Mittwoch, März 09 2011 14: 13

Industrielle Umweltverschmutzung in Entwicklungsländern

Artikel bewerten
(16 Stimmen)

Während die Industrialisierung ein wesentliches Merkmal des Wirtschaftswachstums in Entwicklungsländern ist, können industrielle Praktiken durch die Freisetzung von Luft- und Wasserschadstoffen und die Entsorgung gefährlicher Abfälle auch nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit haben. Dies ist häufig in Entwicklungsländern der Fall, wo dem Umweltschutz weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird, Umweltstandards oft unangemessen oder nicht effektiv umgesetzt werden und Techniken zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung noch nicht vollständig entwickelt sind. Mit der schnellen wirtschaftlichen Entwicklung sehen sich viele Entwicklungsländer, wie China und andere asiatische Länder, einigen zusätzlichen Umweltproblemen gegenüber. Einer davon ist die Umweltverschmutzung durch gefährliche Industrien oder Technologien, die aus Industrieländern transferiert werden, die aus Gründen der Arbeits- und Umweltgesundheit in Industrieländern nicht mehr akzeptabel sind, aber in Entwicklungsländern aufgrund gelockerter Umweltgesetze immer noch zulässig sind. Ein weiteres Problem ist die rasche Ausbreitung von informellen Kleinunternehmen in Townships sowie in ländlichen Gebieten, die aufgrund fehlender Kenntnisse und finanzieller Mittel häufig eine ernsthafte Luft- und Wasserverschmutzung verursachen.

Air Pollution

Die Luftverschmutzung in Entwicklungsländern stammt nicht nur von Schadstoffemissionen aus relativ großen Industrien, wie der Eisen- und Stahlindustrie, der Nichteisenmetall- und Erdölindustrie, sondern auch von der flüchtigen Emission von Schadstoffen aus kleinen Fabriken wie Zementmühlen , Bleiraffinerien, Fabriken für chemische Düngemittel und Pestizide usw., wo unzureichende Umweltschutzmaßnahmen bestehen und Schadstoffe in die Atmosphäre entweichen können.

Da industrielle Aktivitäten immer Energieerzeugung beinhalten, ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe eine Hauptquelle der Luftverschmutzung in den Entwicklungsländern, wo Kohle nicht nur für den industriellen, sondern auch für den häuslichen Verbrauch in großem Umfang verwendet wird. Beispielsweise hängen in China mehr als 70 % des gesamten Energieverbrauchs von der direkten Kohleverbrennung ab, aus der große Mengen an Schadstoffen (Schwebestaub, Schwefeldioxid usw.) bei unvollständiger Verbrennung und unzureichenden Emissionskontrollen emittiert werden.

Die Art der emittierten Luftschadstoffe ist von Branche zu Branche unterschiedlich. Auch die Konzentrationen verschiedener Schadstoffe in der Atmosphäre variieren stark von Prozess zu Prozess und von Ort zu Ort mit unterschiedlichen geografischen und klimatischen Bedingungen. Es ist schwierig, die spezifische Expositionshöhe verschiedener Schadstoffe aus verschiedenen Industriezweigen für die allgemeine Bevölkerung in Entwicklungsländern, wie auch anderswo, abzuschätzen. Im Allgemeinen sind die Expositionswerte am Arbeitsplatz viel höher als die der allgemeinen Bevölkerung, da die Emissionen durch den Wind schnell verdünnt und verteilt werden. Die Expositionsdauer der allgemeinen Bevölkerung ist jedoch viel länger als die der Arbeitnehmer.

Die Expositionsniveaus der allgemeinen Bevölkerung in Entwicklungsländern sind normalerweise höher als in Industrieländern, wo die Luftverschmutzung strenger kontrolliert wird und Wohngebiete normalerweise weit von Industrien entfernt sind. Wie weiter unten in diesem Kapitel erörtert wird, hat eine große Anzahl epidemiologischer Studien bereits den engen Zusammenhang zwischen einer verminderten Lungenfunktion und einem erhöhten Auftreten chronischer Atemwegserkrankungen bei Anwohnern mit Langzeitexposition gegenüber den üblichen Luftschadstoffen gezeigt.

