Dienstag, 15 März 2011 14: 58

UV-Strahlung

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Wie das sichtbare Licht ist die ultraviolette Strahlung (UVR) eine Form der optischen Strahlung mit kürzeren Wellenlängen und energiereicheren Photonen (Strahlungsteilchen) als ihr sichtbares Gegenstück. Die meisten Lichtquellen emittieren auch etwas UVR. UVR ist im Sonnenlicht vorhanden und wird auch von einer Vielzahl von UV-Quellen emittiert, die in Industrie, Wissenschaft und Medizin verwendet werden. Arbeitnehmer können UVR in einer Vielzahl von beruflichen Situationen begegnen. In einigen Fällen können bei schwachem Umgebungslicht sehr intensive Nah-Ultraviolett-Quellen („Schwarzlicht“) gesehen werden, aber normalerweise ist UV-Strahlung unsichtbar und muss durch das Leuchten von Materialien erkannt werden, die bei UV-Strahlung fluoreszieren.

So wie Licht in Farben unterteilt werden kann, die in einem Regenbogen zu sehen sind, wird UVR unterteilt und seine Bestandteile werden allgemein als bezeichnet UVA, UVB und UVC. Wellenlängen von Licht und UVR werden im Allgemeinen in Nanometern (nm) ausgedrückt; 1 nm ist ein Milliardstel (10-9) von einem Meter. UVC (sehr kurzwelliges UVR) im Sonnenlicht wird von der Atmosphäre absorbiert und erreicht nicht die Erdoberfläche. UVC ist nur aus künstlichen Quellen wie keimtötenden Lampen erhältlich, die den größten Teil ihrer Energie bei einer einzigen Wellenlänge (254 nm) emittieren, die beim Abtöten von Bakterien und Viren auf einer Oberfläche oder in der Luft sehr effektiv ist.

UVB ist die biologisch schädlichste UV-Strahlung für Haut und Augen, und obwohl der größte Teil dieser Energie (die ein Bestandteil des Sonnenlichts ist) von der Atmosphäre absorbiert wird, verursacht sie dennoch Sonnenbrand und andere biologische Wirkungen. Langwelliges UVR, UVA, wird normalerweise in den meisten Lampenquellen gefunden und ist auch das intensivste UVR, das die Erde erreicht. Obwohl UVA tief in das Gewebe eindringen kann, ist es nicht so biologisch schädlich wie UVB, da die Energien einzelner Photonen geringer sind als bei UVB oder UVC.

Quellen der ultravioletten Strahlung

Sonnenlicht

Die größte berufsbedingte Exposition gegenüber UV-Strahlung erfahren Arbeiter im Freien unter Sonnenlicht. Die Energie der Sonnenstrahlung wird durch die Ozonschicht der Erde stark gedämpft, wodurch die terrestrische UV-Strahlung auf Wellenlängen von mehr als 290-295 nm begrenzt wird. Die Energie der gefährlicheren kurzwelligen (UVB) Strahlen im Sonnenlicht ist eine starke Funktion der atmosphärischen Neigungsbahn und variiert mit der Jahreszeit und der Tageszeit (Sliney 1986 und 1987; WHO 1994).

Künstliche Quellen

Zu den wichtigsten künstlichen Expositionsquellen für den Menschen gehören:

Industrielles Lichtbogenschweißen. Die bedeutendste Quelle potenzieller UVR-Exposition ist die Strahlungsenergie von Lichtbogenschweißgeräten. Die UVR-Werte in der Umgebung von Lichtbogenschweißgeräten sind sehr hoch, und akute Verletzungen des Auges und der Haut können innerhalb von drei bis zehn Minuten nach der Exposition bei Betrachtungsabständen von wenigen Metern auftreten. Augen- und Hautschutz ist obligatorisch.

Industrie-/Arbeitsplatz-UVR-Lampen. Bei vielen industriellen und kommerziellen Prozessen, wie beispielsweise der photochemischen Härtung von Tinten, Lacken und Kunststoffen, werden Lampen verwendet, die stark im UV-Bereich emittieren. Während die Wahrscheinlichkeit einer schädlichen Exposition aufgrund der Abschirmung gering ist, kann es in einigen Fällen zu einer versehentlichen Exposition kommen.

„Schwarzlicht“. Schwarzlichter sind Speziallampen, die überwiegend im UV-Bereich emittieren und in der Regel zur zerstörungsfreien Prüfung mit Leuchtpulvern, zur Echtheitsprüfung von Banknoten und Dokumenten sowie für Spezialeffekte in Werbung und Diskotheken eingesetzt werden. Diese Lampen stellen keine signifikante Expositionsgefahr für Menschen dar (außer in bestimmten Fällen für lichtempfindliche Haut).

Medizinische Behandlung. UVR-Lampen werden in der Medizin zu vielfältigen diagnostischen und therapeutischen Zwecken eingesetzt. UVA-Quellen werden normalerweise in diagnostischen Anwendungen verwendet. Die Exposition des Patienten ist je nach Art der Behandlung sehr unterschiedlich, und UV-Lampen, die in der Dermatologie verwendet werden, erfordern einen sorgfältigen Umgang mit den Mitarbeitern.

Keimtötende UVR-Lampen. UVR mit Wellenlängen im Bereich von 250–265 nm ist am effektivsten für die Sterilisation und Desinfektion, da es einem Maximum im DNA-Absorptionsspektrum entspricht. Als UV-Quelle werden häufig Niederdruck-Quecksilberentladungsröhren verwendet, da mehr als 90 % der abgestrahlten Energie bei der 254-nm-Linie liegt. Diese Lampen werden oft als „entkeimende Lampen“, „bakterizide Lampen“ oder einfach „UVC-Lampen“ bezeichnet. Entkeimungslampen werden in Krankenhäusern zur Bekämpfung von Tuberkulose-Infektionen eingesetzt und werden auch in mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken verwendet, um Mikroorganismen in der Luft und auf der Oberfläche zu inaktivieren. Die ordnungsgemäße Installation der Lampen und die Verwendung eines Augenschutzes sind unerlässlich.

