Freitag, März 25 2011 03: 40

Übersicht

Neue Informationstechnologien werden in allen Industriebereichen eingeführt, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Die Kosten für die Computerisierung von Produktionsprozessen können in manchen Fällen ein Innovationshemmnis darstellen, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen und in Entwicklungsländern. Computer ermöglichen die schnelle Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Verbreitung großer Informationsmengen. Ihre Nützlichkeit wird durch ihre Integration in Computernetzwerke weiter verbessert, die es ermöglichen, Ressourcen gemeinsam zu nutzen (Young 1993).

Die Computerisierung übt erhebliche Auswirkungen auf die Art der Beschäftigung und auf die Arbeitsbedingungen aus. Etwa ab Mitte der 1980er Jahre wurde erkannt, dass die Computerisierung am Arbeitsplatz zu Veränderungen in der Aufgabenstruktur und Arbeitsorganisation und damit auch zu Arbeitsanforderungen, Karriereplanung und Stress von Produktions- und Managementpersonal führen kann. Die Computerisierung kann positive oder negative Auswirkungen auf den Arbeitsschutz haben. In einigen Fällen hat die Einführung von Computern die Arbeit interessanter gemacht und zu einer Verbesserung der Arbeitsumgebung und einer Verringerung der Arbeitsbelastung geführt. In anderen jedoch war das Ergebnis technologischer Innovation eine Zunahme der Wiederholung und Intensität von Aufgaben, eine Verringerung des Spielraums für individuelle Initiative und die Isolation des Arbeitnehmers. Darüber hinaus wurde von mehreren Unternehmen berichtet, dass sie die Zahl der Arbeitsschichten erhöhen, um den größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen aus ihrer finanziellen Investition zu ziehen (ILO 1984).

Soweit wir feststellen konnten, sind ab 1994 Statistiken über die weltweite Nutzung von Computern nur aus einer Quelle verfügbar –Der Almanach der Computerindustrie (Juliussen und Petska-Juliussen 1994). Neben Statistiken zur aktuellen internationalen Verbreitung der Computernutzung berichtet diese Publikation auch über die Ergebnisse retrospektiver und prospektiver Analysen. Die in der letzten Ausgabe berichteten Zahlen zeigen, dass die Zahl der Computer exponentiell zunimmt, wobei der Anstieg Anfang der 1980er Jahre besonders ausgeprägt war, zu dem Zeitpunkt, an dem Personal Computer begannen, große Popularität zu erlangen. Seit 1987 hat sich die Gesamtverarbeitungsleistung von Computern, gemessen an der Anzahl von Millionen ausgeführter Befehle pro Sekunde (MIPS), dank der Entwicklung neuer Mikroprozessoren (Transistorkomponenten von Mikrocomputern, die arithmetische und logische Berechnungen durchführen) um das 14-fache erhöht. Ende 1993 erreichte die Gesamtrechenleistung 357 Millionen MIPS.

Leider unterscheiden die verfügbaren Statistiken nicht zwischen Computern, die für berufliche und private Zwecke verwendet werden, und für einige Industriezweige sind keine Statistiken verfügbar. Diese Wissenslücken sind höchstwahrscheinlich auf methodische Probleme im Zusammenhang mit der Erhebung gültiger und zuverlässiger Daten zurückzuführen. Berichte der dreigliedrigen sektoralen Ausschüsse der Internationalen Arbeitsorganisation enthalten jedoch relevante und umfassende Informationen über die Art und das Ausmaß der Durchdringung neuer Technologien in verschiedenen Industriesektoren.

1986 waren weltweit 66 Millionen Computer im Einsatz. Drei Jahre später waren es mehr als 100 Millionen, und 1997 werden schätzungsweise 275–300 Millionen Computer in Betrieb sein, wobei diese Zahl bis zum Jahr 400 2000 Millionen erreichen wird. Spracherkennungs- und Virtual-Reality-Technologien. Das AlmanachDie Autoren von 's gehen davon aus, dass die meisten Fernseher innerhalb von zehn Jahren nach Erscheinen mit Personal Computern ausgestattet sein werden, um den Zugang zur Datenautobahn zu vereinfachen.

Nach Angaben der US-Organisation Almanach, betrug 1993 das Computer-Bevölkerungs-Verhältnis insgesamt in 43 Ländern auf 5 Kontinenten 3.1 pro 100. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Südafrika das einzige afrikanische Land war, das berichtete, und dass Mexiko das einzige zentralamerikanische Land war, das berichtete. Wie die Statistik zeigt, gibt es international sehr große Unterschiede im Ausmaß der Computerisierung, wobei das Computer-Bevölkerungs-Verhältnis zwischen 0.07 pro 100 und 28.7 pro 100 liegt.

Das Computer-Bevölkerungs-Verhältnis von weniger als 1 pro 100 in Entwicklungsländern spiegelt den allgemein niedrigen Computerisierungsgrad wider (Tabelle 1) (Juliussen und Petska-Juliussen 1994). Diese Länder produzieren nicht nur wenige Computer und wenig Software, sondern auch der Mangel an finanziellen Ressourcen kann sie in einigen Fällen davon abhalten, diese Produkte zu importieren. Darüber hinaus sind ihre oft rudimentären Telefon- und Stromversorgungen oft Hindernisse für eine breitere Computernutzung. Schließlich ist wenig sprachlich und kulturell angemessene Software verfügbar, und die Ausbildung in computerbezogenen Bereichen ist oft problematisch (Young 1993).

 


Tabelle 1. Verbreitung von Computern in verschiedenen Regionen der Welt

 

REGION

COMPUTER PRO 100 PERSONEN

   

NORDAMERIKA

 

   USA

28.7

   Kanada

8.8

CENTRAL AMERICA

 

   Mexiko

1.7

SÜDAMERIKA

 

   Argentina

1.3

   Brasil

0.6

   Chile

2.6

   Venezuela

1.9

WESTEUROPA

 

   Österreich

9.5

   Belgien

11.7

   Dänemark

16.8

   Finnland

16.7

   Frankreich

12.9

   Deutschland

12.8

   Griechenland

2.3

   Irland

13.8

   Italien

7.4

   Niederlande

13.6

   Norwegen

17.3

   Portugal

4.4

   Spanien

7.9

   Schweden

15

   Schweiz

14

   Großbritannien

16.2

OSTEUROPA

 

   Tschechien

2.2

   Ungarn

2.7

   Polen

1.7

   Russische Föderation

0.78

   Ukraine

0.2

OCEANIA

 

   Australien

19.2

   Neuseeland

14.7

AFRIKA

 

   Südafrika

1

ASIA

 

   China

0.09

   Indien

0.07

   Indonesien

0.17

   Israel

8.3

   Japan

9.7

   Korea, Republik von

3.7

   Phillipinen

0.4

   Saudi-Arabien

2.4

   Singapur

12.5

   Taiwan

7.4

   Thailand

0.9

   Türkei

0.8

Weniger als 1

1 - 5   6 - 10   11 - 15   16-20   21 - 30

Quelle: Juliussen und Petska-Juliussen 1994.


 

Die Computerisierung hat in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion seit dem Ende des Kalten Krieges stark zugenommen. Schätzungen zufolge hat die Russische Föderation beispielsweise ihren Bestand an Computern von 0.3 Millionen im Jahr 1989 auf 1.2 Millionen im Jahr 1993 erhöht.

Die größte Computerkonzentration findet sich in den Industrieländern, insbesondere in Nordamerika, Australien, Skandinavien und Großbritannien (Juliussen und Petska-Juliussen 1994). Hauptsächlich in diesen Ländern tauchten die ersten Berichte von Benutzern von Bildschirmgeräten (VDU) über die Befürchtungen hinsichtlich Gesundheitsrisiken auf, und die ersten Untersuchungen zielten darauf ab, die Prävalenz gesundheitlicher Auswirkungen zu bestimmen und Risikofaktoren zu identifizieren. Die untersuchten Gesundheitsprobleme fallen in die folgenden Kategorien: Seh- und Augenprobleme, Muskel-Skelett-Probleme, Hautprobleme, Fortpflanzungsprobleme und Stress.

Es zeigte sich bald, dass die bei Bildschirmbedienern beobachteten gesundheitlichen Auswirkungen nicht nur von Bildschirmeigenschaften und Arbeitsplatzgestaltung, sondern auch von der Art und Struktur der Aufgaben, der Arbeitsorganisation und der Art und Weise der Einführung der Technik abhängig waren (ILO 1989). Mehrere Studien haben eine höhere Prävalenz von Symptomen bei weiblichen Bildschirmbedienern als bei männlichen Bedienern berichtet. Jüngsten Studien zufolge spiegelt dieser Unterschied eher die Tatsache wider, dass weibliche Bediener typischerweise weniger Kontrolle über ihre Arbeit haben als ihre männlichen Kollegen, als echte biologische Unterschiede. Es wird angenommen, dass dieser Mangel an Kontrolle zu einem höheren Stressniveau führt, was wiederum zu einer erhöhten Symptomprävalenz bei weiblichen Bildschirmbedienern führt.

Bildschirme wurden zunächst im tertiären Sektor flächendeckend eingeführt, wo sie im Wesentlichen für Büroarbeiten, insbesondere Dateneingabe und Textverarbeitung, verwendet wurden. Es sollte uns daher nicht überraschen, dass sich die meisten Studien zu Bildschirmgeräten auf Büroangestellte konzentriert haben. In den Industrieländern hat sich die Computerisierung jedoch auf den primären und sekundären Sektor ausgebreitet. Hinzu kommt, dass Bildschirme, obwohl sie fast ausschließlich von Produktionsmitarbeitern genutzt wurden, mittlerweile alle Organisationsebenen durchdrungen haben. In den letzten Jahren haben Forscher daher damit begonnen, ein breiteres Spektrum von Bildschirmbenutzern zu untersuchen, um den Mangel an angemessenen wissenschaftlichen Informationen zu diesen Situationen zu überwinden.

Die meisten Computerarbeitsplätze sind mit einem VDU und einer Tastatur oder Maus ausgestattet, mit denen Informationen und Anweisungen an den Computer übertragen werden. Software vermittelt den Informationsaustausch zwischen dem Bediener und dem Computer und definiert das Format, mit dem Informationen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Um die potenziellen Gefahren im Zusammenhang mit der Verwendung von Bildschirmgeräten zu ermitteln, ist es zunächst erforderlich, nicht nur die Eigenschaften des Bildschirmgeräts, sondern auch die der anderen Komponenten der Arbeitsumgebung zu verstehen. 1979 veröffentlichten Çakir, Hart und Stewart die erste umfassende Analyse auf diesem Gebiet.

Es ist sinnvoll, sich die von Bildschirmbedienern verwendete Hardware als verschachtelte Komponenten vorzustellen, die miteinander interagieren (IRSST 1984). Zu diesen Komponenten gehören das Terminal selbst, der Arbeitsplatz (inklusive Arbeitsmitteln und Möbeln), der Raum, in dem gearbeitet wird, und die Beleuchtung. Der zweite Artikel in diesem Kapitel gibt einen Überblick über die Hauptmerkmale von Arbeitsplätzen und deren Beleuchtung. Es werden mehrere Empfehlungen zur Optimierung der Arbeitsbedingungen unter Berücksichtigung individueller Variationen und Variationen in Aufgaben und Arbeitsorganisation angeboten. Es wird angemessen betont, wie wichtig es ist, Geräte und Möbel auszuwählen, die flexible Grundrisse ermöglichen. Diese Flexibilität ist angesichts des internationalen Wettbewerbs und der sich schnell weiterentwickelnden technologischen Entwicklung, die Unternehmen ständig zu Innovationen treiben und sie gleichzeitig zwingen, sich an die Veränderungen anzupassen, die diese Innovationen mit sich bringen, äußerst wichtig.

In den nächsten sechs Artikeln werden Gesundheitsprobleme erörtert, die als Reaktion auf die von Bildschirmbedienern geäußerten Befürchtungen untersucht wurden. Die relevante wissenschaftliche Literatur wird gesichtet und der Wert und die Grenzen der Forschungsergebnisse aufgezeigt. Die Forschung auf diesem Gebiet stützt sich auf zahlreiche Disziplinen, darunter Epidemiologie, Ergonomie, Medizin, Ingenieurwissenschaften, Psychologie, Physik und Soziologie. Angesichts der Komplexität der Probleme und insbesondere ihres multifaktoriellen Charakters wurde die notwendige Forschung oft von multidisziplinären Forschungsteams durchgeführt. Seit den 1980er Jahren werden diese Forschungsbemühungen durch regelmäßig organisierte internationale Kongresse wie z Mensch-Computer Interaktion und Arbeiten Sie mit Anzeigeeinheiten, die eine Möglichkeit bieten, Forschungsergebnisse zu verbreiten und den Informationsaustausch zwischen Forschern, Bildschirmdesignern, Bildschirmherstellern und Bildschirmbenutzern zu fördern.

Der achte Artikel behandelt speziell die Mensch-Computer-Interaktion. Die Prinzipien und Methoden, die der Entwicklung und Bewertung von Schnittstellenwerkzeugen zugrunde liegen, werden vorgestellt. Dieser Artikel wird sich nicht nur für Produktionsmitarbeiter als nützlich erweisen, sondern auch für diejenigen, die an den Kriterien interessiert sind, die zur Auswahl von Schnittstellentools verwendet werden.

Schließlich gibt der neunte Artikel einen Überblick über internationale ergonomische Standards ab 1995, die sich auf die Gestaltung und Gestaltung von Computerarbeitsplätzen beziehen. Diese Normen wurden erstellt, um die Gefahren zu beseitigen, denen Bildschirmbediener bei ihrer Arbeit ausgesetzt sein können. Die Standards bieten Richtlinien für Unternehmen, die Bildschirmkomponenten herstellen, Arbeitgeber, die für die Anschaffung und Gestaltung von Arbeitsplätzen verantwortlich sind, und Mitarbeiter mit Entscheidungsverantwortung. Sie können sich auch als nützliches Werkzeug erweisen, mit dem bestehende Arbeitsstationen bewertet und Änderungen ermittelt werden können, die erforderlich sind, um die Arbeitsbedingungen der Bediener zu optimieren.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 03: 49

Merkmale von Bildschirmarbeitsplätzen

Arbeitsplatzdesign

An Arbeitsplätzen mit Bildschirmgeräten

Bildschirme mit elektronisch erzeugten Bildern (Visual Display Units oder VDUs) sind das charakteristischste Element computergestützter Arbeitsmittel sowohl am Arbeitsplatz als auch im Privatleben. Ein Arbeitsplatz kann so ausgelegt sein, dass er mindestens nur einen Bildschirm und ein Eingabegerät (normalerweise eine Tastatur) aufnehmen kann; er bietet aber auch Platz für diverse technische Einrichtungen wie zahlreiche Bildschirme, Ein- und Ausgabegeräte etc. Noch Anfang der 1980er Jahre war die Dateneingabe die typischste Aufgabe für Computernutzer. In vielen Industrieländern wird diese Art von Arbeit jedoch heute von einer relativ kleinen Anzahl von Benutzern durchgeführt. Journalisten, Manager und sogar Führungskräfte werden immer mehr zu „Bildschirmbenutzern“.

Die meisten Bildschirmarbeitsplätze sind für sitzende Arbeit ausgelegt, aber das Arbeiten im Stehen kann einige Vorteile für die Benutzer bieten. Daher besteht ein gewisser Bedarf an generischen Designrichtlinien, die auf einfache und komplexe Arbeitsplätze anwendbar sind, die sowohl im Sitzen als auch im Stehen verwendet werden. Solche Richtlinien werden im Folgenden formuliert und dann auf einige typische Arbeitsplätze angewendet.

Designrichtlinien

Arbeitsplatzgestaltung und Auswahl der Ausstattung sollten nicht nur die Bedürfnisse des tatsächlichen Benutzers für eine bestimmte Aufgabe und die Variabilität der Aufgaben der Benutzer während des relativ langen Lebenszyklus von Möbeln (15 Jahre oder länger) berücksichtigen, sondern auch Faktoren im Zusammenhang mit Wartung oder Änderung von der Ausrüstung. Die ISO-Norm 9241, Teil 5, führt vier Leitprinzipien ein, die auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen anzuwenden sind:

Richtlinie 1: Vielseitigkeit und Flexibilität.

Ein Arbeitsplatz sollte es seinem Benutzer ermöglichen, eine Reihe von Aufgaben komfortabel und effizient zu erledigen. Diese Richtlinie berücksichtigt die Tatsache, dass die Aufgaben der Benutzer häufig variieren können; Die Chance einer universellen Übernahme von Leitlinien für den Arbeitsplatz wird daher gering sein.

Richtlinie 2: Passform.

Das Design einer Workstation und ihrer Komponenten sollte sicherstellen, dass sie für eine Vielzahl von Benutzern und eine Reihe von Aufgabenanforderungen geeignet sind. Das Konzept der Passform betrifft das Ausmaß, in dem Möbel und Geräte den unterschiedlichen Bedürfnissen eines einzelnen Benutzers gerecht werden können, dh bequem zu bleiben, frei von visuellen Beschwerden und Haltungsbelastungen. Wenn es nicht für eine bestimmte Benutzerpopulation ausgelegt ist, z. B. männliche europäische Kontrollraumbediener unter 40 Jahren, sollte das Arbeitsplatzkonzept sicherstellen, dass es für die gesamte Erwerbsbevölkerung geeignet ist, einschließlich Benutzern mit besonderen Bedürfnissen, z. B. Behinderten. Die meisten bestehenden Normen für Möbel oder die Gestaltung von Arbeitsplätzen berücksichtigen nur Teile der Erwerbsbevölkerung (z. B. „gesunde“ Arbeitnehmer zwischen dem 5. und 95. Perzentil, im Alter zwischen 16 und 60 Jahren, wie in der deutschen Norm DIN 33 402) und vernachlässigen diese die vielleicht mehr Aufmerksamkeit brauchen.

Obwohl einige Designpraktiken immer noch auf der Vorstellung eines „durchschnittlichen“ Benutzers basieren, ist außerdem eine Betonung der individuellen Passform erforderlich. Bei Arbeitsplatzmöbeln kann die geforderte Passform durch Verstellbarkeit, unterschiedliche Größengestaltung oder auch Sonderanfertigungen erreicht werden. Die Gewährleistung einer guten Passform ist für die Gesundheit und Sicherheit des einzelnen Benutzers von entscheidender Bedeutung, da Muskel-Skelett-Probleme im Zusammenhang mit der Verwendung von Bildschirmgeräten häufig und erheblich sind.

Richtlinie 3: Haltungsänderung.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes sollte die Bewegung fördern, da statische Muskelbelastung zu Ermüdung und Unwohlsein führt und chronische muskuloskelettale Probleme hervorrufen kann. Ein Stuhl, der eine leichte Bewegung der oberen Körperhälfte ermöglicht, und die Bereitstellung von ausreichend Platz, um Papierdokumente sowie Tastaturen an wechselnden Positionen während des Tages abzulegen und zu verwenden, sind typische Strategien zur Erleichterung der Körperbewegung bei der Arbeit mit einem Bildschirm.

Richtlinie 4: Wartbarkeit – Anpassungsfähigkeit.

Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes sollten Faktoren wie Wartung, Zugänglichkeit und die Anpassungsfähigkeit des Arbeitsplatzes an sich ändernde Anforderungen berücksichtigt werden, z. B. die Möglichkeit, die Arbeitsmittel zu bewegen, wenn eine andere Aufgabe ausgeführt werden soll. Die Ziele dieser Richtlinie haben in der Ergonomie-Literatur wenig Beachtung gefunden, da davon ausgegangen wird, dass damit verbundene Probleme gelöst sind, bevor Benutzer mit der Arbeit an einem Arbeitsplatz beginnen. In Wirklichkeit ist ein Arbeitsplatz jedoch eine sich ständig verändernde Umgebung, und überladene Arbeitsbereiche, die für die anstehenden Aufgaben teilweise oder vollständig ungeeignet sind, sind sehr oft nicht das Ergebnis ihres anfänglichen Designprozesses, sondern das Ergebnis späterer Änderungen.

Anwendung der Richtlinien

Aufgabenanalyse.

Der Arbeitsplatzgestaltung sollte eine Aufgabenanalyse vorausgehen, die Aufschluss über die primär zu erledigenden Aufgaben am Arbeitsplatz und die dafür notwendige Ausstattung gibt. In einer solchen Analyse sollten die Priorität von Informationsquellen (z. B. papierbasierte Dokumente, Bildschirme, Eingabegeräte), die Häufigkeit ihrer Nutzung und mögliche Einschränkungen (z. B. begrenzter Platz) bestimmt werden. Die Analyse sollte Hauptaufgaben und ihre räumlichen und zeitlichen Beziehungen, visuelle Aufmerksamkeitsbereiche (wie viele visuelle Objekte sollen verwendet werden?) und die Position und Verwendung der Hände (Schreiben, Tippen, Zeigen?) umfassen.

Allgemeine Gestaltungsempfehlungen

Höhe der Arbeitsflächen.

Wenn Arbeitsflächen mit fester Höhe verwendet werden sollen, sollte der Mindestabstand zwischen Boden und Oberfläche größer sein als die Summe der Kniekehlenhöhe (Abstand zwischen Boden und Kniekehle) und Oberschenkelfreiheit (sitzend) plus Schuhzuschlag (25 mm für männliche und 45 mm für weibliche Benutzer). Wenn die Arbeitsstation für den allgemeinen Gebrauch ausgelegt ist, sollten die Kniekehlenhöhe und die Oberschenkelfreiheitshöhe für die 95. Perzentil-Männerpopulation ausgewählt werden. Die resultierende Höhe für den Abstand unter der Tischplatte beträgt 690 mm für die Bevölkerung Nordeuropas und für nordamerikanische Benutzer europäischer Herkunft. Für andere Populationen ist der erforderliche Mindestabstand gemäß den anthropometrischen Merkmalen der spezifischen Population zu bestimmen.

Wird die Beinfreiheitshöhe so gewählt, ist die Oberseite der Arbeitsfläche für einen Großteil der vorgesehenen Nutzer zu hoch, mindestens 30 Prozent von ihnen benötigen eine Fußstütze.

Bei höhenverstellbaren Arbeitsflächen kann der erforderliche Verstellbereich aus den anthropometrischen Maßen von weiblichen Benutzern (5. bzw. 2.5. Perzentil für Mindestgröße) und männlichen Benutzern (95. bzw. 97.5. Perzentil für Maximalgröße) errechnet werden. Eine Arbeitsstation mit diesen Abmessungen wird im Allgemeinen in der Lage sein, einen großen Anteil von Personen mit wenig oder keinem Wechselgeld aufzunehmen. Das Ergebnis einer solchen Berechnung ergibt eine Bandbreite zwischen 600 mm bis 800 mm für Länder mit ethnisch gemischter Nutzerpopulation. Da die technische Umsetzung dieses Bereichs einige mechanische Probleme verursachen kann, kann eine optimale Passform auch beispielsweise durch die Kombination von Verstellbarkeit mit unterschiedlicher Größenausstattung erreicht werden.

Die zulässige Mindestdicke der Arbeitsfläche hängt von den mechanischen Eigenschaften des Materials ab. Technisch gesehen ist eine Dicke zwischen 14 mm (beständiger Kunststoff oder Metall) und 30 mm (Holz) realisierbar.

Größe und Form der Arbeitsfläche.

Die Größe und die Form einer Arbeitsfläche werden hauptsächlich durch die auszuführenden Aufgaben und die für diese Aufgaben benötigte Ausrüstung bestimmt.

Für Dateneingabeaufgaben bietet eine rechteckige Fläche von 800 mm auf 1200 mm ausreichend Platz, um die Geräte (Bildschirm, Tastatur, Quelldokumente und Vorlagenhalter) angemessen zu platzieren und das Layout den persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Komplexere Aufgaben erfordern möglicherweise zusätzlichen Platz. Daher sollte die Größe der Arbeitsfläche 800 mm mal 1,600 mm überschreiten. Die Tiefe der Oberfläche sollte es ermöglichen, den Bildschirm innerhalb der Oberfläche zu platzieren, was bedeutet, dass Bildschirme mit Kathodenstrahlröhren eine Tiefe von bis zu 1,000 mm erfordern können.

Grundsätzlich bietet das in Abbildung 1 dargestellte Layout maximale Flexibilität, um den Arbeitsplatz für verschiedene Aufgaben zu organisieren. Arbeitsstationen mit diesem Layout sind jedoch nicht einfach zu konstruieren. Daher ist die beste Annäherung an das ideale Layout wie in Abbildung 2 dargestellt. Dieses Layout ermöglicht Anordnungen mit einem oder zwei VDUs, zusätzlichen Eingabegeräten und so weiter. Die Mindestfläche der Arbeitsfläche sollte größer als 1.3 m sein2.

Abbildung 1. Layout einer flexiblen Arbeitsstation, die an die Bedürfnisse von Benutzern mit unterschiedlichen Aufgaben angepasst werden kann

VDU020F1

Abbildung 2. Flexibles Layout

VDU020F2

Arrangieren des Arbeitsplatzes.

Die räumliche Verteilung der Geräte im Arbeitsbereich sollte nach Durchführung einer Aufgabenanalyse geplant werden, in der die Wichtigkeit und Nutzungshäufigkeit jedes Elements ermittelt wurde (Tabelle 1). Das am häufigsten verwendete visuelle Display sollte sich innerhalb des zentralen visuellen Bereichs befinden, der der schattierte Bereich von Abbildung 3 ist, während die wichtigsten und am häufigsten verwendeten Bedienelemente (z. B. die Tastatur) in optimaler Reichweite angeordnet sein sollten. Am Arbeitsplatz, repräsentiert durch die Aufgabenanalyse (Tabelle 1), sind die Tastatur und die Maus die mit Abstand am häufigsten gehandhabten Arbeitsmittel. Daher sollte ihnen innerhalb des Reichweitenbereichs die höchste Priorität eingeräumt werden. Dokumente, die häufig konsultiert werden, aber wenig Bearbeitung benötigen, sollten entsprechend ihrer Wichtigkeit priorisiert werden (z. B. handschriftliche Korrekturen). Eine Platzierung auf der rechten Seite der Tastatur würde das Problem lösen, würde aber mit der häufigen Nutzung der Maus, die ebenfalls rechts neben der Tastatur platziert werden soll, in Konflikt geraten. Da der Bildschirm möglicherweise nicht häufig eingestellt werden muss, kann er rechts oder links vom zentralen Sichtfeld platziert werden, sodass die Dokumente auf einem flachen Dokumentenhalter hinter der Tastatur abgelegt werden können. Dies ist eine mögliche, wenn auch nicht perfekte, „optimierte“ Lösung.

Tabelle 1. Häufigkeit und Bedeutung von Ausrüstungselementen für eine bestimmte Aufgabe

VDU020T1

Abbildung 3. Reichweite des visuellen Arbeitsplatzes

VDU020F3

Da viele Elemente der Ausrüstung vergleichbare Abmessungen wie entsprechende Teile des menschlichen Körpers besitzen, ist die Verwendung verschiedener Elemente innerhalb einer Aufgabe immer mit einigen Problemen verbunden. Es kann auch einige Bewegungen zwischen Teilen der Arbeitsstation erfordern; Daher ist ein Layout wie das in Abbildung 1 gezeigte für verschiedene Aufgaben wichtig.

Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte gelang es, Computerleistung, die anfangs einen Ballsaal benötigt hätte, zu miniaturisieren und in eine einfache Kiste zu verdichten. Entgegen der Hoffnung vieler Praktiker, dass die Miniaturisierung der Geräte die meisten Probleme im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzgestaltung lösen würde, sind Bildschirme weiter gewachsen: 1975 war die gängigste Bildschirmgröße 15 Zoll; 1995 kauften die Leute 17 Zoll bis 21 Zoll: Monitore, und keine Tastatur ist viel kleiner geworden als die von 1973. Sorgfältig durchgeführte Aufgabenanalysen zur Gestaltung komplexer Arbeitsplätze sind immer noch von wachsender Bedeutung. Außerdem sind zwar neue Eingabegeräte aufgetaucht, die aber die Tastatur nicht ersetzt haben und noch mehr Platz auf der Arbeitsfläche beanspruchen, teilweise mit beachtlichen Ausmaßen, zB Grafiktabletts im A3-Format.

Ein effizientes Raummanagement innerhalb der Grenzen eines Arbeitsplatzes sowie innerhalb von Arbeitsräumen kann dazu beitragen, aus ergonomischer Sicht akzeptable Arbeitsplätze zu entwickeln und so das Entstehen verschiedener Gesundheits- und Sicherheitsprobleme zu verhindern.

Effizientes Platzmanagement bedeutet nicht, Platz zu sparen auf Kosten der Bedienbarkeit von Eingabegeräten und insbesondere des Sehvermögens. Die Verwendung zusätzlicher Möbel, wie z. B. einer Schreibtischrückwand oder eines speziellen Monitorhalters, der an den Schreibtisch geklemmt wird, scheint eine gute Möglichkeit zu sein, Platz auf dem Schreibtisch zu sparen. Es kann sich jedoch nachteilig auf die Körperhaltung (angehobene Arme) und das Sehvermögen (Anheben der Blickrichtung nach oben aus der entspannten Position) auswirken. Platzsparende Strategien sollten sicherstellen, dass ein ausreichender Sehabstand (ca. 600 mm bis 800 mm) sowie eine optimale Blickrichtung eingehalten werden, die sich aus einer Neigung von ca. 35º zur Horizontalen ergibt (20º Kopf und 15º Augen). .

Neue Möbelkonzepte.

Traditionell wurden Büromöbel an die Bedürfnisse von Unternehmen angepasst und spiegelten angeblich die Hierarchie solcher Organisationen wider: große Schreibtische für Führungskräfte, die in „zeremoniellen“ Büros arbeiteten, auf der einen Seite und kleine Schreibmaschinenmöbel für „funktionale“ Büros auf der anderen Seite. Das grundlegende Design von Büromöbeln hat sich über Jahrzehnte nicht verändert. Mit der Einführung der Informationstechnologie hat sich die Situation grundlegend geändert, und es ist ein völlig neues Möbelkonzept entstanden: das der Systemmöbel.

Systemmöbel wurden entwickelt, als man erkannte, dass Veränderungen in der Arbeitsausstattung und Arbeitsorganisation nicht mit der begrenzten Anpassungsfähigkeit bestehender Möbel an neue Bedürfnisse vereinbar waren. Möbel bieten heute einen Werkzeugkasten, der es den Benutzerorganisationen ermöglicht, Arbeitsbereiche nach Bedarf zu schaffen, von einem minimalen Platz für nur einen Bildschirm und eine Tastatur bis hin zu komplexen Arbeitsplätzen, die verschiedene Geräteelemente und möglicherweise auch Benutzergruppen aufnehmen können. Solche Möbel sind für Veränderungen konzipiert und beinhalten effiziente und flexible Kabelmanagement-Einrichtungen. Während die erste Generation von Systemmöbeln nicht viel mehr leistete, als einen vorhandenen Schreibtisch um einen Beistelltisch für den Bildschirm zu erweitern, hat sich die dritte Generation komplett vom klassischen Büro gelöst. Dieser neue Ansatz bietet eine große Flexibilität bei der Gestaltung von Arbeitsbereichen, die nur durch den verfügbaren Platz und die Möglichkeiten der Unternehmen, diese Flexibilität zu nutzen, begrenzt ist.

Strahlung

Strahlung im Zusammenhang mit Bildschirmanwendungen

Strahlung ist die Emission oder Übertragung von Strahlungsenergie. Die Emission von Strahlungsenergie in Form von Licht als beabsichtigter Zweck für die Verwendung von Bildschirmgeräten kann von verschiedenen unerwünschten Nebenprodukten wie Wärme, Schall, Infrarot- und Ultraviolettstrahlung, Radiowellen oder Röntgenstrahlen begleitet sein, um nur einige zu nennen. Während einige Formen von Strahlung, wie sichtbares Licht, positive Auswirkungen auf den Menschen haben können, können einige Energieemissionen negative oder sogar zerstörerische biologische Auswirkungen haben, insbesondere wenn die Intensität hoch und die Expositionsdauer lang ist. Vor einigen Jahrzehnten wurden zum Schutz der Menschen Expositionsgrenzwerte für verschiedene Strahlenarten eingeführt. Einige dieser Expositionsgrenzwerte werden jedoch heute in Frage gestellt, und für niederfrequente magnetische Wechselfelder kann kein Expositionsgrenzwert auf der Grundlage der natürlichen Hintergrundstrahlung angegeben werden.

Hochfrequenz- und Mikrowellenstrahlung von Bildschirmgeräten

Elektromagnetische Strahlung mit einem Frequenzbereich von einigen kHz bis 109 Hertz (das sogenannte Hochfrequenz- oder HF-Band mit Wellenlängen von einigen km bis 30 cm) kann von Bildschirmgeräten ausgestrahlt werden; Die abgegebene Gesamtenergie hängt jedoch von den Eigenschaften der Schaltung ab. In der Praxis dürfte die Feldstärke dieser Strahlungsart jedoch gering und auf die unmittelbare Umgebung der Quelle beschränkt sein. Ein Vergleich der Stärke elektrischer Wechselfelder im Bereich von 20 Hz bis 400 kHz zeigt, dass VDUs mit Kathodenstrahlröhrentechnologie (CRT) im Allgemeinen höhere Pegel emittieren als andere Displays.

„Mikrowellen“-Strahlung deckt den Bereich zwischen 3x108 Hz bis 3x1011 Hz (Wellenlängen 100 cm bis 1 mm). Es gibt keine Quellen von Mikrowellenstrahlung in Bildschirmen, die eine nachweisbare Energiemenge innerhalb dieses Bandes emittieren.

Magnetfelder

Magnetfelder von Bildschirmgeräten haben denselben Ursprung wie elektrische Wechselfelder. Obwohl Magnetfelder keine „Strahlung“ sind, lassen sich elektrische und magnetische Wechselfelder praktisch nicht trennen, da das eine das andere induziert. Ein Grund, warum Magnetfelder separat diskutiert werden, ist der Verdacht, dass sie teratogene Wirkungen haben (siehe Diskussion später in diesem Kapitel).

Obwohl die von Bildschirmgeräten induzierten Felder schwächer sind als die von einigen anderen Quellen wie Hochspannungsleitungen, Kraftwerken, elektrischen Lokomotiven, Stahlöfen und Schweißgeräten, kann die von Bildschirmgeräten erzeugte Gesamtexposition ähnlich sein, da Menschen möglicherweise zu acht arbeiten oder mehr Stunden in der Nähe eines Bildschirms, aber selten in der Nähe von Stromleitungen oder Elektromotoren. Die Frage nach dem Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Krebs ist jedoch noch umstritten.

