Mittwoch, Februar 16 2011 23: 43

Erforderliche Bedingungen für Sehkomfort

Artikel bewerten
(11 Stimmen)

Menschen besitzen eine außergewöhnliche Fähigkeit, sich an ihre Umwelt und ihre unmittelbare Umgebung anzupassen. Von allen Arten von Energie, die der Mensch nutzen kann, ist Licht die wichtigste. Licht ist ein Schlüsselelement für unsere Sehfähigkeit, und es ist notwendig, die Form, die Farbe und die Perspektive der Objekte, die uns in unserem täglichen Leben umgeben, zu schätzen. Die meisten Informationen, die wir durch unsere Sinne erhalten, erhalten wir durch das Sehen – fast 80 %. Sehr oft, und weil wir es so gewohnt sind, es zur Verfügung zu haben, nehmen wir es als selbstverständlich hin. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass Aspekte des menschlichen Wohlergehens, wie unser Geisteszustand oder unser Ermüdungsgrad, von der Beleuchtung und der Farbe der Dinge, die uns umgeben, beeinflusst werden. Aus Sicht der Arbeitssicherheit sind Sehleistung und Sehkomfort von außerordentlicher Bedeutung. Dies liegt daran, dass viele Unfälle unter anderem auf Beleuchtungsmängel oder Fehler des Arbeiters zurückzuführen sind, weil er oder sie Schwierigkeiten hat, Gegenstände oder die mit Maschinen, Transportmitteln, gefährlichen Containern usw. verbundenen Risiken zu identifizieren.

Sehstörungen im Zusammenhang mit Mängeln im Beleuchtungssystem sind am Arbeitsplatz üblich. Aufgrund der Anpassungsfähigkeit des Sehvermögens an Situationen mit unzureichender Beleuchtung werden diese Aspekte manchmal nicht so ernst genommen, wie sie sein sollten.

Das richtige Design eines Beleuchtungssystems sollte optimale Bedingungen für Sehkomfort bieten. Zur Erreichung dieses Ziels sollte eine frühzeitige Zusammenarbeit zwischen Architekten, Lichtplanern und den für die Hygiene auf der Baustelle Verantwortlichen etabliert werden. Diese Zusammenarbeit sollte dem Beginn des Projekts vorangehen, um Fehler zu vermeiden, die nach Abschluss des Projekts schwer zu korrigieren wären. Zu den wichtigsten Aspekten, die beachtet werden sollten, gehören der verwendete Lampentyp und das zu installierende Beleuchtungssystem, die Verteilung der Leuchtdichte, die Beleuchtungseffizienz und die spektrale Zusammensetzung des Lichts.

Die Tatsache, dass Licht und Farbe die Produktivität und das psychophysiologische Wohlbefinden des Arbeiters beeinflussen, sollte die Initiativen von Beleuchtungstechnikern, Physiologen und Ergonomen ermutigen, die günstigsten Licht- und Farbbedingungen an jedem Arbeitsplatz zu untersuchen und zu bestimmen. Die Kombination der Beleuchtung, der Kontrast der Leuchtdichten, die Lichtfarbe, die Farbwiedergabe oder die Auswahl der Farben sind die Elemente, die das Farbklima und den Sehkomfort bestimmen.

Faktoren, die den visuellen Komfort bestimmen

Die Voraussetzungen, die ein Beleuchtungssystem erfüllen muss, um die Voraussetzungen für den Sehkomfort zu schaffen, sind folgende:

  • gleichmäßige Beleuchtung
  • optimale Leuchtdichte
  • keine Blendung
  • ausreichende Kontrastbedingungen
  • richtige Farben
  • kein Stroboskopeffekt oder intermittierendes Licht.

 

Es ist wichtig, Licht am Arbeitsplatz nicht nur nach quantitativen, sondern auch nach qualitativen Kriterien zu betrachten. Der erste Schritt besteht darin, den Arbeitsplatz, die erforderliche Genauigkeit der ausgeführten Aufgaben, den Arbeitsumfang, die Mobilität des Arbeitnehmers usw. zu untersuchen. Licht sollte sowohl diffuse als auch direkte Strahlungsanteile enthalten. Das Ergebnis der Kombination erzeugt Schatten von größerer oder geringerer Intensität, die es dem Arbeiter ermöglichen, die Form und Position von Objekten am Arbeitsplatz wahrzunehmen. Störende Spiegelungen, die das Erkennen von Details erschweren, sollten ebenso eliminiert werden wie übermäßige Blendung oder tiefe Schatten.