Kosmetische Bräunung. Bräunungsbänke sind in Unternehmen zu finden, in denen Kunden durch spezielle Bräunungslampen, die hauptsächlich im UVA-Bereich, aber auch etwas UVB emittieren, Bräune erhalten können. Die regelmäßige Nutzung einer Sonnenbank kann erheblich zur jährlichen UV-Hautbelastung einer Person beitragen; Darüber hinaus kann auch das in Sonnenstudios tätige Personal niedrigen Werten ausgesetzt sein. Das Tragen von Augenschutz wie Brillen oder Sonnenbrillen sollte für den Kunden obligatorisch sein, und je nach Vereinbarung können auch Mitarbeiter einen Augenschutz benötigen.

Allgemeinbeleuchtung. Leuchtstofflampen sind am Arbeitsplatz weit verbreitet und werden seit langem auch zu Hause eingesetzt. Diese Lampen geben geringe Mengen an UV-Strahlung ab und tragen nur wenige Prozent zur jährlichen UV-Exposition einer Person bei. Wolfram-Halogenlampen werden zunehmend im Haushalt und am Arbeitsplatz für eine Vielzahl von Beleuchtungs- und Anzeigezwecken verwendet. Nicht abgeschirmte Halogenlampen können UVR-Werte aussenden, die ausreichen, um auf kurze Distanz akute Verletzungen zu verursachen. Die Anbringung von Glasfiltern über diesen Lampen sollte diese Gefahr beseitigen.

Biologische Wirkungen

Die Haut

Erythema

Erythem oder „Sonnenbrand“ ist eine Hautrötung, die normalerweise vier bis acht Stunden nach UV-Strahlung auftritt und nach einigen Tagen allmählich verblasst. Ein schwerer Sonnenbrand kann zu Blasenbildung und Abschälen der Haut führen. UVB und UVC sind beide etwa 1,000-mal wirksamer bei der Verursachung von Erythemen als UVA (Parrish, Jaenicke und Anderson 1982), aber Erytheme, die durch die längeren UVB-Wellenlängen (295 bis 315 nm) erzeugt werden, sind schwerwiegender und dauern länger an (Hausser 1928). Die erhöhte Schwere und der zeitliche Verlauf des Erythems resultieren aus einem tieferen Eindringen dieser Wellenlängen in die Epidermis. Die maximale Empfindlichkeit der Haut tritt offensichtlich bei ungefähr 295 nm auf (Luckiesh, Holladay und Taylor 1930; Coblentz, Stair und Hogue 1931), wobei eine viel geringere (ungefähr 0.07) Empfindlichkeit bei 315 nm und längeren Wellenlängen auftritt (McKinlay und Diffey 1987).

Die minimale Erythemdosis (MED) für 295 nm, die in neueren Studien für ungebräunte, leicht pigmentierte Haut angegeben wurde, reicht von 6 bis 30 mJ/cm2 (Everett, Olsen und Sayer 1965; Freeman, et al. 1966; Berger, Urbach und Davies 1968). Die MED bei 254 nm variiert stark in Abhängigkeit von der verstrichenen Zeit nach der Belichtung und davon, ob die Haut viel Sonnenlicht im Freien ausgesetzt war, liegt aber im Allgemeinen in der Größenordnung von 20 mJ/cm2oder so hoch wie 0.1 J/cm2. Hautpigmentierung und Bräunung und vor allem eine Verdickung des Stratum corneum können diese MED um mindestens eine Größenordnung erhöhen.

Photosensibilisierung

Fachleute für Arbeitsmedizin stoßen bei lichtempfindlichen Arbeitnehmern häufig auf negative Auswirkungen einer beruflichen Exposition gegenüber UV-Strahlung. Die Anwendung bestimmter Arzneimittel kann eine photosensibilisierende Wirkung auf die UVA-Exposition haben, ebenso wie die topische Anwendung bestimmter Produkte, einschließlich einiger Parfüms, Körperlotionen usw. Reaktionen auf Photosensibilisatoren beinhalten sowohl Photoallergie (allergische Reaktion der Haut) als auch Phototoxizität (Reizung der Haut) nach UVR-Exposition durch Sonnenlicht oder industrielle UVR-Quellen. (Photosensibilitätsreaktionen während der Verwendung von Bräunungsgeräten sind ebenfalls häufig.) Diese Photosensibilisierung der Haut kann durch auf die Haut aufgetragene Cremes oder Salben, durch orale oder injizierte Medikamente oder durch die Verwendung von verschreibungspflichtigen Inhalatoren verursacht werden (siehe Abbildung 1 ). Der Arzt, der ein potenziell photosensibilisierendes Medikament verschreibt, sollte den Patienten immer warnen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Nebenwirkungen zu vermeiden, aber dem Patienten wird häufig nur gesagt, er solle nur Sonnenlicht und keine UVR-Quellen meiden (da diese für die allgemeine Bevölkerung ungewöhnlich sind).

Abbildung 1. Einige phonosensibilisierende Substanzen

ELF020T1

Verzögerte Effekte

Chronische Sonneneinstrahlung – insbesondere der UVB-Anteil – beschleunigt die Hautalterung und erhöht das Hautkrebsrisiko (Fitzpatrick et al. 1974; Forbes und Davies 1982; Urbach 1969; Passchier und Bosnjakovic 1987). Mehrere epidemiologische Studien haben gezeigt, dass das Auftreten von Hautkrebs stark mit dem Breitengrad, der Höhe und der Himmelsbedeckung korreliert, die mit der UVR-Exposition korrelieren (Scotto, Fears und Gori 1980; WHO 1993).

Genaue quantitative Dosis-Wirkungs-Beziehungen für die Karzinogenese der menschlichen Haut wurden noch nicht ermittelt, obwohl hellhäutige Personen, insbesondere solche keltischen Ursprungs, viel anfälliger für die Entwicklung von Hautkrebs sind. Dennoch muss beachtet werden, dass die zur Auslösung von Hauttumoren in Tiermodellen erforderlichen UVR-Expositionen möglicherweise so langsam abgegeben werden, dass keine Erytheme erzeugt werden, und die in diesen Studien berichtete relative Wirksamkeit (relativ zum Peak bei 302 nm) variiert ebenfalls wie Sonnenbrand (Cole, Forbes und Davies 1986; Sterenborg und van der Leun 1987).