Optische Strahlung

„Optische“ Strahlung umfasst sichtbare Strahlung (dh Licht) mit Wellenlängen von 380 nm (blau) bis 780 nm (rot) und die benachbarten Bänder im elektromagnetischen Spektrum (Infrarot von 3x1011 Hz bis 4x1014 Hz, Wellenlängen von 780 nm bis 1 mm; Ultraviolett von 8x1014 Hz bis 3x1017 Hertz). Sichtbare Strahlung wird in mäßiger Intensität emittiert, vergleichbar mit der von Raumoberflächen (»100 cd/m²2). Ultraviolette Strahlung wird jedoch durch das Glas der Röhrenfront (CRTs) eingefangen oder überhaupt nicht emittiert (andere Display-Technologien). Die Werte der ultravioletten Strahlung bleiben, wenn überhaupt nachweisbar, weit unter den Grenzwerten für die Exposition am Arbeitsplatz, ebenso wie die der Infrarotstrahlung.

Röntgenstrahlen

CRTs sind bekannte Quellen von Röntgenstrahlen, während andere Technologien wie Flüssigkristallanzeigen (LCDs) keine emittieren. Die physikalischen Prozesse hinter Emissionen dieser Art von Strahlung sind gut bekannt, und Röhren und Schaltungen sind so konzipiert, dass die emittierten Werte weit unter den Arbeitsplatzgrenzwerten, wenn nicht sogar unter den nachweisbaren Werten, gehalten werden. Von einer Quelle emittierte Strahlung kann nur erkannt werden, wenn ihr Pegel den Hintergrundpegel übersteigt. Bei Röntgenstrahlen wird, wie bei anderen ionisierenden Strahlungen, die Hintergrundbelastung durch kosmische Strahlung und durch Strahlung von radioaktiven Stoffen im Boden und in Gebäuden bereitgestellt. Im Normalbetrieb gibt ein Bildschirm keine Röntgenstrahlen ab, die die Hintergrundstrahlung (50 nGy/h) überschreiten.

Bestrahlungsempfehlungen

In Schweden hat die frühere Organisation MPR (Statens Mät och Provråd, National Council for Metrology and Testing), jetzt SWEDAC, Empfehlungen zur Bewertung von Bildschirmgeräten ausgearbeitet. Eines ihrer Hauptziele bestand darin, unerwünschte Nebenprodukte auf ein Niveau zu begrenzen, das mit angemessenen technischen Mitteln erreicht werden kann. Dieser Ansatz geht über den klassischen Ansatz hinaus, gefährliche Expositionen auf Werte zu begrenzen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung von Gesundheit und Sicherheit akzeptabel gering erscheint.

Zu Beginn führten einige Empfehlungen von MPR zu dem unerwünschten Effekt, die optische Qualität von CRT-Displays zu reduzieren. Derzeit können jedoch nur sehr wenige Produkte mit extrem hoher Auflösung eine Verschlechterung erleiden, wenn der Hersteller versucht, die MPR (jetzt MPR-II) einzuhalten. Die Empfehlungen beinhalten Grenzwerte für statische Elektrizität, magnetische und elektrische Wechselfelder, visuelle Parameter etc.

Image Quality

Definitionen für Bildqualität

Die sehr gutes beschreibt die Passung von Unterscheidungsmerkmalen eines Objekts für einen definierten Zweck. Die Bildqualität eines Displays umfasst somit alle Eigenschaften der optischen Darstellung hinsichtlich der Erkennbarkeit von Symbolen im Allgemeinen und der Lesbarkeit bzw. Lesbarkeit von alphanumerischen Symbolen. In diesem Sinne beschreiben die von Röhrenherstellern verwendeten optischen Begriffe wie Auflösung oder minimale Punktgröße grundlegende Qualitätskriterien hinsichtlich der Fähigkeiten eines bestimmten Geräts, dünne Linien oder kleine Zeichen darzustellen. Solche Qualitätskriterien sind vergleichbar mit der Dicke eines Bleistifts oder Pinsels für eine gegebene Aufgabe beim Schreiben oder Malen.

Einige der von Ergonomen verwendeten Qualitätskriterien beschreiben für die Lesbarkeit relevante optische Eigenschaften, zB Kontrast, andere, wie Schriftgröße oder Strichstärke, beziehen sich eher auf typografische Merkmale. Darüber hinaus sind einige technologieabhängige Funktionen wie das Flimmern von Bildern, das Nachleuchten von Bildern oder die Einheitlichkeit des Kontrasts innerhalb eines gegebenen Displays werden auch in der Ergonomie berücksichtigt (siehe Abbildung 4).

Abbildung 4. Kriterien für die Bildbewertung

VDU020F4

Typografie ist die Kunst, „Schrift“ zu komponieren, die nicht nur die Gestaltung der Schriftarten, sondern auch die Auswahl und das Setzen von Schriften umfasst. Hier wird der Begriff Typografie in der ersten Bedeutung verwendet.

Grundlegende Eigenschaften

Auflösung.

Auflösung ist definiert als das kleinste wahrnehmbare oder messbare Detail in einer visuellen Präsentation. Beispielsweise kann die Auflösung einer CRT-Anzeige durch die maximale Anzahl von Zeilen ausgedrückt werden, die in einem gegebenen Raum angezeigt werden können, wie dies normalerweise bei der Auflösung von fotografischen Filmen der Fall ist. Man kann auch die minimale Punktgröße beschreiben, die ein Gerät bei einer bestimmten Luminanz (Helligkeit) anzeigen kann. Je kleiner der minimale Fleck ist, desto besser ist das Gerät. Somit stellt die Anzahl der Punkte minimaler Größe (Bildelemente – auch bekannt als Pixel) pro Zoll (dpi) die Qualität des Geräts dar, z. B. ist ein 72-dpi-Gerät einem 200-dpi-Display unterlegen.

Im Allgemeinen liegt die Auflösung der meisten Computerbildschirme deutlich unter 100 dpi: Einige Grafikbildschirme können 150 dpi erreichen, jedoch nur bei begrenzter Helligkeit. Das heißt, wenn ein hoher Kontrast erforderlich ist, wird die Auflösung geringer. Verglichen mit der Druckauflösung, z. B. 300 dpi oder 600 dpi für Laserdrucker, ist die Qualität von VDUs unterlegen. (Ein Bild mit 300 dpi hat 9-mal mehr Elemente auf der gleichen Fläche als ein 100-dpi-Bild.)

Adressierbarkeit.

Die Adressierbarkeit beschreibt die Anzahl der einzelnen Punkte im Feld, die das Gerät spezifizieren kann. Adressierbarkeit, die sehr oft (manchmal bewusst) mit Auflösung verwechselt wird, ist eine Angabe für Geräte: „800 x 600“ bedeutet, dass die Grafikkarte auf jeder von 800 horizontalen Zeilen 600 Punkte ansprechen kann. Da man zum Schreiben von Zahlen, Buchstaben und anderen Zeichen mit Ober- und Unterlängen mindestens 15 Elemente in vertikaler Richtung benötigt, kann ein solcher Bildschirm maximal 40 Textzeilen darstellen. Heute können die besten verfügbaren Bildschirme 1,600 x 1,200 Punkte adressieren; Die meisten in der Industrie verwendeten Displays adressieren jedoch 800 x 600 Punkte oder sogar weniger.

Auf Displays der sogenannten "zeichenorientierten" Geräte werden nicht Punkte (Punkte) des Bildschirms angesprochen, sondern Zeichenfelder. Bei den meisten dieser Geräte gibt es 25 Zeilen mit jeweils 80 Zeichenpositionen in der Anzeige. Auf diesen Bildschirmen nimmt jedes Symbol unabhängig von seiner Breite denselben Platz ein. In der Industrie ist die niedrigste Anzahl von Pixeln in einer Box 5 breit und 7 hoch. Dieses Feld erlaubt sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben, obwohl die Unterlängen in „p“, „q“ und „g“ und die Oberlängen über „Ä“ oder „Á“ nicht angezeigt werden können. Wesentlich bessere Qualität bietet die 7 x 9-Box, die seit Mitte der 1980er Jahre „Standard“ ist. Um eine gute Lesbarkeit und einigermaßen gute Zeichenformen zu erreichen, sollte die Größe des Zeichenfelds mindestens 12 x 16 betragen.

Flimmern und Bildwiederholfrequenz.

Die Bilder auf CRTs und einigen anderen VDU-Typen sind keine dauerhaften Bilder wie auf Papier. Sie scheinen nur stabil zu sein, indem sie sich ein Artefakt des Auges zunutze machen. Dies ist jedoch nicht ohne Nachteil, da der Bildschirm zum Flimmern neigt, wenn das Bild nicht ständig aktualisiert wird. Flimmern kann sowohl die Leistung als auch den Komfort des Benutzers beeinträchtigen und sollte immer vermieden werden.

Flimmern ist die Helligkeitswahrnehmung, die sich im Laufe der Zeit ändert. Die Schwere des Flimmerns hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. den Eigenschaften des Phosphors, Größe und Helligkeit des flimmernden Bildes usw. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Bildwiederholfrequenzen von bis zu 90 Hz erforderlich sein können, um 99 Prozent der Benutzer zufrieden zu stellen, während früher Recherchen zufolge wurden Bildwiederholfrequenzen weit unter 50 Hz als zufriedenstellend angesehen. Abhängig von verschiedenen Eigenschaften des Displays kann ein flimmerfreies Bild durch Bildwiederholfrequenzen zwischen 70 Hz und 90 Hz erreicht werden; Displays mit hellem Hintergrund (positive Polarität) benötigen mindestens 80 Hz, um als flimmerfrei empfunden zu werden.

Einige moderne Geräte bieten eine einstellbare Bildwiederholfrequenz; Leider sind höhere Bildwiederholfrequenzen mit einer geringeren Auflösung oder Adressierbarkeit verbunden. Die Fähigkeit eines Geräts, Bilder mit hoher "Auflösung" mit hohen Bildwiederholfrequenzen anzuzeigen, kann anhand seiner Videobandbreite beurteilt werden. Bei Displays mit hoher Qualität liegt die maximale Videobandbreite über 150 MHz, während einige Displays weniger als 40 MHz bieten.

Um bei Geräten mit geringerer Videobandbreite ein flimmerfreies Bild und eine hohe Auflösung zu erreichen, wenden die Hersteller einen Trick an, der aus dem kommerziellen Fernsehen stammt: den Interlace-Modus. In diesem Fall wird jede zweite Zeile auf dem Display mit einer bestimmten Frequenz aufgefrischt. Das Ergebnis ist jedoch nicht zufriedenstellend, wenn statische Bilder wie Texte und Grafiken angezeigt werden und die Bildwiederholfrequenz unter 2 x 45 Hz liegt. Leider kann der Versuch, den störenden Flimmereffekt zu unterdrücken, einige andere negative Effekte hervorrufen.

Nervosität.

Jitter ist das Ergebnis räumlicher Instabilität des Bildes; ein bestimmtes Bildelement wird nicht nach jedem Aktualisierungsvorgang an derselben Stelle auf dem Bildschirm angezeigt. Die Wahrnehmung von Jitter kann nicht von der Wahrnehmung von Flimmern getrennt werden.

Jitter kann seine Ursache im Bildschirm selbst haben, kann aber auch durch Wechselwirkungen mit anderen Geräten am Arbeitsplatz, wie z. B. einem Drucker oder anderen Bildschirmen oder Geräten, die Magnetfelder erzeugen, induziert werden.

Kontrast.

Der Helligkeitskontrast, das Verhältnis der Leuchtdichte eines bestimmten Objekts zu seiner Umgebung, stellt das wichtigste lichttechnische Merkmal für die Lesbarkeit und Lesbarkeit dar. Während die meisten Standards ein Mindestverhältnis von 3:1 (helle Schrift auf dunklem Hintergrund) oder 1:3 (dunkle Schrift auf hellem Hintergrund) fordern, liegt der optimale Kontrast eigentlich bei etwa 10:1 und Geräte guter Qualität erreichen auch in hell höhere Werte Umgebungen.

Der Kontrast „aktiver“ Displays wird beeinträchtigt, wenn das Umgebungslicht erhöht wird, während „passive“ Displays (z. B. LCDs) in dunklen Umgebungen an Kontrast verlieren. Passive Displays mit Hintergrundbeleuchtung können in allen Umgebungen, in denen Menschen möglicherweise arbeiten, eine gute Sichtbarkeit bieten.

Schärfe.

Die Schärfe eines Bildes ist ein bekanntes, aber immer noch schlecht definiertes Merkmal. Daher gibt es keine vereinbarte Methode zur Messung der Schärfe als relevantes Merkmal für die Lesbarkeit und Lesbarkeit.

Typografische Merkmale

Lesbarkeit und Lesbarkeit.

Lesbarkeit bezieht sich darauf, ob ein Text als eine Reihe zusammenhängender Bilder verständlich ist, während sich Lesbarkeit auf die Wahrnehmung einzelner oder gruppierter Zeichen bezieht. Eine gute Lesbarkeit ist also im Allgemeinen eine Voraussetzung für die Lesbarkeit.

Die Lesbarkeit von Text hängt von mehreren Faktoren ab: Einige wurden gründlich untersucht, während andere relevante Faktoren wie Zeichenformen noch klassifiziert werden müssen. Einer der Gründe dafür ist, dass das menschliche Auge ein sehr leistungsfähiges und robustes Instrument darstellt und die verwendeten Maße für Leistung und Fehlerraten oft nicht helfen, verschiedene Schriftarten zu unterscheiden. Typografie bleibt also gewissermaßen eher eine Kunst als eine Wissenschaft.

Schriftarten und Lesbarkeit.

Eine Schriftart ist eine Familie von Zeichen, die entworfen wurde, um entweder eine optimale Lesbarkeit auf einem gegebenen Medium, z. B. Papier, elektronische Anzeige oder Projektionsanzeige, oder eine gewünschte ästhetische Qualität oder beides zu erreichen. Obwohl die Anzahl der verfügbaren Schriftarten Zehntausend übersteigt, werden nur wenige Schriftarten, die mit Zehnern nummeriert sind, als „lesbar“ angesehen. Da die Lesbarkeit und Lesbarkeit einer Schriftart auch von der Erfahrung des Lesers beeinflusst wird – man glaubt, dass einige „lesbare“ Schriftarten aufgrund jahrzehntelanger oder sogar jahrhundertelanger Verwendung geworden sind, ohne ihre Form zu verändern – kann dieselbe Schriftart auf einem weniger gut lesbar sein auf dem Bildschirm als auf dem Papier, nur weil seine Zeichen „neu“ aussehen. Dies ist jedoch nicht der Hauptgrund für die schlechte Lesbarkeit von Bildschirmen.

Im Allgemeinen ist die Gestaltung von Bildschirmschriften durch technische Mängel eingeschränkt. Einige Technologien setzen dem Design von Zeichen sehr enge Grenzen, z. B. LEDs oder andere gerasterte Bildschirme mit einer begrenzten Anzahl von Punkten pro Anzeige. Selbst die besten CRT-Displays können selten mit Print konkurrieren (Abbildung 5). In den letzten Jahren hat die Forschung gezeigt, dass die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Lesens auf Bildschirmen um etwa 30 % niedriger ist als auf Papier, aber ob dies auf Eigenschaften des Displays oder auf andere Faktoren zurückzuführen ist, ist noch nicht bekannt.

Abbildung 5. Aussehen eines Briefes bei verschiedenen Bildschirmauflösungen und auf Papier (rechts)

VDU020F5

Eigenschaften mit messbaren Effekten.

Die Auswirkungen einiger Merkmale alphanumerischer Darstellungen sind messbar, z. B. scheinbare Größe der Zeichen, Verhältnis von Höhe zu Breite, Verhältnis von Strichstärke zu Größe, Zeilen-, Wort- und Zeichenabstand.

Die scheinbare Größe der Zeichen, gemessen in Bogenminuten, zeigt ein Optimum bei 20' bis 22'; dies entspricht etwa 3 mm bis 3.3 mm Höhe unter normalen Betrachtungsbedingungen in Büros. Kleinere Zeichen können zu erhöhten Fehlern, visuellen Belastungen und aufgrund des eingeschränkten Betrachtungsabstands auch zu einer stärkeren Haltungsbelastung führen. Daher sollte Text nicht in einer scheinbaren Größe von weniger als 16' dargestellt werden.

Grafische Darstellungen können jedoch erfordern, dass Text kleinerer Größe angezeigt wird. Um einerseits Fehler und andererseits eine hohe visuelle Belastung für den Benutzer zu vermeiden, sollten zu bearbeitende Textteile in einem separaten Fenster angezeigt werden, um eine gute Lesbarkeit zu gewährleisten. Zeichen mit einer scheinbaren Größe von weniger als 12' sollten nicht als lesbarer Text dargestellt, sondern durch einen rechteckigen grauen Block ersetzt werden. Gute Programme ermöglichen es dem Benutzer, die tatsächliche Mindestgröße von Zeichen auszuwählen, die als alphanumerische Zeichen angezeigt werden sollen.

Das optimale Höhen-/Breitenverhältnis der Zeichen beträgt etwa 1:0.8; Ab einem Verhältnis von 1:0.5 wird die Lesbarkeit beeinträchtigt. Für gut lesbaren Druck und auch für CRT-Bildschirme beträgt das Verhältnis von Zeichenhöhe zu Strichbreite etwa 10:1. Dies ist jedoch nur eine Faustregel; lesbare Zeichen von hohem ästhetischen Wert weisen oft unterschiedliche Strichstärken auf (siehe Abbildung 5).

Ein optimaler Zeilenabstand ist sehr wichtig für die Lesbarkeit, aber auch für die Platzersparnis, wenn eine bestimmte Menge an Informationen auf begrenztem Raum angezeigt werden soll. Bestes Beispiel dafür ist die Tageszeitung, wo eine enorme Menge an Informationen auf einer Seite dargestellt wird, aber dennoch lesbar ist. Der optimale Zeilenabstand beträgt etwa 20 % der Zeichenhöhe zwischen den Unterlängen einer Zeile und den Oberlängen der nächsten; dies ist ein Abstand von etwa 100 % der Zeichenhöhe zwischen der Grundlinie einer Textzeile und den Oberlängen der nächsten. Wenn die Zeilenlänge reduziert wird, kann auch der Abstand zwischen den Zeilen reduziert werden, ohne dass die Lesbarkeit verloren geht.

Der Zeichenabstand ist auf zeichenorientierten Bildschirmen unveränderlich, wodurch sie hinsichtlich Lesbarkeit und ästhetischer Qualität Displays mit variablem Abstand unterlegen sind. Proportionaler Abstand in Abhängigkeit von Form und Breite der Zeichen ist vorzuziehen. Eine mit gut gestalteten gedruckten Schriften vergleichbare typografische Qualität ist jedoch nur auf wenigen Displays und mit speziellen Programmen erreichbar.

Umgebungsbeleuchtung

Die spezifischen Probleme von Bildschirmarbeitsplätzen

In den letzten 90 Jahren der Industriegeschichte wurden die Theorien über die Beleuchtung unserer Arbeitsplätze von der Vorstellung bestimmt, dass mehr Licht das Sehen verbessert, Stress und Ermüdung reduziert und die Leistung steigert. „Mehr Licht“, richtig gesagt „mehr Sonne“, lautete der Slogan der Menschen in Hamburg, als sie vor über 60 Jahren für ein besseres und gesünderes Zuhause auf die Straße gingen. In einigen Ländern wie Dänemark oder Deutschland haben Arbeitnehmer heute Anspruch auf etwas Tageslicht an ihrem Arbeitsplatz.

Das Aufkommen der Informationstechnologie mit dem Aufkommen der ersten Bildschirme in den Arbeitsbereichen war vermutlich das erste Ereignis überhaupt, über das sich Arbeiter und Wissenschaftler zu beschweren begannen zu viel Licht in Arbeitsbereichen. Die Diskussion wurde durch die leicht erkennbare Tatsache angeheizt, dass die meisten VDUs mit CRTs ausgestattet waren, deren gekrümmte Glasoberflächen anfällig für verschleierte Reflexionen waren. Solche Geräte, die manchmal als „aktive Displays“ bezeichnet werden, verlieren an Kontrast, wenn die Umgebungsbeleuchtung stärker wird. Die Umgestaltung der Beleuchtung zur Verringerung der durch diese Effekte verursachten Sehbehinderungen wird jedoch durch die Tatsache erschwert, dass die meisten Benutzer auch papierbasierte Informationsquellen verwenden, die im Allgemeinen für eine gute Sichtbarkeit ein erhöhtes Umgebungslicht benötigen.

Die Rolle des Umgebungslichts

Umgebungslicht in der Nähe von Bildschirmarbeitsplätzen dient zwei unterschiedlichen Zwecken. Zunächst beleuchtet sie den Arbeitsplatz und Arbeitsmaterialien wie Papier, Telefone etc. (Primärwirkung). Zweitens erhellt es den Raum, gibt ihm seine sichtbare Form und vermittelt den Nutzern den Eindruck einer hellen Umgebung (Sekundärwirkung). Da die meisten Beleuchtungsanlagen nach dem Konzept der Allgemeinbeleuchtung geplant werden, dienen dieselben Lichtquellen beiden Zwecken. Der primäre Effekt, passive visuelle Objekte zu beleuchten, um sie sichtbar oder lesbar zu machen, wurde fraglich, als Menschen begannen, aktive Bildschirme zu verwenden, die kein Umgebungslicht benötigen, um sichtbar zu sein. Der verbleibende Nutzen der Raumbeleuchtung wurde auf den Nebeneffekt reduziert, wenn der Bildschirm die Hauptinformationsquelle ist.

Die Funktion von Bildschirmgeräten, sowohl von CRTs (aktive Displays) als auch von LCDs (passive Displays), wird durch das Umgebungslicht in besonderer Weise beeinträchtigt:

CRTs:

  • Die gebogene Glasoberfläche reflektiert helle Objekte in der Umgebung und bildet eine Art visuelles „Rauschen“.
  • Abhängig von der Intensität der Umgebungsbeleuchtung wird der Kontrast von angezeigten Objekten soweit reduziert, dass die Lesbarkeit oder Lesbarkeit der Objekte beeinträchtigt wird.
  • Bilder auf Farb-CRTs erleiden eine zweifache Verschlechterung: Erstens wird der Helligkeitskontrast aller angezeigten Objekte reduziert, wie auf Monochrom-CRTs. Zweitens werden die Farben so verändert, dass auch der Farbkontrast reduziert wird. Außerdem wird die Anzahl der unterscheidbaren Farben reduziert.

 

LCDs (und andere passive Displays):

  • Die Reflexionen auf LCDs sind weniger besorgniserregend als die auf CRT-Oberflächen, da diese Displays flache Oberflächen haben.
  • Im Gegensatz zu aktiven Displays verlieren LCDs (ohne Hintergrundbeleuchtung) bei geringer Umgebungsbeleuchtung an Kontrast.
  • Aufgrund der schlechten Richtcharakteristik einiger Displaytechnologien wird die Sichtbarkeit bzw. Lesbarkeit von angezeigten Objekten bei ungünstiger Hauptlichteinfallsrichtung erheblich reduziert.

 

Das Ausmaß, in dem solche Beeinträchtigungen die Benutzer belasten oder zu einer erheblichen Verringerung der Sichtbarkeit/Lesbarkeit/Lesbarkeit von visuellen Objekten in realen Arbeitsumgebungen führen, ist sehr unterschiedlich. Beispielsweise wird der Kontrast alphanumerischer Zeichen auf monochromen (CRT) Displays im Prinzip reduziert, aber wenn die Beleuchtungsstärke auf dem Bildschirm zehnmal höher ist als in normalen Arbeitsumgebungen, haben viele Bildschirme immer noch einen ausreichenden Kontrast, um alphanumerische Zeichen zu lesen. Andererseits nehmen Farbdisplays von Computer-Aided-Design (CAD)-Systemen erheblich an Sichtbarkeit ab, so dass die meisten Benutzer es vorziehen, die künstliche Beleuchtung zu dimmen oder sogar auszuschalten und zusätzlich das Tageslicht aus ihrer Arbeit herauszuhalten Bereich.

Mögliche Abhilfemaßnahmen

Ändern der Beleuchtungsstärke.

Seit 1974 wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die zu Empfehlungen zur Reduzierung der Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz führten. Allerdings basierten diese Empfehlungen meist auf Studien mit unbefriedigenden Bildschirmen. Die empfohlenen Werte lagen zwischen 100 Lux und 1,000 lx, und allgemein wurden Werte diskutiert, die deutlich unter den Empfehlungen der bestehenden Normen für Bürobeleuchtung liegen (z. B. 200 lx oder 300 bis 500 lx).

Beim Positiv Bildschirme mit einer Leuchtdichte von ca. 100 cd/m²2 Helligkeit und eine Art effizienter Blendschutz verwendet werden, schränkt der Einsatz eines Bildschirms die akzeptable Beleuchtungsstärke nicht ein, da Benutzer Beleuchtungsstärken bis zu 1,500 lx als akzeptabel empfinden, ein Wert, der in Arbeitsbereichen sehr selten ist.

Wenn die entsprechenden Eigenschaften der Bildschirme ein angenehmes Arbeiten unter normaler Bürobeleuchtung nicht zulassen, wie dies beim Arbeiten mit Speicherröhren, Mikrobildlesern, Farbbildschirmen etc. der Fall sein kann, können die Sehbedingungen durch die Einführung einer Zweikomponentenbeleuchtung erheblich verbessert werden. Zweikomponentenbeleuchtung ist eine Kombination aus indirektem Raumlicht (Sekundärwirkung) und direktem Arbeitslicht. Beide Komponenten sollten von den Benutzern steuerbar sein.

Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen.

Die Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen ist eine schwierige Aufgabe, da fast alle Mittel, die die Sehbedingungen verbessern, wahrscheinlich eine andere wichtige Eigenschaft des Displays beeinträchtigen. Einige seit vielen Jahren vorgeschlagene Abhilfemaßnahmen, wie z. B. Maschenfilter, entfernen Reflexionen von den Displays, beeinträchtigen jedoch auch die Lesbarkeit des Displays. Leuchten mit geringer Leuchtdichte verursachen weniger Reflexionsblendung auf Bildschirmen, aber die Qualität einer solchen Beleuchtung wird von den Benutzern im Allgemeinen als schlechter beurteilt als die jeder anderen Art von Beleuchtung.

Aus diesem Grund sollten alle Maßnahmen (siehe Abbildung 6) mit Vorsicht und erst nach Analyse der wahren Ursache der Belästigung oder Störung angewendet werden. Drei mögliche Wege zur Steuerung der Blendung auf Bildschirmen sind: Auswahl der richtigen Position des Bildschirms in Bezug auf Blendungsquellen; Auswahl geeigneter Ausrüstung oder Hinzufügen von Elementen dazu; und Einsatz von Beleuchtung. Die Kosten für die zu ergreifenden Maßnahmen liegen in der gleichen Größenordnung: Es kostet fast nichts, Bildschirme so zu platzieren, dass Reflexblendung eliminiert wird. Dies ist jedoch möglicherweise nicht in allen Fällen möglich; daher sind gerätebezogene Maßnahmen teurer, können aber in verschiedenen Arbeitsumgebungen notwendig sein. Blendschutz durch Beleuchtung wird oft von Lichtspezialisten empfohlen; Diese Methode ist jedoch die teuerste, aber nicht die erfolgreichste Art, Blendung zu kontrollieren.

Abbildung 6. Strategien zur Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen

VDU020F6

Die derzeit erfolgversprechendste Maßnahme ist die Einführung von Positiv-Screens (Displays mit hellem Hintergrund) mit zusätzlicher Entspiegelung der Glasoberfläche. Noch erfolgreicher wird die Einführung von Flachbildschirmen mit nahezu matter Oberfläche und hellem Hintergrund; solche Bildschirme sind jedoch heute nicht für den allgemeinen Gebrauch verfügbar.

Das Hinzufügen von Hauben zu Displays ist die ultima ratio der Ergonomen für schwierige Arbeitsumgebungen wie Produktionsbereiche, Türme von Flughäfen oder Führerkabinen von Kränen usw. Wenn wirklich Hauben benötigt werden, ist es wahrscheinlich, dass es schwerwiegendere Probleme mit der Beleuchtung gibt als nur Reflexblendung auf visuellen Anzeigen.

Die Änderung des Leuchtendesigns wird hauptsächlich auf zwei Arten erreicht: erstens durch Reduzierung der Leuchtdichte (entspricht der scheinbaren Helligkeit) von Teilen der Beleuchtungskörper (sog. „Bildschirmbeleuchtung“) und zweitens durch Einführung von indirektem Licht anstelle von direktem Licht. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass die Einführung von indirektem Licht erhebliche Verbesserungen für den Nutzer bringt, die visuelle Belastung reduziert und von den Nutzern gut angenommen wird.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 04: 00

Augen- und Sehprobleme

Es gab eine vergleichsweise große Anzahl von Studien, die sich mit Sehbeschwerden bei Bildschirmarbeitern befassten, von denen viele zu widersprüchlichen Ergebnissen führten. Von einer Erhebung zur anderen gibt es Diskrepanzen in der gemeldeten Prävalenz von Störungen, die von praktisch 0 Prozent bis zu 80 Prozent oder mehr reichen (Dainoff 1982). Solche Unterschiede sollten nicht als zu überraschend angesehen werden, da sie die große Anzahl von Variablen widerspiegeln, die Beschwerden über Augenbeschwerden oder -behinderungen beeinflussen können.

Korrekte epidemiologische Studien zu Sehbeschwerden müssen mehrere Bevölkerungsvariablen wie Geschlecht, Alter, Augenschwäche oder Verwendung von Linsen sowie den sozioökonomischen Status berücksichtigen. Die Art der Arbeit, die mit dem Bildschirm ausgeführt wird, und die Merkmale der Arbeitsplatzgestaltung und der Arbeitsorganisation sind ebenfalls wichtig, und viele dieser Variablen hängen miteinander zusammen.

Am häufigsten wurden Fragebögen verwendet, um die Augenbeschwerden von Bildschirmbedienern zu beurteilen. Die Prävalenz von Sehbeschwerden unterscheidet sich somit mit dem Inhalt der Fragebögen und deren statistischer Auswertung. Geeignete Fragen für Umfragen betreffen das Ausmaß der Asthenopie-Symptome, unter denen Bildschirmbediener leiden. Die Symptome dieser Erkrankung sind bekannt und können Juckreiz, Rötung, Brennen und Tränen der Augen umfassen. Diese Symptome hängen mit der Ermüdung der Akkommodationsfunktion im Auge zusammen. Manchmal werden diese Augensymptome von Kopfschmerzen begleitet, wobei die Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes lokalisiert sind. Es kann auch zu Störungen der Augenfunktion mit Symptomen wie Doppeltsehen und verminderter Akkommodationsfähigkeit kommen. Die Sehschärfe selbst wird jedoch selten herabgesetzt, sofern die Messbedingungen bei konstanter Pupillengröße durchgeführt werden.

Enthält eine Umfrage allgemeine Fragen wie „Fühlen Sie sich am Ende des Arbeitstages wohl?“ oder „Hatten Sie jemals Sehprobleme bei der Arbeit mit Bildschirmen?“ Die Prävalenz positiver Reaktionen kann höher sein als bei der Bewertung einzelner Symptome im Zusammenhang mit Asthenopie.

Andere Symptome können auch stark mit Asthenopie assoziiert sein. Schmerzen in Nacken, Schultern und Armen werden häufig gefunden. Es gibt zwei Hauptgründe, warum diese Symptome zusammen mit Augensymptomen auftreten können. Die Nackenmuskulatur ist daran beteiligt, bei der Bildschirmarbeit einen konstanten Abstand zwischen Auge und Bildschirm einzuhalten, und die Bildschirmarbeit besteht aus zwei Hauptkomponenten: Bildschirm und Tastatur, was bedeutet, dass die Schultern und Arme und die Augen alle gleichzeitig arbeiten und daher möglicherweise arbeiten ähnlichen arbeitsbedingten Belastungen ausgesetzt sein.

Benutzervariablen in Bezug auf Visual Comfort

Geschlecht und Alter

In den meisten Umfragen geben Frauen mehr Augenbeschwerden an als Männer. In einer französischen Studie beispielsweise klagten 35.6 % der Frauen über Augenbeschwerden, gegenüber 21.8 % der Männer (Signifikanzniveau p J 05) (Dorard 1988). In einer anderen Studie (Sjödren und Elfstrom 1990) wurde beobachtet, dass der Unterschied im Grad des Unbehagens zwischen Frauen (41 %) und Männern (24 %) zwar groß war, aber „bei denjenigen, die 5-8 Stunden am Tag arbeiteten, stärker ausgeprägt war als für diejenigen, die 1-4 Stunden am Tag arbeiten“. Solche Unterschiede sind jedoch nicht unbedingt geschlechtsspezifisch, da Frauen und Männer selten ähnliche Aufgaben teilen. Beispielsweise zeigten in einer untersuchten Computerfabrik, wenn Frauen und Männer beide in einem traditionellen „Frauenberuf“ beschäftigt waren, beide Geschlechter das gleiche Maß an Sehbeschwerden. Außerdem berichteten Frauen, wenn sie in traditionellen „Männerberufen“ arbeiteten, nicht über mehr Unbehagen als Männer. Im Allgemeinen, unabhängig vom Geschlecht, ist die Zahl der visuellen Beschwerden unter Facharbeitern, die Bildschirme bei ihrer Arbeit verwenden, viel geringer als die Zahl der Beschwerden von Arbeitern in ungelernten, hektischen Jobs, wie Dateneingabe oder Textverarbeitung (Rey und Bousquet 1989). . Einige dieser Daten sind in Tabelle 1 aufgeführt.

Tabelle 1. Prävalenz von Augensymptomen bei 196 Bildschirmbedienern nach 4 Kategorien

Kategorien

Prozentsatz der Symptome (%)

Frauen in „weiblichen“ Berufen

81

Männer in "weiblichen" Berufen

75

Männer in "Männerberufen".

68

Frauen in "Männerberufen".

65

Quelle: Aus Dorard 1988 und Rey und Bousquet 1989.