Eine Fallstudie über die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit von 480 Grundschulkindern in Cubatao, Brasilien, wo große Mengen gemischter Schadstoffe aus 23 Industrien (Stahlwerk, chemische Industrie, Zementfabrik, Düngemittelfabriken usw.) emittiert wurden, zeigte dies 55.3 % der Kinder hatten eine verminderte Lungenfunktion. Ein weiteres Beispiel für gesundheitliche Auswirkungen der Luftverschmutzung zeigte sich in der Sonderindustriezone Ulsan/Onsan, Republik Korea, wo viele Großanlagen (hauptsächlich petrochemische Anlagen und Metallraffinerien) angesiedelt sind. Anwohner klagten über eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen, insbesondere über die als „Onsan-Krankheit“ bezeichnete Erkrankung des Nervensystems.

Unbeabsichtigte Freisetzungen toxischer Substanzen in die Atmosphäre, die zu ernsthaften Gesundheitsrisiken führen, sind in Entwicklungsländern normalerweise häufiger. Zu den Gründen gehören unzureichende Sicherheitsplanung, Mangel an qualifiziertem technischem Personal zur Wartung ordnungsgemäßer Anlagen und Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Ersatzteilen und so weiter. Einer der schlimmsten Unfälle dieser Art ereignete sich 1984 in Bhopal, Indien, wo auslaufendes Methylisocyanid 2,000 Menschen tötete.

Wasser- und Bodenverschmutzung

Unsachgemäße und oft nachlässige Entsorgung von Industrieabfällen – unkontrollierte Einleitung in Wasserläufe und unkontrollierte Entsorgung auf dem Land, was häufig zu Wasser- und Bodenverschmutzung führt – ist neben der industriellen Luftverschmutzung ein weiteres entscheidendes umweltbedingtes Gesundheitsproblem in Entwicklungsländern, insbesondere bei zahlreichen kleinen -große Township-Unternehmen wie in China. Einige kleine Fabriken, wie Textilfärberei, Zellstoff und Papier, Ledergerbung, Galvanik, Leuchtstofflampen, Bleibatterien und Metallschmelzen, produzieren immer eine große Menge an Abfällen, die giftige oder gefährliche Substanzen wie Chrom, Quecksilber, Blei, Zyanid enthalten und so weiter, die Flüsse, Bäche und Seen und auch den Boden verunreinigen können, wenn sie nicht behandelt werden. Die Bodenverschmutzung wiederum kann Grundwasserressourcen kontaminieren.

In Karachi ist der Lyan-Fluss, der durch die Stadt fließt, zu einem offenen Kanal für Abwässer und unbehandelte Industrieabwässer von etwa 300 großen und kleinen Industrien geworden. In Shanghai gibt es einen ähnlichen Fall. Rund 3.4 Millionen Kubikmeter Industrie- und Haushaltsabfälle fließen in den Suzhou-Bach und den Huangpu-Fluss, die durch das Herz der Stadt fließen. Aufgrund der starken Verschmutzung sind der Fluss und der Bach im Wesentlichen menschenleer geworden und erzeugen oft Gerüche und Anblicke, die für die in der Umgebung lebende Öffentlichkeit unangenehm und anstößig sind.

Ein weiteres Problem der Wasser- und Bodenverschmutzung in Entwicklungsländern ist die Verbringung giftiger oder gefährlicher Abfälle aus Industrieländern in Entwicklungsländer. Der Transport dieser Abfälle zu einfachen Lagerstätten in Entwicklungsländern kostet nur einen Bruchteil der Kosten, die für eine sichere Lagerung oder Verbrennung in ihren Herkunftsländern unter Einhaltung der dort geltenden staatlichen Vorschriften erforderlich wären. Dies geschah in Thailand, Nigeria, Guinea-Bissau und so weiter. Die giftigen Abfälle in den Fässern können auslaufen und Luft, Wasser und Boden verschmutzen, was ein potenzielles Gesundheitsrisiko für die in der Nähe lebenden Menschen darstellt.