Das Auge

Photokeratitis und Photokonjunktivitis

Hierbei handelt es sich um akute Entzündungsreaktionen infolge einer UVB- und UVC-Exposition, die innerhalb weniger Stunden nach übermäßiger Exposition auftreten und normalerweise nach ein bis zwei Tagen abklingen.

Netzhautverletzung durch helles Licht

Obwohl eine thermische Schädigung der Netzhaut durch Lichtquellen unwahrscheinlich ist, kann es zu photochemischen Schäden kommen, wenn man Quellen ausgesetzt wird, die reich an blauem Licht sind. Dies kann zu einer vorübergehenden oder dauerhaften Sehminderung führen. Die normale Abneigung gegen helles Licht sollte dies jedoch verhindern, es sei denn, es wird bewusst versucht, auf helle Lichtquellen zu starren. Der Beitrag der UV-Strahlung zur Netzhautschädigung ist im Allgemeinen sehr gering, da die Absorption durch die Linse die Exposition der Netzhaut begrenzt.

Chronische Effekte

Eine langfristige berufsbedingte Exposition gegenüber UV-Strahlung über mehrere Jahrzehnte kann zu grauem Star und solchen nicht mit den Augen in Zusammenhang stehenden degenerativen Wirkungen wie Hautalterung und Hautkrebs im Zusammenhang mit Sonneneinstrahlung beitragen. Chronische Exposition gegenüber Infrarotstrahlung kann ebenfalls das Kataraktrisiko erhöhen, aber dies ist sehr unwahrscheinlich, wenn man Zugang zu einem Augenschutz hat.

Aktinische Ultraviolettstrahlung (UVB und UVC) wird stark von der Horn- und Bindehaut absorbiert. Eine Überbelichtung dieser Gewebe verursacht eine Keratokonjunktivitis, die gemeinhin als „Schweißerblitz“, „Lichtbogenauge“ oder „Schneeblindheit“ bezeichnet wird. Pitts hat über das Wirkungsspektrum und den zeitlichen Verlauf der Photokeratitis in der Hornhaut von Menschen, Kaninchen und Affen berichtet (Pitts 1974). Die Latenzzeit variiert umgekehrt mit der Schwere der Exposition und reicht von 1.5 bis 24 Stunden, tritt jedoch normalerweise innerhalb von 6 bis 12 Stunden auf; Beschwerden verschwinden normalerweise innerhalb von 48 Stunden. Es folgt eine Konjunktivitis, die von einem Erythem der die Augenlider umgebenden Gesichtshaut begleitet sein kann. Natürlich führt eine UVR-Exposition selten zu dauerhaften Augenschäden. Pitts und Tredici (1971) berichteten über Schwellenwertdaten für Photokeratitis beim Menschen für Wellenbänder mit einer Breite von 10 nm von 220 bis 310 nm. Es wurde festgestellt, dass die maximale Empfindlichkeit der Hornhaut bei 270 nm auftritt – was sich deutlich von dem Maximum für die Haut unterscheidet. Vermutlich ist 270-nm-Strahlung aufgrund des Fehlens eines Stratum corneum biologisch aktiver, um die Dosis für das Hornhautepithelgewebe bei kürzeren UVR-Wellenlängen abzuschwächen. Die Wellenlängenreaktion oder das Wirkungsspektrum variierte nicht so stark wie die Erythem-Wirkungsspektren, mit Schwellenwerten, die von 4 bis 14 mJ/cm schwankten2 bei 270nm. Die bei 308 nm angegebene Schwelle betrug etwa 100 mJ/cm2.

Die wiederholte Exposition des Auges gegenüber potenziell gefährlichen UV-R-Konzentrationen erhöht nicht die Schutzfähigkeit des betroffenen Gewebes (der Hornhaut), wie dies bei Hautexposition der Fall ist, was zu einer Bräunung und einer Verdickung der Hornschicht führt. Ringvold und Mitarbeiter untersuchten die UVR-Absorptionseigenschaften der Hornhaut (Ringvold 1980a) und des Kammerwassers (Ringvold 1980b) sowie die Auswirkungen von UVB-Strahlung auf das Hornhautepithel (Ringvold 1983), das Hornhautstroma (Ringvold und Davanger 1985) und das Hornhautendothel (Ringvold, Davanger und Olsen 1982; Olsen und Ringvold 1982). Ihre elektronenmikroskopischen Studien zeigten, dass Hornhautgewebe bemerkenswerte Reparatur- und Wiederherstellungseigenschaften besitzt. Obwohl man an all diesen Schichten, die anscheinend anfänglich in Zellmembranen auftauchten, leicht eine signifikante Schädigung erkennen konnte, war die morphologische Erholung nach einer Woche vollständig. Die Zerstörung von Keratozyten in der Stromaschicht war offensichtlich, und die Wiederherstellung des Endothels war trotz des normalen Fehlens eines schnellen Zellumsatzes im Endothel ausgeprägt. Cullenet al. (1984) untersuchten eine dauerhafte Endothelschädigung, wenn die UVR-Exposition dauerhaft war. Rileyet al. (1987) untersuchten auch das Hornhautendothel nach UVB-Exposition und kamen zu dem Schluss, dass schwere Einzelbelastungen wahrscheinlich keine verzögerten Wirkungen haben; Sie kamen jedoch auch zu dem Schluss, dass eine chronische Exposition Veränderungen des Endothels im Zusammenhang mit der Alterung der Hornhaut beschleunigen könnte.