Die meisten Sehbeschwerden treten in der Regel in der Gruppe der 40- bis 50-Jährigen auf, wahrscheinlich weil in dieser Zeit Veränderungen in der Akkommodationsfähigkeit des Auges schnell auftreten. Obwohl bei älteren Bedienern mehr Sehbeschwerden als bei jüngeren Arbeitnehmern wahrgenommen werden und folglich Presbyopie (altersbedingte Sehbehinderung) oft als der wichtigste Sehfehler im Zusammenhang mit Sehbeschwerden an Bildschirmarbeitsplätzen genannt wird, ist es wichtig, dies zu tun berücksichtigen, dass auch ein starker Zusammenhang zwischen dem Erwerb fortgeschrittener Fähigkeiten in der Bildschirmarbeit und dem Alter besteht. Unter den ungelernten Bildschirmbedienerinnen gibt es in der Regel einen höheren Anteil älterer Frauen, und jüngere männliche Arbeitnehmer sind tendenziell häufiger in qualifizierten Berufen beschäftigt. Bevor allgemeine Verallgemeinerungen über Alter und Sehprobleme im Zusammenhang mit Bildschirmarbeitsplätzen gemacht werden können, sollten die Zahlen daher angepasst werden, um den vergleichenden Charakter und das Qualifikationsniveau der am Bildschirmarbeitsplatz geleisteten Arbeit zu berücksichtigen.

Augenfehler und Korrekturlinsen

Im Allgemeinen weist etwa die Hälfte aller Bildschirmbediener irgendeine Art von Augenschwäche auf, und die meisten dieser Personen verwenden verschreibungspflichtige Linsen des einen oder anderen Typs. Häufig unterscheiden sich Bildschirmnutzerpopulationen nicht von der arbeitenden Bevölkerung, was Augenfehler und Augenkorrektur betrifft. Beispielsweise ergab eine unter italienischen Bildschirmbedienern durchgeführte Umfrage (Rubino 1990), dass etwa 46 % normalsichtig und 38 % kurzsichtig (kurzsichtig) waren, was mit Zahlen übereinstimmt, die bei Schweizer und französischen Bildschirmbedienern beobachtet wurden (Meyer und Bousquet 1990). Schätzungen zur Prävalenz von Augenfehlern variieren je nach verwendeter Bewertungsmethode (Çakir 1981).

Die meisten Experten glauben, dass die Presbyopie selbst keinen signifikanten Einfluss auf das Auftreten von Asthenopie (anhaltende Müdigkeit der Augen) zu haben scheint. Vielmehr scheint die Verwendung ungeeigneter Linsen wahrscheinlich zu Augenermüdung und -beschwerden zu führen. Über die Auswirkungen bei kurzsichtigen Jugendlichen herrscht Uneinigkeit. Rubino hat keine Wirkung beobachtet, während nach Meyer und Bousquet (1990) kurzsichtige Operateure leicht über eine Unterkorrektur des Abstands zwischen Auge und Bildschirm (normalerweise 70 cm) klagen. Rubino hat auch vorgeschlagen, dass Menschen, die an einem Mangel an Augenkoordination leiden, bei Bildschirmarbeit eher unter Sehbeschwerden leiden.

Eine interessante Beobachtung, die aus einer französischen Studie mit einer gründlichen Augenuntersuchung von 275 Bildschirmbedienern und 65 Kontrollpersonen durch Augenärzte hervorging, war, dass 32 % der Untersuchten ihre Sehkraft durch eine gute Korrektur verbessern konnten. In dieser Studie hatten 68 % ein normales Sehvermögen, 24 % waren kurzsichtig und 8 % weitsichtig (Boissin et al., 1991). Obwohl die Industrieländer im Allgemeinen gut gerüstet sind, um eine hervorragende Augenpflege zu bieten, wird die Augenkorrektur wahrscheinlich entweder völlig vernachlässigt oder ist für diejenigen, die an einem Bildschirm arbeiten, ungeeignet. Ein interessantes Ergebnis dieser Studie war, dass bei den Bildschirmbedienern (48 %) mehr Fälle von Konjunktivitis festgestellt wurden als bei den Kontrollen. Da Bindehautentzündung und Sehschwäche korrelieren, bedeutet dies, dass eine bessere Augenkorrektur erforderlich ist.

Physische und organisatorische Faktoren, die den Sehkomfort beeinflussen

Es ist klar, dass zur Beurteilung, Korrektur und Vorbeugung von Sehbeschwerden bei der Bildschirmarbeit ein Ansatz unerlässlich ist, der die vielen verschiedenen Faktoren berücksichtigt, die hier und an anderer Stelle in diesem Kapitel beschrieben werden. Müdigkeit und Augenbeschwerden können das Ergebnis individueller physiologischer Schwierigkeiten bei der normalen Akkommodation und Konvergenz des Auges, einer Konjunktivitis oder des Tragens einer Brille sein, die schlecht auf die Entfernung korrigiert ist. Visuelle Beschwerden können mit dem Arbeitsplatz selbst zusammenhängen und auch mit arbeitsorganisatorischen Faktoren wie Monotonie und Arbeitszeit mit und ohne Pause zusammenhängen. Unzureichende Beleuchtung, Reflexionen auf dem Bildschirm, Flimmern und eine zu hohe Leuchtdichte von Zeichen können das Risiko von Augenbeschwerden ebenfalls erhöhen. Abbildung 1 veranschaulicht einige dieser Punkte.

Abbildung 1. Faktoren, die das Risiko der Augenermüdung bei Bildschirmarbeitern erhöhen

VDU030F1

Viele der geeigneten Merkmale des Workstation-Layouts werden weiter oben in diesem Kapitel ausführlicher beschrieben.

Der beste Betrachtungsabstand für Sehkomfort, der noch genügend Platz für die Tastatur lässt, scheint bei etwa 65 cm zu liegen. Laut vielen Experten wie Akabri und Konz (1991) wäre es jedoch im Idealfall „am besten, den dunklen Fokus einer Person zu bestimmen, damit Arbeitsplätze eher an spezifische Personen als an Populationsmittelwerte angepasst werden könnten“. Was die Charaktere angeht, gilt im Allgemeinen die Faustregel „Größer ist besser“. Normalerweise nimmt die Buchstabengröße mit der Größe des Bildschirms zu, und es wird immer ein Kompromiss zwischen der Lesbarkeit von Buchstaben und der Anzahl von Wörtern und Sätzen gefunden, die gleichzeitig auf dem Bildschirm angezeigt werden können. Der Bildschirm selbst sollte gemäß den Aufgabenanforderungen ausgewählt werden und sollte versuchen, den Benutzerkomfort zu maximieren.

Neben der Gestaltung des Arbeitsplatzes und des Bildschirms selbst gilt es, den Augen Ruhe zu gönnen. Dies ist besonders wichtig in ungelernten Berufen, in denen die „Bewegungsfreiheit“ in der Regel deutlich geringer ist als in qualifizierten Berufen. Datenerfassungsarbeiten oder andere gleichartige Tätigkeiten erfolgen meist unter Zeitdruck, manchmal sogar begleitet von einer elektronischen Überwachung, die die Bedienerausgaben sehr genau taktet. Bei anderen interaktiven VDU-Jobs, bei denen Datenbanken verwendet werden, müssen Bediener auf eine Antwort des Computers warten und müssen daher auf ihren Posten bleiben.

Flimmern und Augenbeschwerden

Flimmern ist die Änderung der Helligkeit der Zeichen auf dem Bildschirm im Laufe der Zeit und wird oben ausführlicher beschrieben. Wenn Zeichen sich nicht häufig genug aktualisieren, können einige Operatoren Flimmern wahrnehmen. Jüngere Arbeitnehmer können stärker betroffen sein, da ihre Flimmerfusionsfrequenz höher ist als die von älteren Menschen (Grandjean 1987). Die Flimmerrate nimmt mit zunehmender Helligkeit zu, was ein Grund dafür ist, dass viele Bildschirmbediener üblicherweise nicht den gesamten verfügbaren Helligkeitsbereich des Bildschirms nutzen. Im Allgemeinen sollte ein Bildschirm mit einer Bildwiederholfrequenz von mindestens 70 Hz den visuellen Bedürfnissen eines großen Teils der Bildschirmbediener „entsprechen“.

Die Empfindlichkeit der Augen gegenüber Flimmern wird durch erhöhte Helligkeit und Kontrast zwischen dem fluktuierenden Bereich und dem umgebenden Bereich verbessert. Die Größe des schwankenden Bereichs beeinflusst auch die Empfindlichkeit, denn je größer der zu betrachtende Bereich ist, desto größer ist der Bereich der Netzhaut, der stimuliert wird. Der Winkel, in dem das Licht aus dem fluktuierenden Bereich auf das Auge trifft, und die Modulationsamplitude des fluktuierenden Bereichs sind weitere wichtige Variablen.

Je älter der Bildschirmbenutzer, desto unempfindlicher ist das Auge, da ältere Augen weniger durchsichtig und die Netzhaut weniger erregbar sind. Dies gilt auch für kranke Menschen. Laborbefunde wie dieser helfen, die Beobachtungen im Feld zu erklären. Beispielsweise wurde festgestellt, dass Bedienungspersonen beim Lesen von Papierdokumenten durch Bildschirmflimmern gestört werden (Isensee und Bennett, zitiert in Grandjean 1987), und es hat sich herausgestellt, dass die Kombination von Schwankungen des Bildschirms und Schwankungen von Fluoreszenzlicht besonders störend ist störend.

Lighting

Das Auge funktioniert am besten, wenn der Kontrast zwischen dem visuellen Ziel und seinem Hintergrund maximal ist, wie zum Beispiel bei einem schwarzen Buchstaben auf weißem Papier. Die Effizienz wird weiter gesteigert, wenn der äußere Rand des Gesichtsfelds einer etwas geringeren Helligkeit ausgesetzt wird. Leider ist die Situation bei einem Bildschirm genau umgekehrt, was einer der Gründe dafür ist, dass so viele Bildschirmbediener versuchen, ihre Augen vor übermäßigem Licht zu schützen.

Unangemessene Helligkeitskontraste und unangenehme Reflexionen beispielsweise durch Leuchtstofflampenlicht können zu Sehbeschwerden bei Bildschirmbedienern führen. In einer Studie machten 40 % von 409 Bildschirmarbeitern solche Beschwerden (Läubli et al., 1989).

Um Probleme mit der Beleuchtung, ebenso wie mit Betrachtungsabständen, zu minimieren, ist Flexibilität wichtig. Man sollte in der Lage sein, Lichtquellen an die visuelle Empfindlichkeit von Individuen anzupassen. Arbeitsplätze sollten so bereitgestellt werden, dass sie dem Einzelnen die Möglichkeit bieten, seine Beleuchtung anzupassen.

Berufsmerkmale

Unter Zeitdruck ausgeführte Arbeiten, insbesondere ungelernte und eintönige, werden häufig von allgemeinen Ermüdungserscheinungen begleitet, die wiederum zu Beschwerden über Sehbeschwerden führen können. Im Labor der Autoren wurde festgestellt, dass die Sehbeschwerden mit der Anzahl der Akkommodationsänderungen zunahmen, die die Augen zur Durchführung der Aufgabe vornehmen mussten. Dies geschah häufiger bei der Dateneingabe oder Textverarbeitung als bei Aufgaben, bei denen es um Dialoge mit dem Computer ging. Arbeiten, die sitzend sind und wenig Gelegenheit bieten, sich zu bewegen, bieten auch weniger Möglichkeiten zur Muskelregeneration und erhöhen daher die Wahrscheinlichkeit von Sehbeschwerden.

Arbeitsorganisation

Augenbeschwerden sind nur ein Aspekt der körperlichen und geistigen Probleme, die mit vielen Jobs verbunden sein können, wie an anderer Stelle in diesem Kapitel ausführlicher beschrieben wird. Es ist daher nicht überraschend, eine hohe Korrelation zwischen dem Grad der Augenbeschwerden und der Arbeitszufriedenheit zu finden. Obwohl Nachtarbeit bei der Büroarbeit immer noch nicht weit verbreitet ist, können ihre Auswirkungen auf die Augenbeschwerden bei der Bildschirmarbeit durchaus unerwartet sein. Dies liegt daran, dass, obwohl es bisher nur wenige Daten gibt, die dies bestätigen, einerseits die Augenkapazität während der Nachtschicht irgendwie verringert und damit anfälliger für Bildschirmeffekte sein kann, während andererseits die Lichtumgebung einfacher ist ohne Beeinträchtigung durch natürliches Licht einzustellen, vorausgesetzt, dass die Reflexionen von Leuchtstofflampen auf dunklen Fenstern eliminiert werden.

Personen, die Bildschirme für die Arbeit zu Hause verwenden, sollten sicherstellen, dass sie sich mit angemessenen Geräten und Lichtverhältnissen versorgen, um die nachteiligen Umweltfaktoren zu vermeiden, die an vielen formellen Arbeitsplätzen zu finden sind.

Medizinische Überwachung

Kein einzelnes, besonders gefährliches Agens wurde als visuelles Risiko identifiziert. Asthenopie bei Bildschirmbedienern scheint eher ein akutes Phänomen zu sein, obwohl einige glauben, dass eine anhaltende Akkommodationsbelastung auftreten kann. Im Gegensatz zu vielen anderen chronischen Krankheiten wird eine Fehlanpassung an die Bildschirmarbeit vom „Patienten“ normalerweise sehr bald bemerkt, der möglicherweise eher medizinische Hilfe in Anspruch nimmt als Arbeitnehmer in anderen Situationen am Arbeitsplatz. Nach solchen Besuchen wird oft eine Brille verschrieben, die aber leider manchmal den hier beschriebenen Erfordernissen des Arbeitsplatzes nicht gerecht wird. Es ist wichtig, dass Ärzte speziell für die Betreuung von Patienten geschult werden, die mit Bildschirmen arbeiten. Dafür wurde zum Beispiel an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich ein spezieller Studiengang geschaffen.

Die folgenden Faktoren müssen bei der Betreuung von Bildschirmarbeitern berücksichtigt werden. Im Vergleich zur klassischen Büroarbeit beträgt der Abstand zwischen Auge und Sehziel, dem Bildschirm, meist 50 bis 70 cm und ist nicht veränderbar. Daher sollten Brillengläser verschrieben werden, die diesen konstanten Sehabstand berücksichtigen. Bifokallinsen sind ungeeignet, da sie eine schmerzhafte Streckung des Halses erfordern, damit der Benutzer den Bildschirm lesen kann. Multifokallinsen sind besser, aber da sie schnelle Augenbewegungen einschränken, kann ihre Verwendung zu mehr Kopfbewegungen führen, was zu zusätzlicher Belastung führt.

Die Augenkorrektur sollte so genau wie möglich sein, wobei kleinste Sehfehler (z. B. Hornhautverkrümmung) und auch der Betrachtungsabstand des Bildschirms berücksichtigt werden. Getönte Brillen, die die Beleuchtungsstärke in der Mitte des Gesichtsfeldes reduzieren, sollten nicht vorgeschrieben werden. Teilweise getönte Brillen sind nicht sinnvoll, da sich die Augen am Arbeitsplatz immer in alle Richtungen bewegen. Das Anbieten spezieller Brillen für Arbeitnehmer sollte jedoch nicht bedeuten, dass weitere Beschwerden von Arbeitnehmern über Sehbeschwerden ignoriert werden, da die Beschwerden durch eine schlechte ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Ausrüstung gerechtfertigt sein könnten.

Abschließend sei noch gesagt, dass diejenigen Bediener, die eine erhöhte Beleuchtungsstärke für Detailarbeiten benötigen und gleichzeitig eine höhere Blendungsempfindlichkeit haben, am meisten darunter leiden. Bediener mit unterkorrigierten Augen werden daher tendenziell näher an den Bildschirm herangehen, um mehr Licht zu erhalten, und werden auf diese Weise mehr Flimmern ausgesetzt sein.

Screening und Sekundärprävention

Die üblichen Prinzipien der Sekundärprävention in der öffentlichen Gesundheit sind auf die Arbeitsumgebung anwendbar. Das Screening sollte daher auf bekannte Gefahren ausgerichtet sein und ist am nützlichsten bei Krankheiten mit langen Latenzzeiten. Das Screening sollte vor Anzeichen einer vermeidbaren Krankheit stattfinden, und nur Tests mit hoher Sensitivität, hoher Spezifität und hoher Vorhersagekraft sind sinnvoll. Die Ergebnisse von Screening-Untersuchungen können zur Beurteilung des Expositionsausmaßes sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen herangezogen werden.

Da bei der Bildschirmarbeit noch nie schwerwiegende nachteilige Auswirkungen auf das Auge festgestellt wurden und da keine gefährlichen Strahlungspegel im Zusammenhang mit Sehproblemen festgestellt wurden, wurde vereinbart, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass die Arbeit mit Bildschirmen „Krankheiten oder Schäden verursachen wird dem Auge“ (WHO 1987). Augenermüdung und Augenbeschwerden, über die bei Bildschirmbedienern berichtet wurde, sind nicht die Art von gesundheitlichen Auswirkungen, die im Allgemeinen die Grundlage für eine medizinische Überwachung in einem Sekundärpräventionsprogramm bilden.

In den meisten Mitgliedsländern der Internationalen Arbeitsorganisation sind jedoch berufsvorbereitende visuelle medizinische Untersuchungen von Bildschirmbedienern weit verbreitet, eine Forderung, die von Gewerkschaften und Arbeitgebern unterstützt wird (ILO 1986). In vielen europäischen Ländern (darunter Frankreich, die Niederlande und das Vereinigte Königreich) wurde nach Erlass der Richtlinie 90/270/EWG über die Arbeit mit Bildschirmgeräten auch eine ärztliche Überwachung für Bildschirmbediener, einschließlich Augentests, eingeführt.

Soll ein Programm zur ärztlichen Überwachung von Bildschirmarbeitskräften eingerichtet werden, sind neben der Entscheidung über die Inhalte des Screening-Programms und die geeigneten Testverfahren folgende Fragen zu klären:

  • Welche Bedeutung hat die Überwachung und wie sind ihre Ergebnisse zu interpretieren?
  • Benötigen alle Bildschirmbediener eine Überwachung?
  • Sind irgendwelche beobachteten Auswirkungen auf die Augen für ein Sekundärpräventionsprogramm geeignet?

 

Die meisten routinemäßigen Sehscreening-Tests, die dem Arbeitsmediziner zur Verfügung stehen, haben eine geringe Sensitivität und Vorhersagekraft für Augenbeschwerden im Zusammenhang mit Bildschirmarbeit (Rey und Bousquet 1990). Snellen-Sehtesttafeln sind besonders ungeeignet für die Messung der Sehschärfe von Bildschirmbedienern und für die Vorhersage ihrer Augenbeschwerden. In Snellen-Diagrammen sind die visuellen Ziele dunkle, präzise Buchstaben auf einem klaren, gut beleuchteten Hintergrund, ganz anders als typische VDU-Betrachtungsbedingungen. Aufgrund der Unanwendbarkeit anderer Methoden wurde von den Autoren sogar ein Testverfahren (das C45-Gerät) entwickelt, das die Lese- und Lichtverhältnisse eines Bildschirmarbeitsplatzes simuliert. Leider bleibt dies vorerst ein Laboraufbau. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Vorsorgeuntersuchungen kein Ersatz für einen gut gestalteten Arbeitsplatz und eine gute Arbeitsorganisation sind.

Ergonomische Strategien zur Reduzierung visueller Beschwerden

Obwohl sich systematisches Augenscreening und systematische Besuche beim Augenarzt nicht als wirksam zur Verringerung der visuellen Symptomatik erwiesen haben, wurden sie weithin in betriebliche Gesundheitsprogramme für Bildschirmarbeiter aufgenommen. Eine kostengünstigere Strategie könnte eine intensive ergonomische Analyse sowohl des Arbeitsplatzes als auch des Arbeitsplatzes beinhalten. Beschäftigte mit bekannten Augenerkrankungen sollten versuchen, intensive Bildschirmarbeit möglichst zu vermeiden. Eine schlecht korrigierte Sicht ist eine weitere mögliche Ursache für Beschwerden des Bedieners und sollte untersucht werden, wenn solche Beschwerden auftreten. Die Verbesserung der Ergonomie des Arbeitsplatzes, die die Schaffung eines niedrigen Lesewinkels umfassen könnte, um eine verringerte Lidschlagfrequenz und Nackenstreckung zu vermeiden, und die Bereitstellung der Möglichkeit, sich während der Arbeit auszuruhen und zu bewegen, sind weitere wirksame Strategien. Neue Geräte mit separaten Tastaturen ermöglichen die Anpassung von Abständen. Die VDU kann auch beweglich gemacht werden, indem sie beispielsweise auf einem beweglichen Arm angeordnet wird. Die Belastung der Augen wird somit verringert, indem Änderungen des Betrachtungsabstands zugelassen werden, die den Korrekturen des Auges entsprechen. Oft ermöglichen die Maßnahmen zur Reduzierung von Muskelschmerzen in Armen, Schultern und Rücken dem Ergonomen gleichzeitig auch eine Verringerung der visuellen Belastung. Neben dem Design der Geräte kann auch die Luftqualität das Auge beeinflussen. Trockene Luft führt zu trockenen Augen, sodass eine entsprechende Befeuchtung erforderlich ist.

Generell sollten folgende physikalische Größen angesprochen werden:

  • der Abstand zwischen Bildschirm und Auge
  • der Lesewinkel, der die Position des Kopfes und des Halses bestimmt
  • der Abstand zu Wänden und Fenstern
  • die Qualität von Papierdokumenten (oft sehr schlecht)
  • Leuchtdichten von Bildschirm und Umgebung (für künstliche und natürliche Beleuchtung)
  • Flimmereffekte
  • Blendquellen und Reflexionen
  • die Luftfeuchtigkeit.

 

Zu den organisatorischen Variablen, die bei der Verbesserung der visuellen Arbeitsbedingungen angesprochen werden sollten, gehören:

  • Inhalt der Aufgabe, Verantwortungsebene
  • Arbeitszeiten, Nachtarbeit, Arbeitszeit
  • Freiheit, sich „herumzubewegen“
  • Vollzeit- oder Teilzeitjobs etc.

 

Zurück

Der Zweck der hier beschriebenen experimentellen Studien unter Verwendung von Tiermodellen besteht zum Teil darin, die Frage zu beantworten, ob Expositionen bei extrem niederfrequenten (ELF) Magnetfeldern in ähnlicher Höhe wie in der Nähe von Bildschirmarbeitsplätzen nachgewiesen werden können, dass sie die Fortpflanzungsfunktionen bei Tieren beeinträchtigen in einer Weise, die mit einem Risiko für die menschliche Gesundheit gleichgesetzt werden kann.

Die hier betrachteten Studien beschränken sich auf in vivo (an lebenden Tieren durchgeführte) Studien zur Fortpflanzung bei Säugetieren, die bei sehr niederfrequenten (VLF) Magnetfeldern mit angemessenen Frequenzen exponiert wurden, ausgenommen daher Studien zu den biologischen Wirkungen von VLF- oder ELF-Magnetfeldern im Allgemeinen. Diese Studien an Versuchstieren können nicht eindeutig nachweisen, dass Magnetfelder, wie sie in der Nähe von Bildschirmen zu finden sind, die Fortpflanzung beeinflussen. Darüber hinaus werfen die Tierdaten kein klares Licht auf mögliche Mechanismen für Auswirkungen der Bildschirmnutzung auf die menschliche Fortpflanzung, wie aus den nachstehend ausführlich beschriebenen experimentellen Studien hervorgeht. Diese Daten ergänzen das relative Fehlen von Hinweisen auf eine messbare Wirkung der Bildschirmnutzung auf die Fortpflanzungsergebnisse aus Studien an der menschlichen Bevölkerung.

Studien zu reproduktiven Wirkungen von VLF-Magnetfeldern bei Nagetieren

In fünf teratologischen Studien, drei mit Mäusen und zwei mit Ratten, wurden VLF-Magnetfelder ähnlich denen in der Nähe von Bildschirmen verwendet. Die Ergebnisse dieser Studien sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Nur eine Studie (Tribukait und Cekan 1987) fand eine erhöhte Anzahl von Feten mit äußeren Missbildungen. Stuchly et al. (1988) und Huuskonen, Juutilainen und Komulainen (1993) berichteten beide von einem signifikanten Anstieg der Anzahl von Föten mit Skelettanomalien, aber nur, wenn die Analyse auf dem Fötus als Einheit basierte. Die Studie von Wiley und Corey (1992) zeigte keine Wirkung von Magnetfeld-Expositionen auf die Resorption der Plazenta oder andere Schwangerschaftsergebnisse. Plazentaresorptionen entsprechen in etwa spontanen Aborten beim Menschen. Schließlich führten Frölén und Svedenstål (1993) eine Reihe von fünf Experimenten durch. In jedem Experiment fand die Exposition an einem anderen Tag statt. In den ersten vier experimentellen Untergruppen (Starttag 1–Starttag 5) gab es einen signifikanten Anstieg der Anzahl von Plazentaresorptionen bei exponierten Frauen. In dem Experiment, bei dem die Exposition am 7. Tag begann und das in Abbildung 1 dargestellt ist, wurden keine derartigen Effekte beobachtet.

Tabelle 1. Teratologische Studien mit Ratten oder Mäusen, die bei sägezahnförmigen Magnetfeldern von 18–20 kHz exponiert wurden

   

Magnetfeld-Exposition

 

Studie

Betreff1

Frequenz

Amplitude2

Dauer3

Ergebnisse4

Tribukait und Cekan (1987)

76 Würfe Mäuse
(C3H)

20 kHz

1 μT, 15 μT

Tag 14 der Schwangerschaft ausgesetzt

Signifikanter Anstieg der äußeren Missbildung; nur wenn Fötus als Beobachtungseinheit verwendet wird; und nur in der ersten Hälfte des Experiments; kein Unterschied hinsichtlich Resorption oder fötalem Tod.

Stuchly et al.
(1988)

20 Würfe Ratten
(SD)

18 kHz

5.7 μT, 23 μT,
66 μT

Durchgehend ausgesetzt
Schwangerschaft

Signifikanter Anstieg geringfügiger Skelettfehlbildungen; nur wenn Fötus als Beobachtungseinheit verwendet wird; eine gewisse Abnahme der Blutzellkonzentrationen, kein Unterschied in Bezug auf die Resorption oder andere Arten von Missbildungen

Wiley und Corey
(1992)

144 Würfe von
Mäuse (CD-1)

20 kHz

3.6 µT, 17 µT,
200 μT

Durchgehend ausgesetzt
Schwangerschaft

Kein Unterschied hinsichtlich eines beobachteten Ergebnisses (Fehlbildung,
Resorption usw.).

Frölen und
Schwedenstål
(1993)

Insgesamt 707
Würfe von Mäusen
(CBA/S)

20 kHz

15 μT

Beginnend an verschiedenen Tagen der Schwangerschaft in
verschiedene Teilversuche

Signifikanter Anstieg der Resorption; nur wenn die Exposition am 1. bis 5. Tag beginnt; kein Unterschied zu Fehlbildungen

Huuskonen,
Juutlainen und
Komulainen
(1993)

72 Würfe Ratten
(Wistern)

20 kHz

15 μT

Tag 12 der Schwangerschaft ausgesetzt

Signifikanter Anstieg geringfügiger Skelettfehlbildungen; nur wenn Fötus als Beobachtungseinheit verwendet wird; kein Unterschied bzgl
Resorption noch andere Arten von Fehlbildungen.

1 Gesamtzahl der Würfe in der maximalen Expositionskategorie.

2 Spitze-zu-Spitze-Amplitude.

3 Die Exposition variierte in verschiedenen Experimenten zwischen 7 und 24 Stunden/Tag.

4 „Unterschied“ bezieht sich auf statistische Vergleiche zwischen exponierten und nicht exponierten Tieren, „Erhöhung“ bezieht sich auf einen Vergleich der am höchsten exponierten Gruppe vs. der nicht exponierten Gruppe.

 

Abbildung 1. Der Prozentsatz weiblicher Mäuse mit Plazentaresorptionen in Bezug auf die Exposition

VDU040F1

Die Interpretationen, die die Forscher zu ihren Ergebnissen gegeben haben, beinhalten die folgenden. Stuchly und Mitarbeiter berichteten, dass die von ihnen beobachteten Anomalien nicht ungewöhnlich seien und führten das Ergebnis auf „allgemeines Rauschen, das bei jeder teratologischen Untersuchung auftaucht“ zurück. Huuskonen et al., deren Ergebnisse denen von Stuchly et al die spätere Entwicklung der Föten nicht beeinträchtigen“. Bei der Erörterung ihrer Ergebnisse, bei denen Wirkungen bei den früh einsetzenden Expositionen, aber nicht bei den späteren beobachtet wurden, schlagen Frölén und Svedenstål vor, dass die beobachteten Wirkungen mit frühen Wirkungen auf die Fortpflanzung zusammenhängen könnten, bevor die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter implantiert wird.

Zusätzlich zu den reproduktiven Ergebnissen wurde in der Studie von Stuchly und Mitarbeitern in der Gruppe mit der höchsten Exposition eine Abnahme der weißen und roten Blutkörperchen festgestellt. (Die Anzahl der Blutkörperchen wurde in den anderen Studien nicht analysiert.) Die Autoren deuteten zwar an, dass dies auf eine leichte Wirkung der Felder hindeuten könnte, stellten aber auch fest, dass die Schwankungen der Anzahl der Blutkörperchen „innerhalb des normalen Bereichs“ lagen. Das Fehlen histologischer Daten und das Fehlen jeglicher Auswirkungen auf Knochenmarkszellen machten es schwierig, diese letzteren Befunde zu bewerten.

Interpretation und Vergleich von Studien 

Nur wenige der hier beschriebenen Ergebnisse stimmen miteinander überein. Wie Frölén und Svedenstål feststellten, „dürfen keine qualitativen Rückschlüsse auf entsprechende Wirkungen bei Menschen und Versuchstieren gezogen werden“. Lassen Sie uns einige Argumente untersuchen, die zu einer solchen Schlussfolgerung führen könnten.

Die Tribukait-Ergebnisse werden aus zwei Gründen im Allgemeinen nicht als schlüssig angesehen. Erstens zeigte das Experiment nur dann positive Effekte, wenn der Fötus als Beobachtungseinheit für die statistische Analyse verwendet wurde, während die Daten selbst tatsächlich auf einen wurfspezifischen Effekt hindeuteten. Zweitens gibt es eine Diskrepanz in der Studie zwischen den Ergebnissen im ersten und im zweiten Teil, was impliziert, dass die positiven Ergebnisse das Ergebnis zufälliger Variationen und/oder unkontrollierter Faktoren im Experiment sein können.

Epidemiologische Studien, die bestimmte Fehlbildungen untersuchten, haben keine Zunahme von Skelettfehlbildungen bei Kindern beobachtet, deren Mütter mit Bildschirmarbeitsplätzen geboren wurden – und daher VLF-Magnetfeldern ausgesetzt waren. Aus diesen Gründen (fötusbasierte statistische Analyse, wahrscheinlich nicht gesundheitlich bedingte Auffälligkeiten und fehlende Übereinstimmung mit epidemiologischen Befunden) sind die Ergebnisse zu geringfügigen Skelettfehlbildungen nicht geeignet, einen sicheren Hinweis auf ein Gesundheitsrisiko für den Menschen zu geben.


Technischer Hintergrund

Beobachtungseinheiten

Bei der statistischen Auswertung von Studien an Säugetieren muss mindestens ein Aspekt des (häufig unbekannten) Mechanismus berücksichtigt werden. Beeinflusst die Exposition die Mutter – was sich wiederum auf die Föten im Wurf auswirkt, sollte der Zustand des Wurfs als Ganzes als Beobachtungseinheit (der Effekt, der beobachtet und gemessen wird) verwendet werden, da das Individuum Ergebnisse unter Wurfgeschwistern sind nicht unabhängig. Stellt man hingegen die Hypothese auf, dass die Exposition direkt und unabhängig auf die einzelnen Föten innerhalb des Wurfes einwirkt, so kann man den Fötus sinnvollerweise als Einheit zur statistischen Auswertung heranziehen. Die übliche Praxis besteht darin, den Wurf als Beobachtungseinheit zu zählen, es sei denn, es liegen Beweise dafür vor, dass die Wirkung der Exposition auf einen Fötus unabhängig von der Wirkung auf die anderen Föten im Wurf ist.


Wiley und Corey (1992) beobachteten keinen Plazenta-Resorptionseffekt ähnlich dem von Frölén und Svedenstål. Ein Grund für diese Diskrepanz ist, dass verschiedene Mäusestämme verwendet wurden und die Wirkung spezifisch für den von Frölén und Svedenstål verwendeten Stamm sein könnte. Abgesehen von einem solchen spekulierten Spezieseffekt ist es auch bemerkenswert, dass sowohl Weibchen, die bei 17 μT-Feldern exponiert wurden, als auch Kontrollen in der Wiley-Studie ähnliche Resorptionsfrequenzen aufwiesen wie die exponierten Weibchen in der entsprechenden Frölén-Serie, während die meisten nicht-exponierten Gruppen in der Frölén-Reihe Studie hatte viel niedrigere Frequenzen (siehe Abbildung 1). Eine hypothetische Erklärung könnte sein, dass ein höheres Stressniveau bei den Mäusen in der Wiley-Studie aus dem Umgang mit Tieren während der dreistündigen Periode ohne Exposition resultierte. Wenn dies der Fall ist, könnte eine Wirkung des Magnetfelds vielleicht durch eine Stresswirkung „übertönt“ worden sein. Obwohl es schwierig ist, eine solche Theorie anhand der bereitgestellten Daten definitiv abzulehnen, erscheint sie doch etwas weit hergeholt. Darüber hinaus wäre oberhalb einer solchen konstanten Belastungswirkung mit zunehmender Magnetfeld-Exposition ein „echter“ Magnetfeld-Effekt zu erwarten. In den Daten der Wiley-Studie wurde kein solcher Trend beobachtet.

Die Wiley-Studie berichtet über die Umgebungsüberwachung und die Rotation von Käfigen, um die Auswirkungen unkontrollierter Faktoren zu eliminieren, die innerhalb der Raumumgebung selbst variieren können, wie dies bei Magnetfeldern der Fall ist, während dies bei der Frölén-Studie nicht der Fall ist. Somit ist die Kontrolle „anderer Faktoren“ in der Wiley-Studie zumindest besser dokumentiert. Hypothetisch könnten unkontrollierte Faktoren, die nicht randomisiert wurden, möglicherweise einige Erklärungen liefern. Es ist auch interessant festzustellen, dass das Ausbleiben der Wirkung, das in der Tag-7-Serie der Frölén-Studie beobachtet wurde, anscheinend nicht auf eine Abnahme in den exponierten Gruppen zurückzuführen ist, sondern auf eine Zunahme in der Kontrollgruppe. Daher ist es wahrscheinlich wichtig, Variationen in der Kontrollgruppe zu berücksichtigen, wenn man die unterschiedlichen Ergebnisse der beiden Studien vergleicht.