Daher treffen die in diesem Kapitel diskutierten umweltbedingten Gesundheitsprobleme tendenziell in noch größerem Maße auf Entwicklungsländer zu.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 44155 mal Zuletzt geändert am Montag, 27. Juni 2011, 10:18 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zu umweltbedingten Gesundheitsgefahren

Allan, JS. 1992. Virale Evolution und AIDS. J Natl Inst Health Res 4:51-54.

Angier, N. 1991. Studie findet mysteriösen Anstieg der Krebsrate bei Kindern. New York Times (26. Juni): D22.

Arceivala, SJ. 1989. Wasserqualität und Verschmutzungskontrolle: Planung und Management. In Kriterien und Ansätze für das Wasserqualitätsmanagement in Entwicklungsländern. New York: Vereinte Nationen.

Archer, DL und JE Kvenberg. 1985. Inzidenz und Kosten von lebensmittelbedingter Durchfallerkrankung in den Vereinigten Staaten. J. Food Prod. 48(10): 887-894.

Balick, MJ. 1990. Ethnobotanik und die Identifizierung von Therapeutika aus dem Regenwald. CIBA F Symp 154:22-39.

Bascom, R. et al. 1996. Gesundheitliche Auswirkungen der Luftverschmutzung im Freien. Der letzte Stand der Technik. Am J Resp Crit Care Med 153:3-50.

Blakeslee, S. 1990. Wissenschaftler stehen vor einem alarmierenden Rätsel: Der verschwindende Frosch. New York Times. 20. Februar: B7.

Blaustein, AR.1994. UL-Reparatur und Resistenz gegen solares UV-B in Amphibieneiern: Ein Zusammenhang mit Populationsrückgängen. Proc Natl Acad Sci USA 91: 1791–1795.

Borja-Arburto, VH, DP Loomis, C Shy und S Bangdiwala. 1995. Luftverschmutzung und tägliche Sterblichkeit in Mexiko-Stadt. Epidemiologie S64:231.

Bridigare, RR. 1989. Mögliche Wirkungen von UVB auf Meeresorganismen des südlichen Ozeans: Verteilung von Phytoplankton und Krill während des Austral Spring. Photochem Photobiol 50: 469-478.

Brody, JE. 1990. Mit dem Gift kleiner Frösche suchen Forscher nach Hinweisen auf Krankheiten. New York Times. 23. Januar.

Brody, JE. 1991. Weit davon entfernt, furchterregend zu sein, verlieren Fledermäuse an Unwissenheit und Gier. New York Times. 29. Oktober:Cl,C10.

Carlsen, E. und A. Gimmercman. 1992. Nachweis für abnehmende Samenqualität in den letzten 50 Jahren. Br Med J 305:609-613.

Castillejos, M, D Gold, D Dockery, T Tosteson, T Baum und FE Speizer. 1992. Auswirkungen von Umgebungsozon auf Atemfunktionen und Symptome bei Schulkindern in Mexiko-Stadt. Am Rev Respir Dis 145:276-282.

Castillejos, M, D Gold, A Damokosh, P Serrano, G Allen, WF McDonnell, D Dockery, S Ruiz-Velasco, M Hernandez und C Hayes. 1995. Akute Auswirkungen von Ozon auf die Lungenfunktion trainierender Schulkinder aus Mexiko-Stadt. Am J Resp Crit Care Med 152: 1501-1507.

Zentren für Seuchenkontrolle (CDC). 1991. Prävention von Bleivergiftung bei kleinen Kindern. Washington, DC: US-Gesundheitsministerium.

Cohen, ML. 1987. Vorbereitete Stellungnahme in „Anhörung vor dem Ausschuss für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten“. US-Senat, 100. Kongress, erste Sitzung. (Druckerei der US-Regierung, Washington, DC).

Coleman, MP, J. Esteve, P. Damiecki, A. Arslan und H. Renard. 1993. Trends in Cancer Inzidenz und Mortalität. Wissenschaftliche Veröffentlichungen der IARC, Nr. 121. Lyon: IARC.

Davis, DL, GE Dinse und DG Hoel. 1994. Abnehmende Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zunehmender Krebs bei Weißen in den Vereinigten Staaten von 1973-1987. JAMA 271(6):431-437.