Wellenlängen über 295 nm können durch die Hornhaut übertragen werden und werden fast vollständig von der Linse absorbiert. Pitts, Cullen und Hacker (1977b) zeigten, dass Katarakte bei Kaninchen durch Wellenlängen im Bereich von 295–320 nm erzeugt werden können. Die Schwellenwerte für vorübergehende Trübungen lagen im Bereich von 0.15 bis 12.6 J/cm2, je nach Wellenlänge, mit einer Mindestschwelle bei 300 nm. Permanente Trübungen erforderten größere Strahlungseinwirkungen. Im Wellenlängenbereich von 325 bis 395 nm wurden selbst bei deutlich höheren Bestrahlungen von 28 bis 162 J/cm keine Lentikulareffekte festgestellt2 (Pitts, Cullen und Hacker 1977a; Zuclich und Connolly 1976). Diese Studien veranschaulichen deutlich die besondere Gefahr des Spektralbands von 300–315 nm, wie zu erwarten wäre, da Photonen dieser Wellenlängen effizient eindringen und ausreichend Energie haben, um photochemische Schäden zu erzeugen.

Tayloret al. (1988) lieferten epidemiologische Beweise dafür, dass UVB im Sonnenlicht ein ätiologischer Faktor bei seniler Katarakt war, zeigten jedoch keine Korrelation zwischen Katarakt und UVA-Exposition. Obwohl die Hypothese, dass UVA Katarakt verursachen kann, einst aufgrund der starken UVA-Absorption durch die Linse ein weit verbreiteter Glaube war, wurde sie weder durch experimentelle Laborstudien noch durch epidemiologische Studien gestützt. Aus den experimentellen Labordaten, die zeigten, dass die Schwellenwerte für Photokeratitis niedriger waren als für Kataraktogenese, muss man schließen, dass Konzentrationen, die niedriger sind als die, die erforderlich sind, um täglich eine Photokeratitis hervorzurufen, als gefährlich für das Linsengewebe angesehen werden sollten. Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass die Hornhaut einem Wert nahe der Photokeratitis-Schwelle ausgesetzt ist, würde man schätzen, dass die tägliche UVR-Dosis der Linse bei 308 nm weniger als 120 mJ/cm betragen würde2 für 12 Stunden im Freien (Sliney 1987). Tatsächlich würde eine realistischere durchschnittliche tägliche Exposition weniger als die Hälfte dieses Wertes betragen.

Hamet al. (1982) bestimmten das Aktionsspektrum für Photoretinitis, das durch UVR im 320–400-nm-Band erzeugt wird. Sie zeigten diese Schwellen im sichtbaren Spektralband, die bei 20 bis 30 J/cm lagen2 bei 440 nm auf etwa 5 J/cm reduziert2 für ein 10-nm-Band, das bei 325 nm zentriert ist. Das Wirkungsspektrum stieg mit abnehmender Wellenlänge monoton an. Wir sollten daher schlussfolgern, dass Werte deutlich unter 5 J/cm liegen2 bei 308 nm sollte Netzhautläsionen hervorrufen, obwohl diese Läsionen erst 24 bis 48 Stunden nach der Exposition sichtbar würden. Es gibt keine veröffentlichten Daten für Netzhautverletzungsschwellen unter 325 nm, und man kann nur erwarten, dass das Muster für das Wirkungsspektrum für photochemische Verletzungen des Hornhaut- und Linsengewebes auch für die Netzhaut gelten würde, was zu einer Verletzungsschwelle der Größenordnung führen würde von 0.1 J/cm2.

Obwohl sich UVB-Strahlung eindeutig als mutagen und karzinogen für die Haut erwiesen hat, ist die extreme Seltenheit der Karzinogenese in der Hornhaut und Bindehaut ziemlich bemerkenswert. Es scheint keine wissenschaftlichen Beweise dafür zu geben, dass eine UVR-Exposition mit Hornhaut- oder Bindehautkrebs beim Menschen in Verbindung gebracht wird, obwohl dies nicht für Rinder gilt. Dies würde auf ein sehr effektives Immunsystem hindeuten, das im menschlichen Auge arbeitet, da es sicherlich Outdoor-Arbeiter gibt, die einer vergleichbaren UVR-Exposition ausgesetzt sind wie Rinder. Diese Schlussfolgerung wird weiter gestützt durch die Tatsache, dass Personen, die an einer fehlerhaften Immunantwort leiden, wie bei Xeroderma pigmentosum, häufig Neoplasien der Cornea und Conjunctiva entwickeln (Stenson 1982).

Sicherheitsstandards

Grenzwerte für die Exposition am Arbeitsplatz (EL) für UV-Strahlung wurden entwickelt und umfassen eine Wirkungsspektrumskurve, die die Schwellenwertdaten für akute Wirkungen umfasst, die aus Studien zu minimalem Erythem und Keratokonjunktivitis erhalten wurden (Sliney 1972; IRPA 1989). Diese Kurve unterscheidet sich unter Berücksichtigung von Messfehlern und Schwankungen in der individuellen Reaktion nicht wesentlich von den kollektiven Schwellenwertdaten und liegt weit unter den kataraktogenen UVB-Schwellenwerten.

Der EL für UVR ist am niedrigsten bei 270 nm (0.003 J/cm2 bei 270 nm) und beispielsweise bei 308 nm 0.12 J/cm2 (ACGIH 1995, IRPA 1988). Unabhängig davon, ob die Exposition durch einige gepulste Expositionen während des Tages, eine einzelne sehr kurze Exposition oder durch eine 8-stündige Exposition bei einigen Mikrowatt pro Quadratzentimeter erfolgt, ist die biologische Gefahr dieselbe, und die oben genannten Grenzwerte gelten für die voller Arbeitstag.

Arbeitsschutz

Die berufsbedingte Exposition gegenüber UV-Strahlung sollte soweit möglich minimiert werden. Bei künstlichen Quellen sollten, wo immer möglich, technische Maßnahmen wie Filterung, Abschirmung und Einhausung Vorrang haben. Administrative Kontrollen wie Zugangsbeschränkungen können die Anforderungen an den Personenschutz reduzieren.

Outdoor-Arbeiter wie Landarbeiter, Arbeiter, Bauarbeiter, Fischer usw. können ihr Risiko durch Sonneneinstrahlung minimieren, indem sie geeignete dicht gewebte Kleidung und vor allem einen Hut mit Krempe tragen, um die Exposition von Gesicht und Hals zu reduzieren. Sonnenschutzmittel können auf exponierte Haut aufgetragen werden, um eine weitere Exposition zu reduzieren. Arbeiter im Freien sollten Zugang zu Schatten haben und mit allen oben genannten notwendigen Schutzmaßnahmen ausgestattet sein.