Studien zu reproduktiven Wirkungen von ELF-Magnetfeldern bei Nagetieren

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, hauptsächlich an Nagetieren, mit Feldern von 50–80 Hz. Einzelheiten zu sechs dieser Studien sind in Tabelle 2 aufgeführt. Während andere ELF-Studien durchgeführt wurden, sind ihre Ergebnisse nicht in der veröffentlichten wissenschaftlichen Literatur erschienen und sind im Allgemeinen nur als Abstracts von Konferenzen erhältlich. Im Allgemeinen handelt es sich um „zufällige Effekte“, „keine beobachteten Unterschiede“ und so weiter. Eine Studie fand jedoch eine verringerte Anzahl äußerer Anomalien bei CD-1-Mäusen, die einem Feld von 20 mT, 50 Hz ausgesetzt waren, aber die Autoren schlugen vor, dass dies ein Selektionsproblem widerspiegeln könnte. Es wurde über einige wenige Studien mit anderen Tierarten als Nagetieren (Rhesusaffen und Kühe) berichtet, wiederum offenbar ohne Beobachtungen nachteiliger Expositionswirkungen.

Tabelle 2. Teratologische Studien mit Ratten oder Mäusen, die bei 15–60 Hz sinusförmigen oder rechteckig gepulsten Magnetfeldern exponiert wurden

   

Magnetfeld-Exposition

   

Studie

Betreff1

Frequenz

Amplitude

Beschreibung

Belichtungsdauer

Ergebnisse

Rivas und Rius
(1985)

25 Schweizer Mäuse

50 Hz

83 μT, 2.3 mT

Gepulst, 5 ms Impulsdauer

Vor und während der Schwangerschaft und des Wachstums der Nachkommen; insgesamt 120 Tage

Keine signifikanten Unterschiede bei der Geburt in irgendeinem gemessenen Parameter; vermindertes männliches Körpergewicht im Erwachsenenalter

Zeccaet al. (1985)

10 SD-Ratten

50 Hz

5.8 mT

 

Tag 6-15 der Schwangerschaft,
3 Std./Tag

Keine wesentlichen Unterschiede

Tribukait und Cekan (1987)

35 C3H-Mäuse

50 Hz

1 μT, 15 μT
(Gipfel)

Rechteckwellenformen, 0.5 ms Dauer

Tag 0-14 der Schwangerschaft,
24 Std./Tag

Keine wesentlichen Unterschiede

Salzinger und
Freimark (1990)

41 Nachkommen von SD-Ratten. Es werden nur männliche Welpen verwendet

60 Hz

100 μT (rms).

Auch elektrisch
Feldbelichtung.

Einheitlich zirkular polarisiert

Tag 0-22 der Schwangerschaft und
8 Tage nach der Geburt, 20 h/Tag

Geringerer Anstieg der Operandenantwort während des Trainings, beginnend im Alter von 90 Tagen

McGivern und
Sokol (1990)

11 Nachkommen von SD-Ratten. Es werden nur männliche Welpen verwendet.

15 Hz

800 μT (Spitze)

Rechteckwellenformen, 0.3 ms Dauer

Tag 15-20 der Schwangerschaft,
2x15min/Tag

Territoriales Geruchsmarkierungsverhalten im Alter von 120 Tagen reduziert.
Das Gewicht einiger Organe nahm zu.

Huuskonenet al.
(1993)

72 Wistar-Ratten

50 Hz

12.6 μT (rms)

Sinusförmig

Tag 0-12 der Schwangerschaft,
24 Std./Tag

Mehr Föten/Wurf. Kleinere Skelettfehlbildungen

1 Anzahl der Tiere (Mütter) in der höchsten angegebenen Expositionskategorie, sofern nicht anders angegeben.

 

Wie aus Tabelle 2 ersichtlich ist, wurde ein breites Spektrum an Ergebnissen erhalten. Diese Studien sind schwieriger zusammenzufassen, da es so viele Variationen in den Expositionsschemata, den untersuchten Endpunkten sowie anderen Faktoren gibt. Der Fötus (oder der überlebende, „ausgeschlachtete“ Welpe) war die Einheit, die in den meisten Studien verwendet wurde. Insgesamt ist klar, dass diese Studien keine schwerwiegenden teratogenen Wirkungen einer Magnetfeld-Exposition während der Schwangerschaft zeigen. Wie oben erwähnt, scheinen „geringfügige Skelettanomalien“ bei der Bewertung menschlicher Risiken nicht von Bedeutung zu sein. Die Ergebnisse von Verhaltensstudien von Salzinger und Freimark (1990) sowie McGivern und Sokol (1990) sind interessant, begründen aber weder aus verfahrenstechnischer Sicht (Einsatz des Fötus) noch Hinweise auf gesundheitliche Risiken am Bildschirmarbeitsplatz , und für McGivern eine andere Frequenz) oder von Effekten.

Zusammenfassung spezifischer Studien

Verhaltensretardierung 3–4 Monate nach der Geburt wurde bei den Nachkommen exponierter Weibchen von Salzinger und McGivern beobachtet. Diese Studien scheinen einzelne Nachkommen als statistische Einheit verwendet zu haben, was fraglich sein kann, wenn die geforderte Wirkung auf eine Wirkung auf die Mutter zurückzuführen ist. Auch in der Salzinger-Studie wurden die Welpen während der ersten 8 Tage nach der Geburt exponiert, so dass diese Studie mehr als nur reproduktive Gefahren beinhaltete. In beiden Studien wurde eine begrenzte Anzahl von Würfen verwendet. Darüber hinaus können diese Studien nicht als gegenseitige Bestätigung der Ergebnisse angesehen werden, da die Expositionen zwischen ihnen stark variierten, wie aus Tabelle 2 ersichtlich ist.

Abgesehen von einer Verhaltensänderung bei den exponierten Tieren stellte die McGivern-Studie ein erhöhtes Gewicht einiger männlicher Geschlechtsorgane fest: der Prostata, der Samenbläschen und der Nebenhoden (alle Teile des männlichen Fortpflanzungssystems). Die Autoren spekulieren darüber, ob dies mit der Stimulation einiger Enzymspiegel in der Prostata in Verbindung gebracht werden könnte, da bei 60 Hz Wirkungen von Magnetfeldern auf einige in der Prostata vorhandene Enzyme beobachtet wurden.

Huuskonen und Mitarbeiter (1993) stellten eine Zunahme der Zahl der Föten pro Wurf fest (10.4 Föten/Wurf in der 50-Hz-exponierten Gruppe gegenüber 9 Föten/Wurf in der Kontrollgruppe). Die Autoren, die ähnliche Trends in anderen Studien nicht beobachtet hatten, spielten die Bedeutung dieses Ergebnisses herunter, indem sie feststellten, dass es „eher zufällig als eine tatsächliche Wirkung des Magnetfelds sein könnte“. 1985 berichteten Rivas und Rius über einen anderen Befund mit einer etwas geringeren Anzahl von Lebendgeburten pro Wurf bei exponierten im Vergleich zu nicht exponierten Gruppen. Der Unterschied war statistisch nicht signifikant. Sie führten die anderen Aspekte ihrer Analysen sowohl auf der Basis „pro Fötus“ als auch „pro Wurf“ durch. Die festgestellte Zunahme geringfügiger Skelettfehlbildungen wurde nur bei der Analyse mit dem Fötus als Beobachtungseinheit beobachtet.

Empfehlungen und Zusammenfassung

Trotz des relativen Mangels an positiven, konsistenten Daten, die Auswirkungen auf die Fortpflanzung bei Menschen oder Tieren belegen, sind Versuche zur Replikation der Ergebnisse einiger Studien immer noch gerechtfertigt. Diese Studien sollten versuchen, die Schwankungen bei Expositionen, Analysemethoden und verwendeten Tierstämmen zu verringern.

Im Allgemeinen haben die experimentellen Studien, die mit 20-kHz-Magnetfeldern durchgeführt wurden, etwas unterschiedliche Ergebnisse geliefert. Bei strikter Einhaltung des Wurfanalyseverfahrens und der statistischen Hypothesenprüfung wurden bei Ratten keine Wirkungen gezeigt (obwohl in beiden Studien ähnliche nicht signifikante Befunde gemacht wurden). Bei Mäusen waren die Ergebnisse unterschiedlich, und derzeit scheint keine einzige kohärente Interpretation möglich. Bei 50 Hz-Magnetfeldern ist die Situation etwas anders. Epidemiologische Studien, die für diese Häufigkeit relevant sind, sind rar, und eine Studie weist auf ein mögliches Risiko einer Fehlgeburt hin. Im Gegensatz dazu haben die experimentellen Tierstudien keine Ergebnisse mit ähnlichen Ergebnissen hervorgebracht. Insgesamt belegen die Ergebnisse keinen Effekt extrem niederfrequenter Magnetfelder von Bildschirmgeräten auf den Ausgang von Schwangerschaften. Die Gesamtheit der Ergebnisse lässt daher keinen Einfluss von VLF- oder ELF-Magnetfeldern von Bildschirmgeräten auf die Wiedergabe vermuten.

 

Zurück

Die Sicherheit von Bildschirmgeräten (VDUs) in Bezug auf reproduktive Ergebnisse wurde seit der weit verbreiteten Einführung von Bildschirmgeräten in der Arbeitsumgebung in den 1970er Jahren in Frage gestellt. Die Besorgnis über nachteilige Schwangerschaftsausgänge wurde erstmals als Ergebnis zahlreicher Berichte über offensichtliche Häufungen von spontanen Fehlgeburten oder angeborenen Missbildungen bei schwangeren Bildschirmbedienerinnen geäußert (Blackwell und Chang 1988). Während festgestellt wurde, dass diese gemeldeten Cluster nicht mehr waren als das, was angesichts der weit verbreiteten Verwendung von Bildschirmen am modernen Arbeitsplatz (Bergqvist 1986) zufällig erwartet werden konnte, wurden epidemiologische Studien durchgeführt, um diese Frage weiter zu untersuchen.

Aus den hier überprüften veröffentlichten Studien wäre eine sichere Schlussfolgerung, dass die Arbeit mit Bildschirmen im Allgemeinen nicht mit einem übermäßigen Risiko für unerwünschte Schwangerschaftsausgänge verbunden zu sein scheint. Diese verallgemeinernde Schlussfolgerung gilt jedoch für Bildschirmgeräte, da sie typischerweise in Büros von weiblichen Arbeitnehmern gefunden und verwendet werden. Wenn es jedoch aus technischen Gründen einen kleinen Anteil von Bildschirmgeräten gibt, die ein starkes Magnetfeld induzieren, dann könnte diese allgemeine Sicherheitsschlussfolgerung nicht auf diese spezielle Situation angewendet werden, da es unwahrscheinlich ist, dass die veröffentlichten Studien dies hätten statistische Fähigkeit, einen solchen Effekt zu erkennen. Um verallgemeinerbare Sicherheitsaussagen treffen zu können, ist es wichtig, dass zukünftige Studien zum Risiko unerwünschter Schwangerschaftsausgänge im Zusammenhang mit Bildschirmgeräten unter Verwendung verfeinerter Expositionsmaße durchgeführt werden.

Die am häufigsten untersuchten reproduktiven Ergebnisse waren:

  • Spontanabort (10 Studien): Üblicherweise definiert als unbeabsichtigter Schwangerschaftsabbruch im Krankenhaus, der vor der 20. Schwangerschaftswoche auftritt.
  • Angeborene Fehlbildung (8 Studien): Viele verschiedene Arten wurden untersucht, aber im Allgemeinen wurden sie bei der Geburt diagnostiziert.
  • Andere Ergebnisse (8 Studien) wie niedriges Geburtsgewicht (unter 2,500 g), sehr niedriges Geburtsgewicht (unter 1,500 g) und Fruchtbarkeit (Zeit bis zur Schwangerschaft nach Beendigung der Anwendung der Empfängnisverhütung) wurden ebenfalls bewertet. Siehe Tabelle 1.

 

Tabelle 1. VDU-Nutzung als Faktor für unerwünschte Schwangerschaftsausgänge

Ziele

Methoden

Ergebnisse

Studie

Ergebnis

Design

Projekte

Steuergriffe

Belichtung

OR/RR (95 %-KI)

Fazit

Kurppa et al.
(1986)

Angeborene Fehlbildung

Fallkontrolle

1, 475

1 gleiches Alter, gleiches Lieferdatum

Berufsbezeichnungen,
Videotelefonie von Angesicht zu Angesicht
Interviews

235 Fälle,
255 Kontrollen,
0.9 (0.6-1.2)

Keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko bei Frauen, die über eine Exposition gegenüber Bildschirmgeräten berichteten, oder bei Frauen, deren Berufsbezeichnungen auf eine mögliche Exposition hindeuteten

Ericson und Källen (1986)

Spontane Abtreibung,
Säugling gestorben,
Missbildung,
sehr niedriges Geburtsgewicht

Fall-Fall

412
22
62
26

1 ähnliches Alter und aus demselben Register

Berufsbezeichnungen

1.2 (0.6-2.3)
(gilt für gepooltes Ergebnis)

Die Wirkung der VDU-Nutzung war statistisch nicht signifikant

Westerholm und Ericson
(1986)

Totgeburt,
niedriges Geburtsgewicht,
vorgeburtliche Sterblichkeit,
Missbildungen

Kohorte

7
-
13
43

4, 117

Berufsbezeichnungen

1.1 (0.8-1.4)
NR(NS)
NR(NS)
1.9 (0.9-3.8)

Für keinen der untersuchten Endpunkte wurden Exzesse gefunden.

Bjerkedal und Egenaes (1986)

Totgeburt,
Tod in der ersten Woche,
vorgeburtlicher Tod,
niedriges Geburtsgewicht,
sehr niedriges Geburtsgewicht,
Frühgeborene,
Mehrlingsgeburt,
Missbildungen

Kohorte

17
8
25
46
10
97
16
71

1, 820

Arbeitsverträge

NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)
NR(NS)

Die Studie kam zu dem Schluss, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass die Einführung von Bildschirmgeräten im Zentrum zu einem Anstieg der Rate unerwünschter Schwangerschaftsausgänge geführt hat.

Goldhaber, Polen und Hiatt
(1988)

Spontane Abtreibung,
Missbildungen

Fallkontrolle

460
137

1, 123 20 % aller normalen Geburten, gleiche Region, gleiche Zeit

Postalischer Fragebogen

1.8 (1.2-2.8)
1.4 (0.7-2.9)

Statistisch erhöhtes Risiko für Spontanaborte bei Bildschirmexposition. Kein erhöhtes Risiko für angeborene Fehlbildungen im Zusammenhang mit Bildschirmexposition.

McDonaldet al. (1988)

Spontane Abtreibung,

Totgeburt,
Missbildungen,

niedriges Geburtsgewicht

Kohorte

776

25
158

228

 

Vorstellungsgespräche von Angesicht zu Angesicht

1.19 (1.09-1.38)
aktuell/0.97 vorher
0.82 aktuell/ 0.71 früher
0.94 Strom/1, 12
(89-1, 43) vorher
1.10

Bei Frauen, die Bildschirmen ausgesetzt waren, wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.

Nurminen und Kurppa (1988)

Bedrohte Abtreibung,
Schwangerschaft  40 Wochen,
niedriges Geburtsgewicht,
Plazentagewicht,
Hypertonie

Kohorte

239
96
57
NR
NR

 

Vorstellungsgespräche von Angesicht zu Angesicht

0.9
Bildschirm: 30.5 %, Nicht: 43.8 %
Bildschirm: 25.4 %, Nicht: 23.6 %
andere Vergleiche (NR)

Die rohen und bereinigten Ratenverhältnisse zeigten keine statistisch signifikanten Effekte für die Arbeit mit Bildschirmen.

Bryant und die Liebe (1989)

Spontane Abtreibung

Fallkontrolle

344

647
Gleiches Krankenhaus,
Alter, letzte Regelblutung, Parität

Vorstellungsgespräche von Angesicht zu Angesicht

1.14 (p = 0.47) pränatal
0.80 (p = 0.2) postnatal

Die Bildschirmnutzung war zwischen den Fällen und sowohl den pränatalen als auch den postnatalen Kontrollen ähnlich.

Windhamet al. (1990)

Spontane Abtreibung,
niedriges Geburtsgewicht,
intrauterines Wachstum
Verzögerung

Fallkontrolle

626
64
68

1,308 gleiches Alter, gleiche letzte Monatsblutung

Telefoninterviews

1.2 (0.88-1.6)
1.4 (0.75-2.5)
1.6 (0.92-2.9)

Die rohen Odds Ratios für Spontanabtreibung und Bildschirmnutzung von weniger als 20 Stunden pro Woche betrugen 1.2; 95 % KI 0.88-1.6, mindestens 20 Stunden pro Woche waren 1.3; 95 % KI 0.87-1.5. Risiken für niedriges Geburtsgewicht und intrauterine Wachstumsverzögerung waren nicht signifikant erhöht.

Brand und
Nielsen (1990)

Angeborene Fehlbildung

Fallkontrolle

421

1,365; 9.2 % aller Schwangerschaften, gleiches Register

Postalischer Fragebogen

0.96 (0.76-1.20)

Die Verwendung von Bildschirmgeräten während der Schwangerschaft war nicht mit einem Risiko für angeborene Missbildungen verbunden.

Nielsen und
Brandts (1990)

Spontane Abtreibung

Fallkontrolle

1,371

1,699 9.2%
aller Schwangerschaften, gleiches Register

Postalischer Fragebogen

0.94 (0.77-1.14)

Kein statistisch signifikantes Risiko für Spontanaborte bei Bildschirmexposition.

Tikkanen und Heinonen
(1991)

Herz-Kreislauf-Fehlbildungen

Fallkontrolle

573

1,055 gleiche Zeit, Krankenhausanlieferung

Vorstellungsgespräche von Angesicht zu Angesicht

Fälle 6.0 %, Kontrollen 5.0 %

Kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Bildschirmnutzung und kardiovaskulärer Fehlbildung

Schnorr et al.
(1991)

Spontane Abtreibung

Kohorte

136

746

Das Unternehmen zeichnet die Messung des Magnetfelds auf

0.93 (0.63-1.38)

Kein übermäßiges Risiko für Frauen, die im ersten Trimester Bildschirmgeräte verwendet haben, und kein offensichtliches Risiko
Expositions-Reaktions-Verhältnis für die Zeit der Bildschirmnutzung pro Woche.

Brand und
Nielsen (1992)

Zeit bis zur Schwangerschaft

Kohorte

188
(313 Monate)

 

Postalischer Fragebogen

1.61 (1.09-2.38)

Bei einer Schwangerschaftsdauer von mehr als 13 Monaten bestand ein erhöhtes relatives Risiko für die Gruppe mit mindestens 21 Stunden wöchentlicher Bildschirmnutzung.

Nielsen und
Brandts (1992)

Niedriges Geburtsgewicht,
Frühgeburt,
klein für Schwangerschaft
Alter,
Säuglingssterblichkeit

Kohorte

434
443
749
160

 

Postalischer Fragebogen

0.88 (0.67-1.66)
1.11 (0.87-1.47)
0.99 (0.62-1.94)
NR(NS)

Bei Frauen, die Bildschirmen ausgesetzt waren, wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.

Romanet al.
(1992)

Spontane Abtreibung

Fallkontrolle

150

297 nulliparous Krankenhaus

Vorstellungsgespräche von Angesicht zu Angesicht

0.9 (0.6-1.4)

Kein Bezug zur Nutzungsdauer der Bildschirme.

Lindbohm
et al. (1992)

Spontane Abtreibung

Fallkontrolle

191

394 Krankenregister

Feldvermessung der Beschäftigungsunterlagen

1.1 (0.7-1.6),
3.4 (1.4-8.6)

Beim Vergleich von Arbeitern, die hohen Magnetfeldstärken ausgesetzt waren, mit denen mit nicht nachweisbaren Werten betrug das Verhältnis 3.4 (95 % KI 1.4–8.6).

ODER = Quotenverhältnis. KI = Konfidenzintervall. RR = Relatives Risiko. NR = Wert nicht gemeldet. NS = Nicht statistisch signifikant.

Diskussion 

Auswertungen von gemeldeten Häufungen unerwünschter Schwangerschaftsverläufe und Bildschirmnutzung kamen zu dem Schluss, dass diese Häufungen mit hoher Wahrscheinlichkeit zufällig auftraten (Bergqvist 1986). Darüber hinaus haben die Ergebnisse der wenigen epidemiologischen Studien, die den Zusammenhang zwischen Bildschirmnutzung und unerwünschten Schwangerschaftsausgängen untersucht haben, im Großen und Ganzen kein statistisch signifikant erhöhtes Risiko gezeigt.

In dieser Übersichtsarbeit fanden von zehn Studien zu Spontanaborten nur zwei ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für eine Bildschirmexposition (Goldhaber, Polen und Hiatt 1988; Lindbohm et al. 1992). Keine der acht Studien zu angeborenen Fehlbildungen zeigte ein erhöhtes Risiko im Zusammenhang mit einer Bildschirmexposition. Von den acht Studien, die sich mit anderen unerwünschten Schwangerschaftsverläufen befassten, fand sich in einer ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Wartezeit bis zur Schwangerschaft und der Bildschirmnutzung (Brandt und Nielsen 1992).

Obwohl es keine großen Unterschiede zwischen den drei Studien mit positiven Ergebnissen und denen mit negativen Ergebnissen gibt, könnten Verbesserungen bei der Expositionsbewertung die Chancen erhöht haben, ein signifikantes Risiko zu finden. Obwohl es sich nicht ausschließlich um die positiven Studien handelte, versuchten diese drei Studien, die Arbeiter in verschiedene Expositionsstufen einzuteilen. Wenn es einen der Bildschirmnutzung innewohnenden Faktor gibt, der eine Frau für ungünstige Schwangerschaftsausgänge prädisponiert, kann die von der Arbeitnehmerin erhaltene Dosis das Ergebnis beeinflussen. Darüber hinaus sind die Ergebnisse der Studien von Lindbohm et al. (1992) und Schnorr et al. (1991) legen nahe, dass nur ein kleiner Teil der Bildschirmgeräte für die Erhöhung des Risikos spontaner Abtreibungen bei Benutzern verantwortlich sein könnte. Wenn dies der Fall ist, führt das Versäumnis, diese Bildschirme zu identifizieren, zu einer Verzerrung, die dazu führen könnte, dass das Risiko einer spontanen Abtreibung bei Benutzern von Bildschirmen unterschätzt wird.

Andere mit der Arbeit an Bildschirmen verbundene Faktoren, wie Stress und ergonomische Einschränkungen, wurden als mögliche Risikofaktoren für unerwünschte Schwangerschaftsausgänge vorgeschlagen (McDonald et al. 1988; Brandt und Nielsen 1992). Das Versäumnis vieler Studien, diese möglichen Confounder zu kontrollieren, kann zu unzuverlässigen Ergebnissen geführt haben.

Während es biologisch plausibel sein mag, dass die Exposition bei hohen Pegeln extrem niederfrequenter Magnetfelder durch einige Bildschirmgeräte ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Schwangerschaftsausgänge birgt (Bergqvist 1986), haben nur zwei Studien versucht, diese zu messen (Schnorr et al. 1991; Lindbohm et Al. 1992). In jeder Umgebung, in der Elektrizität verwendet wird, sind extrem niederfrequente Magnetfelder vorhanden. Ein Beitrag dieser Felder zu unerwünschten Schwangerschaftsausgängen konnte nur festgestellt werden, wenn es eine zeitliche oder räumliche Variation dieser Felder gab. Während Bildschirmgeräte zum Gesamtpegel der Magnetfelder am Arbeitsplatz beitragen, wird angenommen, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Bildschirmgeräte einen starken Einfluss auf die in der Arbeitsumgebung gemessenen Magnetfelder hat (Lindbohm et al. 1992). Es wird angenommen, dass nur ein Bruchteil der Frauen, die an Bildschirmen arbeiten, einer magnetischen Strahlung ausgesetzt sind, die über dem liegt, was normalerweise in der Arbeitsumgebung vorkommt (Lindbohm et al. 1992). Der Mangel an Genauigkeit bei der Expositionsabschätzung, der beim Zählen aller Benutzer von Bildschirmgeräten als „exponiert“ auftritt, schwächt die Fähigkeit einer Studie, den Einfluss von Magnetfeldern von Bildschirmgeräten auf ungünstige Schwangerschaftsausgänge zu erkennen.

In einigen Studien stellten nicht erwerbstätige Frauen einen großen Anteil der Vergleichsgruppe für bildschirmexponierte Frauen. Bei diesem Vergleich könnten bestimmte selektive Prozesse die Ergebnisse beeinflusst haben (Infante-Rivard et al. 1993); Beispielsweise werden Frauen mit schweren Krankheiten aus der Belegschaft ausgesondert, wodurch gesündere Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit positive Fortpflanzungsergebnisse in der Belegschaft haben. Andererseits ist auch ein „ungesunder Schwangerschaftseffekt“ möglich, da Frauen mit Kindern ihre Arbeit einstellen können, während Frauen ohne Kinder mit Schwangerschaftsabbruch weiterarbeiten können. Eine vorgeschlagene Strategie zur Abschätzung des Ausmaßes dieser Verzerrung besteht darin, getrennte Analysen mit und ohne nicht erwerbstätige Frauen durchzuführen.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 04: 21

Störung des Bewegungsapparates

Einleitung

Bildschirmbediener berichten häufig von Muskel-Skelett-Problemen im Nacken, den Schultern und den oberen Gliedmaßen. Diese Probleme treten nicht nur bei Bildschirmbedienern auf, sondern werden auch von anderen Arbeitern gemeldet, die sich wiederholende Aufgaben ausführen oder bei denen es darum geht, den Körper in einer festen Haltung zu halten (statische Belastung). Aufgaben, die Kraft erfordern, sind ebenfalls häufig mit Muskel-Skelett-Problemen verbunden, aber solche Aufgaben sind im Allgemeinen keine wichtige Gesundheits- und Sicherheitsüberlegung für Bildschirmbediener.

Bei Büroangestellten, deren Tätigkeiten im Allgemeinen sitzend und nicht mit körperlicher Belastung verbunden sind, führte die Einführung von Bildschirmarbeitsplätzen dazu, dass arbeitsbedingte Muskel-Skelett-Probleme an Anerkennung und Bedeutung gewannen. In der Tat hat eine epidemieartige Zunahme der Meldungen von Problemen in Australien Mitte der 1980er Jahre und in geringerem Maße in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich Anfang der 1990er Jahre zu einer Debatte darüber geführt, ob die Symptome eine haben oder nicht physiologischer Grundlage und ob sie arbeitsbedingt sind oder nicht.

Diejenigen, die bestreiten, dass Muskel-Skelett-Probleme im Zusammenhang mit Bildschirmarbeit (und anderen) eine physiologische Grundlage haben, vertreten im Allgemeinen eine von vier alternativen Ansichten: Arbeiter simulieren; Arbeitnehmer werden unbewusst durch verschiedene mögliche sekundäre Gewinne motiviert, wie z. Arbeitnehmer wandeln ungelöste psychologische Konflikte oder emotionale Störungen in körperliche Symptome um, dh Konversionsstörungen; und schließlich wird diese normale Ermüdung durch einen sozialen Prozess, der diese Ermüdung als Problem bezeichnet und als soziale Iatrogenese bezeichnet wird, überproportional aufgebläht. Eine strenge Prüfung der Beweise für diese alternativen Erklärungen zeigt, dass sie nicht so gut unterstützt werden wie Erklärungen, die eine physiologische Grundlage für diese Störungen postulieren (Bammer und Martin 1988). Trotz der zunehmenden Beweise dafür, dass es eine physiologische Grundlage für muskuloskelettale Beschwerden gibt, ist die genaue Art der Beschwerden nicht gut verstanden (Quintner und Elvey 1990; Cohen et al. 1992; Fry 1992; Helme, LeVasseur und Gibson 1992).

Symptomprävalenz

Eine Vielzahl von Studien dokumentiert die Prävalenz von Muskel-Skelett-Problemen bei Bildschirmbedienern und wurde überwiegend in den westlichen Industrieländern durchgeführt. Auch in den Schwellenländern Asiens und Lateinamerikas wächst das Interesse an diesen Problemen. Bei der Beschreibung von Muskel-Skelett-Erkrankungen und der Art der durchgeführten Studien gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern. Die meisten Studien stützten sich eher auf die von Arbeitern gemeldeten Symptome als auf die Ergebnisse medizinischer Untersuchungen. Die Studien können sinnvollerweise in drei Gruppen eingeteilt werden: diejenigen, die sogenannte zusammengesetzte Probleme untersucht haben, diejenigen, die sich mit spezifischen Störungen befasst haben, und diejenigen, die sich auf Probleme in einem einzelnen Bereich oder einer kleinen Gruppe von Bereichen konzentriert haben.

Zusammengesetzte Probleme

Zusammengesetzte Probleme sind eine Mischung aus Problemen, die Schmerzen, Kraftverlust und Sensibilitätsstörungen in verschiedenen Teilen des Oberkörpers umfassen können. Sie werden als eine Einheit behandelt, die in Australien und im Vereinigten Königreich als Verletzungen durch wiederholte Belastung (RSI), in den Vereinigten Staaten als kumulative Traumastörungen (CTD) und in Japan als berufsbedingte Zervikobrachialstörungen (OCD) bezeichnet werden. Eine 1990 durchgeführte Übersicht (Bammer 1990) über Probleme bei Büroangestellten (75 % der Studien betrafen Büroangestellte, die Bildschirme benutzten) ergab, dass 70 Studien zusammengesetzte Probleme untersucht hatten und 25 festgestellt hatten, dass sie in einem Frequenzbereich zwischen 10 und 29 auftraten % der untersuchten Arbeitnehmer. An den Extremen hatten drei Studien keine Probleme festgestellt, während drei herausfanden, dass 80 % der Arbeitnehmer an Muskel-Skelett-Beschwerden leiden. Die Hälfte der Studien berichtete auch über schwere oder häufige Probleme, wobei 19 eine Prävalenz zwischen 10 und 19 % fanden. Eine Studie fand keine Probleme und eine fand Probleme bei 59%. Die höchsten Prävalenzen wurden in Australien und Japan gefunden.

Spezifische Störungen

Spezifische Erkrankungen umfassen relativ gut definierte Probleme wie Epicondylitis und Karpaltunnelsyndrom. Spezifische Erkrankungen wurden weniger häufig untersucht und traten seltener auf. 43 von 20 Studien fanden heraus, dass sie bei 0.2 bis 4 % der Arbeitnehmer auftraten. Fünf Studien fanden keine Hinweise auf spezifische Störungen und eine fand sie bei 40–49 % der Arbeitnehmer.

Bestimmte Körperteile

Andere Studien konzentrieren sich auf bestimmte Bereiche des Körpers, wie den Hals oder die Handgelenke. Nackenprobleme sind die häufigsten und wurden in 72 Studien untersucht, wobei 15 herausfanden, dass sie bei 40 bis 49 % der Arbeitnehmer auftraten. Drei Studien fanden heraus, dass sie bei 5 bis 9 % der Arbeitnehmer auftraten, und eine fand sie bei mehr als 80 % der Arbeitnehmer. Knapp die Hälfte der Studien untersuchte schwerwiegende Probleme und sie wurden häufig in Häufigkeiten zwischen 5 % und 39 % gefunden. Ein derart hohes Maß an Nackenproblemen wurde international festgestellt, darunter in Australien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Japan, Norwegen, Singapur, Schweden, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Im Gegensatz dazu untersuchten nur 18 Studien Handgelenksprobleme und sieben stellten fest, dass sie bei 10 % bis 19 % der Arbeitnehmer auftraten. Man fand sie bei 0.5 bis 4 % der Arbeitnehmer und bei 40 bis 49 % der Arbeitnehmer.

Ursachen

Es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass die Einführung von Bildschirmgeräten häufig mit erhöhten sich wiederholenden Bewegungen und einer erhöhten statischen Belastung durch erhöhte Tastenanschlagsraten und (im Vergleich zum Maschinenschreiben) einer Verringerung von Nicht-Tasten-Aufgaben wie Papierwechsel, Warten auf den Wagenrücklauf und Verwendung von Korrekturen verbunden ist Klebeband oder Flüssigkeit. Die Notwendigkeit, auf einen Bildschirm zu schauen, kann auch zu einer erhöhten statischen Belastung führen, und eine schlechte Platzierung des Bildschirms, der Tastatur oder der Funktionstasten kann zu Körperhaltungen führen, die zu Problemen beitragen können. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Einführung von Bildschirmen mit einem Personalabbau und einer erhöhten Arbeitsbelastung verbunden sein kann. Es kann auch zu Veränderungen in den psychosozialen Aspekten der Arbeit führen, einschließlich sozialer und Machtbeziehungen, Verantwortlichkeiten der Arbeitnehmer, Karriereaussichten und psychischer Arbeitsbelastung. An manchen Arbeitsplätzen gingen solche Veränderungen in Richtungen, die den Arbeitnehmern zugute kamen.

An anderen Arbeitsplätzen haben sie zu verminderter Kontrolle der Arbeitnehmer über die Arbeit, mangelnder sozialer Unterstützung am Arbeitsplatz, „Deskilling“, fehlenden Karrieremöglichkeiten, unklaren Rollen, psychischem Stress und elektronischer Überwachung geführt (siehe Übersicht von Bammer 1987b und auch WHO 1989 für einen Bericht über ein Treffen der Weltgesundheitsorganisation). Der Zusammenhang zwischen einigen dieser psychosozialen Veränderungen und Muskel-Skelett-Problemen wird im Folgenden skizziert. Es scheint auch, dass die Einführung von VDUs dazu beigetragen hat, eine soziale Bewegung in Australien anzuregen, die zur Anerkennung und Bekanntheit dieser Probleme führte (Bammer und Martin 1992).