Davis, DL und DHoel. 1990a. Internationale Trends der Krebsmortalität in Frankreich, Westdeutschland, Italien, Japan, England und Wales und den USA. Lancet 336 (25. August): 474-481.

—. 1990b. Trends der Krebsmortalität in Industrieländern. Annalen der New York Academy of Sciences, Nr. 609.

Dockery, DW und CA Pope. 1994. Akute respiratorische Auswirkungen von Partikelluftverschmutzung. Ann Rev Publ Health 15:107–132.

Dold, C. 1992. Es wurde festgestellt, dass Giftstoffe Wale töten. New York Times. 16. Juni: C4.

Domingo, M. und L. Ferrer. 1990. Morbillivirus bei Delfinen. Natur 348:21.

Ehrlich, PR und EO Wilson. 1991. Biodiversitätsstudien: Wissenschaft und Politik. Wissenschaft 253(5021):758-762.

Epstein, PR. 1995. Neu auftretende Krankheiten und Ökosysteminstabilität. Am J Public Health 85:168-172.

Farman, JC, H. Gardiner und JD Shanklin. 1985. Große Verluste an Gesamtozon in der Antarktis offenbaren saisonale ClOx/NOx-Wechselwirkungen. Natur 315:207-211.

Farnsworth, NR. 1990. Die Rolle der Ethnopharmakologie in der Arzneimittelentwicklung. CIBA F Symp 154:2-21.

Farnsworth, NR, O. Akerele, et al. 1985. Heilpflanzen in der Therapie. Bull WHO 63(6):965-981.

Bundesamt für Gesundheit (Schweiz). 1990. Mitteilungsblatt des Bundesgesundheitsamtes. 29. Oktober.

Floyd, T, RA Nelson und GF Wynne. 1990. Kalzium- und Knochenstoffwechsel-Homöostase bei aktiven und lebenden Schwarzbären. Clin Orthop Relat R 255 (Juni): 301-309.

Focks, DA, E Daniels, DG Haile und JE Keesling. 1995. Ein Simulationsmodell der Epidemiologie des städtischen Dengue-Fiebers: Literaturanalyse, Modellentwicklung, vorläufige Validierung und Beispiele von Simulationsergebnissen. Am. J. Trop Med. Hyg. 53: 489–506.

Galal-Gorchev, H. 1986. Trinkwasserqualität und Gesundheit. Genf:WHO, unveröffentlicht.

—. 1994. WHO-Richtlinien für die Trinkwasserqualität. Genf:WHO, unveröffentlicht.

Gao, F und L Yue. 1992. Menschliche Infektion durch genetisch diverses SIVsm-verwandtes HIV-2 in Westafrika. Natur 358:495.

Gilles, HM und DA Warrell. 1993. Bruce-Chwatts Essential Malaniology. London: Edward Arnold Press.

Gleason, JF, PK Bhartia, JR Herman, R. McPeters, et al. 1993. Record low global ozone in 1992. Science 260:523-526.

Gottlieb, OR und WB Mors. 1980. Mögliche Nutzung brasilianischer Holzextrakte. J Agricul Food Chem 28(2): 196-215.

Grossklaus, D. 1990. Gesundheitliche Fragen im EG-Binnemarkt. Arch Lebensmittelhyg. 41(5):99-102.

Hamza, A. 1991. Auswirkungen von Industrie- und Kleinproduktionsabfällen auf die städtische Umwelt in Entwicklungsländern. Nairobi: Zentrum der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen.

Hardoy, JE, S. Cairncross und D. Satterthwaite. 1990. Die Armen sterben jung: Wohnen und Gesundheit in Städten der Dritten Welt. London: Earthscan-Veröffentlichungen.

Hardoy, JE und F. Satterthwaite. 1989. Squatter Citizen: Leben in der städtischen Dritten Welt. London: Earthscan-Veröffentlichungen.

Harpham, T, T Lusty und P Vaugham. 1988. Im Schatten der Stadt - Gemeindegesundheit und die städtischen Armen. Oxford: OUP.