In der Industrie gibt es viele Quellen, die innerhalb kurzer Expositionszeit akute Augenschäden verursachen können. Es ist eine Vielzahl von Augenschutzmitteln mit verschiedenen Schutzgraden erhältlich, die dem Verwendungszweck entsprechen. Zu den für den industriellen Einsatz bestimmten Schweißhelmen (die zusätzlich Schutz vor intensiver sichtbarer und infraroter Strahlung sowie als Gesichtsschutz bieten), Gesichtsschutzschilden, Schutzbrillen und UV-absorbierenden Brillen gehören. Im Allgemeinen sollten Schutzbrillen für den industriellen Einsatz eng am Gesicht anliegen und so sicherstellen, dass keine Lücken vorhanden sind, durch die UV-Strahlen direkt ins Auge gelangen können, und sie sollten gut konstruiert sein, um körperliche Verletzungen zu vermeiden.

Die Angemessenheit und Auswahl einer Schutzbrille ist von folgenden Punkten abhängig:

  • die Intensität und die spektralen Emissionseigenschaften der UVR-Quelle
  • die Verhaltensmuster von Menschen in der Nähe von UVR-Quellen (Entfernung und Expositionszeit sind wichtig)
  • die Transmissionseigenschaften des Schutzbrillenmaterials
  • das Design des Rahmens der Brille, um eine periphere Exposition des Auges gegenüber direkter, nicht absorbierter UV-Strahlung zu verhindern.

 

In industriellen Expositionssituationen kann der Grad der Augengefährdung durch Messung und Vergleich mit empfohlenen Expositionsgrenzwerten bestimmt werden (Duchene, Lakey und Repacholi 1991).

Messung

Aufgrund der starken Abhängigkeit biologischer Wirkungen von der Wellenlänge ist die Hauptmessung jeder UVR-Quelle ihre spektrale Leistung oder spektrale Bestrahlungsstärkeverteilung. Diese muss mit einem Spektroradiometer gemessen werden, das aus einer geeigneten Eingangsoptik, einem Monochromator und einem UVR-Detektor und -Auslesegerät besteht. Ein solches Instrument wird normalerweise nicht in der Arbeitshygiene verwendet.

In vielen praktischen Situationen wird ein Breitband-UVR-Messgerät verwendet, um sichere Expositionsdauern zu bestimmen. Aus Sicherheitsgründen kann die Spektralempfindlichkeit so angepasst werden, dass sie der Spektralfunktion folgt, die für die Expositionsrichtlinien von ACGIH und IRPA verwendet wird. Wenn geeignete Instrumente nicht verwendet werden, kommt es zu schwerwiegenden Fehlern bei der Gefährdungsbeurteilung. Es sind auch persönliche UVR-Dosimeter erhältlich (z. B. Polysulfonfilm), aber ihre Anwendung war weitgehend auf die Arbeitssicherheitsforschung beschränkt und nicht auf Erhebungen zur Gefährdungsbeurteilung.

Schlussfolgerungen

Molekulare Schäden an wichtigen Zellkomponenten, die durch UVR-Exposition entstehen, treten ständig auf, und es gibt Reparaturmechanismen, um mit der Exposition von Haut und Augengewebe gegenüber ultravioletter Strahlung fertig zu werden. Erst wenn diese Reparaturmechanismen überfordert sind, wird eine akute biologische Schädigung sichtbar (Smith 1988). Aus diesen Gründen bleibt die Minimierung der berufsbedingten UVR-Exposition ein wichtiges Anliegen von Arbeitsschutzmitarbeitern.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 7510 mal Zuletzt geändert am Mittwoch, 17. August 2011, 17:53 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Strahlung: Nichtionisierende Referenzen

Allen, SG. 1991. Hochfrequenzfeldmessungen und Gefährdungsbeurteilung. J Radiol Protect 11:49-62.

Amerikanische Konferenz staatlicher Industriehygieniker (ACGIH). 1992. Dokumentation zu den Schwellenwerten. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

—. 1993. Schwellenwerte für chemische Stoffe und physikalische Einwirkungen und biologische Expositionsindizes. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

—. 1994a. Jahresbericht des ACGIH Physical Agents Threshold Limit Values ​​Committee. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

—. 1994b. TLVs, Schwellenwerte und biologische Expositionsindizes für 1994-1995. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

—. 1995. 1995-1996 Schwellenwerte für chemische Substanzen und physikalische Einwirkungen und biologische Expositionsindizes. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

—. 1996. TLVs© und BEIs©. Grenzwerte für chemische Stoffe und physikalische Einwirkungen; Biologische Expositionsindizes. Cincinnati, Ohio: ACGIH.

American National Standards Institute (ANSI). 1993. Sichere Verwendung von Lasern. Norm Nr. Z-136.1. New York: ANSI.

Aniolczyk, R. 1981. Messungen zur hygienischen Bewertung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Diathermie, Schweißern und Induktionsheizgeräten. Medycina Pracy 32:119-128.

Bassett, CAL, SN Mitchell und SR Gaston. 1982. Behandlung mit pulsierenden elektromagnetischen Feldern bei nicht vereinigten Frakturen und fehlgeschlagenen Artrodesen. J. Am. Med. Assoc. 247: 623-628.

Bassett, CAL, RJ Pawluk und AA Pilla. 1974. Verstärkung der Knochenreparatur durch induktiv gekoppelte elektromagnetische Felder. Wissenschaft 184:575-577.

Berger, D, F Urbach und RE Davies. 1968. Das Wirkungsspektrum des durch ultraviolette Strahlung induzierten Erythems. Im Vorbericht XIII. Congressus Internationalis Dermatologiae, München, herausgegeben von W. Jadassohn und CG Schirren. New York: Springer-Verlag.

Bernhardt, JH. 1988a. Festlegung frequenzabhängiger Grenzwerte für elektrische und magnetische Felder und Bewertung indirekter Wirkungen. Rad Envir Biophys 27:1.