Die regelmäßige Wartung der Beleuchtungsanlage ist sehr wichtig. Ziel ist es, die Alterung von Lampen und die Ansammlung von Staub auf den Leuchten zu verhindern, was zu einem ständigen Lichtverlust führt. Aus diesem Grund ist es wichtig, wartungsfreundliche Lampen und Systeme auszuwählen. Eine Glühbirne behält ihre Effizienz bis kurz vor dem Ausfall bei, aber das ist bei Leuchtstoffröhren nicht der Fall, deren Leistung nach tausend Betriebsstunden auf 75 % sinken kann.

Beleuchtungsstufen

Jede Aktivität erfordert ein bestimmtes Beleuchtungsniveau in dem Bereich, in dem die Aktivität stattfindet. Generell gilt, je höher die Schwierigkeit der visuellen Wahrnehmung, desto höher sollte auch die durchschnittliche Beleuchtungsstärke sein. In verschiedenen Veröffentlichungen gibt es Richtlinien für Mindestbeleuchtungsstärken in Verbindung mit verschiedenen Aufgaben. Konkret wurden die in Abbildung 1 aufgeführten Werte den europäischen Normen CENTC 169 entnommen und basieren mehr auf Erfahrung als auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Abbildung 1. Beleuchtungsstärke als Funktion der durchgeführten Aufgaben

LIG021T1

Die Beleuchtungsstärke wird mit einem Luxometer gemessen, das Lichtenergie in ein elektrisches Signal umwandelt, das dann verstärkt wird und ein einfaches Ablesen auf einer kalibrierten Lux-Skala ermöglicht. Bei der Auswahl einer bestimmten Beleuchtungsstärke für einen bestimmten Arbeitsplatz sollten die folgenden Punkte beachtet werden:

  • die Art der Arbeit
  • Reflexion des Objekts und der unmittelbaren Umgebung
  • Unterschiede zu natürlichem Licht und dem Bedarf an Tagesbeleuchtung
  • das Alter des Arbeitnehmers.

 

Einheiten und Größen der Beleuchtung

Auf dem Gebiet der Beleuchtung werden üblicherweise mehrere Größen verwendet. Die grundlegenden sind:

Lichtstrom: Von einer Lichtquelle pro Zeiteinheit abgegebene Lichtenergie. Einheit: Lumen (lm).

Leuchtstärke: Lichtstrom, der von einem nicht gleichmäßig verteilten Licht in eine bestimmte Richtung ausgestrahlt wird. Einheit: Candela (CD).

Beleuchtungsstärke: Beleuchtungsstärke einer Fläche von einem Quadratmeter bei einem Lichtstrom von einem Lumen. Einheit: Lux = lm/m2.

Leuchtdichte oder photometrische Brillanz: Wird für eine Fläche in einer bestimmten Richtung definiert und ist das Verhältnis zwischen der Lichtstärke und der von einem in derselben Richtung befindlichen Beobachter gesehenen Fläche (scheinbare Fläche). Einheit: cd/m²2.

Kontrast: Unterschied in der Leuchtdichte zwischen einem Objekt und seiner Umgebung oder zwischen verschiedenen Teilen eines Objekts.

Reflectance: Lichtanteil, der von einer Oberfläche reflektiert wird. Es ist eine dimensionslose Größe. Sein Wert liegt zwischen 0 und 1.

Faktoren, die die Sichtbarkeit von Objekten beeinflussen

Der Grad der Sicherheit, mit dem eine Aufgabe ausgeführt wird, hängt zu einem großen Teil von der Qualität der Beleuchtung und von der Sehleistung ab. Die Sichtbarkeit eines Objekts kann auf viele Arten verändert werden. Einer der wichtigsten ist der Kontrast von Leuchtdichten aufgrund von Reflexionsfaktoren, Schatten oder Farben des Objekts selbst und den Reflexionsfaktoren der Farbe. Was das Auge wirklich wahrnimmt, sind die Leuchtdichteunterschiede zwischen einem Objekt und seiner Umgebung oder zwischen verschiedenen Teilen desselben Objekts. Tabelle 1 listet die Kontraste zwischen Farben in absteigender Reihenfolge auf.