Ursachen können daher auf individueller, betrieblicher und sozialer Ebene untersucht werden. Auf individueller Ebene lassen sich die möglichen Ursachen dieser Störungen in drei Kategorien einteilen: arbeitsfremde Faktoren, biomechanische Faktoren und arbeitsorganisatorische Faktoren (siehe Tabelle 1). Es wurden verschiedene Ansätze zur Untersuchung der Ursachen verwendet, aber die Gesamtergebnisse ähneln denen, die in empirischen Feldstudien erhalten wurden, die multivariate Analysen verwendet haben (Bammer 1990). Die Ergebnisse dieser Studien sind in Tabelle 1 und Tabelle 2 zusammengefasst. Auch neuere Studien stützen diese allgemeinen Erkenntnisse.

Tabelle 1. Zusammenfassung empirischer Feldstudien, die multivariate Analysen verwendet haben, um die Ursachen von Muskel-Skelett-Problemen bei Büroangestellten zu untersuchen

 

Factors


Referenz


Anzahl/% Bildschirmbenutzer


Nicht arbeiten


Biomechanisch

Arbeitsorganisation

Blignault (1985)

146 / 90%

ο

ο

Abteilung Epidemiologie der Südaustralischen Gesundheitskommission (1984)

456 / 81%

 

 

 

Ryan, Müllerworth und Pimble (1984)

52 / 100%

 

 

Ryan und
Bampton (1988)

143

     

Ellingeret al. (1982)

280

 

Topf, Padmos und
Lauben (1987)

222 / 100%

nicht studiert

Sauteret al. (1983b)

251 / 74%

ο

 

Stellmann et al. (1987a)

1, 032/42 %

nicht studiert

 

ο = kein Faktor ●= Faktor.

Quelle: Adaptiert von Bammer 1990.

 

Tabelle 2. Zusammenfassung von Studien, die die Beteiligung von Faktoren zeigen, von denen angenommen wird, dass sie Muskel-Skelett-Probleme bei Büroangestellten verursachen

 

Nicht arbeiten

Biomechanisch

Arbeitsorganisation

Land

Anzahl/% Bildschirm
Nutzer

Alter

Biol.
Vordisp.

Neurotizismus

Normschliff
Winkel

Möbl.
Ausrüsten
Obj.

Möbl.
Ausrüsten
Subj.

visuell
Arbeit

visuell
selbst

Jahre
im Job

Druckscheiben

Autonomy

Peer
Zusammenhalt

Vielfalt

Taste-
Internat

Australien

146 /
90%

Ø

 

Ø

 

Ø

     

Ø

Ο

Ø

Australien

456 /
81%

Ο

   

     

Ø

Ο

   

Ο

Australien

52 / 143 /
100%

   

     

Ο

Ο

 

 

Ο

Deutschland

280

Ο

Ο

   

Ø

 

Ο

Ο

   ●

Ο

Niederlande

222 /
100%

     

 

Ø

Ø

 

Ο

 

(Ö)

Ο

USA

251 /
74%

Ø

     

Ø

 

 

Ο

 

(Ö)

 

USA

1,032 /
42%

       

Ø

   

Ο

 

 

Ο = positive Assoziation, statistisch signifikant. ● = negative Assoziation, statistisch signifikant. ❚ = statistisch signifikanter Zusammenhang. Ø = kein statistisch signifikanter Zusammenhang. (Ø) = keine Variabilität des Faktors in dieser Studie. ▲ = der Jüngste und der Älteste hatten mehr Symptome.

Ein leeres Kästchen bedeutet, dass der Faktor in dieser Studie nicht enthalten war.

1 Stimmt mit Referenzen in Tabelle 52.7 überein.

Quelle: übernommen aus Bammer 1990.

 

Faktoren, die nicht mit der Arbeit zusammenhängen

Es gibt nur sehr wenige Hinweise darauf, dass Faktoren, die nicht mit der Arbeit zusammenhängen, wichtige Ursachen für diese Störungen sind, obwohl es einige Hinweise darauf gibt, dass Menschen mit einer früheren Verletzung in dem betreffenden Bereich oder mit Problemen in einem anderen Teil des Körpers möglicherweise eher Probleme entwickeln. Es gibt keine eindeutigen Beweise für eine Beteiligung des Alters, und die eine Studie, die Neurotizismus untersuchte, fand heraus, dass es nicht damit zusammenhängt.

Biomechanische Faktoren

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Arbeit mit bestimmten Gelenken des Körpers in extremen Winkeln mit muskuloskelettalen Problemen verbunden ist. Die Auswirkungen anderer biomechanischer Faktoren sind weniger eindeutig, wobei einige Studien sie für wichtig halten und andere nicht. Diese Faktoren sind: Beurteilung der Angemessenheit der Einrichtung und/oder Ausstattung durch die Ermittler; Beurteilung der Angemessenheit der Möbel und/oder Ausstattung durch die Arbeitnehmer; visuelle Faktoren am Arbeitsplatz, wie Blendung; persönliche visuelle Faktoren, wie die Verwendung von Brillen; und Jahren im Beruf oder als Büroangestellter (Tabelle 2).

Organisatorische Faktoren

Eine Reihe von Faktoren im Zusammenhang mit der Arbeitsorganisation sind eindeutig mit Muskel-Skelett-Problemen verbunden und werden an anderer Stelle in diesem Kapitel ausführlicher erörtert. Zu den Faktoren gehören: hoher Arbeitsdruck, geringe Autonomie (dh geringe Kontrolle über die Arbeit), geringer Zusammenhalt unter Kollegen (dh geringe Unterstützung durch andere Arbeitnehmer), was bedeuten kann, dass andere Arbeitnehmer in Zeiten des Drucks nicht helfen können oder nicht , und geringe Aufgabenvielfalt.

Der einzige untersuchte Faktor, für den die Ergebnisse gemischt waren, waren die Stunden mit einer Tastatur (Tabelle 2). Insgesamt zeigt sich, dass die Ursachen muskuloskelettaler Beschwerden auf individueller Ebene multifaktoriell sind. Arbeitsbezogene Faktoren, insbesondere die Arbeitsorganisation, aber auch biomechanische Faktoren, spielen eine eindeutige Rolle. Die spezifischen Wichtigkeitsfaktoren können je nach individuellen Umständen von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz und von Person zu Person variieren. Beispielsweise ist die groß angelegte Einführung von Handballenauflagen an einem Arbeitsplatz, an dem hoher Druck und geringe Aufgabenvielfalt kennzeichnend sind, wahrscheinlich keine erfolgreiche Strategie. Alternativ kann ein Arbeiter mit zufriedenstellender Abgrenzung und Vielfalt von Aufgaben immer noch Probleme entwickeln, wenn der VDU-Bildschirm in einem ungünstigen Winkel angeordnet ist.

Die australische Erfahrung, wo Ende der 1980er Jahre die Häufigkeit der Berichte über Muskel-Skelett-Probleme zurückging, ist aufschlussreich, um aufzuzeigen, wie die Ursachen dieser Probleme behandelt werden können. Obwohl dies nicht im Detail dokumentiert oder erforscht wurde, ist es wahrscheinlich, dass eine Reihe von Faktoren mit dem Rückgang der Prävalenz zusammenhängt. Einer davon ist die weit verbreitete Einführung von „ergonomisch“ gestalteten Möbeln und Geräten an Arbeitsplätzen. Es gab auch verbesserte Arbeitspraktiken, einschließlich Mehrfachqualifikation und Umstrukturierung, um den Druck zu verringern und die Autonomie und Vielfalt zu erhöhen. Diese traten häufig in Verbindung mit der Umsetzung von Strategien für Chancengleichheit und industrielle Demokratie auf. Es gab auch eine weit verbreitete Umsetzung von Präventions- und Frühinterventionsstrategien. Weniger positiv ist, dass einige Arbeitsplätze ihre Abhängigkeit von gelegentlichen Vertragsarbeitern für sich wiederholende Tastaturarbeiten zu erhöhen scheinen. Dies bedeutet, dass etwaige Probleme nicht mit dem Arbeitgeber in Verbindung gebracht werden, sondern ausschließlich in die Verantwortung des Arbeitnehmers fallen.

Darüber hinaus führte die Intensität der Kontroverse um diese Probleme zu ihrer Stigmatisierung, so dass viele Arbeitnehmer zögern, eine Anzeige zu erstatten und eine Entschädigung zu fordern, wenn sie Symptome entwickeln. Dies wurde noch verschlimmert, als Arbeitnehmer Klagen gegen Arbeitgeber in öffentlich bekannt gewordenen Gerichtsverfahren verloren. Ein Rückgang der Forschungsmittel, die Einstellung der Veröffentlichung von Inzidenz- und Prävalenzstatistiken und von Forschungsarbeiten über diese Erkrankungen sowie eine stark reduzierte Aufmerksamkeit der Medien für das Problem trugen dazu bei, die Wahrnehmung zu formen, dass das Problem verschwunden sei.

Fazit

Beruflich bedingte Muskel-Skelett-Probleme sind weltweit ein großes Problem. Sie bedeuten enorme Kosten auf individueller und gesellschaftlicher Ebene. Es gibt keine international anerkannten Kriterien für diese Störungen und es besteht Bedarf an einem internationalen Klassifikationssystem. Es muss ein Schwerpunkt auf Prävention und Frühintervention gelegt werden, und dies muss multifaktoriell sein. Ergonomie sollte auf allen Ebenen von der Grundschule bis zur Universität gelehrt werden und es braucht Richtlinien und Gesetze, die auf Mindestanforderungen basieren. Die Umsetzung erfordert das Engagement der Arbeitgeber und die aktive Beteiligung der Arbeitnehmer (Hagberg et al. 1993).

Trotz der vielen registrierten Fälle von Menschen mit schweren und chronischen Problemen gibt es nur wenige verfügbare Beweise für erfolgreiche Behandlungen. Es gibt auch wenig Beweise dafür, wie die Rehabilitation von Arbeitnehmern mit diesen Störungen am erfolgreichsten durchgeführt werden kann. Dies unterstreicht, dass Präventions- und Frühinterventionsstrategien für die Kontrolle arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Probleme von größter Bedeutung sind.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 04: 37

Hautprobleme

Die ersten Berichte über Hautbeschwerden bei Personen, die mit oder in der Nähe von Bildschirmen arbeiteten, kamen bereits 1981 aus Norwegen. Einige Fälle wurden auch aus dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und Japan gemeldet. Schweden hat jedoch viele Fallberichte vorgelegt, und die öffentliche Diskussion über die gesundheitlichen Auswirkungen der Exposition gegenüber Bildschirmgeräten wurde intensiviert, als Ende 1985 ein Fall von Hautkrankheit bei einem Bildschirmarbeiter von der schwedischen Nationalversicherungsbehörde als Berufskrankheit anerkannt wurde. Die Anerkennung dieses Entschädigungsfalls fiel mit einem deutlichen Anstieg der Fälle von Hautkrankheiten zusammen, die im Verdacht standen, mit der Arbeit an Bildschirmgeräten in Zusammenhang zu stehen. In der Abteilung für Berufsdermatologie des Karolinska-Krankenhauses in Stockholm stieg die Zahl der Fälle von sieben zwischen 1979 und 1985 überwiesenen Fällen auf 100 neue Überweisungen von November 1985 bis Mai 1986.

Trotz der relativ großen Zahl von Personen, die sich wegen vermeintlich bildschirmarbeitsbedingter Hautprobleme in ärztliche Behandlung begaben, liegen keine schlüssigen Beweise dafür vor, dass Bildschirmarbeit selbst zur Entstehung berufsbedingter Hauterkrankungen führt. Das Auftreten von Hauterkrankungen bei bildschirmexponierten Personen scheint zufällig zu sein oder möglicherweise mit anderen Arbeitsplatzfaktoren in Zusammenhang zu stehen. Der Beweis für diese Schlussfolgerung wird durch die Beobachtung untermauert, dass das vermehrte Auftreten von Hautbeschwerden bei schwedischen Bildschirmarbeitern in anderen Ländern nicht beobachtet wurde, wo die Massenmediendebatte zu diesem Thema nicht so intensiv war. Weitere wissenschaftliche Daten aus gesammelt Provokationsstudien, bei denen Patienten absichtlich bildschirmbezogenen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wurden, um festzustellen, ob ein Hauteffekt hervorgerufen werden könnte, haben keine aussagekräftigen Daten hervorgebracht, die einen möglichen Mechanismus für die Entwicklung von Hautproblemen belegen, die mit den Feldern um einen Bildschirm in Zusammenhang stehen könnten.


Fallstudien: Hautprobleme und Bildschirmarbeit

Schweden: 450 Patienten wurden überwiesen und auf Hautprobleme untersucht, die sie auf die Arbeit an Bildschirmarbeitsplätzen zurückführten. Es wurden nur häufige Gesichtsdermatosen gefunden, und kein Patient hatte spezifische Dermatosen, die mit der Arbeit an Bildschirmgeräten in Verbindung gebracht werden könnten. Während die meisten Patienten das Gefühl hatten, ausgeprägte Symptome zu haben, waren ihre sichtbaren Hautläsionen gemäß den medizinischen Standarddefinitionen tatsächlich mild, und die meisten Patienten berichteten von einer Besserung ohne medikamentöse Therapie, obwohl sie weiterhin mit Bildschirmen arbeiteten. Viele der Patienten litten unter erkennbaren Kontaktallergien, was ihre Hautsymptome erklärte. Epidemiologische Studien, die Bildschirmarbeitspatienten mit einer nicht exponierten Kontrollpopulation mit ähnlichem Hautstatus verglichen, zeigten keinen Zusammenhang zwischen Hautstatus und Bildschirmarbeit. Schließlich ergab eine Provokationsstudie keinen Zusammenhang zwischen den Patientensymptomen und elektrostatischen oder magnetischen Feldern der Bildschirme (Wahlberg und Lidén 1988; Berg 1988; Lidén 1990; Berg, Hedblad und Erhardt 1990; Swanbeck und Bleeker 1989). einige frühe, nicht schlüssige epidemiologische Studien (Murray et al. 1981; Frank 1983; Lidén und Wahlberg 1985), eine groß angelegte epidemiologische Studie (Berg, Lidén und Axelson 1990; Berg 1989) mit 3,745 zufällig ausgewählten Büroangestellten, davon 809 Personen medizinisch untersucht wurden, ergab, dass zwar die bildschirmexponierten Mitarbeiter signifikant mehr Hautprobleme als eine nicht exponierte Kontrollpopulation von Büroangestellten berichteten, bei der Untersuchung aber tatsächlich keine sichtbaren Anzeichen oder mehr Hauterkrankungen festgestellt wurden.

Wales (Großbritannien): Eine Fragebogenstudie ergab keinen Unterschied zwischen Berichten über Hautprobleme bei Bildschirmarbeitern und einer Kontrollpopulation (Carmichael und Roberts 1992).

Singapur: Eine Kontrollgruppe von Lehrern berichtete signifikant mehr Hautbeschwerden als die Bildschirmnutzer (Koh et al. 1991).


Es ist jedoch möglich, dass arbeitsbedingter Stress ein wichtiger Faktor sein könnte, der Bildschirm-assoziierte Hautbeschwerden erklären kann. So zeigten Verlaufsuntersuchungen im Büroumfeld einer Untergruppe der auf Hautprobleme untersuchten bildschirmexponierten Büroangestellten, dass signifikant mehr Personen in der Gruppe mit Hautsymptomen extreme berufliche Belastungen erlebten als Personen ohne Hautsymptome. Während der Arbeit, aber nicht an freien Tagen, wurde eine Korrelation zwischen den Stresshormonen Testosteron, Prolaktin und Thyroxin und Hautsymptomen beobachtet. Eine mögliche Erklärung für Bildschirm-assoziierte Hautempfindungen im Gesicht könnte daher die Wirkung von Thyroxin sein, das eine Erweiterung der Blutgefäße bewirkt (Berg et al. 1992).

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 04: 39

Psychosoziale Aspekte der Bildschirmarbeit

Einleitung

Computer bieten Effizienz, Wettbewerbsvorteile und die Möglichkeit, Arbeitsprozesse durchzuführen, die ohne ihren Einsatz nicht möglich wären. Bereiche wie Fertigungsprozesssteuerung, Bestandsverwaltung, Datensatzverwaltung, komplexe Systemsteuerung und Büroautomatisierung haben alle von der Automatisierung profitiert. Die Computerisierung erfordert eine beträchtliche Infrastrukturunterstützung, um richtig zu funktionieren. Zusätzlich zu den architektonischen und elektrischen Änderungen, die erforderlich sind, um die Maschinen selbst unterzubringen, erfordert die Einführung der Computerisierung Änderungen in den Kenntnissen und Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Anwendung neuer Methoden zur Arbeitsverwaltung. Die Anforderungen an Computerberufe können sich stark von denen klassischer Berufe unterscheiden. Häufig sind Computerjobs sitzender und erfordern möglicherweise mehr Denken und mentale Aufmerksamkeit für Aufgaben, während gleichzeitig weniger körperlicher Energieaufwand erforderlich ist. Die Produktionsanforderungen können hoch sein, mit konstantem Arbeitsdruck und wenig Entscheidungsspielraum.

Die wirtschaftlichen Vorteile von Computern am Arbeitsplatz haben die damit verbundenen potenziellen Gesundheits-, Sicherheits- und sozialen Probleme für Arbeitnehmer überschattet, wie z. B. Arbeitsplatzverlust, kumulative Traumaerkrankungen und erhöhter psychischer Stress. Der Übergang von traditionelleren Arbeitsformen zur Computerisierung war an vielen Arbeitsplätzen schwierig und hat zu erheblichen psychosozialen und soziotechnischen Problemen für die Arbeitnehmer geführt.

Bildschirmarbeitsspezifische psychosoziale Probleme

Forschungsstudien (zum Beispiel Bradley 1983 und 1989; Bikson 1987; Westlander 1989; Westlander und Aberg 1992; Johansson und Aronsson 1984; Stellman et al. 1987b; Smith et al. 1981 und 1992a) haben dokumentiert, wie die Einführung von Computern in die Der Arbeitsplatz hat wesentliche Veränderungen im Arbeitsprozess, in den sozialen Beziehungen, im Führungsstil und in Art und Inhalt der Arbeitsaufgaben mit sich gebracht. In den 1980er Jahren war die Umsetzung des Technologiewechsels zur Computerisierung meist ein „Top-Down“-Prozess, bei dem die Mitarbeiter keinen Einfluss auf die Entscheidungen über die neue Technologie oder die neuen Arbeitsstrukturen hatten. Infolgedessen entstanden viele Arbeitsbeziehungen, körperliche und geistige Gesundheitsprobleme.

Experten sind sich uneinig über den Erfolg von Veränderungen, die in Büros stattfinden, wobei einige argumentieren, dass Computertechnologie die Qualität der Arbeit verbessert und die Produktivität erhöht (Strassmann 1985), während andere Computer mit früheren Formen der Technologie, wie z. B. der Fließbandproduktion, vergleichen verschlechtern die Arbeitsbedingungen und erhöhen den Arbeitsstress (Moshowitz 1986; Zuboff 1988). Wir glauben, dass die Technologie von Bildschirmgeräten (VDU) die Arbeit auf verschiedene Weise beeinflusst, aber die Technologie ist nur ein Element eines größeren Arbeitssystems, das den Einzelnen, Aufgaben, Umgebung und organisatorische Faktoren umfasst.

Konzeption von Computerized Job Design

Viele Arbeitsbedingungen wirken gemeinsam auf den Bildschirmbenutzer ein. Die Autoren haben ein umfassendes Arbeitsplatzgestaltungsmodell vorgeschlagen, das die verschiedenen Facetten der Arbeitsbedingungen veranschaulicht, die interagieren und sich akkumulieren können, um Stress zu erzeugen (Smith und Carayon-Sainfort 1989). Abbildung 1 veranschaulicht dieses konzeptionelle Modell für die verschiedenen Elemente eines Arbeitssystems, die Belastungen auf Arbeitnehmer ausüben und zu Stress führen können. Im Mittelpunkt dieses Modells steht das Individuum mit seinen einzigartigen körperlichen Eigenschaften, Wahrnehmungen, seiner Persönlichkeit und seinem Verhalten. Der Einzelne verwendet Technologien, um bestimmte Arbeitsaufgaben auszuführen. Die Art der Technologien bestimmt zu einem großen Teil die Leistung und die Fähigkeiten und Kenntnisse, die der Arbeitnehmer benötigt, um die Technologie effektiv zu nutzen. Die Anforderungen der Aufgabe wirken sich auch auf die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse aus. Sowohl die Aufgaben als auch die Technologien wirken sich auf die Arbeitsinhalte und die geistigen und körperlichen Anforderungen aus. Das Modell zeigt auch, dass die Aufgaben und Technologien in den Kontext eines Arbeitsumfelds gestellt werden, das das physische und das soziale Umfeld umfasst. Die Gesamtumgebung selbst kann das Wohlbefinden, die psychologischen Stimmungen und Einstellungen beeinflussen. Schließlich definiert die Organisationsstruktur der Arbeit die Art und das Ausmaß der individuellen Beteiligung, der Interaktionen der Arbeitnehmer und der Kontrollebenen. Aufsicht und Leistungsstandards werden alle von der Art der Organisation beeinflusst.

Abbildung 1. Modell der Arbeitsbedingungen und ihre Auswirkungen auf den Einzelnen

VDU080F1

Dieses Modell hilft, Zusammenhänge zwischen Arbeitsanforderungen, psychischen und physischen Belastungen und daraus resultierenden gesundheitlichen Belastungen zu erklären. Es stellt ein Systemkonzept dar, in dem jedes Element jedes andere Element beeinflussen kann und in dem alle Elemente zusammenwirken, um die Art und Weise zu bestimmen, in der Arbeit geleistet wird, und die Effektivität der Arbeit beim Erreichen individueller und organisatorischer Bedürfnisse und Ziele. Im Folgenden wird die Anwendung des Modells auf den Bildschirmarbeitsplatz beschrieben.

 

 

Arbeitsumfeld

Physische Umweltfaktoren wurden als Stressoren am Arbeitsplatz im Büro und anderswo ins Spiel gebracht. Die allgemeine Luftqualität und Haushaltsführung tragen beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom und anderen Stressreaktionen bei (Stellman et al. 1985; Hedge, Erickson und Rubin 1992). Lärm ist ein bekannter Umweltstressor, der Erregung und Blutdruck erhöhen kann , und negative psychologische Stimmung (Cohen und Weinstein 1981). Umgebungsbedingungen, die sensorische Störungen hervorrufen und die Ausführung von Aufgaben erschweren, erhöhen das Stressniveau der Arbeiter und emotionale Irritationen sind weitere Beispiele (Smith et al. 1981; Sauter et al. 1983b).

Aufgabe 

Mit der Einführung der Computertechnologie Erwartungen zum Thema Leistungssteigerung. Zusätzlicher Druck auf die Arbeiter entsteht, weil von ihnen ständig höhere Leistungen erwartet werden. Übermäßige Arbeitsbelastung und Arbeitsdruck sind bedeutende Stressoren für Computernutzer (Smith et al. 1981; Piotrkowski, Cohen und Coray 1992; Sainfort 1990). Mit der zunehmenden Nutzung von Computern entstehen neue Arten von Arbeitsanforderungen. Beispielsweise sind kognitive Anforderungen wahrscheinlich Quellen für erhöhten Stress für Bildschirmbenutzer (Frese 1987). All dies sind Facetten der beruflichen Anforderungen.


Elektronische Überwachung der Mitarbeiterleistung

Die Verwendung elektronischer Methoden zur Überwachung der Arbeitsleistung von Angestellten hat mit der weit verbreiteten Verwendung von Personalcomputern, die eine solche Überwachung schnell und einfach machen, erheblich zugenommen. Die Überwachung liefert Informationen, die von Arbeitgebern genutzt werden können, um technologische und personelle Ressourcen besser zu verwalten. Mit elektronischer Überwachung ist es möglich, Engpässe, Produktionsverzögerungen und unterdurchschnittliche (oder unterdurchschnittliche) Leistung von Mitarbeitern in Echtzeit zu lokalisieren. Neue elektronische Kommunikationstechnologien sind in der Lage, die Leistung einzelner Elemente eines Kommunikationssystems zu verfolgen und individuelle Eingaben von Arbeitern zu lokalisieren. Solche Arbeitselemente wie die Dateneingabe in Computerterminals, Telefongespräche und E-Mail-Nachrichten können alle durch den Einsatz elektronischer Überwachung untersucht werden.

Die elektronische Überwachung erhöht die Managementkontrolle über die Belegschaft und kann zu organisatorischen Managementansätzen führen, die stressig sind. Dies wirft wichtige Fragen über die Genauigkeit des Überwachungssystems auf und wie gut es die Beiträge der Arbeitnehmer zum Erfolg des Arbeitgebers darstellt, die Verletzung der Privatsphäre der Arbeitnehmer, die Kontrolle von Arbeitsaufgaben durch Arbeitnehmer versus Technologie und die Auswirkungen von Managementstilen, die überwachte Informationen verwenden, um die Arbeitnehmer zu lenken Verhalten am Arbeitsplatz (Smith und Amick 1989; Amick und Smith 1992; Carayon 1993b). Überwachung kann zu Produktionssteigerungen, aber auch zu Stress am Arbeitsplatz, Fehlzeiten, Personalfluktuation und Sabotage führen. Wenn elektronisches Monitoring mit Anreizsystemen zur Produktionssteigerung kombiniert wird, kann auch der arbeitsbedingte Stress erhöht werden (OTA 1987; Smith et al. 1992a). Darüber hinaus wirft eine solche elektronische Leistungsüberwachung Fragen der Privatsphäre der Arbeitnehmer auf (ILO 1991), und mehrere Länder haben die Verwendung der individuellen Leistungsüberwachung verboten.

Eine Grundvoraussetzung für die elektronische Überwachung ist, dass Arbeitsaufgaben in leicht quantifizierbare und messbare Aktivitäten zerlegt werden, was in der Regel zu einem Job-Design-Ansatz führt, der den Inhalt der Aufgaben reduziert, indem Komplexität und Denken entfernt und durch wiederholtes Handeln ersetzt werden . Die zugrunde liegende Philosophie ähnelt einem Grundprinzip des „Scientific Management“ (Taylor 1911), das eine „Vereinfachung“ der Arbeit fordert.

In einem Unternehmen wurde beispielsweise eine Telefonüberwachungsfunktion in ein neues Telefonsystem für Kundendienstmitarbeiter integriert. Das Überwachungssystem verteilte eingehende Telefonanrufe von Kunden, taktete die Anrufe und ermöglichte es dem Vorgesetzten, die Telefongespräche der Mitarbeiter zu belauschen. Dieses System wurde unter dem Deckmantel eines Arbeitsablaufplanungstools zur Bestimmung der Spitzenzeiten für Telefonanrufe eingeführt, um festzustellen, wann zusätzliche Operatoren benötigt würden. Anstatt das Überwachungssystem nur zu diesem Zweck zu verwenden, nutzte das Management die Daten auch, um Arbeitsleistungsstandards (Sekunden pro Transaktion) festzulegen und disziplinarische Maßnahmen gegen Mitarbeiter mit „unterdurchschnittlicher Leistung“ einzuleiten. Dieses elektronische Überwachungssystem führte aus Angst vor Abmahnungen zu überdurchschnittlichem Leistungsdruck. Die Forschung hat gezeigt, dass ein solcher Arbeitsdruck guten Leistungen nicht förderlich ist, sondern eher nachteilige gesundheitliche Folgen haben kann (Cooper und Marshall 1976; Smith 1987). Tatsächlich wurde festgestellt, dass das beschriebene Überwachungssystem den Stress der Mitarbeiter erhöht und die Qualität der Produktion verringert hat (Smith et al. 1992a).

Elektronische Überwachung kann das Selbstbild und das Selbstwertgefühl der Arbeitnehmer beeinflussen. In einigen Fällen könnte die Überwachung das Selbstwertgefühl steigern, wenn der Mitarbeiter positives Feedback erhält. Die Tatsache, dass sich das Management für den Arbeitnehmer als wertvolle Ressource interessiert, ist ein weiteres mögliches positives Ergebnis. Beide Auswirkungen können jedoch von Arbeitnehmern unterschiedlich wahrgenommen werden, insbesondere wenn schlechte Leistung zu Bestrafung oder Verweis führt. Die Angst vor negativer Bewertung kann Angst erzeugen und das Selbstwertgefühl und das Selbstbild beeinträchtigen. In der Tat kann die elektronische Überwachung bekanntermaßen nachteilige Arbeitsbedingungen schaffen, wie z. B. Arbeitstempo, mangelnde Beteiligung der Arbeitnehmer, verringerte Aufgabenvielfalt und -klarheit, verringerte soziale Unterstützung durch Kollegen, verringerte Unterstützung durch Aufsichtspersonen, Angst vor Arbeitsplatzverlust oder routinemäßigen Arbeitsaktivitäten und mangelnde Kontrolle über Aufgaben (Amick und Smith 1992; Carayon 1993).

Michael J. Smith


Es gibt auch positive Aspekte, da Computer viele der einfachen, sich wiederholenden Aufgaben erledigen können, die früher manuell erledigt wurden, was die Wiederholbarkeit der Arbeit verringern, den Inhalt der Arbeit erhöhen und sie sinnvoller machen kann. Dies gilt jedoch nicht allgemein, da viele neue Computerjobs, wie z. B. die Dateneingabe, immer noch repetitiv und langweilig sind. Computer können auch Leistungsrückmeldungen liefern, die mit anderen Technologien nicht verfügbar sind (Kalimo und Leppanen 1985), die dies können Mehrdeutigkeit reduzieren.

Einige Aspekte der computergestützten Arbeit wurden in Verbindung gebracht verminderte Kontrolle, die als Hauptstressquelle für Büroanwender identifiziert wurde. Ungewissheit über die Dauer computerbezogener Probleme wie Ausfall und Verlangsamung kann eine Stressquelle sein (Johansson und Aronsson 1984; Carayon-Sainfort 1992). Computerbezogene Probleme können besonders belastend sein, wenn Arbeitnehmer, wie z. B. Flugreservierungsmitarbeiter, für ihre Arbeit stark von der Technologie abhängig sind.

Technologie

Die vom Arbeiter verwendete Technologie definiert oft seine oder ihre Fähigkeit, Aufgaben zu erfüllen, und das Ausmaß der physiologischen und psychologischen Belastung. Wenn die Technologie entweder zu viel oder zu wenig Arbeitsbelastung erzeugt, können erhöhter Stress und nachteilige Folgen für die körperliche Gesundheit auftreten (Smith et al. 1981; Johansson und Aronsson 1984; Ostberg und Nilsson 1985). Die Technologie verändert sich in rasantem Tempo und zwingt die Arbeitnehmer, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen kontinuierlich anzupassen, um Schritt zu halten. Zudem können heutige Fähigkeiten schnell veralten. Technologische Veralterung kann auf Dequalifizierung und unzureichende Arbeitsinhalte oder auf unzureichende Qualifikationen und Ausbildungen zurückzuführen sein. Arbeitnehmer, die nicht die Zeit oder die Ressourcen haben, um mit der Technologie Schritt zu halten, fühlen sich möglicherweise durch die Technologie bedroht und befürchten möglicherweise, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Daher ist die Befürchtung der Arbeitnehmer, nicht ausreichend qualifiziert zu sein, um die neue Technologie zu nutzen, einer der wichtigsten nachteiligen Einflüsse der Technologie, die natürlich durch Schulungen ausgeglichen werden können. Ein weiterer Effekt der Technologieeinführung ist die Angst vor Arbeitsplatzverlusten aufgrund der gesteigerten Effizienz der Technologie (Ostberg und Nilsson 1985; Smith, Carayon und Miezio 1987).

Intensive, sich wiederholende, lange Sitzungen am Bildschirm können auch zu erhöhter ergonomischer Belastung und Beanspruchung beitragen (Stammerjohn, Smith und Cohen 1981; Sauter et al. 1983b; Smith et al. 1992b) und wie beschrieben zu visuellen oder muskuloskelettalen Beschwerden und Störungen führen an anderer Stelle im Kapitel.

Organisatorische Faktoren

Der organisatorische Kontext der Arbeit kann den Stress und die Gesundheit der Arbeitnehmer beeinflussen. Wenn Technologie neue Fähigkeiten erfordert, wurde die Art und Weise, wie Arbeitnehmer an die neue Technologie herangeführt werden, und die organisatorische Unterstützung, die sie erhalten, wie z Miezio 1987). Auch die Chance auf Wachstum und Aufstieg im Beruf (Karriereentwicklung) hängt mit Stress zusammen (Smith et al. 1981). Die berufliche Zukunftsunsicherheit ist eine Hauptstressquelle für Computernutzer (Sauter et al. 1983b; Carayon 1993a) und die Möglichkeit des Arbeitsplatzverlustes erzeugt ebenfalls Stress (Smith et al. 1981; Kasl 1978).

Arbeitsplanung wie Schichtarbeit und Überstunden haben nachweislich negative Folgen für die geistige und körperliche Gesundheit (Monk und Tepas 1985; Breslow und Buell 1960). Schichtarbeit wird zunehmend von Unternehmen genutzt, die Computer kontinuierlich am Laufen halten wollen oder müssen. Überstunden sind oft erforderlich, um sicherzustellen, dass die Arbeiter mit der Arbeitsbelastung Schritt halten, insbesondere wenn die Arbeit aufgrund von Verzögerungen aufgrund von Computerausfällen oder Fehlfunktionen unvollständig bleibt.

Computer bieten dem Management die Möglichkeit, die Leistung der Mitarbeiter kontinuierlich elektronisch zu überwachen, was zu stressigen Arbeitsbedingungen führen kann, z. B. durch erhöhten Arbeitsdruck (siehe Kasten „Elektronische Überwachung“). An elektronisch überwachten Arbeitsplätzen können negative Mitarbeiter-Vorgesetzten-Beziehungen und Kontrollverlustgefühle zunehmen.

Die Einführung der VDU-Technologie hat sich auf die sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz ausgewirkt. Soziale Isolation wurde als eine der Hauptursachen für Stress bei Computernutzern identifiziert (Lindström 1991; Yang und Carayon 1993), da die zunehmende Zeit, die mit der Arbeit am Computer verbracht wird, die Zeit verkürzt, die Arbeitnehmer haben, um Kontakte zu knüpfen und soziale Unterstützung zu erhalten oder zu geben. Der Bedarf an unterstützenden Vorgesetzten und Mitarbeitern ist gut dokumentiert (House 1981). Soziale Unterstützung kann die Auswirkungen anderer Stressoren auf den Stress der Arbeitnehmer mildern. Daher wird die Unterstützung durch Kollegen, Vorgesetzte oder Computerpersonal für den Arbeitnehmer wichtig, der computerbezogene Probleme hat, aber die Computerarbeitsumgebung kann ironischerweise das Niveau einer solchen verfügbaren sozialen Unterstützung verringern.