Bernhardt, JH und R. Matthes. 1992. ELF- und HF-elektromagnetische Quellen. In Schutz vor nichtionisierender Strahlung, herausgegeben von MW Greene. Vancouver: UBC-Presse.

Bini, M., A. Checcucci, A. Ignesti, L. Millanta, R. Olmi, N. Rubino und R. Vanni. 1986. Exposition von Arbeitern gegenüber intensiven elektrischen HF-Feldern, die aus Kunststoffversiegelungen austreten. J Mikrowellenleistung 21:33-40.

Buhr, E, E Sutter und Dutch Health Council. 1989. Dynamische Filter für Schutzgeräte. In Dosimetry of Laser Radiation in Medicine and Biology, herausgegeben von GJ Mueller und DH Sliney. Bellingham, Washington: SPIE.

Büro für radiologische Gesundheit. 1981. An Evaluation of Radiation Emission from Video Display Terminals. Rockville, MD: Büro für radiologische Gesundheit.

Cleuet, A. und A. Mayer. 1980. Risques liés à l'utilisation industrielle des lasers. In Institut National de Recherche et de Sécurité, Cahiers de Notes Documentaires, Nr. 99 Paris: Institut National de Recherche et de Sécurité.

Coblentz, WR, R Stair und JM Hogue. 1931. Die spektrale erythemische Beziehung der Haut zur ultravioletten Strahlung. In Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America Washington, DC: National Academy of Sciences.

Cole, CA, DF Forbes und PD Davies. 1986. Ein Aktionsspektrum für UV-Photokarzinogenese. Photochem Photobiol 43(3):275-284.

Commission Internationale de L’Eclairage (CIE). 1987. Internationales Beleuchtungsvokabular. Wien: CIE.

Cullen, AP, BR Chou, MG Hall und SE Jany. 1984. Ultraviolett-B schädigt das Endothel der Hornhaut. Am J. Optom Phys Opt. 61(7):473-478.

Duchene, A, J Lakey und M Repacholi. 1991. IRPA-Richtlinien zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung. New York: Pergamon.

Elder, JA, PA Czerki, K Stuchly, K Hansson Mild und AR Sheppard. 1989. Hochfrequenzstrahlung. In Nonionizing Radiation Protection, herausgegeben von MJ Suess und DA Benwell-Morison. Genf: WER.

Eriksen, P. 1985. Zeitaufgelöste optische Spektren von der Lichtbogenzündung beim MIG-Schweißen. Am Ind Hyg Assoc J 46: 101-104.

Everett, MA, RL Olsen und RM Sayer. 1965. Ultraviolettes Erythem. Arch Dermatol 92: 713-719.

Fitzpatrick, TB, MA Pathak, LC Harber, M. Seiji und A. Kukita. 1974. Sonnenlicht und Mensch, normale und abnormale photobiologische Reaktionen. Tokio: Univ. von Tokyo Press.

Forbes, PD und PD Davies. 1982. Faktoren, die die Photokarzinogenese beeinflussen. Kerl. 7 in Photoimmunology, herausgegeben von JAM Parrish, L Kripke und WL Morison. New York: Plenum.

Freeman, RS, DW Owens, JM Knox und HT Hudson. 1966. Relativer Energiebedarf für eine Erythemreaktion der Haut auf monochromatische Wellenlängen des im Sonnenspektrum vorhandenen Ultravioletts. J Invest Dermatol 47: 586–592.

Grandolfo, M und K Hansson Mild. 1989. Weltweiter öffentlicher und beruflicher Hochfrequenz- und Mikrowellenschutz. In Elektromagnetische Biointeraktion. Mechanismen, Sicherheitsstandards, Schutzleitfäden, herausgegeben von G Franceschetti, OP Gandhi und M Grandolfo. New York: Plenum.

Grün, MW. 1992. Nichtionisierende Strahlung. 2. Internationaler Workshop über nichtionisierende Strahlung, 10.-14. Mai, Vancouver.

Schinken, WTJ. 1989. Die Photopathologie und Natur der Blaulicht- und Nah-UV-Netzhautläsion, die durch Laser und andere optische Quellen erzeugt wird. In Laser Applications in Medicine and Biology, herausgegeben von ML Wolbarsht. New York: Plenum.

Ham, WT, HA Mueller, JJ Ruffolo, D Guerry III und RK Guerry. 1982. Aktionsspektrum für Netzhautverletzungen durch nahe ultraviolette Strahlung beim aphakischen Affen. Am. J. Ophthalmol 93(3):299–306.

Hansson Mild, K. 1980. Berufliche Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern. Proc. IEEE 68:12-17.

Hausser, KW. 1928. Einfluss der Wellenlänge in der Strahlenbiologie. Strahlentherapie 28:25-44.

Institut für Elektrotechnik und Elektronik (IEEE). 1990a. IEEE COMAR Position von HF und Mikrowellen. NewYork: IEEE.

—. 1990b. Positionserklärung des IEEE COMAR zu gesundheitlichen Aspekten der Exposition gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern von HF-Versiegelungsgeräten und dielektrischen Heizgeräten. NewYork: IEEE.

—. 1991. IEEE Standard for Safety Levels With Respect to Human Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields 3 KHz to 300 GHz. NewYork: IEEE.

Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP). 1994. Richtlinien zu Expositionsgrenzwerten bei statischen Magnetfeldern. Gesundheitsphysik 66:100-106.

—. 1995. Richtlinien für Grenzwerte für die menschliche Exposition gegenüber Laserstrahlung.

ICNIRP-Erklärung. 1996. Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit der Verwendung von Handfunktelefonen und Basissendern. Gesundheitsphysik, 70:587-593.

Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC). 1993. IEC-Norm Nr. 825-1. Genf: IEC.

Internationales Arbeitsamt (ILO). 1993a. Schutz vor elektrischen und magnetischen Feldern mit Netzfrequenz. Arbeitsschutzserie, Nr. 69. Genf: ILO.

International Radiation Protection Association (IRPA). 1985. Richtlinien für Grenzwerte der Exposition von Menschen gegenüber Laserstrahlung. Health Phys 48(2):341-359.