Die Leuchtdichte eines Objekts, seiner Umgebung und des Arbeitsbereichs beeinflusst die Leichtigkeit, mit der ein Objekt gesehen wird. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass der Bereich, in dem die Sehaufgabe ausgeführt wird, und seine Umgebung sorgfältig analysiert werden.

Tabelle 1. Farbkontraste

Farbkontraste in absteigender Reihenfolge

Farbe des Objekts

Farbe des Hintergrunds

Schwarz

Gelb

Grün

Weiß

Rot

Weiß

Blau

Weiß

Weiß

Blau

Schwarz

Weiß

Gelb

Schwarz

Weiß

Rot

Weiß

Grün

Weiß

Schwarz

 

Ein weiterer Faktor ist die Größe des zu beobachtenden Objekts, die je nach Entfernung und Blickwinkel des Betrachters ausreichend sein kann oder nicht. Diese letzten beiden Faktoren bestimmen die Anordnung des Arbeitsplatzes und klassifizieren verschiedene Zonen entsprechend ihrer Übersichtlichkeit. Wir können im Arbeitsbereich fünf Zonen einrichten (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2. Verteilung der Sichtzonen am Arbeitsplatz

LIG021F1

Ein weiterer Faktor ist der Zeitrahmen, in dem das Sehen auftritt. Die Belichtungszeit ist länger oder kürzer, je nachdem, ob das Objekt und der Beobachter statisch sind oder ob einer oder beide sich bewegen. Auch die adaptive Fähigkeit des Auges, sich automatisch an unterschiedliche Beleuchtungen von Objekten anzupassen, kann einen erheblichen Einfluss auf die Sichtbarkeit haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lichtverteilung; Blendung

Schlüsselfaktoren für die Bedingungen, die das Sehvermögen beeinflussen, sind die Lichtverteilung und der Kontrast der Leuchtdichten. Hinsichtlich der Lichtverteilung ist eine gute Allgemeinbeleuchtung einer punktuellen Beleuchtung vorzuziehen, um Blendung zu vermeiden. Aus diesem Grund sollte elektrisches Zubehör möglichst gleichmäßig verteilt werden, um Lichtstärkeunterschiede zu vermeiden. Ständiges Hin- und Herfahren durch nicht gleichmäßig ausgeleuchtete Bereiche führt zu einer Ermüdung der Augen, was mit der Zeit zu einer verminderten Sehleistung führen kann.

Blendung entsteht, wenn eine brillante Lichtquelle im Gesichtsfeld vorhanden ist; das Ergebnis ist eine Verringerung der Fähigkeit, Objekte zu unterscheiden. Arbeitnehmer, die ständig und sukzessive unter Blendeinwirkungen leiden, können unter Augenbelastungen sowie Funktionsstörungen leiden, obwohl sie sich dessen in vielen Fällen nicht bewusst sind.

Blendung kann direkt sein, wenn sie von hellen Lichtquellen direkt in der Blickrichtung ausgeht, oder durch Reflexion, wenn Licht auf Oberflächen mit hohem Reflexionsgrad reflektiert wird. Die Faktoren, die an der Blendung beteiligt sind, sind:

  1. Leuchtdichte der Lichtquelle: Die maximal tolerierbare Leuchtdichte bei direkter Betrachtung beträgt 7,500 cd/m²2. Abbildung 3 zeigt einige der ungefähren Leuchtdichtewerte für mehrere Lichtquellen.
  2. Ort der Lichtquelle: Diese Art von Blendung tritt auf, wenn sich die Lichtquelle innerhalb eines 45-Grad-Winkels zur Sichtlinie des Beobachters befindet, und wird in dem Maße minimiert, in dem die Lichtquelle außerhalb dieses Winkels platziert wird. Wege und Methoden zur Vermeidung von Direkt- und Reflexblendung sind den folgenden Abbildungen zu entnehmen (siehe Abbildung 4).