Der Einzelne

Eine Reihe persönlicher Faktoren wie Persönlichkeit, körperlicher Gesundheitszustand, Fertigkeiten und Fähigkeiten, körperliche Konditionierung, frühere Erfahrungen und Lernerfahrungen, Motive, Ziele und Bedürfnisse bestimmen die gerade beschriebenen körperlichen und psychischen Auswirkungen (Levi 1972).

Verbesserung der psychosozialen Merkmale der Bildschirmarbeit

Der erste Schritt zur Entlastung der Bildschirmarbeit besteht darin, arbeitsorganisatorische und arbeitsgestalterische Merkmale zu identifizieren, die psychosoziale Probleme begünstigen können, um sie modifizieren zu können, wobei immer zu berücksichtigen ist, dass Bildschirmprobleme, die zu beruflicher Belastung führen können, selten das Ergebnis von Einzelaspekten sind der Organisation oder der Arbeitsgestaltung, sondern sind eine Kombination vieler Aspekte unsachgemäßer Arbeitsgestaltung. Daher müssen Lösungen zur Verringerung oder Eliminierung von Stress am Arbeitsplatz umfassend sein und gleichzeitig viele Faktoren der falschen Arbeitsgestaltung berücksichtigen. Lösungen, die sich nur auf ein oder zwei Faktoren konzentrieren, werden nicht erfolgreich sein. (Siehe Abbildung 2.)

Abbildung 2. Schlüssel zur Reduzierung von Isolation und Stress

VDU080F2

Verbesserungen in der Arbeitsgestaltung sollten bei der Arbeitsorganisation beginnen, die ein unterstützendes Umfeld für die Mitarbeiter bietet. Ein solches Umfeld erhöht die Arbeitsmotivation und das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter und reduziert Stressgefühle (House 1981). Eine Grundsatzerklärung, die die Bedeutung der Mitarbeiter innerhalb einer Organisation definiert und explizit darlegt, wie die Organisation ein unterstützendes Umfeld schaffen wird, ist ein guter erster Schritt. Ein sehr wirksames Mittel zur Unterstützung von Mitarbeitern ist die gezielte Schulung von Vorgesetzten und Managern in Methoden der Unterstützung. Unterstützende Vorgesetzte können als Puffer dienen, die Mitarbeiter vor unnötigen organisatorischen oder technologischen Belastungen „schützen“.

 

Der Inhalt von Arbeitsaufgaben ist seit langem als wichtig für die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter anerkannt (Herzberg 1974; Hackman und Oldham 1976). In jüngerer Zeit wurde die Beziehung zwischen Arbeitsinhalt und Arbeitsstressreaktionen aufgeklärt (Cooper und Marshall 1976; Smith 1987). Drei Hauptaspekte von Arbeitsinhalten, die für die Bildschirmarbeit von besonderer Bedeutung sind, sind die Aufgabenkomplexität, die Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Karrierechancen. In gewisser Hinsicht hängen diese alle mit dem Konzept der Entwicklung des Motivationsklimas für die Arbeitszufriedenheit und das psychologische Wachstum der Mitarbeiter zusammen, das sich mit der Verbesserung der intellektuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiter, der Steigerung des Ego oder des Selbstbildes und der Anerkennung sozialer Gruppen befasst individuelle Leistung.

Das wichtigste Mittel zur Verbesserung des Arbeitsinhalts besteht darin, das Qualifikationsniveau für die Durchführung von Arbeitsaufgaben zu erhöhen, was typischerweise bedeutet, den Umfang der Arbeitsaufgaben zu erweitern und die Elemente jeder spezifischen Aufgabe zu bereichern (Herzberg 1974). Die Vergrößerung der Anzahl von Aufgaben erhöht das Repertoire an Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche Aufgabenausführung erforderlich sind, und erhöht auch die Anzahl der Mitarbeiterentscheidungen, die während der Definition von Aufgabensequenzen und Aktivitäten getroffen werden. Eine Erhöhung des Qualifikationsniveaus der Arbeitsinhalte fördert das Selbstbild der Mitarbeiter als persönlichen Wert und als Wert für die Organisation. Es verbessert auch das positive Image des Einzelnen in seiner oder ihrer sozialen Arbeitsgruppe innerhalb der Organisation.

Die Erhöhung der Komplexität der Aufgaben, was bedeutet, dass mehr Denk- und Entscheidungsprozesse erforderlich sind, ist ein logischer nächster Schritt, der erreicht werden kann, indem einfache Aufgaben zu Sätzen verwandter Aktivitäten kombiniert werden, die koordiniert werden müssen, oder indem mentale Aufgaben hinzugefügt werden erfordern zusätzliche Kenntnisse und Rechenfähigkeiten. Insbesondere bei der Einführung computergestützter Technologie werden neue Aufgaben im Allgemeinen Anforderungen haben, die die aktuellen Kenntnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter, die sie ausführen sollen, übersteigen. Daher ist es notwendig, die Mitarbeiter in den neuen Aspekten der Aufgaben zu schulen, damit sie über die Fähigkeiten verfügen, die Aufgaben angemessen auszuführen. Eine solche Schulung hat mehr als einen Nutzen, da sie nicht nur das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter verbessern und somit die Leistung steigern kann, sondern auch das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der Mitarbeiter stärken kann. Die Bereitstellung von Schulungen zeigt dem Arbeitnehmer auch, dass der Arbeitgeber bereit ist, in seine Qualifikationsentwicklung zu investieren, und fördert so das Vertrauen in die Beschäftigungsstabilität und die berufliche Zukunft.

Das Ausmaß der Kontrolle, die ein Mitarbeiter über die Arbeit hat, hat einen starken psychosozialen Einfluss (Karasek et al. 1981; Sauter, Cooper und Hurrell 1989). Wichtige Kontrollaspekte können durch die Antworten auf die Fragen „Was, wie und wann?“ definiert werden. Durch Antworten auf diese Fragen können die Art der durchzuführenden Aufgaben, der Abstimmungsbedarf zwischen den Mitarbeitern, die zur Durchführung der Aufgaben anzuwendenden Methoden und die Zeitplanung der Aufgaben definiert werden. Kontrolle kann in Jobs auf den Ebenen der Aufgabe, der Arbeitseinheit und der Organisation gestaltet werden (Sainfort 1991; Gardell 1971). Auf der Aufgabenebene kann dem Mitarbeiter Autonomie in den Methoden und Verfahren gegeben werden, die zur Erledigung der Aufgabe verwendet werden.

Auf der Ebene der Arbeitseinheit können Gruppen von Mitarbeitern mehrere miteinander verbundene Aufgaben selbst verwalten, und die Gruppe selbst kann entscheiden, wer bestimmte Aufgaben ausführt, die Aufgabenplanung, die Aufgabenkoordinierung und die Produktionsstandards, um die Unternehmensziele zu erreichen. Auf Organisationsebene können Mitarbeiter an strukturierten Aktivitäten teilnehmen, die dem Management Informationen zu Mitarbeitermeinungen oder Vorschlägen zur Qualitätsverbesserung liefern. Wenn die verfügbaren Kontrollebenen begrenzt sind, ist es besser, Autonomie auf der Aufgabenebene einzuführen und dann die Organisationsstruktur so weit wie möglich zu verbessern (Gardell 1971).

Ein natürliches Ergebnis der Computerautomatisierung scheint eine erhöhte Arbeitsbelastung zu sein, da der Zweck der Automatisierung darin besteht, die Quantität und Qualität der Arbeitsleistung zu verbessern. Viele Organisationen glauben, dass eine solche Erhöhung notwendig ist, um die Investition in die Automatisierung zu finanzieren. Problematisch ist jedoch die Ermittlung des angemessenen Workloads. Wissenschaftliche Methoden wurden von Wirtschaftsingenieuren entwickelt, um angemessene Arbeitsmethoden und Arbeitsbelastungen (die Leistungsanforderungen von Arbeitsplätzen) zu bestimmen. Solche Verfahren werden seit Jahrzehnten erfolgreich in der Fertigungsindustrie eingesetzt, haben aber in Büroumgebungen, selbst nach der Computerisierung des Büros, wenig Anwendung gefunden. Die Verwendung wissenschaftlicher Mittel, wie sie von Kanawaty (1979) und Salvendy (1992) beschrieben wurden, um die Arbeitsbelastung für Bildschirmbediener zu ermitteln, sollte für jede Organisation eine hohe Priorität haben, da solche Methoden angemessene Produktionsstandards oder Arbeitsleistungsanforderungen festlegen, helfen Mitarbeiter vor Überlastung zu schützen sowie die Qualität der Produkte zu sichern.

Die mit der hohen Konzentration von computergestützten Tätigkeiten verbundene Anforderung kann die soziale Interaktion während der Arbeit verringern und zu einer sozialen Isolation der Mitarbeiter führen. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, sollten Möglichkeiten zur Sozialisierung für Mitarbeiter, die nicht mit computergestützten Aufgaben beschäftigt sind, und für Mitarbeiter, die sich in Ruhepausen befinden, bereitgestellt werden. Nicht computergestützte Aufgaben, die keine große Konzentration erfordern, könnten so organisiert werden, dass die Mitarbeiter in unmittelbarer Nähe zueinander arbeiten und so die Möglichkeit haben, sich untereinander zu unterhalten. Eine solche Sozialisation bietet soziale Unterstützung, die bekanntermaßen ein wesentlicher modifizierender Faktor bei der Verringerung negativer Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und körperlicher Störungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist (House 1981). Sozialisation reduziert natürlich auch die soziale Isolation und fördert somit eine verbesserte psychische Gesundheit.

Da schlechte ergonomische Bedingungen auch zu psychosozialen Problemen für Bildschirmbenutzer führen können, sind ergonomische Bedingungen ein wesentliches Element der gesamten Arbeitsplatzgestaltung. Dies wird in anderen Artikeln in diesem Kapitel und an anderer Stelle im ausführlich behandelt Enzyklopädie.

Gleichgewicht finden

Da es keine „perfekten“ Jobs oder „perfekten“ Arbeitsplätze frei von allen psychosozialen und ergonomischen Stressoren gibt, müssen wir bei Verbesserungen am Arbeitsplatz oft Kompromisse eingehen. Die Neugestaltung von Prozessen beinhaltet im Allgemeinen „Kompromisse“ zwischen hervorragenden Arbeitsbedingungen und der Notwendigkeit einer akzeptablen Produktivität. Dies erfordert, dass wir darüber nachdenken, wie wir die beste „Balance“ zwischen positiven Vorteilen für die Gesundheit der Mitarbeiter und der Produktivität erreichen können. Da leider so viele Faktoren nachteilige psychosoziale Bedingungen hervorrufen können, die zu Stress führen, und da diese Faktoren miteinander zusammenhängen, sind Änderungen an einem Faktor möglicherweise nicht vorteilhaft, wenn nicht gleichzeitig Änderungen an anderen verwandten Faktoren vorgenommen werden. Im Allgemeinen sollten zwei Aspekte des Gleichgewichts angesprochen werden: das Gleichgewicht des Gesamtsystems und das kompensatorische Gleichgewicht.

Systembalance basiert auf der Idee, dass ein Arbeitsplatz oder Prozess oder Job mehr ist als die Summe der einzelnen Komponenten des Systems. Das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten führt zu Ergebnissen, die größer (oder kleiner) sind als die Summe der einzelnen Teile und bestimmt das Potenzial des Systems, positive Ergebnisse zu erzielen. Daher müssen Arbeitsplatzverbesserungen das gesamte Arbeitssystem berücksichtigen und berücksichtigen. Konzentriert sich eine Organisation ausschließlich auf die technologische Komponente des Systems, entsteht ein Ungleichgewicht, weil persönliche und psychosoziale Faktoren vernachlässigt werden. Das in Abbildung 1 dargestellte Modell des Arbeitssystems kann verwendet werden, um die Beziehungen zwischen Arbeitsanforderungen, Arbeitsgestaltungsfaktoren und Stress zu identifizieren und zu verstehen, die es auszugleichen gilt.

Da es selten möglich ist, alle psychosozialen Belastungsfaktoren zu eliminieren, sei es aus finanziellen Gründen oder weil es unmöglich ist, inhärente Aspekte der Arbeitsaufgaben zu ändern, werden kompensatorische Gleichgewichtstechniken eingesetzt. Kompensatorisches Gleichgewicht zielt darauf ab, psychischen Stress zu reduzieren, indem Aspekte der Arbeit, die verändert werden können, in eine positive Richtung verändert werden, um die Aspekte zu kompensieren, die nicht verändert werden können. Fünf Elemente des Arbeitssystems – körperliche Belastungen, Arbeitszyklen, Arbeitsinhalt, Kontrolle und Sozialisation – arbeiten zusammen, um die Ressourcen bereitzustellen, um individuelle und organisatorische Ziele durch kompensatorisches Gleichgewicht zu erreichen. Während wir einige der potenziell negativen Eigenschaften dieser Elemente in Bezug auf Stress am Arbeitsplatz beschrieben haben, hat jedes Element auch positive Aspekte, die den negativen Einflüssen entgegenwirken können. Unzureichende Fähigkeiten im Umgang mit neuen Technologien können beispielsweise durch Mitarbeiterschulungen ausgeglichen werden. Geringer Arbeitsinhalt, der zu Wiederholungen und Langeweile führt, kann durch eine organisatorische Aufsichtsstruktur ausgeglichen werden, die die Beteiligung der Mitarbeiter und die Kontrolle über Aufgaben fördert, und durch eine Arbeitsplatzerweiterung, die eine Aufgabenvielfalt einführt. Die sozialen Bedingungen der Bildschirmarbeit könnten durch einen Ausgleich der potenziell belastenden Belastungen und durch die Berücksichtigung aller Arbeitselemente und ihrer Potenziale zur Stressförderung oder Stressminderung verbessert werden. Die Organisationsstruktur selbst könnte angepasst werden, um bereichernde Jobs aufzunehmen, um den Einzelnen zu unterstützen. Weitere mögliche Lösungen sind eine höhere Personalausstattung, eine Erhöhung der geteilten Verantwortlichkeiten oder eine Erhöhung der finanziellen Ressourcen, die für das Wohlergehen der Arbeitnehmer bereitgestellt werden.

 

Zurück

Einleitung

Die Entwicklung leistungsfähiger Schnittstellen zu Computersystemen ist das grundlegende Ziel der Forschung zur Mensch-Computer-Interaktion.

Eine Schnittstelle kann als Summe der Hardware- und Softwarekomponenten definiert werden, über die ein System bedient und Benutzer über seinen Zustand informiert werden. Die Hardwarekomponenten umfassen Dateneingabe- und Zeigegeräte (z. B. Tastaturen, Mäuse), Informationsdarstellungsgeräte (z. B. Bildschirme, Lautsprecher) und Benutzerhandbücher und Dokumentation. Die Softwarekomponenten umfassen Menübefehle, Symbole, Fenster, Informationsrückmeldung, Navigationssysteme und Nachrichten und so weiter. Die Hardware- und Softwarekomponenten einer Schnittstelle können so eng miteinander verbunden sein, dass sie untrennbar sind (z. B. Funktionstasten auf Tastaturen). Die Schnittstelle umfasst alles, was der Benutzer wahrnimmt, versteht und manipuliert, während er mit dem Computer interagiert (Moran 1981). Sie ist damit eine entscheidende Determinante der Mensch-Maschine-Beziehung.

Die Forschung zu Schnittstellen zielt darauf ab, die Nützlichkeit, Zugänglichkeit, Leistung und Sicherheit sowie die Benutzerfreundlichkeit von Schnittstellen zu verbessern. Dabei wird der Nutzen in Bezug auf die zu erfüllende Aufgabe definiert. Ein nützliches System enthält die notwendigen Funktionen zur Erledigung von Aufgaben, die Benutzer ausführen sollen (z. B. Schreiben, Zeichnen, Rechnen, Programmieren). Zugänglichkeit ist ein Maß für die Fähigkeit einer Schnittstelle, mehreren Kategorien von Benutzern – insbesondere Personen mit Behinderungen und solchen, die in geografisch isolierten Gebieten arbeiten, sich ständig in Bewegung befinden oder beide Hände beschäftigt haben – zu ermöglichen, das System für ihre Aktivitäten zu verwenden. Leistung, die hier eher aus menschlicher als aus technischer Sicht betrachtet wird, ist ein Maß dafür, inwieweit ein System die Effizienz verbessert, mit der Benutzer ihre Arbeit ausführen. Dazu gehört die Wirkung von Makros, Menü-Shortcuts und intelligenten Software-Agenten. Die Sicherheit eines Systems wird durch das Ausmaß definiert, in dem eine Schnittstelle es Benutzern ermöglicht, ihre Arbeit frei von der Gefahr von Unfällen oder Verlusten durch Menschen, Geräte, Daten oder Umwelt zu verrichten. Schließlich wird Usability als die Leichtigkeit definiert, mit der ein System erlernt und verwendet werden kann. Als Erweiterung schließt es auch die oben definierte Systemdienstleistung und -leistung ein.

Elemente des Interface-Designs

Seit der Erfindung von Shared-Time-Betriebssystemen im Jahr 1963 und insbesondere seit der Einführung des Mikrocomputers im Jahr 1978 war die Entwicklung von Mensch-Computer-Schnittstellen explosiv (siehe Gaines und Shaw 1986 für eine Geschichte). Der Impuls für diese Entwicklung wurde im Wesentlichen von drei gleichzeitig wirkenden Faktoren getrieben:

Erstens war die sehr schnelle Entwicklung der Computertechnologie, ein Ergebnis der Fortschritte in der Elektrotechnik, Physik und Informatik, ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Benutzerschnittstellen. Dies hat zum Erscheinen von Computern mit immer größerer Leistung und Geschwindigkeit geführt, mit hohen Speicherkapazitäten, hochauflösenden Grafikbildschirmen und natürlicheren Zeigegeräten, die eine direkte Manipulation ermöglichen (z. B. Mäuse, Trackballs). Diese Technologien waren auch für die Entstehung des Mikrocomputings verantwortlich. Sie waren die Grundlage für die zeichenbasierten Schnittstellen der 1960er und 1970er, die grafischen Schnittstellen der späten 1970er und die Multimedia- und Hypermedia-Schnittstellen, die seit Mitte der 1980er Jahre auf der Grundlage virtueller Umgebungen oder unter Verwendung einer Vielzahl von alternativen Eingabeerkennungen erschienen Technologien (z. B. Sprach-, Handschrift- und Bewegungserkennung). Auf diesen Gebieten wurde in den letzten Jahren beträchtliche Forschung und Entwicklung betrieben (Waterworth und Chignel 1989; Rheingold 1991). Einhergehend mit diesen Fortschritten war die Entwicklung fortschrittlicherer Softwarewerkzeuge für das Schnittstellendesign (z. B. Fenstersysteme, grafische Objektbibliotheken, Prototyping-Systeme), die die zum Entwickeln von Schnittstellen erforderliche Zeit stark reduzieren.

Zweitens spielen Benutzer von Computersystemen eine große Rolle bei der Entwicklung effektiver Schnittstellen. Dafür gibt es drei Gründe. Erstens sind aktuelle Benutzer keine Ingenieure oder Wissenschaftler, im Gegensatz zu Benutzern der ersten Computer. Sie fordern daher Systeme, die leicht zu erlernen und anzuwenden sind. Zweitens sind Alter, Geschlecht, Sprache, Kultur, Ausbildung, Erfahrung, Fähigkeiten, Motivation und Interesse der einzelnen Benutzer sehr unterschiedlich. Schnittstellen müssen daher flexibler und besser in der Lage sein, sich an eine Reihe von Bedürfnissen und Erwartungen anzupassen. Schließlich sind Anwender in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen tätig und erfüllen ein recht vielfältiges Aufgabenspektrum. Schnittstellenentwickler müssen daher die Qualität ihrer Schnittstellen ständig neu bewerten.

Schließlich begünstigen intensiver Marktwettbewerb und gestiegene Sicherheitserwartungen die Entwicklung besserer Schnittstellen. Diese Interessen werden von zwei Gruppen von Partnern vorangetrieben: auf der einen Seite von Softwareherstellern, die bestrebt sind, ihre Kosten zu senken und gleichzeitig die Unterscheidungskraft der Produkte zu wahren, die ihre Marketingziele fördert, und auf der anderen Seite von Benutzern, für die die Software ein Mittel ist, um wettbewerbsfähige Produkte anzubieten und Dienstleistungen für Kunden. Für beide Gruppen bieten effektive Schnittstellen eine Reihe von Vorteilen:

Für Softwarehersteller:

  • besseres Produktbild
  • erhöhte Nachfrage nach Produkten
  • kürzere Trainingszeiten
  • geringere Anforderungen an den Kundendienst
  • solide Basis für die Entwicklung einer Produktlinie
  • Verringerung des Fehler- und Unfallrisikos
  • Reduzierung der Dokumentation.

 

Für Benutzer:

  • kürzere Lernphase
  • erhöhte allgemeine Anwendbarkeit von Fähigkeiten
  • verbesserte Nutzung des Systems
  • erhöhte Autonomie bei der Nutzung des Systems
  • Reduzierung der Zeit, die für die Ausführung einer Aufgabe benötigt wird
  • Verringerung der Anzahl von Fehlern
  • erhöhte Zufriedenheit.

 

Effektive Schnittstellen können die Gesundheit und Produktivität der Benutzer erheblich verbessern, während sie gleichzeitig die Qualität verbessern und die Kosten ihrer Schulung senken. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich Schnittstellendesign und -bewertung an ergonomischen Grundsätzen und Praxisstandards orientieren, seien es Richtlinien, Unternehmensstandards großer Systemhersteller oder internationale Standards. Im Laufe der Jahre hat sich eine beeindruckende Sammlung ergonomischer Prinzipien und Richtlinien in Bezug auf das Interface-Design angesammelt (Scapin 1986; Smith und Mosier 1986; Marshall, Nelson und Gardiner 1987; Brown 1988). Dieses multidisziplinäre Korpus deckt alle Aspekte des Zeichenmodus und der grafischen Benutzeroberflächen sowie die Bewertungskriterien für Benutzeroberflächen ab. Obwohl seine konkrete Anwendung gelegentlich einige Probleme mit sich bringt – zum Beispiel ungenaue Terminologie, unzureichende Informationen zu Nutzungsbedingungen, unangemessene Präsentation –, bleibt es eine wertvolle Ressource für die Gestaltung und Bewertung von Schnittstellen.

Darüber hinaus haben die großen Softwarehersteller eigene Richtlinien und interne Standards für die Oberflächengestaltung entwickelt. Diese Richtlinien sind in den folgenden Dokumenten verfügbar:

  • Richtlinien für die Benutzeroberfläche von Apple (1987)
  • Blick öffnen (So ​​1990)
  • OSF/Motiv-Styleguide (1990)
  • IBM Common User Access-Leitfaden zum Design von Benutzeroberflächen (1991)
  • Referenz zum IBM Advanced Interface Design (1991)
  • Die Windows-Oberfläche: Ein Leitfaden für das Anwendungsdesign (Microsoft 1992)

 

Diese Richtlinien versuchen, die Schnittstellenentwicklung zu vereinfachen, indem sie ein Mindestmaß an Einheitlichkeit und Konsistenz zwischen Schnittstellen vorschreiben, die auf derselben Computerplattform verwendet werden. Sie sind präzise, ​​detailliert und in mehrfacher Hinsicht recht umfassend und bieten den zusätzlichen Vorteil, bekannt, zugänglich und weit verbreitet zu sein. Sie sind die de facto Designstandards, die von Entwicklern verwendet werden, und sind aus diesem Grund unverzichtbar.

Darüber hinaus sind die Normen der Internationalen Organisation für Normung (ISO) auch sehr wertvolle Informationsquellen über Schnittstellendesign und -bewertung. Diese Standards befassen sich in erster Linie mit der Sicherstellung der Einheitlichkeit über Schnittstellen hinweg, unabhängig von Plattformen und Anwendungen. Sie wurden in Zusammenarbeit mit nationalen Normungsagenturen und nach ausführlichen Diskussionen mit Forschern, Entwicklern und Herstellern entwickelt. Die wichtigste ISO-Schnittstellendesignnorm ist ISO 9241, die ergonomische Anforderungen für visuelle Anzeigeeinheiten beschreibt. Es besteht aus 17 Teilen. Beispielsweise behandeln die Teile 14, 15, 16 und 17 vier Arten von Mensch-Computer-Dialogen – Menüs, Befehlssprachen, direkte Manipulation und Formulare. ISO-Normen sollten Vorrang vor anderen Gestaltungsprinzipien und -richtlinien haben. In den folgenden Abschnitten werden die Prinzipien erörtert, die das Schnittstellendesign bestimmen sollten.

Eine Designphilosophie, die den Benutzer in den Mittelpunkt stellt

Gould und Lewis (1983) haben eine Designphilosophie vorgeschlagen, die sich auf den Benutzer der Videoanzeigeeinheit konzentriert. Seine vier Prinzipien sind:

  1. Unmittelbare und kontinuierliche Aufmerksamkeit für die Benutzer. Es wird ein direkter Kontakt zu den Nutzern gepflegt, um deren Eigenschaften und Aufgaben besser zu verstehen.
  2. Integriertes Design. Alle Aspekte der Benutzerfreundlichkeit (z. B. Benutzeroberfläche, Handbücher, Hilfesysteme) werden parallel entwickelt und unter zentrale Kontrolle gestellt.
  3. Sofortige und kontinuierliche Bewertung durch Benutzer. Nutzer testen die Schnittstellen oder Prototypen schon früh in der Designphase unter simulierten Arbeitsbedingungen. Leistung und Reaktionen werden quantitativ und qualitativ gemessen.
  4. Iteratives Design. Das System wird auf der Grundlage der Ergebnisse der Bewertung modifiziert und der Bewertungszyklus erneut gestartet.

 

Diese Prinzipien werden ausführlicher in Gould (1988) erläutert. Als sie 1985 zum ersten Mal veröffentlicht wurden, waren sie sehr relevant, fünfzehn Jahre später sind sie es immer noch, da die Effektivität von Schnittstellen ohne Benutzertests nicht vorhergesagt werden kann. Diese Prinzipien bilden den Kern benutzerbasierter Entwicklungszyklen, die in den letzten Jahren von mehreren Autoren vorgeschlagen wurden (Gould 1988; Mantei und Teorey 1989; Mayhew 1992; Nielsen 1992; Robert und Fiset 1992).

Der Rest dieses Artikels analysiert fünf Phasen im Entwicklungszyklus, die die Effektivität der endgültigen Schnittstelle zu bestimmen scheinen.

Aufgabenanalyse

Die ergonomische Aufgabenanalyse ist eine der Säulen des Interface-Designs. Im Wesentlichen ist es der Prozess, durch den die Verantwortlichkeiten und Aktivitäten der Benutzer erläutert werden. Dies wiederum ermöglicht die Gestaltung von Schnittstellen, die mit den Eigenschaften der Benutzeraufgaben kompatibel sind. Jede gegebene Aufgabe hat zwei Facetten:

  1. Die nominelle Aufgabe, entsprechend der formalen Aufgabendefinition der Organisation. Dazu gehören Ziele, Verfahren, Qualitätskontrolle, Standards und Werkzeuge.
  2. Die eigentliche Aufgabe, entsprechend den Entscheidungen und Verhaltensweisen der Benutzer, die für die Ausführung der nominellen Aufgabe erforderlich sind.

 

Die Lücke zwischen nominellen und realen Aufgaben ist unvermeidlich und ergibt sich aus dem Versäumnis nomineller Aufgaben, Variationen und unvorhergesehene Umstände im Arbeitsablauf und Unterschiede in den mentalen Repräsentationen der Benutzer von ihrer Arbeit zu berücksichtigen. Die Analyse der nominellen Aufgabe ist für ein vollständiges Verständnis der Benutzeraktivitäten unzureichend.

Die Aktivitätsanalyse untersucht Elemente wie Arbeitsziele, die Art der durchgeführten Operationen, ihre zeitliche Organisation (sequenziell, parallel) und Häufigkeit, die zugrunde liegenden Betriebsmodi, Entscheidungen, Quellen von Schwierigkeiten, Fehler und Wiederherstellungsmodi. Diese Analyse offenbart die verschiedenen Operationen, die durchgeführt werden, um die Aufgabe zu erfüllen (Erkennen, Suchen, Lesen, Vergleichen, Bewerten, Entscheiden, Schätzen, Antizipieren), die manipulierten Einheiten (z. B. in der Prozesssteuerung, Temperatur, Druck, Durchflussrate, Volumen) und die Beziehung zwischen Betreibern und Entitäten. Der Kontext, in dem die Aufgabe ausgeführt wird, bedingt diese Beziehungen. Diese Daten sind für die Definition und Organisation der Funktionen des zukünftigen Systems unerlässlich.

Im Grunde genommen besteht die Aufgabenanalyse aus der Sammlung, Zusammenstellung und Analyse von Daten. Sie kann vor, während oder nach der Computerisierung der Aufgabe durchgeführt werden. In allen Fällen bietet es wesentliche Richtlinien für die Gestaltung und Bewertung von Schnittstellen. Die Aufgabenanalyse befasst sich immer mit der realen Aufgabe, obwohl sie auch zukünftige Aufgaben durch Simulation oder Prototypentests untersuchen kann. Wenn es vor der Computerisierung durchgeführt wird, untersucht es „externe Aufgaben“ (dh Aufgaben außerhalb des Computers), die mit den vorhandenen Arbeitswerkzeugen ausgeführt werden (Moran 1983). Diese Art der Analyse ist auch dann nützlich, wenn erwartet wird, dass die Computerisierung zu einer wesentlichen Änderung der Aufgabe führt, da sie die Art und Logik der Aufgabe, Arbeitsverfahren, Terminologie, Bediener und Aufgaben, Arbeitswerkzeuge und Ursachen von Schwierigkeiten erläutert. Dabei liefert es die für die Aufgabenoptimierung und Computerisierung notwendigen Daten.

Die Aufgabenanalyse, die während der Aufgabencomputerisierung durchgeführt wird, konzentriert sich auf „interne Aufgaben“, wie sie vom Computersystem ausgeführt und dargestellt werden. In dieser Phase werden Systemprototypen verwendet, um Daten zu sammeln. Der Schwerpunkt liegt auf den gleichen Punkten, die in der vorherigen Stufe untersucht wurden, jedoch aus der Sicht des Computerisierungsprozesses.

Nach der Computerisierung von Aufgaben untersucht die Aufgabenanalyse auch interne Aufgaben, aber die Analyse konzentriert sich jetzt auf das endgültige Computersystem. Diese Art der Analyse wird häufig durchgeführt, um vorhandene Schnittstellen zu bewerten oder als Teil des Designs neuer Schnittstellen.

Die hierarchische Aufgabenanalyse ist eine gängige Methode in der kognitiven Ergonomie, die sich in einer Vielzahl von Bereichen als sehr nützlich erwiesen hat, einschließlich des Schnittstellendesigns (Shepherd 1989). Es besteht aus der Aufteilung von Aufgaben (oder Hauptzielen) in Unteraufgaben, die jeweils weiter unterteilt werden können, bis der erforderliche Detaillierungsgrad erreicht ist. Wenn Daten direkt von Benutzern gesammelt werden (z. B. durch Interviews, Vokalisierung), kann die hierarchische Unterteilung ein Porträt der mentalen Zuordnung einer Aufgabe durch Benutzer liefern. Die Ergebnisse der Analyse können in Form eines Baumdiagramms oder einer Tabelle dargestellt werden, wobei jedes Format seine Vor- und Nachteile hat.

Benutzeranalyse

Die andere Säule des Interface-Designs ist die Analyse von Benutzereigenschaften. Die interessierenden Merkmale können sich auf Alter, Geschlecht, Sprache, Kultur, Ausbildung, technische oder computerbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten oder Motivation des Benutzers beziehen. Variationen dieser individuellen Faktoren sind für Unterschiede innerhalb und zwischen Benutzergruppen verantwortlich. Einer der wichtigsten Grundsätze des Interface-Designs ist daher, dass es den durchschnittlichen Benutzer nicht gibt. Stattdessen sollten unterschiedliche Nutzergruppen identifiziert und deren Charakteristika verstanden werden. Vertreter jeder Gruppe sollten ermutigt werden, sich an der Schnittstellengestaltung und den Evaluierungsprozessen zu beteiligen.

Andererseits können Techniken aus Psychologie, Ergonomie und Kognitionstechnik verwendet werden, um Informationen über Benutzermerkmale in Bezug auf Wahrnehmung, Gedächtnis, kognitive Abbildung, Entscheidungsfindung und Lernen zu gewinnen (Wickens 1992). Es ist klar, dass der einzige Weg zur Entwicklung von Schnittstellen, die wirklich mit den Benutzern kompatibel sind, darin besteht, die Auswirkungen der Unterschiede in diesen Faktoren auf die Kapazitäten, Grenzen und Arbeitsweisen der Benutzer zu berücksichtigen.

Ergonomische Studien zu Schnittstellen haben sich fast ausschließlich auf die Wahrnehmungs-, kognitiven und motorischen Fähigkeiten der Benutzer konzentriert und nicht auf affektive, soziale oder einstellungsbezogene Faktoren, obwohl die Arbeit in den letzteren Bereichen in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. (Für eine integrierte Betrachtung des Menschen als informationsverarbeitendes System siehe Rasmussen 1986; für einen Überblick über benutzerbezogene Faktoren, die bei der Gestaltung von Schnittstellen zu berücksichtigen sind, siehe Thimbleby 1990 und Mayhew 1992). In den folgenden Abschnitten werden die vier wichtigsten benutzerbezogenen Merkmale beschrieben, die beim Schnittstellendesign berücksichtigt werden sollten.

Mentale Repräsentation

Die mentalen Modelle, die Benutzer der von ihnen verwendeten Systeme konstruieren, spiegeln die Art und Weise wider, in der sie diese Systeme empfangen und verstehen. Diese Modelle variieren daher je nach Wissen und Erfahrung der Benutzer (Hutchins 1989). Um die Lernkurve zu minimieren und die Systemnutzung zu erleichtern, sollte das konzeptionelle Modell, auf dem ein System basiert, der mentalen Repräsentation des Benutzers ähnlich sein. Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese beiden Modelle niemals identisch sind. Das mentale Modell zeichnet sich dadurch aus, dass es persönlich ist (Rich 1983), unvollständig, von einem Teil des Systems zum anderen variabel, möglicherweise in einigen Punkten fehlerhaft und in ständiger Entwicklung. Es spielt eine untergeordnete Rolle bei Routineaufgaben, aber eine größere bei Nicht-Routineaufgaben und bei der Diagnose von Problemen (Young 1981). In den letzteren Fällen werden Benutzer in Ermangelung eines angemessenen mentalen Modells schlecht abschneiden. Die Herausforderung für Schnittstellendesigner besteht darin, Systeme zu entwerfen, deren Interaktion mit Benutzern letztere dazu veranlasst, mentale Modelle zu bilden, die dem konzeptionellen Modell des Systems ähnlich sind.