—. 1988a. Änderung: Empfehlungen für geringfügige Aktualisierungen der IRPA 1985-Richtlinien zu Grenzwerten für die Exposition gegenüber Laserstrahlung. Health Phys 54(5):573-573.

—. 1988b. Richtlinien zu Expositionsgrenzwerten bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Frequenzbereich von 100 kHz bis 300 GHz. Gesundheitsphysik 54:115-123.

—. 1989. Vorgeschlagene Änderung der Grenzwerte der IRPA-Richtlinien von 1985 für die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung. Gesundheitsphysik 56(6):971-972.

International Radiation Protection Association (IRPA) und International Non-Ionizing Radiation Committee. 1990. Vorläufige Richtlinien zu Expositionsgrenzwerten bei 50/60 Hz elektrischen und magnetischen Feldern. Gesundheitsphysik 58(1):113-122.

Kolmodin-Hedman, B., K. Hansson Mild, E. Jönsson, MC Anderson und A. Eriksson. 1988. Gesundheitsprobleme beim Betrieb von Kunststoffschweißmaschinen und Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern. Int Arch Occup Environ Health 60:243-247.

Krause, N. 1986. Exposition von Menschen gegenüber statischen und zeitlich veränderlichen Magnetfeldern in Technik, Medizin, Forschung und öffentlichem Leben: Dosimetrische Aspekte. In Biological Effects of Static and ELF-Magnetic Fields, herausgegeben von JH Bernhardt. München: MMV Medizin Verlag.

Lövsund, P und KH Mild. 1978. Niederfrequentes elektromagnetisches Feld in der Nähe einiger Induktionsheizgeräte. Stockholm: Stockholmer Arbeitsschutzamt.

Lövsund, P, PA Oberg und SEG Nilsson. 1982. ELF-Magnetfelder in der Elektrostahl- und Schweißindustrie. Radio Sci 17(5S):355-385.

Luckiesh, ML, L. Holladay und AH Taylor. 1930. Reaktion ungebräunter menschlicher Haut auf ultraviolette Strahlung. J Optic Soc Am 20: 423–432.

McKinlay, AF und B. Diffey. 1987. Ein Referenzaktionsspektrum für UV-induziertes Erythem in der menschlichen Haut. In Human Exposure to Ultraviolet Radiation: Risks and Regulations, herausgegeben von WF Passchier und BFM Bosnjakovic. New York: Excerpta medica Division, Elsevier Science Publishers.

McKinlay, A, JB Andersen, JH Bernhardt, M Grandolfo, KA Hossmann, FE van Leeuwen, K Hansson Mild, AJ Swerdlow, L Verschaeve und B Veyret. Vorschlag für ein Forschungsprogramm einer Expertengruppe der Europäischen Kommission. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Funktelefonen. Unveröffentlichter Bericht.

Mitbriet, IM und VD Manyachin. 1984. Einfluss von Magnetfeldern auf die Knochenreparatur. Moskau, Nauka, 292-296.

Nationaler Rat für Strahlenschutz und -messungen (NCRP). 1981. Hochfrequente elektromagnetische Felder. Eigenschaften, Mengen und Einheiten, biophysikalische Interaktion und Messungen. Bethesda, MD: NCRP.

—. 1986. Biologische Wirkungen und Expositionskriterien für hochfrequente elektromagnetische Felder. Bericht Nr. 86. Bethesda, MD: NCRP.

Nationale Strahlenschutzbehörde (NRPB). 1992. Elektromagnetische Felder und das Krebsrisiko. Vol. 3(1). Chilton, Großbritannien: NRPB.

—. 1993. Beschränkungen der Exposition des Menschen gegenüber statischen und zeitlich veränderlichen elektromagnetischen Feldern und Strahlungen. Didcot, Großbritannien: NRPB.

Nationaler Forschungsrat (NRC). 1996. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen der Exposition gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern in Wohngebieten. Washington: NAS-Presse. 314.

Olsen, EG und A. Ringvold. 1982. Menschliches Hornhautendothel und ultraviolette Strahlung. Acta Ophthalmol 60:54-56.

Parrish, JA, KF Jaenicke und RR Anderson. 1982. Erythem und Melanogenese: Aktionsspektren normaler menschlicher Haut. Photochem Photobiol. 36(2):187-191.

Passchier, WF und BFM Bosnjakovic. 1987. Human Exposure to Ultraviolet Radiation: Risks and Regulations. New York: Excerpta Medica Division, Elsevier Science Publishers.

Pitts, DG. 1974. Das menschliche UV-Aktionsspektrum. Am J. Optom Phys Opt. 51(12):946-960.

Pitts, DG und TJ Tredici. 1971. Die Auswirkungen von Ultraviolett auf das Auge. Am Ind Hyg Assoc J 32(4):235-246.

Pitts, DG, AP Cullen und PD Hacker. 1977a. Augenwirkungen von ultravioletter Strahlung von 295 bis 365 nm. Invest Ophthalmol Vis Sci 16(10):932-939.

—. 1977b. UV-Effekte von 295 bis 400 nm im Kaninchenauge. Cincinnati, Ohio: Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (NIOSH).

Polk, C. und E. Postow. 1986. CRC Handbook of Biological Effects of Electromagnetic Fields. Boca Raton: CRC Press.

Repacholi, MH. 1985. Videoanzeigeterminals - sollten Betreiber besorgt sein? Austalas Phys Eng Sci Med 8(2):51-61.

—. 1990. Krebs durch Exposition bei 50760 Hz elektrischen und magnetischen Feldern: Eine große wissenschaftliche Debatte. Austalas Phys Eng Sci Med 13(1):4-17.

Repacholi, M., A. Basten, V. Gebski, D. Noonan, J. Finnic und AW Harris. 1997. Lymphome in E-Pim1-transgenen Mäusen, die bei gepulsten 900 MHz elektromagnetischen Feldern exponiert wurden. Strahlungsforschung, 147:631-640.

Riley, MV, S Susan, MI Peters und CA Schwartz. 1987. Die Auswirkungen von UVB-Bestrahlung auf das Hornhautendothel. Curr Eye Res. 6(8):1021-1033.