Hirsch, VM und M. Olmsted. 1989. Ein afrikanisches Primaten-Lentivirus (SIVsm), das eng mit HIV-s verwandt ist. Natur 339: 389.

Hölle, DG. 1992. Trends der Krebsmortalität in 15 Industrieländern, 1969-1986. J Natl Cancer Inst 84(5):313-320.

Hoogenboom-Vergedaal, AMM et al. 1990. Epdemiologisch En Microbiologisch Onderzoek Met Betrekking Tot Gastro-Enteritis Bij De Mens in De Regio's Amsterdam En Helmond 1987 En 1988. Niederlande: National Institute of Public
Gesundheits- und Umweltschutz.

Huet, T. und A. Cheynier. 1990. Genetische Organisation eines mit HIV-1 verwandten Schimpansen-Lentivirus. Natur 345:356.

Huq, A., RR Colwell, R. Rahman, A. Ali, MA. Chowdhury, S. Parveen, DA. Sack und E. Russek-Cohen. 1990. Nachweis von Vibrio cholerae 01 in der aquatischen Umwelt durch fluoreszierende monoklonale Antikörper und Kulturmethoden. Appl Environ Microbiol 56:2370–2373.

Institut für Medizin. 1991. Malaria: Hindernisse und Chancen. Washington, DC: National Academy Press.

—. 1992. Neu auftretende Infektionen: Mikrobielle Gesundheitsbedrohungen in den Vereinigten Staaten. Washington, D.C.: National Academy Press.

Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC). 1990. Klimawandel: Die Folgenabschätzung des IPCC. Canberra: Verlagsdienst der australischen Regierung.

—. 1992. Climate Change 1992: The Supplementary Report to the IPCC Impacts Assessment. Canberra: Verlagsdienst der australischen Regierung.

Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). 1992. Sonnen- und Ultraviolettstrahlung. IARC-Monographien zur Bewertung krebserzeugender Risiken für den Menschen. Lyon: IARC.

Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA). 1991. Internationales Tschernobyl-Projekt Bewertung der radiologischen Folgen und Bewertung von Schutzmaßnahmen. Wien: IAEA.

Kalkstein, LS und KE Smoyer. 1993. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit: Einige internationale Auswirkungen. Experiencia 49:469-479.

Kennedy, S. und JA Smyth. 1988. Bestätigung der Ursache des jüngsten Todes von Robben. Natur 335:404.

Kerr, JB und CT McElroy. 1993. Beweise für große Aufwärtstrends von Ultraviolett-B-Strahlung im Zusammenhang mit Ozonabbau. Wissenschaft 262 (November): 1032-1034.

Kilbourne EM. 1989. Hitzewellen. In Die Folgen von Katastrophen für die öffentliche Gesundheit. 1989, herausgegeben von MB Gregg. Atlanta: Zentren für Seuchenkontrolle.

Kingman, S. 1989. Malaria wütet an Brasiliens wilder Grenze. New Scientist 123:24-25.

Kjellström, T. 1986. Itai-itai-Krankheit. In Cadmium and Health, herausgegeben von L. Friberg et al. Boca Raton: CRC Press.

Koopman, JS, DR Prevots, MA Vaca-Marin, H. Gomez-Dantes, ML Zarate-Aquino, IM Longini Jr. und J. Sepulveda-Amor. 1991. Determinanten und Prädiktoren der Dengue-Infektion in Mexiko. Am J Epidemiol 133:1168-1178.

Kripke, ML und WL Morison. 1986. Untersuchungen zum Mechanismus der systemischen Unterdrückung der Kontaktallergie durch UVB-Strahlung. II: Unterschiede in der Unterdrückung von verzögerter und Kontaktüberempfindlichkeit bei Mäusen. J Invest Dermatol 86: 543–549.
Kurihara, M, K Aoki und S Tominaga. 1984. Cancer Mortality Statistics in the World. Nagoya, Japan: Die Universität von Nagoya Press.

Lee, A. und R. Langer. 1983. Haifischknorpel enthält Inhibitoren der Tumorangiogenese. Wissenschaft 221: 1185-1187.

