische Toxizität sowie andere Daten zur Ökotoxizität (z. B. Auswirkungen auf Wasseraufbereitungsanlagen). .

(m) Hinweise zur Entsorgung

Es sollten sichere Methoden zur Entsorgung der Chemikalie und kontaminierter Verpackungen, die Rückstände gefährlicher Chemikalien enthalten können, angegeben werden. Arbeitgeber sollten daran erinnert werden, dass es nationale Gesetze und Praktiken zu diesem Thema geben kann.

(n) Transportinformationen

Es sollten Informationen über besondere Vorsichtsmaßnahmen gegeben werden, die Arbeitgeber kennen oder treffen sollten, während sie die Chemikalie auf ihr Betriebsgelände oder von ihrem Betriebsgelände transportieren. Relevante Informationen, die in den Empfehlungen der Vereinten Nationen für die Beförderung gefährlicher Güter und in anderen internationalen Abkommen enthalten sind, können ebenfalls enthalten sein.

(o) Regulatorische Informationen

Hier sind die für die Kennzeichnung und Etikettierung der Chemikalie erforderlichen Informationen anzugeben. Auf spezifische nationale Vorschriften oder Praktiken, die für den Benutzer gelten, sollte verwiesen werden. Arbeitgeber sollten daran erinnert werden, sich auf die Anforderungen der nationalen Gesetze und Praktiken zu beziehen.

(p) Sonstige Informationen

Andere Informationen, die für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer wichtig sein können, sollten enthalten sein. Beispiele sind Schulungshinweise, empfohlene Verwendungen und Beschränkungen, Referenzen und Quellen von Schlüsseldaten für die Erstellung des Stoffsicherheitsdatenblatts, die technische Kontaktstelle und das Ausgabedatum des Blatts.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 12136 mal Zuletzt geändert am Dienstag, den 08. November 2011 um 00:12 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Verwendung, Lagerung und Transport von Chemikalien Referenzen

American Conference of Governmental Industrial Hygienists (ACGIH), Ausschuss für industrielle Lüftung. 1992. Industrial Ventilation: A Manual of Recommended Practices. 22. Aufl. Cincinnati, OH: ACGIH.

American National Standards Institute (ANSI) und American Industrial Hygiene Association (AIHA). 1993. Laborbelüftung. Standard Z9.5. Fairfax, Virginia: AIHA.

BG-Messsystem Gefahrstoffe (BGMG). 1995. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Sankt Augustin: BGMG.

Burgess, WA, MJ Ellenbecker und RD Treitman. 1989. Belüftung zur Kontrolle der Arbeitsumgebung. New York: John Wiley und Söhne.

Engelhard, H, H Heberer, H Kersting und R Stamm. 1994. Arbeitsmedizinische Informationen aus der Zentralen Stoff- und Produktdatenbank ZeSP der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin. 29(3S):136-142.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1993. Sicherheit bei der Verwendung von Chemikalien am Arbeitsplatz. Ein IAO-Verhaltenskodex. Genf: ILO.

Arbeitsschutzbehörde (OSHA). 1993. Gesundheits- und Sicherheitsstandard; Berufliche Exposition gegenüber Gefahrstoffen in Laboratorien. Bundesregister. 51(42):22660-22684.