Ringvold, A. 1980a. Hornhaut und ultraviolette Strahlung. Acta Ophthalmol 58:63-68.

—. 1980b. Kammerwasser und ultraviolette Strahlung. Acta Ophthalmol 58:69-82.

—. 1983. Schädigung des Hornhautepithels durch ultraviolette Strahlung. Acta Ophthalmol 61:898-907.

Ringvold, A und M Davanger. 1985. Durch UV-Strahlung verursachte Veränderungen im Hornhautstroma des Kaninchens. Acta Ophthalmol 63:601–606.

Ringvold, A, M Davanger und EG Olsen. 1982. Veränderungen des Hornhautendothels nach ultravioletter Bestrahlung. Acta Ophthalmol 60:41-53.

Roberts, NJ und SM Michaelson. 1985. Epidemiologische Studien zur Exposition des Menschen gegenüber hochfrequenter Strahlung: Eine kritische Überprüfung. Int Arch Occup Environ Health 56:169-178.

Roy, CR, KH Joyner, HP Gies und MJ Bangay. 1984. Messung der von Bildschirmgeräten (VDTs) emittierten elektromagnetischen Strahlung. Rad Prot Austral 2(1):26-30.

Scotto, J, TR Fears und GB Gori. 1980. Messungen der Ultraviolettstrahlung in den Vereinigten Staaten und Vergleiche mit Hautkrebsdaten. Washington, DC: Druckerei der US-Regierung.

Sienkiewicz, ZJ, RD Saunder und CI Kowalczuk. 1991. Biologische Auswirkungen der Exposition gegenüber nichtionisierenden elektromagnetischen Feldern und Strahlung. 11 Extrem niederfrequente elektrische und magnetische Felder. Didcot, UK: National Radiation Protection Board.

Silverman, C. 1990. Epidemiologische Studien zu Krebs und elektromagnetischen Feldern. In Kap. 17 in Biological Effects and Medical Applications of Electromagnetic Energy, herausgegeben von OP Gandhi. Engelwood Cliffs, NJ: Lehrlingshalle.

Sliney, DH. 1972. Die Vorzüge eines Hüllwirkungsspektrums für Kriterien der Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung. Am Ind Hyg Assoc J 33: 644–653.

—. 1986. Physikalische Faktoren bei der Kataraktogenese: Umgebungs-UV-Strahlung und Temperatur. Invest Ophthalmol Vis Sci 27(5):781–790.

—. 1987. Abschätzung der Exposition gegenüber ultravioletter Sonnenstrahlung auf ein intraokulares Linsenimplantat. J Cataract Refract Surg 13(5):296-301.

—. 1992. Ein Leitfaden für Sicherheitsmanager zu den neuen Schweißfiltern. Schweißen J 71(9):45-47.
Sliney, DH und ML Wolbarsht. 1980. Sicherheit mit Lasern und anderen optischen Quellen. New York: Plenum.

Stenson, S. 1982. Augenbefunde bei Xeroderma pigmentosum: Bericht über zwei Fälle. Ann Ophthalmol 14(6):580–585.

Sterenborg, HJCM und JC van der Leun. 1987. Aktionsspektren für die Tumorentstehung durch ultraviolette Strahlung. In Human Exposure to Ultraviolet Radiation: Risks and Regulations, herausgegeben von WF Passchier und BFM Bosnjakovic. New York: Excerpta Medica Division, Elsevier Science Publishers.

Stuchly, MA. 1986. Exposition des Menschen gegenüber statischen und zeitlich veränderlichen Magnetfeldern. Health Phys 51(2):215-225.

Stuchly, MA und DW Lecuyer. 1985. Induktionserwärmung und Bedienerexposition gegenüber elektromagnetischen Feldern. Gesundheitsphysik 49:693-700.

—. 1989. Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern beim Lichtbogenschweißen. Gesundheitsphysik 56:297-302.

Szmigielski, S., M. Bielec, S. Lipski und G. Sokolska. 1988. Immunologische und krebsbezogene Aspekte der Exposition bei schwachen Mikrowellen- und Hochfrequenzfeldern. In Modern Bioelectricity, herausgegeben von AA Mario. New York: Marcel Dekker.

Taylor, HR, SK West, FS Rosenthal, B. Munoz, HS Newland, H. Abbey und EA Emmett. 1988. Wirkung von ultravioletter Strahlung auf die Kataraktbildung. New Engl J Med 319: 1429-1433.

Sag, RA. 1983. Instrumentierung zur Messung elektromagnetischer Felder: Ausrüstung, Kalibrierungen und ausgewählte Anwendungen. In Biological Effects and Dosimetry of Nonionizing Radiation, Radiofrequency and Microwave Energies, herausgegeben von M Grandolfo, SM Michaelson und A Rindi. New York: Plenum.

Urbach, F. 1969. Die biologischen Wirkungen der UV-Strahlung. New York: Pergamon.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1981. Hochfrequenz und Mikrowellen. Umweltgesundheitskriterien, Nr. 16. Genf: WER.

—. 1982. Laser und optische Strahlung. Environmental Health Criteria, Nr. 23. Genf: WHO.

—. 1987. Magnetfelder. Umweltgesundheitskriterien, Nr. 69. Genf: WER.

—. 1989. Nicht-ionisierender Strahlenschutz. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1993. Elektromagnetische Felder 300 Hz bis 300 GHz. Environmental Health Criteria, Nr. 137. Genf: WHO.

—. 1994. Ultraviolette Strahlung. Environmental Health Criteria, Nr. 160. Genf: WHO.

Weltgesundheitsorganisation (WHO), Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und International Radiation Protection Association (IRPA). 1984. Extrem niedrige Frequenz (ELF). Environmental Health Criteria, Nr. 35. Genf: WHO.

Zaffanella, LE und DW DeNo. 1978. Elektrostatische und elektromagnetische Effekte von Ultrahochspannungs-Übertragungsleitungen. Palo Alto, Kalifornien: Electric Power Research Institute.

Zuclich, JA und JS Connolly. 1976. Augenschaden durch nah-ultraviolette Laserstrahlung. Invest Ophthalmol Vis Sci 15(9):760-764.