Lernen

Analogie spielt eine große Rolle beim Benutzerlernen (Rumelhart und Norman 1983). Aus diesem Grund erleichtert die Verwendung geeigneter Analogien oder Metaphern in der Schnittstelle das Lernen, indem der Wissenstransfer aus bekannten Situationen oder Systemen maximiert wird. Analogien und Metaphern spielen in vielen Teilen der Benutzeroberfläche eine Rolle, einschließlich der Namen von Befehlen und Menüs, Symbolen, Piktogrammen, Codes (z. B. Form, Farbe) und Nachrichten. Wenn relevant, tragen sie wesentlich dazu bei, Benutzeroberflächen natürlicher und transparenter zu machen. Andererseits können sie Benutzer behindern, wenn sie irrelevant sind (Halasz und Moran 1982). Bis heute sind die beiden Metaphern, die in grafischen Benutzeroberflächen verwendet werden, die Desktop und in geringerem Maße die Zimmer.

Benutzer lernen neue Software im Allgemeinen lieber, indem sie sie sofort verwenden, anstatt sie zu lesen oder einen Kurs zu belegen – sie bevorzugen aktionsbasiertes Lernen, bei dem sie kognitiv aktiv sind. Diese Art des Lernens stellt die Benutzer jedoch vor einige Probleme (Carroll und Rosson 1988; Robert 1989). Es erfordert eine kompatible, transparente, konsistente, flexible, natürlich wirkende und fehlertolerante Schnittstellenstruktur und ein Feature-Set, das Benutzerfreundlichkeit, Feedback, Hilfesysteme, Navigationshilfen und Fehlerbehandlung (in diesem Zusammenhang bezieht sich „Fehler“ auf Aktionen, die Benutzer rückgängig machen möchten). Effektive Schnittstellen geben den Benutzern eine gewisse Autonomie während der Erkundung.

Wissen entwickeln

Das Benutzerwissen entwickelt sich mit zunehmender Erfahrung, neigt aber schnell zum Plateau. Das bedeutet, dass Schnittstellen flexibel sein und gleichzeitig auf die Bedürfnisse von Benutzern mit unterschiedlichem Wissensstand eingehen können. Idealerweise sollten sie auch kontextsensitiv sein und personalisierte Hilfe bieten. Das von Desmarais, Giroux und Larochelle (1993) entwickelte EdCoach-System ist eine solche Schnittstelle. Die Einteilung der Benutzer in die Kategorien Anfänger, Fortgeschrittene und Experten ist für die Zwecke des Schnittstellendesigns unzureichend, da diese Definitionen zu statisch sind und individuelle Variationen nicht berücksichtigen. Informationstechnologie, die in der Lage ist, auf die Bedürfnisse verschiedener Arten von Benutzern einzugehen, ist jetzt verfügbar, wenn auch eher auf Forschungs- als auf kommerzieller Ebene (Egan 1988). Die derzeitige Begeisterung für leistungsunterstützende Systeme legt eine intensive Entwicklung dieser Systeme in den kommenden Jahren nahe.

Unvermeidbare Fehler

Schließlich sollte anerkannt werden, dass Benutzer bei der Verwendung von Systemen Fehler machen, unabhängig von ihrem Qualifikationsniveau oder der Qualität des Systems. Eine aktuelle deutsche Studie von Broadbeck et al. (1993) ergab, dass mindestens 10 % der Zeit, die Angestellte mit Computern verbringen, mit Fehlermanagement zu tun haben. Eine der Ursachen für Fehler ist das Vertrauen der Benutzer auf Korrektur- statt auf Vermeidungsstrategien (Reed 1982). Benutzer ziehen es vor, schnell zu handeln und Fehler zu machen, die sie anschließend korrigieren müssen, anstatt langsamer zu arbeiten und Fehler zu vermeiden. Diese Überlegungen müssen unbedingt bei der Gestaltung von Mensch-Computer-Schnittstellen berücksichtigt werden. Außerdem sollten Systeme fehlertolerant sein und ein effektives Fehlermanagement beinhalten (Lewis und Norman 1986).

Muss analysiert werden

Die Bedarfsanalyse ist ein expliziter Bestandteil des Entwicklungszyklus von Robert und Fiset (1992), sie entspricht der Funktionsanalyse von Nielsen und ist in andere Phasen (Aufgaben-, Benutzer- oder Bedarfsanalyse) integriert, die von anderen Autoren beschrieben werden. Es besteht aus der Identifizierung, Analyse und Organisation aller Bedürfnisse, die das Computersystem erfüllen kann. Während dieses Prozesses erfolgt die Identifizierung von Merkmalen, die dem System hinzugefügt werden sollen. Die oben vorgestellte Aufgaben- und Benutzeranalyse sollte dabei helfen, viele der Bedürfnisse zu definieren, kann sich jedoch als unzureichend für die Definition neuer Bedürfnisse erweisen, die sich aus der Einführung neuer Technologien oder neuer Vorschriften (z. B. Sicherheit) ergeben. Die Bedarfsanalyse füllt diese Lücke.

Die Bedarfsanalyse wird genauso durchgeführt wie die Funktionsanalyse von Produkten. Es erfordert die Teilnahme einer Gruppe von Personen, die sich für das Produkt interessieren und über ergänzende Ausbildungen, Berufe oder Berufserfahrung verfügen. Dies können zukünftige Benutzer des Systems, Vorgesetzte, Domänenexperten und bei Bedarf Spezialisten für Schulung, Arbeitsorganisation und Sicherheit sein. Es kann auch eine Sichtung der wissenschaftlichen und technischen Literatur auf dem jeweiligen Anwendungsgebiet durchgeführt werden, um den aktuellen Stand der Technik zu ermitteln. Wettbewerbssysteme, die in ähnlichen oder verwandten Bereichen verwendet werden, können ebenfalls untersucht werden. Die unterschiedlichen Bedürfnisse, die durch diese Analyse identifiziert wurden, werden dann klassifiziert, gewichtet und in einem für die Verwendung während des gesamten Entwicklungszyklus geeigneten Format präsentiert.

Prototyping

Das Prototyping ist Teil des Entwicklungszyklus der meisten Schnittstellen und besteht aus der Herstellung eines vorläufigen Papier- oder elektronischen Modells (oder Prototyps) der Schnittstelle. Mehrere Bücher über die Rolle des Prototyping in der Mensch-Computer-Interaktion sind verfügbar (Wilson und Rosenberg 1988; Hartson und Smith 1991; Preece et al. 1994).

Prototyping ist fast unverzichtbar, weil:

  1. Benutzer haben Schwierigkeiten, Schnittstellen anhand von funktionalen Spezifikationen zu bewerten – die Beschreibung der Schnittstelle ist zu weit von der realen Schnittstelle entfernt, die Bewertung zu abstrakt. Prototypen sind nützlich, weil sie es Benutzern ermöglichen, die Schnittstelle zu sehen und zu verwenden und ihre Nützlichkeit und Benutzerfreundlichkeit direkt zu bewerten.
  2. Es ist praktisch unmöglich, auf Anhieb eine adäquate Schnittstelle zu konstruieren. Schnittstellen müssen von Benutzern getestet und oft wiederholt modifiziert werden. Um dieses Problem zu überwinden, werden Papier- oder interaktive Prototypen, die getestet, modifiziert oder verworfen werden können, hergestellt und verfeinert, bis eine zufriedenstellende Version erhalten wird. Dieser Prozess ist deutlich kostengünstiger als die Arbeit an echten Schnittstellen.

 

Aus Sicht des Entwicklungsteams hat Prototyping mehrere Vorteile. Prototypen ermöglichen die frühzeitige Integration und Visualisierung von Schnittstellenelementen im Designzyklus, die schnelle Identifizierung von Detailproblemen, die Herstellung eines konkreten und gemeinsamen Diskussionsgegenstands im Entwicklungsteam und bei Kundengesprächen sowie die einfache Veranschaulichung alternativer Lösungen für die Zwecke Vergleich und interne Bewertung der Schnittstelle. Der wichtigste Vorteil ist jedoch die Möglichkeit, Prototypen von Anwendern evaluieren zu lassen.

Preisgünstige und sehr leistungsfähige Softwaretools für die Herstellung von Prototypen sind für eine Vielzahl von Plattformen im Handel erhältlich, darunter Mikrocomputer (z. B. Visual Basic und Visual C++ (™Microsoft Corp.), UIM/X (™Visual Edge Software), HyperCard (™ Apple Computer), SVT (™SVT Soft Inc.)). Sie sind leicht verfügbar und relativ einfach zu erlernen und finden unter Systementwicklern und Evaluatoren zunehmend weite Verbreitung.

Die Integration des Prototypings veränderte den Schnittstellenentwicklungsprozess komplett. Angesichts der Schnelligkeit und Flexibilität, mit der Prototypen hergestellt werden können, neigen Entwickler heute dazu, ihre anfänglichen Analysen von Aufgaben, Benutzern und Bedürfnissen zu reduzieren und diese Analysedefizite durch längere Evaluierungszyklen zu kompensieren. Dies setzt voraus, dass Usability-Tests Probleme identifizieren und dass es wirtschaftlicher ist, die Evaluierung zu verlängern, als Zeit für eine Voranalyse aufzuwenden.

Bewertung von Schnittstellen

Die Benutzerbewertung von Schnittstellen ist ein unverzichtbarer und effektiver Weg, um die Nützlichkeit und Benutzerfreundlichkeit von Schnittstellen zu verbessern (Nielsen 1993). Die Schnittstelle wird fast immer in elektronischer Form evaluiert, obwohl auch Papierprototypen getestet werden können. Die Bewertung ist ein iterativer Prozess und Teil des Prototyp-Evaluierungs-Modifikations-Zyklus, der fortgesetzt wird, bis die Schnittstelle als akzeptabel beurteilt wird. Es können mehrere Evaluierungszyklen erforderlich sein. Die Evaluation kann am Arbeitsplatz oder in Usability-Laboren durchgeführt werden (siehe Sonderausgabe von Verhalten und Informationstechnologie (1994) für eine Beschreibung mehrerer Usability-Labors).

Einige Evaluierungsmethoden für Schnittstellen beziehen keine Benutzer ein; sie können als Ergänzung zur Benutzerbewertung verwendet werden (Karat 1988; Nielsen 1993; Nielsen und Mack 1994). Ein relativ häufiges Beispiel für solche Methoden besteht in der Verwendung von Kriterien wie Kompatibilität, Konsistenz, visuelle Klarheit, explizite Kontrolle, Flexibilität, mentale Belastung, Qualität des Feedbacks, Qualität der Hilfe und Fehlerbehandlungssysteme. Für eine detaillierte Definition dieser Kriterien siehe Bastien und Scapin (1993); sie bilden auch die Grundlage eines ergonomischen Fragebogens zu Schnittstellen (Shneiderman 1987; Ravden und Johnson 1989).

Nach der Auswertung müssen Lösungen für erkannte Probleme gefunden, Modifikationen besprochen und umgesetzt sowie Entscheidungen über die Notwendigkeit eines neuen Prototypen getroffen werden.

Fazit

Diese Diskussion der Schnittstellenentwicklung hat die Hauptinteressen und breiten Trends im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion aufgezeigt. Zusammenfassend spielen (a) Aufgaben-, Benutzer- und Bedarfsanalysen eine wesentliche Rolle beim Verständnis der Systemanforderungen und damit der erforderlichen Schnittstellenfunktionen; und (b) Prototyping und Benutzerbewertung sind für die Bestimmung der Benutzerfreundlichkeit der Schnittstelle unerlässlich. Zur Mensch-Computer-Interaktion existiert ein beeindruckender Wissensschatz, bestehend aus Prinzipien, Richtlinien und Designstandards. Trotzdem ist es derzeit unmöglich, auf Anhieb eine adäquate Schnittstelle herzustellen. Dies stellt eine große Herausforderung für die kommenden Jahre dar. Es müssen explizitere, direktere und formalere Verbindungen zwischen Analyse (Aufgabe, Benutzer, Bedürfnisse, Kontext) und Schnittstellendesign hergestellt werden. Auch müssen Mittel entwickelt werden, um aktuelles ergonomisches Wissen direkter und einfacher auf die Gestaltung von Schnittstellen anzuwenden.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 04: 47

Ergonomie-Standards

Einleitung

Ergonomiestandards können viele Formen annehmen, wie z. B. Vorschriften, die auf nationaler Ebene erlassen werden, oder Richtlinien und Standards, die von internationalen Organisationen eingeführt werden. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Systemen. Design- und Leistungsstandards geben Managern die Gewissheit, dass die von ihnen gekauften Systeme produktiv, effizient, sicher und komfortabel eingesetzt werden können. Sie bieten den Benutzern auch einen Maßstab, anhand dessen sie ihre eigenen Arbeitsbedingungen beurteilen können. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Ergonomienorm 9241 (ISO 1992) der Internationalen Organisation für Normung (ISO), da sie wichtige, international anerkannte Kriterien für die Auswahl oder Gestaltung von Bildschirmgeräten und -systemen enthält. ISO führt seine Arbeit durch eine Reihe von technischen Komitees aus, von denen eines das ISO TC 159 SC4 Ergonomics of Human System Interaction Committee ist, das für Ergonomiestandards für Situationen verantwortlich ist, in denen Menschen und technologische Systeme interagieren. Seine Mitglieder sind Vertreter der nationalen Normungsgremien der Mitgliedsländer, und an den Sitzungen beteiligen sich die nationalen Delegationen an der Diskussion und Abstimmung über Entschließungen und technische Dokumente. Die primäre technische Arbeit des Komitees findet in acht Arbeitsgruppen (WGs) statt, von denen jede für verschiedene Arbeitspunkte verantwortlich ist, die in Abbildung 1 aufgeführt sind. Dieses Unterkomitee hat ISO 9241 entwickelt.

Abbildung 1. Technische Arbeitsgruppen des Technischen Komitees Ergonomie der Mensch-System-Interaktion (ISO TC 159 SC4). ISO 9241: Fünf Arbeitsgruppen haben die „Teile“ der Norm auf die unten aufgeführten heruntergebrochen. Diese Abbildung zeigt die Entsprechung zwischen den Teilen der Norm und den verschiedenen Aspekten des Arbeitsplatzes, mit denen sie sich befassen

 VDU100F1Die Arbeit der ISO hat große internationale Bedeutung. Führende Hersteller achten sehr auf ISO-Spezifikationen. Die meisten Hersteller von Bildschirmgeräten sind internationale Konzerne. Es liegt auf der Hand, dass die besten und effektivsten Lösungen für Arbeitsplatzgestaltungsprobleme aus Sicht der internationalen Hersteller international vereinbart werden sollten. Viele regionale Behörden, wie z. B. die Europäische Organisation für Normung (CEN), haben gegebenenfalls ISO-Normen übernommen. Das von ISO und CEN unterzeichnete Wiener Abkommen ist das offizielle Instrument, das eine effektive Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen sicherstellt. Da verschiedene Teile von ISO 9241 als internationale Normen genehmigt und veröffentlicht werden, werden sie als europäische Normen übernommen und werden Teil von EN 29241. Da CEN-Normen nationale Normen in der Europäischen Union (EU) und den Mitgliedern des Europäischen Freihandelsabkommens (EFTA) ersetzen Staaten hat die Bedeutung von ISO-Normen in Europa zugenommen und damit auch der Druck auf die ISO, Normen und Richtlinien für Bildschirme effizient zu erstellen.

Benutzerleistungsstandards

Eine Alternative zu Produktstandards ist die Entwicklung von Benutzerleistungsstandards. Anstatt also ein Produktmerkmal wie die Zeichenhöhe zu spezifizieren, von dem angenommen wird, dass es zu einer lesbaren Anzeige führt, entwickeln Normungshersteller Verfahren zum direkten Testen von Merkmalen wie der Lesbarkeit. Der Standard wird dann in Bezug auf die von der Ausrüstung geforderte Benutzerleistung angegeben und nicht in Bezug darauf, wie diese erreicht wird. Der Leistungsmaßstab setzt sich aus Schnelligkeit und Genauigkeit sowie der Vermeidung von Beschwerden zusammen.

Benutzerleistungsstandards haben eine Reihe von Vorteilen; sie sind

  • relevant für die tatsächlichen Probleme der Benutzer
  • tolerant gegenüber technologischen Entwicklungen
  • flexibel genug, um Wechselwirkungen zwischen Faktoren zu bewältigen.

 

Benutzerleistungsstandards können jedoch auch eine Reihe von Nachteilen erleiden. Sie können nicht in allen Fällen vollständig und wissenschaftlich valide sein, stellen aber vernünftige Kompromisse dar, die viel Zeit erfordern, um die Zustimmung aller an der Festlegung von Standards beteiligten Parteien zu erhalten.

Abdeckung und Verwendung von ISO 9241

Der Ergonomie-Anforderungsstandard für Bildschirmarbeitsplätze, ISO 9241, enthält Einzelheiten zu ergonomischen Aspekten von Produkten und zur Bewertung der ergonomischen Eigenschaften eines Systems. Alle Verweise auf ISO 9241 gelten auch für EN 29241. Einige Teile enthalten allgemeine Leitlinien, die bei der Gestaltung von Ausrüstung, Software und Aufgaben zu berücksichtigen sind. Andere Teile enthalten spezifischere Designleitlinien und Anforderungen, die für die aktuelle Technologie relevant sind, da solche Leitfäden für Designer nützlich sind. Zusätzlich zu den Produktspezifikationen betont ISO 9241 die Notwendigkeit, Faktoren anzugeben, die sich auf die Benutzerleistung auswirken, einschließlich der Bewertung der Benutzerleistung, um zu beurteilen, ob ein System für den Kontext geeignet ist, in dem es verwendet wird.

ISO 9241 wurde im Hinblick auf bürobasierte Aufgaben und Umgebungen entwickelt. Dies bedeutet, dass in anderen spezialisierten Umgebungen eine gewisse akzeptable Abweichung vom Standard erforderlich sein kann. Diese Adaption des Bürostandards führt in vielen Fällen zu einem zufriedenstellenderen Ergebnis als die „blinde“ Spezifikation oder Prüfung eines isolierten und situationsspezifischen Standards. Tatsächlich besteht eines der Probleme mit Bildschirmarbeitsnormen darin, dass sich die Technologie schneller entwickelt, als die Ersteller von Normen arbeiten können. Daher ist es durchaus möglich, dass ein neues Gerät die strengen Anforderungen einer bestehenden Norm nicht erfüllt, weil es den fraglichen Bedarf auf eine Weise angeht, die sich radikal von der unterscheidet, die bei der Erstellung der ursprünglichen Norm vorgesehen war. Beispielsweise gingen frühe Standards für die Zeichenqualität auf einem Display von einer einfachen Punktmatrixkonstruktion aus. Neuere, besser lesbare Schriftarten hätten die ursprüngliche Anforderung nicht erfüllt, da sie nicht die angegebene Anzahl von Punkten hätten, die sie voneinander trennen würden, eine Vorstellung, die nicht mit ihrem Design vereinbar wäre.

Sofern keine Standards in Bezug auf die zu erreichende Leistung spezifiziert sind, müssen die Anwender von Ergonomiestandards den Lieferanten erlauben, die Anforderung zu erfüllen, indem sie nachweisen, dass ihre Lösung eine gleichwertige oder überlegene Leistung bietet, um das gleiche Ziel zu erreichen.

Die Verwendung des ISO 9241-Standards im Spezifikations- und Beschaffungsprozess stellt Fragen der Ergonomie von Bildschirmen fest auf die Tagesordnung des Managements und trägt dazu bei, sicherzustellen, dass diese Fragen sowohl vom Einkäufer als auch vom Lieferanten angemessen berücksichtigt werden. Die Norm ist daher ein sinnvoller Bestandteil der Strategie des verantwortungsbewussten Arbeitgebers zum Schutz der Gesundheit, Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Bildschirmnutzern.

Allgemeine Fragen

ISO 9241 Teil 1 Allgemeine Einführung erläutert die Prinzipien, die dem mehrteiligen Standard zugrunde liegen. Es beschreibt den Benutzerleistungsansatz und bietet Anleitungen zur Verwendung des Standards und dazu, wie die Konformität mit Teilen von ISO 9241 gemeldet werden sollte.

ISO 9241 Teil 2 Anleitung zu Aufgabenanforderungen bietet eine Anleitung zur Arbeits- und Aufgabengestaltung für diejenigen, die für die Planung der Bildschirmarbeit verantwortlich sind, um die Effizienz und das Wohlbefinden der einzelnen Benutzer zu steigern, indem sie praktisches ergonomisches Wissen auf die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen im Büro anwenden. Ziele und Merkmale des Aufgabendesigns werden ebenfalls diskutiert (siehe Abbildung 2) und der Standard beschreibt, wie Aufgabenanforderungen innerhalb einzelner Organisationen identifiziert und spezifiziert und in den Systemdesign- und Implementierungsprozess der Organisation integriert werden können.

Abbildung 2. Anleitung und Aufgabenanforderungen

VDU100F2


 

 

Fallstudie: Richtlinie zu Bildschirmgeräten (90/270/EWG)

Die Bildschirmrichtlinie ist eine in einer Reihe von „Tochter“-Richtlinien, die sich mit spezifischen Aspekten der Gesundheit und Sicherheit befassen. Die Richtlinien sind Teil des Programms der Europäischen Union zur Förderung von Gesundheit und Sicherheit im Binnenmarkt. Die „Mutter“- oder „Rahmenrichtlinie“ (89/391/EWG) legt die allgemeinen Grundsätze des Gemeinschaftskonzepts für Gesundheit und Sicherheit fest. Zu diesen gemeinsamen Grundsätzen gehören die Risikovermeidung, soweit möglich, durch Beseitigung der Gefahrenquelle und die Förderung kollektiver Schutzmaßnahmen anstelle individueller Schutzmaßnahmen.

Wo Risiken unvermeidbar sind, müssen sie von Personen mit den entsprechenden Fähigkeiten angemessen bewertet und Maßnahmen ergriffen werden, die dem Ausmaß des Risikos angemessen sind. Wenn also die Bewertung zeigt, dass das Risikoniveau gering ist, können informelle Maßnahmen völlig ausreichend sein. Wenn jedoch ein erhebliches Risiko festgestellt wird, müssen strenge Maßnahmen ergriffen werden. Die Richtlinie selbst hat nur den Mitgliedstaaten der EU Verpflichtungen auferlegt, nicht einzelnen Arbeitgebern oder Herstellern. Die Richtlinie forderte die Mitgliedstaaten auf, die Verpflichtungen in entsprechende nationale Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften umzusetzen. Diese wiederum verpflichten die Arbeitgeber, ein Mindestmaß an Gesundheit und Sicherheit für die Benutzer von Bildschirmen zu gewährleisten.

Die wichtigsten Pflichten des Arbeitgebers sind:

  • Bewerten Sie die Risiken, die sich aus der Verwendung von Bildschirmarbeitsplätzen ergeben, und ergreifen Sie Maßnahmen, um alle identifizierten Risiken zu reduzieren.
  • Stellen Sie sicher, dass neue Arbeitsplätze („erstmals nach dem 1. Januar 1993 in Betrieb genommen“) die in einem Anhang der Richtlinie festgelegten ergonomischen Mindestanforderungen erfüllen. Bestehende Arbeitsplätze haben weitere vier Jahre Zeit, um die Mindestanforderungen zu erfüllen, sofern sie keine Gefahr für ihre Benutzer darstellen.
  • Informieren Sie die Nutzer über die Ergebnisse der Bewertungen, die Maßnahmen des Arbeitgebers und ihre Ansprüche gemäß der Richtlinie.
  • Planen Sie Bildschirmarbeit so ein, dass regelmäßige Pausen oder Aktivitätswechsel möglich sind.
  • Bieten Sie Sehtests vor der Bildschirmnutzung, in regelmäßigen Abständen und bei Sehproblemen an. Wenn die Tests zeigen, dass sie notwendig sind und eine normale Brille nicht verwendet werden kann, müssen spezielle Brillen bereitgestellt werden.
  • Bieten Sie den Benutzern vor der Verwendung des Bildschirms oder immer dann, wenn die Workstation „wesentlich modifiziert“ wird, eine angemessene Gesundheits- und Sicherheitsschulung an.

 

Die Absicht hinter der Bildschirmrichtlinie besteht darin, festzulegen, wie Arbeitsplätze genutzt werden sollten, und nicht, wie Produkte gestaltet werden sollten. Die Pflichten treffen daher die Arbeitgeber, nicht die Hersteller von Workstations. Viele Arbeitgeber werden jedoch ihre Lieferanten bitten, ihnen zu versichern, dass ihre Produkte „konform“ sind. In der Praxis bedeutet dies wenig, da die Richtlinie nur wenige, relativ einfache Gestaltungsanforderungen enthält. Diese sind im Anhang enthalten (hier nicht angegeben) und betreffen die Größe und Reflexion der Arbeitsfläche, die Verstellbarkeit des Stuhls, die Trennung der Tastatur und die Klarheit des angezeigten Bildes.


 

 

 

Probleme mit Hardware und Umweltergonomie

Anzeigebildschirm

ISO 9241 (EN 29241) Teil 3 Anforderungen an die visuelle Anzeige legt die ergonomischen Anforderungen an Bildschirme fest, die ein bequemes, sicheres und effizientes Ablesen bei der Erledigung von Bürotätigkeiten gewährleisten. Obwohl es sich speziell um Displays handelt, die in Büros verwendet werden, ist die Anleitung angemessen, um sie für die meisten Anwendungen zu spezifizieren, die Allzweckdisplays erfordern. Ein Benutzerleistungstest, der nach seiner Genehmigung als Grundlage für Leistungstests dienen kann und für Bildschirmgeräte zu einem alternativen Weg zur Einhaltung der Vorschriften wird.

ISO 9241 Teil 7 Anzeigeanforderungen mit Reflexionen. Der Zweck dieses Teils besteht darin, Verfahren zur Messung von Blendung und Reflexionen von der Oberfläche von Bildschirmen, einschließlich solcher mit Oberflächenbehandlung, festzulegen. Es richtet sich an Displayhersteller, die sicherstellen möchten, dass Antireflexbehandlungen die Bildqualität nicht beeinträchtigen.

ISO 9241 Teil 8 Anforderungen für angezeigte Farben. Der Zweck dieses Teils besteht darin, die Anforderungen an mehrfarbige Displays zu behandeln, die größtenteils zusätzlich zu den monochromen Anforderungen in Teil 3, Anforderungen an die visuelle Darstellung im Allgemeinen.

Tastatur und andere Eingabegeräte

ISO 9241 Teil 4 Tastaturanforderungen erfordert, dass die Tastatur neigbar, vom Display getrennt und einfach zu bedienen ist, ohne dass Arme oder Hände ermüden. Diese Norm legt auch die ergonomischen Gestaltungsmerkmale einer alphanumerischen Tastatur fest, die für Büroaufgaben bequem, sicher und effizient verwendet werden kann. Obwohl noch einmal Teil 4 ist ein Standard für Büroaufgaben, er eignet sich für die meisten Anwendungen, die allgemeine alphanumerische Tastaturen erfordern. Designspezifikationen und eine alternative Konformitätstestmethode sind enthalten.

ISO 9241 Teil 9 Anforderungen für Nicht-Tastatur-Eingabegeräte legt die ergonomischen Anforderungen an Geräte wie Maus und andere Zeigegeräte fest, die in Verbindung mit einem Bildschirmgerät verwendet werden können. Dazu gehört auch ein Leistungstest.

Workstations

ISO 9241 Teil 5 Arbeitsplatzgestaltung und Haltungsanforderungen erleichtert die effiziente Bedienung des Bildschirms und ermutigt den Benutzer, eine bequeme und gesunde Arbeitshaltung einzunehmen. Die Voraussetzungen für eine gesunde, bequeme Körperhaltung werden besprochen. Diese beinhalten:

  • die Position häufig verwendeter Gerätesteuerungen, Anzeigen und Arbeitsflächen in Reichweite
  • die Möglichkeit, häufig die Position zu wechseln
  • die Vermeidung übermäßiger, häufiger und sich wiederholender Bewegungen mit extremer Streckung oder Rotation der Gliedmaßen oder des Rumpfes
  • Unterstützung für den Rücken, die einen Winkel von 90 Grad bis 110 Grad zwischen Rücken und Oberschenkeln ermöglicht.

 

Die Merkmale des Arbeitsplatzes, die eine gesunde und bequeme Körperhaltung fördern, werden identifiziert und Gestaltungsrichtlinien gegeben.

Arbeitsumgebungen

ISO 9241 Teil 6 Umweltanforderungen legt die ergonomischen Anforderungen an die Arbeitsumgebung von Bildschirmgeräten fest, die dem Benutzer komfortable, sichere und produktive Arbeitsbedingungen bieten. Es deckt die visuellen, akustischen und thermischen Umgebungen ab. Das Ziel besteht darin, eine Arbeitsumgebung bereitzustellen, die einen effizienten Betrieb des Bildschirms erleichtern und dem Benutzer angenehme Arbeitsbedingungen bieten soll.

Die Eigenschaften der Arbeitsumgebung, die einen Einfluss auf effizientes Arbeiten und Benutzerkomfort haben, werden identifiziert und Gestaltungsrichtlinien vorgestellt. Selbst wenn es möglich ist, die Arbeitsumgebung innerhalb strenger Grenzen zu kontrollieren, werden Individuen ihre Annehmbarkeit unterschiedlich beurteilen, teils weil Individuen unterschiedliche Vorlieben haben und teils weil unterschiedliche Aufgaben ganz unterschiedliche Umgebungen erfordern können. Beispielsweise sind Benutzer, die längere Zeit an Bildschirmen sitzen, viel empfindlicher gegenüber Zugluft als Benutzer, die sich beruflich im Büro bewegen und nur zeitweise am Bildschirm arbeiten.

Bildschirmarbeit schränkt oft die Möglichkeiten ein, die Einzelpersonen haben, sich in einem Büro zu bewegen, und daher ist eine gewisse individuelle Kontrolle über die Umgebung höchst wünschenswert. In gemeinsamen Arbeitsbereichen muss darauf geachtet werden, die Mehrheit der Benutzer vor extremen Umgebungen zu schützen, die von einigen Personen bevorzugt werden können.

Softwareergonomie und Dialogdesign

ISO 9241 Teil 10 Dialogprinzipien stellt ergonomische Prinzipien, die für die Gestaltung von Dialogen zwischen Menschen und Informationssystemen gelten, wie folgt vor:

  • Eignung für die Aufgabe
  • Selbstbeschreibung
  • Steuerbarkeit
  • Übereinstimmung mit den Benutzererwartungen
  • Fehlertoleranz
  • Eignung zur Individualisierung
  • Eignung zum Lernen.

 

Die Prinzipien werden durch eine Reihe von Szenarien unterstützt, die die relativen Prioritäten und die Bedeutung der verschiedenen Prinzipien in der praktischen Anwendung aufzeigen. Ausgangspunkt dieser Arbeit war die Deutsche DIN 66234 Teil 8 Grundsätze der ergonomischen Dialoggestaltung für Arbeitsplätze mit Bildschirmgeräten.

ISO 9241 Teil 11 Anleitung zu Usability-Spezifikationen und -Maßnahmen hilft denjenigen, die an der Spezifikation oder Messung der Benutzerfreundlichkeit beteiligt sind, indem es einen konsistenten und vereinbarten Rahmen der wichtigsten Fragen und Parameter bereitstellt. Dieser Rahmen kann als Teil einer ergonomischen Anforderungsspezifikation verwendet werden und enthält Beschreibungen des Nutzungskontexts, der durchzuführenden Bewertungsverfahren und der zu erfüllenden Kriteriumsmaßnahmen, wenn die Benutzerfreundlichkeit des Systems bewertet werden soll.

ISO 9241 Teil 12 Darstellung von Informationen bietet Anleitung zu den spezifischen ergonomischen Aspekten, die mit der Darstellung und Präsentation von Informationen in visueller Form verbunden sind. Es enthält Anleitungen zur Darstellung komplexer Informationen, zum Bildschirmlayout und -design sowie zur Verwendung von Fenstern. Es ist eine nützliche Zusammenfassung der relevanten Materialien, die unter der beträchtlichen Menge an Richtlinien und Empfehlungen verfügbar sind, die bereits vorhanden sind. Die Informationen werden als Richtlinien präsentiert, ohne dass eine formelle Konformitätsprüfung erforderlich ist.

ISO 9241 Teil 13 Benutzerführung stellt Herstellern praktisch Richtlinien zur Verfügung, wie Benutzern Richtlinien zur Verfügung gestellt werden können. Dazu gehören Dokumentationen, Hilfebildschirme, Fehlerbehandlungssysteme und andere Hilfsmittel, die in vielen Softwaresystemen zu finden sind. Bei der Beurteilung der Verwendbarkeit eines Produkts in der Praxis sollten echte Benutzer die Dokumentation und Anleitung des Anbieters in Form von Handbüchern, Schulungen usw. sowie die spezifischen Eigenschaften des Produkts selbst berücksichtigen.

ISO 9241 Teil 14 Menüdialoge bietet Anleitungen zum Design von menübasierten Systemen. Sie gilt sowohl für textbasierte Menüs als auch für Pulldown- oder Popup-Menüs in grafischen Systemen. Der Standard enthält eine große Anzahl von Richtlinien, die aus der veröffentlichten Literatur und anderen relevanten Forschungsergebnissen entwickelt wurden. Um der extremen Vielfalt und Komplexität menübasierter Systeme gerecht zu werden, verwendet der Standard eine Form der „bedingten Erfüllung“. Für jede Richtlinie gibt es Kriterien, anhand derer festgestellt werden kann, ob sie auf das betreffende System anwendbar ist oder nicht. Wenn festgestellt wird, dass die Richtlinien anwendbar sind, werden Kriterien bereitgestellt, um festzustellen, ob das System diese Anforderungen erfüllt oder nicht.