Loevinsohn, M. 1994. Klimaerwärmung und erhöhte Malariainzidenz in Ruanda. Lancet 343: 714-718.

Longstreth, J. und J. Wiseman. 1989. Die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf Muster von Infektionskrankheiten in den Vereinigten Staaten. In The Potential Effects of Global Climate Change in the United States, herausgegeben von JB Smith und DA
Tirpak. Washington, DC: US-Umweltschutzbehörde.

Martens, WM, LW Niessen, J Rotmans, TH Jetten und AJ McMichael. 1995. Mögliche Auswirkungen des globalen Klimawandels auf das Malariarisiko. Environ Health Persp 103:458-464.

Matlai, P und V Beral. 1985. Trends bei angeborenen Fehlbildungen der äußeren Genitalien. Lancet 1 (12. Januar): 108.

McMichael, AJ. 1993. Planetarische Überlastung: Globale Umweltveränderungen und die Gesundheit der menschlichen Spezies. London: Cambridge University Press.

Meybeck, M, D Chapman und R Helmer. 1989. Globale Süßwasserqualität: Eine erste Bewertung. Genf: Globales Umweltüberwachungssystem (GEMS/-WATER).

Meybeck, M. und R. Helmer. 1989. Die Qualität von Flüssen: Vom unberührten Stadium bis zur globalen Verschmutzung. Paleogeogr Paleoclimatol Paleoecol 75:283-309.

Michaels, D, C Barrera und MG Gacharna. 1985. Wirtschaftliche Entwicklung und Gesundheit am Arbeitsplatz in Lateinamerika: Neue Richtungen für die öffentliche Gesundheit in weniger entwickelten Ländern. Am J Public Health 75(5):536-542.

Molina, MJ und FS Rowland. 1974. Stratosphärensenke für Chlor-Fluor-Methane: Chloratom-katalysierte Zerstörung von Ozon. Nature 249: 810-814.

Montgomery, S. 1992. Grausiger Handel gefährdet die Bären der Welt. Der Boston-Globus. 2. März: 23-24.

Nelson, RA. 1973. Winterschlaf im Schwarzbären. Mayo Clin Proc. 48: 733–737.

Nimmannitya, S. 1996. Dengue und hämorrhagisches Dengue-Fieber. In Manson's Tropical Diseases, herausgegeben von GC Cook. London: W. B. Saunders.

Nogueira, DP. 1987. Prävention von Unfällen und Verletzungen in Brasilien. Ergonomie 30(2):387-393.

Notermans, S. 1984. Beurteilung des bakteriologischen Status frischer Geflügels in Läden und auf den Markt. Fleischwirtschaft 61(1):131-134.

Noweir, MH. 1986. Arbeitsschutz in Entwicklungsländern, mit besonderem Bezug auf Ägypten. Am J Ind Med 9:125-141.

Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) und Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1989. Abschlussbericht der Arbeitsgruppe für epidemiologische Überwachung und lebensmittelbedingte Krankheiten. Unveröffentlichtes Dokument HPV/FOS/89-005.

Patz, JA, PR Epstein, TA Burke und JM Balbus. 1996. Globaler Klimawandel und neu auftretende Infektionskrankheiten. JAMA 275:217-223.

Pope, CA, DV Bates und ME Razienne. 1995. Gesundheitliche Auswirkungen von Partikelluftverschmutzung: Zeit für eine Neubewertung? Environ Health Persp 103:472-480.

Reeves, WC, JL Hardy, WK Reisen und MM Milky. 1994. Die potenzielle Auswirkung der globalen Erwärmung auf durch Mücken übertragene Arboviren. J Med Entomol 31 (3): 323-332.

Roberts, D. 1990. Infektionsquellen: Lebensmittel. Lancet 336:859-861.

Roberts, L. 1989. Bedroht das Ozonloch das Leben in der Antarktis? Wissenschaft 244:288-289.

Rodrigue, DG. 1990. Internationale Zunahme von Salmonella enteritidis. Eine neue Pandemie? Epidemiol Inf 105:21-21.

Romieu, I, H. Weizenfeld und J. Finkelman. 1990. Städtische Luftverschmutzung in Lateinamerika und der Karibik: Gesundheitliche Perspektiven. World Health Stat Q 43:153-167.