 

Abbildung 3. Ungefähre Leuchtdichtewerte

LIG021T3

Abbildung 4. Faktoren, die die Blendung beeinflussen

LIG021F2

Generell kommt es bei niedriger montierten Lichtquellen oder bei Installation in großen Räumen zu mehr Blendung, da Lichtquellen in großen Räumen oder zu niedrige Lichtquellen leicht in den blendenden Blickwinkel geraten können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Leuchtdichteverteilung auf verschiedene Objekte und Oberflächen: Je größer die Leuchtdichteunterschiede zwischen den Objekten im Sichtfeld sind, desto stärker wird die Blendung erzeugt und desto stärker verschlechtert sich das Sehvermögen durch die Effekte über die adaptiven Prozesse des Sehens. Die maximal empfohlenen Leuchtdichteunterschiede sind:

  • Sehaufgabe – Arbeitsfläche: 3:1
  • Sehaufgabe – Umgebung: 10:1

 

4. Zeitrahmen der Belichtung: Selbst Lichtquellen mit geringer Leuchtdichte können Blendung verursachen, wenn die Belichtungsdauer zu lang ist.

Die Vermeidung von Blendung ist relativ einfach und kann auf verschiedene Weise erreicht werden. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, Gitter unter den Beleuchtungsquellen zu platzieren oder umhüllende Diffusoren oder Parabolreflektoren zu verwenden, die das Licht richtig lenken können, oder die Lichtquellen so zu installieren, dass sie den Winkel von nicht stören Vision. Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes ist die richtige Leuchtdichteverteilung ebenso wichtig wie die Ausleuchtung selbst, jedoch ist auch zu bedenken, dass eine zu gleichmäßige Leuchtdichteverteilung die dreidimensionale und räumliche Wahrnehmung von Objekten erschwert.

Beleuchtungssysteme

Das Interesse an natürlicher Beleuchtung hat in letzter Zeit zugenommen. Das liegt weniger an der Lichtqualität, die sie bietet, als am Wohlbefinden, das sie vermittelt. Da das Beleuchtungsniveau natürlicher Quellen jedoch nicht gleichmäßig ist, ist ein künstliches Beleuchtungssystem erforderlich.

Die am häufigsten verwendeten Beleuchtungssysteme sind die folgenden:

Allgemein gleichmäßige Ausleuchtung

Bei diesem System werden Lichtquellen unabhängig von der Position der Arbeitsstationen gleichmäßig verteilt. Die durchschnittliche Beleuchtungsstärke sollte der Beleuchtungsstärke entsprechen, die für die auszuführende Aufgabe erforderlich ist. Diese Systeme werden hauptsächlich an Arbeitsplätzen mit nicht festen Arbeitsplätzen eingesetzt.

Es sollte drei grundlegenden Eigenschaften entsprechen: Erstens muss es mit Blendschutzvorrichtungen (Gitter, Diffusoren, Reflektoren usw.) ausgestattet sein. Die zweite ist, dass sie einen Teil des Lichts zur Decke und zum oberen Teil der Wände verteilen sollte. Und drittens sollten die Lichtquellen so hoch wie möglich installiert werden, um die Blendung zu minimieren und eine möglichst homogene Ausleuchtung zu erreichen. (Siehe Abbildung 5)

Abbildung 5. Beleuchtungssysteme

LIG021F3

Dieses System versucht, das allgemeine Beleuchtungsschema zu verstärken, indem Lampen in der Nähe der Arbeitsflächen platziert werden. Diese Arten von Lampen erzeugen oft Blendung, und Reflektoren sollten so platziert werden, dass sie die Lichtquelle vor der direkten Sicht des Arbeiters schützen. Die Verwendung einer lokalisierten Beleuchtung wird für Anwendungen empfohlen, bei denen die visuellen Anforderungen sehr kritisch sind, wie z. B. Beleuchtungsstärken von 1,000 Lux oder mehr. Im Allgemeinen nimmt die Sehfähigkeit mit dem Alter des Arbeitnehmers ab, was es erforderlich macht, das Niveau der allgemeinen Beleuchtung zu erhöhen oder durch örtliche Beleuchtung zu unterstützen. Dieses Phänomen ist in Abbildung 6 deutlich zu erkennen.

Abbildung 6. Verlust der Sehschärfe mit dem Alter

LIG021F4

Allgemeine lokalisierte Beleuchtung

Diese Art der Beleuchtung besteht aus Deckenquellen, die unter Berücksichtigung von zwei Dingen verteilt werden – den Beleuchtungseigenschaften der Geräte und den Beleuchtungsanforderungen jeder Arbeitsstation. Diese Art der Beleuchtung ist für Räume oder Arbeitsbereiche angezeigt, die ein hohes Maß an Beleuchtung erfordern, und es erfordert, den zukünftigen Standort jedes Arbeitsplatzes vor der Planungsphase zu kennen.