ISO 9241 Teil 15 Befehlsdialoge bietet Anleitungen für die Gestaltung textbasierter Befehlsdialoge. Dialoge sind die bekannten Kästchen, die auf den Bildschirm kommen und den Bildschirmbenutzer abfragen, etwa bei einem Suchbefehl. Die Software erstellt einen „Dialog“, in dem der Benutzer den zu findenden Begriff und alle anderen relevanten Spezifikationen über den Begriff, wie z. B. Groß- und Kleinschreibung oder Format, angeben muss.

ISO 9241 Teil 16 Direkte Manipulationsdialoge befasst sich mit dem Design von Direktmanipulationsdialogen und WYSIWYG-Dialogtechniken (What You See Is What You Get), unabhängig davon, ob sie als einziges Dialogmittel bereitgestellt oder mit einer anderen Dialogtechnik kombiniert werden. Es ist vorgesehen, dass die bedingte Einhaltung entwickelt für Teil 14 kann auch für diese Art der Interaktion geeignet sein.

ISO 9241 Teil 17 Dialoge zum Ausfüllen von Formularen befindet sich in einem sehr frühen Entwicklungsstadium.

 

Zurück

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zu visuellen Anzeigeeinheiten

Akabri, M und S Konz. 1991. Betrachtungsabstand für Bildschirmarbeit. In Designing For Everyone, herausgegeben von Y Queinnec und F Daniellou. London: Taylor & Francis.

Apple Computer Co. 1987. Apple Human Interface Guidelines. Die Apple Desktop-Oberfläche. Waltham, Massachusetts: Addison-Wesley.

Amick, BC und MJ Smith. 1992. Stress, computergestützte Arbeitsüberwachungs- und Messsysteme: Ein konzeptioneller Überblick. Appl. Ergon 23(1):6-16.

Bammer, G. 1987. Wie technologischer Wandel das Risiko von Verletzungen durch wiederholte Bewegungen erhöhen kann. Seminare besetzen Med 2:25-30.

—. 1990. Überprüfung des aktuellen Wissensstandes - Muskel-Skelett-Probleme. In Work with Display Units 89: Selected Papers from the Work with Display Units Conference, September 1989, Montreal, herausgegeben von L. Berlinguet und D. Berthelette. Amsterdam: Nordholland.

Bammer, G und B Martin. 1988. Die Argumente über RSI: Eine Untersuchung. Community Health Stud 12: 348-358.

—. 1992. Repetition Strain Injury in Australia: Medical knowledge, social movement and de facto Parteilichkeit. Social Prob 39:301-319.

Bastien, JMC und DL Scapin. 1993. Ergonomische Kriterien zur Bewertung von Mensch-Computer-Schnittstellen. Technischer Bericht Nr. 156, Programm 3 Künstliche Intelligenz, kognitive Systeme und Mensch-Maschine-Interaktion. Frankreich: INRIA.

Berg, M. 1988. Hautprobleme bei Arbeitern mit Bildschirmterminals: Eine Studie an 201 Patienten. Wenden Sie sich an Dermat 19: 335-341.

—-. 1989. Gesichtshautbeschwerden und Arbeit an Bildschirmgeräten. Epidemiologische, klinische und histopathologische Studien. Acta Derm-Venereol Suppl. 150:1-40.

Berg, M., MA Hedblad und K. Erkhardt. 1990. Gesichtshautbeschwerden und Arbeit an Bildschirmgeräten: Eine histopathologische Studie. Acta Derm-Venereol 70:216-220.

Berg, M, S Lidén und O Axelson. 1990. Hautbeschwerden und Bildschirmarbeit: Eine epidemiologische Studie an Büroangestellten. J. Am. Acad. Dermatol 22: 621-625.

Berg, M., B. B. Arnetz, S. Lidén, P. Eneroth und A. Kallner. 1992. Techno-Stress, eine psychophysiologische Studie an Arbeitnehmern mit Bildschirm-assoziierten Hautbeschwerden. J Occup Med 34:698-701.

Bergqvist, U. 1986. Schwangerschaft und VDT-Arbeit – Eine Bewertung des Standes der Technik. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Bikson, TK. 1987. Verständnis der Implementierung von Bürotechnologie. In Technology and the Transformation of White-Collar Work, herausgegeben von RE Kraut. Hillsdale, NJ: Erlbaum Associates.

Bjerkedal, T. und J. Egenaes. 1986. Videoanzeigeterminals und Geburtsfehler. Eine Studie zu Schwangerschaftsverläufen von Mitarbeitern des Post-Giro-Centers, Oslo, Norwegen. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Blackwell, R. und A. Chang. 1988. Videoanzeigeterminals und Schwangerschaft. Eine Rezension. Brit J. Obstet Gynaec 95:446-453.

Blignault, I. 1985. Psychosoziale Aspekte beruflicher Überbeanspruchung. Masterarbeit in Klinischer Psychologie, Institut für Psychologie, The Australian National University, Canberra ACT.

Boissin, JP, J. Mur, JL Richard und J. Tanguy. 1991. Untersuchung von Ermüdungsfaktoren bei der Arbeit am Bildschirm. In Designing for Everyone, herausgegeben von Y Queinnec und F Daniellou. London: Taylor & Francis.

Bradley, G. 1983. Auswirkungen der Computerisierung auf Arbeitsumgebung und Gesundheit: Aus der Perspektive der Gleichstellung der Geschlechter. Occup Health Nursing: 35-39.

—. 1989. Computer und die psychologische Umgebung. London: Taylor & Francis.
Bramwell, RS und MJ Davidson. 1994. Visuelle Anzeigeeinheiten und Schwangerschaftsergebnis: Eine prospektive Studie. J Psychosom Obstet Gynecol 14(3):197-210.

Brandt, LPA und CV Nielsen. 1990. Angeborene Fehlbildungen bei Kindern von Frauen, die mit Bildschirmgeräten arbeiten. Scand J Work Environ Health 16:329-333.

—. 1992. Fruchtbarkeit und die Verwendung von Videoanzeigeterminals. Scand J Work Environ Health 18:298-301.

Breslow, L und P Buell. 1960. Sterblichkeit und koronare Herzkrankheit und körperliche Aktivität bei der Arbeit in Kalifornien. J Chron Dis 11:615-626.

Broadbeck, FC, D. Zapf, J. Prumper und M. Frese. 1993. Fehlerbehandlung bei der Büroarbeit mit Computern: Eine Feldstudie. J Occup Organ Psychol 66:303-317.

Braun, CML. 1988. Human-Computer Interface Guidelines. Norwood, NJ: Ablex.

Bryant, HE und EJ Love. 1989. Verwendung von Videoanzeigeterminals und spontanes Abtreibungsrisiko. Int. J. Epidemiol 18:132-138.

Çakir, A. 1981. Belastung und Beanspruchung bei Biuldschirmtätigkeiten. In Schriften zur Arbeitspychologie, herausgegeben von M. Frese. Bern: Huber.

Çakir, A, D Hart und TFM Stewart. 1979. Das VDT-Handbuch. Darmstadt: Inka-Fiej-Forschungsverbund.

Carayon, S. 1993a. Arbeitsgestaltung und Arbeitsstress bei Büroangestellten. Ergonomie 36:463-477.

—. 1993b. Wirkung elektronischer Leistungsüberwachung auf Arbeitsgestaltung und Arbeitnehmerstress: Eine Überprüfung der Literatur und des konzeptionellen Modells. Hum Factors 35(3):385-396.

Carayon-Sainfort, P. 1992. Die Verwendung von Computern in Büros: Auswirkungen auf Aufgabenmerkmale und Arbeitnehmerstress. Int J Hum Comput Interact 4:245-261.

Carmichael, AJ und DL Roberts. 1992. Visuelle Anzeigeeinheiten und Gesichtsausschläge. Kontakt Dermat 26:63-64.

Carroll, JM und MB Rosson. 1988. Paradoxon des aktiven Benutzers. Im Schnittstellendenken. Kognitive Aspekte der Mensch-Computer-Interaktion, herausgegeben von JM Carroll. Cambridge: Bradford.

Cohen, ML, JF Arroyo, GD-Champion und CD Browne. 1992. Auf der Suche nach der Pathogenese des refraktären zervikobrachialen Schmerzsyndroms. Eine Dekonstruktion des RSI-Phänomens. Med. J. Austral 156: 432-436.

Cohen, S. und N. Weinstein. 1981. Nichtauditorische Auswirkungen von Lärm auf Verhalten und Gesundheit. J Soc Ausgaben 37: 36-70.

Cooper, CL und J. Marshall. 1976. Berufliche Stressquellen: Eine Überprüfung der Literatur in Bezug auf koronare Herzkrankheit und psychische Erkrankungen. J Occup Psychol 49:11-28.

Dainoff, MG. 1982. Berufliche Stressfaktoren im VDT-Betrieb: Ein Überblick über empirische Verhaltensforschung und Informationstechnologie. London: Taylor & Francis.

Desmarais, MC, L. Giroux und L. Larochelle. 1993. Eine Beratungsschnittstelle, die auf Planerkennung und Benutzerwissensbewertung basiert. Int J Man Mach Stud 39: 901-924.

Dorard, G. 1988. Place et validité des tests ophthalmologiques dans l'étude de la müdigkeit visuelle engdrée par le travail sur écran. Grenoble: Faculté de médecine, Univ. von Grenoble.

Egg, DE. 1988. Individuelle Unterschiede in der Mensch-Computer-Interaktion. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Ellinger, S, W Karmaus, H Kaupen-Haas, KH Schäfer, G Schienstock und E Sonn. 1982. 1982 Arbeitsbedingungen, Gesundheitsverhalten und rheumatische Erkrankungen. Hamburg: Medizinische Soziologie, Univ. Hamburg.

Ericson, A und B Källén. 1986. Eine epidemiologische Studie zur Arbeit mit Videobildschirmen und Schwangerschaftsergebnissen: II. Eine Fall-Kontroll-Studie. Am J Ind Med 9: 459-475.

Frank, AL. 1983. Auswirkungen auf die Gesundheit nach berufsbedingter Exposition gegenüber Videoanzeigeterminals. Lexington, Ky: Abteilung für Präventivmedizin und Umweltgesundheit.

Frese, M. 1987. Mensch-Computer-Interaktion im Büro. In International Review of Industrial and Organizational Psychology, herausgegeben von CL Cooper. New York: Wiley.

Frölén, H und NM Svedenstål. 1993. Wirkungen gepulster Magnetfelder auf den sich entwickelnden Mausembryo. Biolelectromagnetics 14: 197-204.

Braten, HJH. 1992. Overuse-Syndrom und das Overuse-Konzept. Diskussionspapiere zur Pathologie arbeitsbedingter Erkrankungen des Nackens und der oberen Extremitäten und die Implikationen für die Behandlung, herausgegeben von G. Bammer. Arbeitspapier Nr. 32. Canberra: NCEPH, Australian National Univ.

Gaines, BR und MLG Shaw. 1986. Vom Timesharing bis zur sechsten Generation: Die Entwicklung der Mensch-Computer-Interaktion. Teil I. Int J Man Mach Stud 24:1-27.

Gardell, B. 1971. Entfremdung und psychische Gesundheit im modernen industriellen Umfeld. In Gesellschaft, Stress und Krankheit, herausgegeben von L. Levi. Oxford: OUP.

Goldhaber, MK, MR Polen und RA Hiatt. 1988. Das Risiko von Fehlgeburten und Geburtsfehlern bei Frauen, die während der Schwangerschaft Bildschirmterminals verwenden. Am J Ind Med 13: 695-706.

Gould, JD. 1988. Wie man benutzbare Systeme entwirft. In Handbook of Human Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Gould, JD und C. Lewis. 1983. Designing for Usability – Schlüsselprinzipien und was Designer denken. In Proceedings of the 1983 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 12. Dezember, Boston. New York: ACM.

Grandjean, E. 1987. Ergonomie in Computerbüros. London: Taylor & Francis.

Hackman, JR und GR Oldham. 1976. Motivation durch Arbeitsgestaltung: Theorietest. Organ Behav Hum Perform 16:250-279.

Hagberg, M, Å Kilbom, P Buckle, L Fine, T Itani, T Laubli, H Riihimaki, B Silverstein, G Sjogaard, S Snook und E Viikari-Juntura. 1993. Strategien zur Prävention arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Erkrankungen. Appl. Ergon 24:64-67.

Halasz, F und TP Moran. 1982. Analogie als schädlich angesehen. In Proceedings of the Conference on Human Factors in Computing Systems. Gaithersburg, Md.: ACM Press.

Hartson, HR und EC Smith. 1991. Rapid Prototyping in der Entwicklung von Mensch-Computer-Schnittstellen. Interact Comput 3(1):51-91.

Hedge, A., WA Erickson und G. Rubin. 1992. Auswirkungen persönlicher und beruflicher Faktoren auf Sick-Building-Syndrom-Berichte in klimatisierten Büros. In Stress and Well-Being At Work-Assessments and Interventions for Occcupational Mental Health, herausgegeben von JC Quick, LR Murphy und JJ Hurrell Jr. Washington, DC: American Psychological Association.

Helme, RD, SA LeVasseur und SJ Gibson. 1992. RSI revisited: Beweise für psychologische und physiologische Unterschiede von einer alters-, geschlechts- und berufsbezogenen Kontrollgruppe. Aust NZ J Med 22:23-29.

Herzberg, F. 1974. Der weise alte Türke. Harvard Bus Rev (Sept./Okt.): 70-80.

House, J. 1981. Arbeitsstress und soziale Unterstützung. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Hutchins, EL. 1989. Metaphern für interaktive Systeme. In The Structure of Multimodal Dialogue, herausgegeben von DG Bouwhuis, MM Taylor und F Néel. Amsterdam: Nordholland.

Huuskonen, H, J Juutilainen und H Komulainen. 1993. Wirkungen niederfrequenter Magnetfelder auf die fötale Entwicklung bei Ratten. Biolelectromagnetics 14(3):205-213.

Infante-Rivard, C, M David, R Gauthier und GE Rivard. 1993. Schwangerschaftsverlust und Arbeitsplan während der Schwangerschaft. Epidemiologie 4:73-75.

Institut de recherche en santé et en sécurité du travail (IRSST). 1984. Rapport du groupe de travail sur les terminaux è écran de visualisation. Montreal: IRSST.

International Business Machines Corp. (IBM). 1991a. Systemanwendungsarchitektur. Common User Access Guide-Advanced Interface Design Reference. White Plains, NY.: IBM.

—. 1991b. Systemanwendungsarchitektur. Common User Access Guide to User Interface Design. White Plains, NY.: IBM.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1984. Automatisierung, Arbeitsorganisation und beruflicher Stress. Genf: ILO.

—. 1986. Sonderausgabe zu Bildschirmgeräten. Cond Work Dig .

—. 1989. Arbeiten mit Bildschirmgeräten. Arbeitsschutzserie, Nr. 61. Genf: ILO.

—. 1991. Privatsphäre der Arbeitnehmer. Teil I: Schutz personenbezogener Daten. Cond Work Dig 10:2.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1992. Ergonomische Anforderungen an die Büroarbeit mit Bildschirmgeräten (VDTs). ISO-Standard 9241. Genf: ISO.

Johansson, G und G Aronsson. 1984. Stressreaktionen bei computergestützter Verwaltungsarbeit. J Occup Behav 5:159-181.

Juliussen, E und K Petska-Juliussen. 1994. The Seventh Annual Computer Industry 1994-1995 Almanach. Dallas: Almanach der Computerindustrie.

Kalimo, R. und A. Leppanen. 1985. Feedback von Bildschirmterminals, Leistungskontrolle und Stress bei der Texterstellung in der Druckindustrie. J Occup Psychol 58:27-38.

Kanawaty, G. 1979. Einführung in das Arbeitsstudium. Genf: IAO.

Karasek, RA, D. Baker, F. Marxer, A. Ahlbom und R. Theorell. 1981. Arbeitsentscheidungsspielraum, Arbeitsanforderungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Machine-Pacing and Occupational Stress, herausgegeben von G Salvendy und MJ Smith. London: Taylor & Francis.

Karat, J. 1988. Methoden der Softwarebewertung. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Kasel, SV. 1978. Epidemiologische Beiträge zur Untersuchung von Arbeitsstress. In Stress At Work, herausgegeben von CL Cooper und R Payne. New York: Wiley.

Koh, D., CL Goh, J. Jeyaratnam, WC Kee und CN Ong. 1991. Dermatologische Beschwerden bei Bedienern von Bildschirmgeräten und Büroangestellten. Am J. Contact Dermatol 2:136-137.

Kurppa, K., PC Holmberg, K. Rantala, T. Nurminen, L. Saxén und S. Hernberg. 1986. Geburtsfehler, Schwangerschaftsverlauf und Arbeit mit Bildschirmgeräten. Eine finnische Fall-Referenz-Studie. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Läubli, T, H Nibel, C Thomas, U Schwanninger und H Krueger. 1989. Verdienste regelmäßiger visueller Screening-Tests bei VDU-Bedienern. In Work With Computers, herausgegeben von MJ Smith und G Salvendy. Amsterdam: Elsevier Science.

Levi, L. 1972. Stress und Stress als Reaktion auf psychosoziale Stimuli. New York: Pergamonpresse.

Lewis, C und DA Norman. 1986. Entwerfen für Fehler. In User Centered System: New Perspectives On Human-Computer Interation, herausgegeben von DA Norman und SW Draper. Hillsdale, NJ.: Erlbaum Associates.

Lidén, C. 1990. Kontaktallergie: Eine Ursache für Gesichtsdermatitis bei Bedienern von Bildschirmgeräten. Am J Contact Dermatol 1:171–176.

Lidén, C. und JE Wahlberg. 1985. Arbeit mit Bildschirmterminals bei Büroangestellten. Scand J Work Environ Health 11:489-493.

Lindbohm, ML, M. Hietanen, P. Kygornen, M. Sallmen, P. von Nandelstadh, H. Taskinen, M. Pekkarinen, M. Ylikoski und K. Hemminki. 1992. Magnetfelder von Videoanzeigeterminals und spontane Abtreibung. Am J Epidemiol 136:1041–1051.

Lindström, K. 1991. Wohlbefinden und computergestützte Arbeit verschiedener Berufsgruppen im Bank- und Versicherungswesen. Int J Hum Comput Interact 3: 339–361.

Mantei, MM und TJ Teorey. 1989. Einbeziehung von Verhaltenstechniken in den Lebenszyklus der Systementwicklung. MIS Q September:257-274.

Marshall, C, C Nelson und MM Gardiner. 1987. Gestaltungsrichtlinien. In Applying Cognitive Psychology to User-Interface Design, herausgegeben von MM Gardiner und B. Christie. Chichester, Großbritannien: Wiley.

Mayhew, DJ. 1992. Prinzipien und Richtlinien im Design von Software-Benutzeroberflächen. Englewood Cliffs, NJ.: Prentice Hall.

McDonald, AD, JC McDonald, B. Armstrong, N. Cherry, AD. Nolin und D. Robert. 1988. Arbeit mit Bildschirmgeräten in der Schwangerschaft. Brit J Ind Med 45: 509-515.

McGivern, RF und RZ Sokol. 1990. Pränatale Exposition bei einem niederfrequenten elektromagnetischen Feld entmaskulinisiert das Geruchsmarkierungsverhalten von Erwachsenen und erhöht das Gewicht der akzessorischen Geschlechtsorgane bei Ratten. Teratologie 41:1-8.

Meyer, JJ und A. Bousquet. 1990. Discomfort and Disability Blending in VDT ​​Operators. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Microsoft Corp. 1992. The Windows Interface: An Application Design Guide. Redmond, Washington: Microsoft Corp.

Mönch, TH und DI Tepas. 1985. Schichtarbeit. In Job Stress and Blue Collar Work, herausgegeben von CL Cooper und MJ Smith. New York: Wiley.

Moran, TP. 1981. The Command Language Grammar: A Representation for the User Interface of Interaction Computer Systems. Int. J Man Mach Stud 15:3-50.

—-. 1983. Einstieg in ein System: Extern-interne Task-Mapping-Analyse. In Proceedings of the 1983 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 12.-15. Dezember, Boston. New York: ACM.

Moshowitz, A. 1986. Soziale Dimensionen der Büroautomatisierung. Adv Comput 25:335-404.

Murray, WE, CE Moss, WH Parr, C. Cox, MJ Smith, BFG Cohen, LW Stammerjohn und A. Happ. 1981. Mögliche Gesundheitsgefahren von Videoanzeigeterminals. NIOSH-Forschungsbericht 81-129. Cincinnati, Ohio: Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (NIOSH).

Nielsen, Lebenslauf und LPA Brandt. 1990. Spontane Abtreibung bei Frauen mit Videoanzeigeterminals. Scand J Work Environ Health 16:323-328.

—-. 1992. Fetales Wachstum, Frühgeburt und Säuglingssterblichkeit im Zusammenhang mit der Arbeit mit Bildschirmgeräten während der Schwangerschaft. Scand J Work Environ Health 18:346-350.

Nielsen, J. 1992. Der Usability-Engineering-Lebenszyklus. Computer (März): 12.-22.

—-. 1993. Iteratives User-Interface-Design. Computer (November): 32-41.

Nielsen, J. und RL Mack. 1994. Usability-Inspektionsmethoden. New York: Wiley.

Numéro spécial sur les laboratoires d'utilisabilité. 1994. Behav Inf. Technol.

Nurminen, T und K Kurppa. 1988. Bürotätigkeit, Arbeit mit Bildschirmgeräten und Schwangerschaftsverlauf. Referenzerfahrungen von Müttern aus einer finnischen Fallstudie zu Geburtsfehlern. Scand J Work Environ Health 14:293-298.

Büro für Technikfolgenabschätzung (OTA). 1987. Der elektronische Supervisor: Neue Technologie, neue Spannungen. Washington, DC: Druckerei der US-Regierung.

Open Software Foundation. 1990. OSF/Motiv-Styleguide. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Ostberg, O. und C. Nilsson. 1985. Neue Technologie und Stress. In Job Stress and Blue Collar Work, herausgegeben von CL Cooper und MJ Smith. New York: Wiley.

Piotrkowski, CS, BFG Cohen und KE Coray. 1992. Arbeitsbedingungen und Wohlbefinden von Büroangestellten. Int J Hum Comput Interact 4:263-282.

Pot, F, P Padmos und A Brouwers. 1987. Determinanten des Wohlbefindens des VDU-Bedieners. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Preece, J, Y Rogers, H Sharp, D Benyon, S Holland und T Carey. 1994. Mensch-Computer-Interaktion. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Quinter, J. und R. Elvey. 1990. Die neurogene Hypothese von RSI. Diskussionspapiere zur Pathologie arbeitsbedingter Erkrankungen des Nackens und der oberen Extremitäten und die Implikationen für die Behandlung, herausgegeben von G. Bammer. Arbeitspapier Nr. 24. Canberra: NCEPH, Australian National Univ.

Rasmussen, J. 1986. Informationsverarbeitung und Mensch-Maschine-Interaktion. Ein Ansatz für Cognitive Engineering. New York: Nordholland.

Ravden, SJ und GI Johnson. 1989. Bewertung der Benutzerfreundlichkeit von Mensch-Computer-Schnittstellen: Ein praktischer Ansatz. West Sussex, Großbritannien: E. Horwood.

—. 1992. Systems Application Architecture: Common Communications Support. Englewood Cliffs, NJ: Lehrlingshalle.

Schilf, AV. 1982. Fehlerkorrekturstrategien und menschliche Interaktion mit Computersystemen. In Proceedings of the Conference on Human Factors in Computing Systems Gaithersburg, Md.: ACM.

Rey, P und A Bousquet. 1989. Visuelle Belastung von VDT-Bedienern: Das Richtige und das Falsche. In Work With Computers, herausgegeben von G Salvendy und MJ Smith. Amsterdam: Elsevier Science.

—. 1990. Medizinische Augenuntersuchungsstrategien für Bildschirmbediener. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Rheingold, HR. 1991. Virtuelle Realität. New York: Prüfstein.

Rich, E. 1983. Benutzer sind Individuen: Individualisierung von Benutzermodellen. Int J Man Mach Stud 18: 199-214.

Rivas, L und C Rius. 1985. Auswirkungen einer chronischen Exposition bei schwachen elektromagnetischen Feldern bei Mäusen. IRCS Med Sci 13:661-662.

Robert, JM. 1989. Erlernen eines Computersystems durch nicht unterstützte Exploration. Ein Beispiel: Der Macintosh. In MACINTER II Man-Computer Interaction Research, herausgegeben von F. Klix, N. Streitz, Y. Warren und H. Wandke. Amsterdam: Elsevier.

Robert, JM und JY Fiset. 1992. Conception et évaluation ergonomiques d'une interface pour un logiciel d'aide au diagnostic: Une étude de cas. ICO Printempsété:1-7.

Roman, E, V Beral, M Pelerin und C Hermon. 1992. Spontane Abtreibung und Arbeit mit Bildschirmgeräten. Brit J Ind Med 49: 507–512.

Rubin, GF. 1990. Epidemiologische Untersuchung von Augenerkrankungen: Die italienische multizentrische Forschung. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Rumelhart, DE und DA Norman. 1983. Analoge Prozesse beim Lernen. In Cognitive Skills and Their Acquisition, herausgegeben von JR Anderson. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

Ryan, GA und M Bampton. 1988. Vergleich von Datenverarbeitungsoperatoren mit und ohne Symptome der oberen Gliedmaßen. Community Health Stud 12: 63-68.

Ryan, GA, JH Mullerworth und J Pimble. 1984. Die Prävalenz von Verletzungen durch wiederholte Belastung bei Datenverarbeitungsoperatoren. In Proceedings of the 21st Annual Conference of the Ergonomics Society of Australia and New Zealand. Sydney.

Sainfort, PC. 1990. Arbeitsgestaltungsprädiktoren für Stress in automatisierten Büros. Behav Inf Technol 9:3-16.

—-. 1991. Stress, Jobkontrolle und andere Jobelemente: Eine Studie über Büroangestellte. Int J Ind Erg 7:11-23.

Salvendy, G. 1992. Handbuch des Wirtschaftsingenieurwesens. New York: Wiley.

Salzinger, K. und S. Freimark. 1990. Verändertes operantes Verhalten erwachsener Ratten nach perinataler Exposition bei einem 60-Hz-elektromagnetischen Feld. Biolelectromagnetics 11: 105-116.

Sauter, SL, CL Cooper und JJ Hurrell. 1989. Job Control and Worker Health. New York: Wiley.

Sauter, SL, MS Gottlieb, KC Jones, NV Dodson und KM Rohrer. 1983a. Berufliche und gesundheitliche Auswirkungen der VDT-Nutzung: Erste Ergebnisse der Wisconsin-NIOSH-Studie. Commun ACM 26:284-294.

Sauter, SL, MS Gottlieb, KM Rohrer und NV Dodson. 1983b. Das Wohlbefinden der Benutzer von Videoanzeigeterminals. Eine explorative Studie. Cincinnati, Ohio: NIOSH.

Scapin, DL. 1986. Guide Ergonomique de Conception des Interfaces Homme-Machine. Rapport de recherche Nr. 77. Le Chesnay, Frankreich: INRIA.

Schnorr, TM, BA Grajewski, RW Hornung, MJ Thun, GM Egeland, WE Murray, DL Conover und WE Halperin. 1991. Videoanzeigeterminals und das Risiko einer spontanen Abtreibung. New Engl. J. Med. 324: 727–733.

Shepherd, A. 1989. Analyse und Schulung von Aufgaben der Informationstechnologie. In Task Analysis for Human-Computer Interaction, herausgegeben von D Diaper. Chichester: E. Horwood.

Shneiderman, B. 1987. Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Sjödren, S und A Elfstrom. 1990. Augenbeschwerden bei 4000 Bildschirmbenutzern. In Arbeit mit Display
Einheiten 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Schmied, MJ. 1987. Beruflicher Stress. In Handbook of Ergonomics/Human Factors, herausgegeben von G. Salvendy. New York: Wiley.

Smith, MJ und BC Amick. 1989. Elektronische Überwachung am Arbeitsplatz: Implikationen für Mitarbeiterkontrolle und Arbeitsstress. In Job Control and Worker Health, herausgegeben von S. Sauter, J. Hurrel und C. Cooper. New York: Wiley.

Smith, MJ, P. Carayon und K. Miezio. 1987. VDT-Technologie: Psychosoziale und Stressbelange. In Work With Display Units, herausgegeben von B Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Elsevier Science.

Smith, MJ und P. Carayon-Sainfort. 1989. A Balance Theory of Job Design for Stress Reduction. Int J Ind Erg 4: 67-79.

Smith, MJ, BFG Cohen, LW Stammerjohn und A. Happ. 1981. Eine Untersuchung von Gesundheitsbeschwerden und Arbeitsstress im Videoanzeigebetrieb. Hum Factors 23:387-400.

Smith, MJ, P. Carayon, KH Sanders, SY Lim und D. LeGrande. 1992a. Elektronische Leistungsüberwachung, Arbeitsgestaltung und Arbeiterstress. Appl Ergon 23:17-27.

Smith, MJ, G. Salvendy, P. Carayon-Sainfort und R. Eberts. 1992b. Menschliche interaktion mit dem Computer. In Handbook of Industrial Engineering, herausgegeben von G. Salvendy. New York: Wiley.

Smith, SL und SL Mosier. 1986. Richtlinien zum Entwerfen von Benutzeroberflächensoftware. Bericht ESD-TR-278. Bedford, Massachusetts: MITRE.

Abteilung für Epidemiologie der Südaustralischen Gesundheitskommission. 1984. Wiederholungsbelastungssymptome und Arbeitsbedingungen bei Tastaturarbeitern, die in der Dateneingabe oder Textverarbeitung im südaustralischen öffentlichen Dienst tätig sind. Adelaide: Südaustralische Gesundheitskommission.

Stammerjohn, LW, MJ Smith und BFG Cohen. 1981. Bewertung von Arbeitsplatzgestaltungsfaktoren im VDT-Betrieb. Hum Factors 23:401-412.

Stellman, JM, S. Klitzman, GC Gordon und BR Snow. 1985. Luftqualität und Ergonomie im Büro: Umfrageergebnisse und methodische Fragen. Am Ind Hyg Assoc. J 46:286-293.

—-. 1987a. Vergleich des Wohlbefindens von nicht-maschineninteraktiven Büroangestellten und Vollzeit- und Teilzeit-VDT-Benutzern und Schreibkräften. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

—-. 1987b. Arbeitsumfeld und Wohlbefinden von Büro- und VDT-Arbeitern. J Occup Behav 8:95-114.

Straßmann, PA. 1985. Information Payoff: Die Transformation der Arbeit im elektronischen Zeitalter. New York: Freie Presse.

Stuchly, M., A. J. Ruddick, et al. 1988. Teratologische Bewertung der Exposition bei zeitveränderlichen Magnetfeldern. Teratologie 38:461-466.

Sun Microsystems Inc. 1990. Offener Blick. Richtlinien für den Anwendungsstil der grafischen Benutzeroberfläche. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Swanbeck, G und T Bleeker. 1989. Hautprobleme durch Bildschirmgeräte: Provokation von Hautsymptomen unter experimentellen Bedingungen. Acta Derm-Venereol 69:46-51.

Taylor, FW. 1911. Die Prinzipien des wissenschaftlichen Managements. New York: Norton & Co.

Thimbleby, H. 1990. User Interface Design. Chichester: ACM.

Tikkanen, J und OP Heinonen. 1991. Maternale Exposition gegenüber chemischen und physikalischen Faktoren während der Schwangerschaft und kardiovaskuläre Fehlbildungen bei den Nachkommen. Teratology 43:591-600.

Tribukait, B und E Cekan. 1987. Auswirkungen gepulster Magnetfelder auf die Embryonalentwicklung bei Mäusen. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Wahlberg, JE und C. Lidén. 1988. Wird die Haut durch Arbeiten an Bildschirmgeräten beeinträchtigt? Dermatol Clin. 6: 81–85.

Waterworth, JA und MH Chignell. 1989. Ein Manifest für die Hypermedia-Usability-Forschung. Hypermedia 1:205-234.

Westerholm, P und A Ericson. 1986. Schwangerschaftsausgang und Bildschirmarbeit in einer Kohorte von Versicherungsangestellten. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Westlander, G. 1989. Nutzung und Nichtnutzung von VDTs – Organisation der Terminalarbeit. In Arbeit mit Computern: Organisations-, Management-, Stress- und Gesundheitsaspekte, herausgegeben von MJ Smith und G Salvendy. Amsterdam: Elsevier Science.

Westlander, G und E Aberg. 1992. Vielfalt in der Bildschirmarbeit: Ein Bewertungsthema in der Arbeitsweltforschung. Int J Hum Comput Interact 4:283-302.

Wickens, C. 1992. Ingenieurpsychologie und menschliche Leistung. New York: HarperCollins.

Wiley, MJ und P. Corey. 1992. Die Auswirkungen einer kontinuierlichen Exposition bei 20-kHz-Sägezahn-Magnetfeldern auf die Würfe von CD-1-Mäusen. Teratologie 46:391-398.

Wilson, J. und D. Rosenberg. 1988. Rapid Prototyping für das Design von Benutzeroberflächen. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Windham, GC, L Fenster, SH Swan und RR Neutra. 1990. Verwendung von Videoanzeigeterminals während der Schwangerschaft und das Risiko einer spontanen Fehlgeburt, eines niedrigen Geburtsgewichts oder einer intrauterinen Wachstumsverzögerung. Am J Ind Med 18: 675–688.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1987. Bildschirmterminals und Gesundheit der Arbeitnehmer. Genf: WER.

—-. 1989. Arbeit mit Bildschirmgeräten: Psychosoziale Aspekte und Gesundheit. J Occup Med 31:957-968.

Yang, CL und P. Carayon. 1993. Auswirkungen von Arbeitsanforderungen und Arbeitsunterstützung auf Arbeitnehmerstress: Eine Studie von VDT-Benutzern. Verhaltensinf. Techn. .

Jung, JE. 1993. Globales Netzwerk. Computer in einer nachhaltigen Gesellschaft. Washington, DC: Worldwatch-Papier 115.

Jung, RM. 1981. Die Maschine in der Maschine: Benutzermodelle von Taschenrechnern. Int J Man Mach Stud 15: 51-85.

Zecca, L, P Ferrario und G Dal Conte. 1985. Toxikologische und teratologische Studien an Ratten nach Exposition bei gepulsten Magnetfeldern. Bioelectrochem Bioenerget 14:63-69.

Zuboff, S. 1988. Im Zeitalter der Smart Machine: Die Zukunft von Arbeit und Macht. New York: Grundlegende Bücher.