—. 1991. Städtische Luftverschmutzung in Lateinamerika und der Karibik. J Air Waste Manage Assoc 41:1166-1170.

Romieu, I, M. Cortés, S. Ruíz, S. Sánchez, F. Meneses und M. Hernándes-Avila. 1992. Luftverschmutzung und Schulabsentismus bei Kindern in Mexiko-Stadt. Am J Epidemiol 136:1524-1531.

Romieu, I, F. Meneses, J. Sienra, J. Huerta, S. Ruiz, M. White, R. Etzel und M. Hernandez-Avila. 1994. Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Atemwegsgesundheit mexikanischer Kinder mit leichtem Asthma. Am J Resp Crit Care Med 129:A659.

Romieu, I, F. Meneses, S. Ruíz, JJ Sierra, J. Huerta, M. White, R. Etzel und M. Hernández. 1995. Auswirkungen der städtischen Luftverschmutzung auf Notfallbesuche wegen Asthma bei Kindern in Mexiko-Stadt. Am J Epidemiol 141(6):546-553.

Romieu, I, F. Meneses, S. Ruiz, J. Sienra, J. Huerta, M. White und R. Etzel. 1996. Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit der Atemwege von Kindern mit leichtem Asthma, die in Mexiko-Stadt leben. Am J Resp Crit Care Med 154: 300–307.

Rosenthal, E. 1993. Überwinternde Bären tauchen mit Hinweisen auf menschliche Krankheiten auf. New York Times 21. April: C1, C9.

Ryzan, CA. 1987. Massiver Ausbruch antimikrobiell resistenter Salmonellose auf pasteurisierte Milch zurückzuführen. JAMA 258(22):3269-3274.

Sanford, J.P. 1991. Arenavirus-Infektionen. In Kap. 149 in Harrison's Principles of Internal Medicine, herausgegeben von JD Wilson, E. Braunwald, KJ Isselbacher, RG Petersdorf, JB Martin, AS Fauci und RK Root.

Schneider, K. 1991. Ozonabbau schadet dem Leben im Meer. New York Times 16. November:6.

Schultes, RE 1991. Schwindende Waldheilpflanzen des Amazonas. Harvard Med Alum Bull (Sommer): 32-36.

—.1992: Persönliche Mitteilung. 24. Januar 1992.

Scharf, D. (Hrsg.). 1994. Gesundheit und Klimawandel. London: The Lancet Ltd.

Shope, RE. 1990. Infektionskrankheiten und atmosphärischer Wandel. In Global Atmospheric Change and Public Health: Proceedings of the Center for Environmental Information, herausgegeben von JC White. New York: Elsevier.

Shulka, J, C Nobre und P Sellers. 1990. Abholzung des Amazonas und Klimawandel. Wissenschaft 247:1325.

Statistisches Bundesamt. 1994. Gesundheitswersen: Meldepflichtige Krankheiten. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Stevens, WK. 1992. Der Schrecken der tiefen Gesichter ist ein härteres Raubtier. New York Times. 8. Dezember:Cl,C12.

Stolarski, R., R. Bojkov, L. Bishop, C. Zerefos, et al. 1992. Gemessene Trends im stratosphärischen Ozon. Wissenschaft 256: 342-349.

Taylor, HR. 1990. Grauer Star und ultraviolettes Licht. In Global Atmospheric Change and Public Health: Proceedings of the Center for Environmental Information, herausgegeben von JC White. New York: Elsevier.

Taylor, HR, SK West, FS Rosenthal, B Munoz, HS Newland, H Abbey, EA Emmett. 1988. Auswirkungen ultravioletter Strahlung auf die Kataraktbildung. N Engl J Med 319: 1429-33.

Terborgh, J. 1980. Wo sind all die Vögel geblieben? Princeton, NJ: Princeton University Press.

Tucker, JB. 1985. Drogen aus dem Meer wecken neues Interesse. Bioscience 35(9):541-545.

Vereinte Nationen (UN). 1993. Agenda 21. New York: UN.

Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED). 1992. Schutz der Qualität und Versorgung mit Süßwasserressourcen. In Kap. 18 in der Anwendung integrierter Ansätze zur Entwicklung, Bewirtschaftung und Nutzung von Wasserressourcen. Rio de Janeiro: UNCED.

Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). 1988. Assessment of Chemical Contaminants in Food. Nairobi: UNEP/FAO/WHO.

—. 1991a. Umweltauswirkungen des Ozonabbaus: 1991 Update. Nairobi: UNEP.

—. 1991b. Städtische Luftverschmutzung. Umweltbibliothek, Nr. 4. Nairobi: UNEP.
Städtischer Rand. 1990a. Unfälle reduzieren: Lessons Learned. Städtischer Rand 14(5):4-6.

—. 1990b. Verkehrssicherheit ein tödliches Problem in der Dritten Welt. Städtischer Rand 14(5):1-3.

Watts, DM, DS Burke, BA Harrison, RE Whitmire, A Nisalak. 1987. Effect of temperature on the vector efficiency of Aedes aegypti for Dengue 2 virus. Am. J. Trop Med. Hyg. 36: 143–152.

Wenzel, RP. 1994. Eine neue Hantavirus-Infektion in Nordamerika. New Engl J Med 330(14):1004-1005.

Wilson, EO. 1988. Der aktuelle Stand der biologischen Vielfalt. In Biodiversity, herausgegeben von EO Wilson. Washington, DC: National Academy Press.

—. 1989. Bedrohungen der Biodiversität. Sci Am 261:108-116.

—. 1992. Die Vielfalt des Lebens. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.

Weltbank. 1992. Entwicklung und Umwelt. Oxford: OUP.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1984. Toxic Oil Syndrome: Massenhafte Lebensmittelvergiftung in Spanien. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1987. Luftqualitätsrichtlinien für Europa. European Series, Nr. 23. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1990a. Akute Auswirkungen auf die Gesundheit von Smog-Episoden. WHO Regional Publications European Series, Nr. 3. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1990b. Diät, Ernährung und Prävention chronischer Krankheiten. WHO Technical Report Series, Nr. 797. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. 1990c. Globale Schätzungen zur Gesundheitssituation, Bewertung und Prognosen. WHO Technical Report Series, Nr. 797. Genf: WHO.

—. 1990d. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels. Genf: WER.

—. 1990e. Auswirkungen von Pestiziden in der Landwirtschaft auf die öffentliche Gesundheit. World Health Statistics Quarterly 43:118-187.

—. 1992a. Luftverschmutzung in Innenräumen durch Biomassebrennstoff. Genf: WER.

—. 1992b. Unser Planet, unsere Gesundheit. Genf: WER.

—. 1993. Weekly Epidemiol Rec 3 (69): 13–20.

—. 1994. Ultraviolette Strahlung. Environmental Health Criteria, Nr. 160. Genf: WHO.

—. 1995. Aktualisierung und Überarbeitung der Luftqualitätsrichtlinien für Europa. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

—. im Druck. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen des globalen Klimawandels: Update. Genf: WER.
Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ECOTOX. 1992. Motor Vehicle Air Pollution. Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und Kontrollmaßnahmen. Genf: WER.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) und FAO. 1984. Die Rolle der Lebensmittelsicherheit in Gesundheit und Entwicklung. WHO Technical Report Series, Nr. 705. Genf: WHO.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNEP. 1991. Fortschritte bei der Umsetzung des Aktionsplans von Mar Del Plata und einer Strategie für die 1990er Jahre. Genf: WER.

—. 1992. Städtische Luftverschmutzung in Megastädten der Welt. Blackwells, Großbritannien: WER.

Kommission für Gesundheit und Umwelt der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1992a. Bericht des Panels für Urbanisierung. Genf: WER.

—. 1992b. Bericht des Panels für Energie. Genf: WER.

Weltorganisation für Meteorologie (WMO). 1992. GCOS: Reaktion auf die Notwendigkeit von Klimabeobachtungen. Genf: WMO.
Jung, F.E. 1987. Lebensmittelsicherheit und Aktionsplan der FDA, Phase II. Lebensmitteltechnologie 41:116-123.