Farbe: Grundkonzepte

Die Auswahl einer geeigneten Farbe für eine Baustelle trägt viel zur Effizienz, Sicherheit und zum allgemeinen Wohlbefinden der Mitarbeiter bei. Ebenso trägt die Veredelung der Oberflächen und der Ausstattung der Arbeitsumgebung dazu bei, angenehme Sichtverhältnisse und ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Gewöhnliches Licht besteht aus elektromagnetischer Strahlung unterschiedlicher Wellenlängen, die den einzelnen Bändern des sichtbaren Spektrums entsprechen. Durch Mischen von rotem, gelbem und blauem Licht können wir die meisten sichtbaren Farben, einschließlich Weiß, erhalten. Unsere Wahrnehmung der Farbe eines Objekts hängt von der Farbe des Lichts ab, mit dem es beleuchtet wird, und von der Art und Weise, wie das Objekt selbst Licht reflektiert.

Lampen können je nach Aussehen des von ihnen abgegebenen Lichts in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Farbe mit warmem Aussehen: ein weißes, rötliches Licht, das für den Wohnbereich empfohlen wird
  • Farbe mit mittlerem Erscheinungsbild: ein weißes Licht, das für Baustellen empfohlen wird
  • Farbe mit kaltem Aussehen: ein weißes, bläuliches Licht, das für Aufgaben empfohlen wird, die ein hohes Maß an Beleuchtung erfordern, oder für heiße Klimazonen.

 

Farben können auch entsprechend ihrer Tonalität als warm oder kalt klassifiziert werden (siehe Abbildung 7).

Abbildung 7. Tonalität von „warmen“ und „kalten“ Farben

LIG021F5

Kontrast und Temperatur verschiedener Farben

Farbkontraste werden durch die gewählte Lichtfarbe beeinflusst, weshalb die Beleuchtungsqualität von der für eine Anwendung gewählten Lichtfarbe abhängt. Die Auswahl der zu verwendenden Lichtfarbe sollte auf der Grundlage der zu erfüllenden Aufgabe getroffen werden. Wenn die Farbe weiß ist, sind die Farbwiedergabe und die Lichtstreuung besser. Je mehr sich das Licht dem roten Ende des Spektrums nähert, desto schlechter wird die Farbwiedergabe, aber die Umgebung wird wärmer und einladender.

Die farbliche Erscheinung einer Beleuchtung hängt nicht nur von der Lichtfarbe, sondern auch von der Höhe der Lichtstärke ab. Den unterschiedlichen Beleuchtungsformen ist eine Farbtemperatur zugeordnet. Das Gefühl der Zufriedenheit mit der Beleuchtung einer bestimmten Umgebung hängt von dieser Farbtemperatur ab. So hat beispielsweise eine 100-W-Glühlampe eine Farbtemperatur von 2,800 K, eine Leuchtstoffröhre eine Farbtemperatur von 4,000 K und ein bedeckter Himmel eine Farbtemperatur von 10,000 K.

Kruithof definierte durch empirische Beobachtungen ein Diagramm des Wohlbefindens für verschiedene Beleuchtungsstärken und Farbtemperaturen in einer bestimmten Umgebung (siehe Abbildung 8). Damit demonstrierte er, dass es möglich ist, sich in bestimmten Umgebungen mit geringer Beleuchtung wohlzufühlen, wenn auch die Farbtemperatur niedrig ist – beispielsweise bei einer Beleuchtungsstärke von einer Kerze mit einer Farbtemperatur von 1,750 K.

Abbildung 8. Komfortdiagramm in Abhängigkeit von Beleuchtung und Farbtemperatur

LIG021F6

Die Farben von elektrischen Lampen lassen sich in Bezug auf ihre Farbtemperatur in drei Gruppen einteilen:

  • tageslichtweiß – etwa 6,000 K
  • neutralweiß – etwa 4,000 K
  • warmweiß – etwa 3,000 K

 

Kombination und Auswahl von Farben

Die Auswahl der Farben ist sehr relevant, wenn wir sie zusammen mit den Funktionen betrachten, bei denen die Identifizierung der zu manipulierenden Objekte wichtig ist. Es ist auch relevant, wenn Kommunikationswege abgegrenzt werden und bei Aufgaben, die scharfe Kontraste erfordern.

Die Auswahl der Tonalität ist keine so wichtige Frage wie die Auswahl der richtigen Reflexionsqualitäten einer Oberfläche. Es gibt mehrere Empfehlungen, die für diesen Aspekt von Arbeitsflächen gelten:

Decken: Die Oberfläche einer Decke sollte so weiß wie möglich sein (mit einem Reflexionsfaktor von 75 %), da das Licht dann diffus von ihr reflektiert wird, Dunkelheit zerstreut und die Blendung durch andere Oberflächen verringert wird. Das bedeutet auch Einsparungen bei der künstlichen Beleuchtung.

Wände und Böden: Die Oberflächen von Wänden in Augenhöhe können blenden. Für Wände sind helle Farben mit einem Reflexionsgrad von 50 bis 75 % eher ausreichend. Während glänzende Farben tendenziell länger halten als matte Farben, sind sie reflektierender. Wände sollten daher matt oder halbglänzend sein.

Böden sollten in etwas dunkleren Farben als Wände und Decken ausgeführt werden, um Blendung zu vermeiden. Der Reflexionsgrad von Fußböden sollte zwischen 20 und 25 % liegen.

Ausrüstung: Arbeitsflächen, Maschinen und Tische sollten einen Reflexionsgrad zwischen 20 und 40 % aufweisen. Die Ausrüstung sollte ein dauerhaft reines Finish haben – helle Braun- oder Grautöne – und das Material sollte nicht glänzend sein.

Der richtige Einsatz von Farben im Arbeitsumfeld fördert das Wohlbefinden, steigert die Produktivität und kann sich positiv auf die Qualität auswirken. Es kann auch zu einer besseren Organisation und Unfallverhütung beitragen.

Es besteht die allgemeine Überzeugung, dass das Aufhellen der Wände und Decken und das Bereitstellen einer angemessenen Beleuchtungsstärke alles ist, was möglicherweise getan werden kann, was den Sehkomfort der Mitarbeiter betrifft. Diese Komfortfaktoren können jedoch verbessert werden, indem Weiß mit anderen Farben kombiniert wird, wodurch die Ermüdung und Langeweile vermieden wird, die monochromatische Umgebungen charakterisieren. Farben wirken sich auch auf das Stimulationsniveau einer Person aus; Warme Farben wirken eher aktivierend und entspannend, während kalte Farben verwendet werden, um den Einzelnen dazu zu bringen, seine Energie freizusetzen oder zu befreien.

Die Farbe des Lichts, seine Verteilung und die in einem bestimmten Raum verwendeten Farben sind unter anderem Schlüsselfaktoren, die die Empfindungen einer Person beeinflussen. Angesichts der vielen Farben und Komfortfaktoren, die es gibt, ist es unmöglich, genaue Richtlinien festzulegen, zumal alle diese Faktoren entsprechend den Eigenschaften und Anforderungen eines bestimmten Arbeitsplatzes kombiniert werden müssen. Einige grundlegende und allgemeine Praxisregeln lassen sich jedoch aufführen, die helfen können, ein lebenswertes Umfeld zu schaffen:

  • Helle Farben erzeugen ein angenehmes, anregendes und heiteres Gefühl, während dunkle Farben eher deprimierend wirken.
  • Warmfarbige Lichtquellen helfen dabei, warme Farben gut wiederzugeben. Gegenstände in warmen Farben wirken bei warmem Licht angenehmer als bei kaltem Licht.
  • Klare und matte Farben (wie Pastelle) eignen sich sehr gut als Hintergrundfarbe, während Objekte satte und satte Farben haben sollten.
  • Warme Farben regen das Nervensystem an und vermitteln das Gefühl, dass die Temperatur steigt.
  • Kalte Farben sind für Objekte vorzuziehen. Sie wirken beruhigend und können zur Erzeugung des Krümmungseffekts eingesetzt werden. Kalte Farben tragen dazu bei, das Gefühl zu erzeugen, dass die Temperatur sinkt.
  • Die Farbempfindung eines Objekts hängt von der Hintergrundfarbe und der Wirkung der Lichtquelle auf seiner Oberfläche ab.
  • Physikalisch kalte oder heiße Umgebungen können durch die Verwendung von warmer bzw. kalter Beleuchtung temperiert werden.
  • Die Intensität einer Farbe ist umgekehrt proportional zu dem Teil des normalen Gesichtsfeldes, den sie einnimmt.
  • Das räumliche Erscheinungsbild eines Raumes kann durch Farbe beeinflusst werden. Ein Raum scheint eine niedrigere Decke zu haben, wenn seine Wände hell gestrichen sind und der Boden und die Decke dunkler sind, und es scheint eine höhere Decke zu haben, wenn die Wände dunkler und die Decke hell sind.

 

Objekte durch Farbe erkennen

Die Auswahl von Farben kann die Wirksamkeit von Beleuchtungssystemen beeinflussen, indem sie den Anteil des reflektierten Lichts beeinflusst. Aber auch bei der Identifizierung von Objekten spielt die Farbe eine wichtige Rolle. Mit brillanten und auffälligen Farben oder Farbkontrasten können wir Situationen oder Objekte hervorheben, die besondere Aufmerksamkeit erfordern. Tabelle 2 listet einige der Reflexionsfaktoren für verschiedene Farben und Materialien auf.

Tabelle 2. Reflexionsfaktoren verschiedener Farben und Materialien bei Beleuchtung mit weißem Licht

Farbe/Material

Reflexionsfaktor (%)

Weiß

100

WHITE PAPER

80-85

Elfenbein, limettengelb

70-75

Hellgelb, heller Ocker, hellgrün, pastellblau, hellrosa, creme

60-65

Lindgrün, hellgrau, rosa, orange, blaugrau

50-55

Helles Holz, blauer Himmel

40-45

Eiche, trockener Beton

30-35

Tiefrot, blattgrün, olivgrün, wiesengrün

20-25

Dunkelblau, lila

10-15

Schwarz

0

 

Auf jeden Fall sollte die farbliche Kennzeichnung nur dann eingesetzt werden, wenn es wirklich notwendig ist, da die farbliche Kennzeichnung nur dann richtig funktioniert, wenn nicht zu viele Objekte farblich hervorgehoben werden. Im Folgenden finden Sie einige Empfehlungen zur Identifizierung verschiedener Elemente anhand der Farbe:

  • Feuer- und Sicherheitsausrüstung: Es ist ratsam, dieses Gerät zu identifizieren, indem Sie eine erkennbare Grafik an der nächsten Wand anbringen, damit es schnell gefunden werden kann.
  • Maschinen: Die Farbgebung von Stopp- oder Notfalleinrichtungen mit leuchtenden Farben an allen Maschinen ist von entscheidender Bedeutung. Es ist auch ratsam, die Bereiche, die geschmiert oder regelmäßig gewartet werden müssen, farblich zu markieren, was diese Verfahren einfacher und funktionaler machen kann.
  • Schläuche und Rohre: Wenn sie wichtig sind oder gefährliche Substanzen enthalten, ist es am besten, sie vollständig zu färben. In einigen Fällen kann es ausreichen, nur eine Linie entlang ihrer Länge einzufärben.
  • Treppenhäuser: Um den Abstieg zu erleichtern, ist ein Band für jeden Schritt mehreren vorzuziehen.
  • Risiken: Farbe sollte nur dann zur Identifizierung eines Risikos verwendet werden, wenn das Risiko nicht beseitigt werden kann. Wesentlich effektiver wird die Identifizierung, wenn sie nach einem vorgegebenen Farbcode erfolgt.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 22939 mal Zuletzt geändert am Montag, den 15. August 2011 um 03:53 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Beleuchtungsreferenzen

Chartered Institution of Building Services Engineers (CIBSE). 1993. Beleuchtungshandbuch. London: CIBSE.

—. 1994. Code für Innenbeleuchtung. London: CIBSE.

Commission Internationale de l’Eclairage (CIE). 1992. Wartung von elektrischen Innenbeleuchtungssystemen. Technischer CIE-Bericht Nr. 97. Österreich: CIE.

Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC). 1993. International Lamp Coding System. IEC-Dokument-Nr. 123-93. London: IEC.

Verband der Lichtindustrie. 1994. Lamp Guide der Lighting Industry Federation. London: Verband der Beleuchtungsindustrie.