Donnerstag, März 10 2011 14: 20

Wanderarbeiter und Saisonarbeiter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wander- und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft stellen eine große globale Bevölkerung dar, mit der doppelten Gefährdung der Gesundheit am Arbeitsplatz durch die Landwirtschaft, überlagert von Armut und Migration mit den damit verbundenen Gesundheits- und Sicherheitsproblemen. In den Vereinigten Staaten gibt es beispielsweise bis zu 5 Millionen Wander- und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft, obwohl genaue Zahlen nicht bekannt sind. Da die Gesamtbevölkerung der Farmen in den Vereinigten Staaten zurückgegangen ist, hat der Anteil der angestellten Landarbeiter zugenommen. Weltweit migrieren Arbeitnehmer in alle Regionen der Welt, um zu arbeiten, wobei sie im Allgemeinen von ärmeren in wohlhabendere Länder abwandern. Im Allgemeinen erhalten Migranten gefährlichere und schwierigere Jobs und haben eine höhere Krankheits- und Verletzungsrate. Armut und fehlender rechtlicher Schutz verschärfen die Risiken von Berufs- und Nichtberufskrankheiten.

Studien zu gefährlichen Expositionen und Gesundheitsproblemen in dieser Bevölkerungsgruppe waren aufgrund des allgemeinen Mangels an arbeitsmedizinischen Studien in der Landwirtschaft und der spezifischen Schwierigkeiten bei der Untersuchung von Landarbeitern aufgrund ihrer Migrationswohnmuster, sprachlichen und kulturellen Barrieren sowie begrenzter wirtschaftlicher und politischer Ressourcen begrenzt .

Wander- und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft in den Vereinigten Staaten sind überwiegend junge hispanische Männer, obwohl zu den Landarbeitern auch Weiße, Schwarze, Südostasiaten und andere ethnische Gruppen gehören. Fast zwei Drittel sind im Ausland geboren; Die meisten haben ein niedriges Bildungsniveau und sprechen oder lesen kein Englisch. Armut ist ein Markenzeichen von Landarbeitern, wobei mehr als die Hälfte ein Familieneinkommen unterhalb der Armutsgrenze hat. Es herrschen minderwertige Arbeitsbedingungen, die Löhne sind niedrig und es gibt wenige Sozialleistungen. Beispielsweise ist weniger als ein Viertel krankenversichert. Saison- und Wanderarbeiter in der Landwirtschaft arbeiten in den Vereinigten Staaten etwa die Hälfte des Jahres auf der Farm. Die meiste Arbeit findet in arbeitsintensiven Kulturen wie der Ernte von Obst, Nüssen oder Gemüse statt.

Der allgemeine Gesundheitszustand von Landarbeitern ergibt sich direkt aus ihren Arbeitsbedingungen und ihrem geringen Einkommen. Es bestehen Mängel in den Bereichen Ernährung, Wohnen, sanitäre Einrichtungen, Bildung und Zugang zu medizinischer Versorgung. Enge Lebensbedingungen und unzureichende Ernährung können ebenfalls zu einem erhöhten Risiko akuter Infektionskrankheiten beitragen. Landarbeiter konsultieren seltener einen Arzt als nicht in der Landwirtschaft tätige Bevölkerungsgruppen, und ihre Besuche dienen überwiegend der Behandlung akuter Krankheiten und Verletzungen. Die vorbeugende Versorgung ist in der Bevölkerung der Landarbeiter mangelhaft, und Umfragen in den Gemeinschaften der Landarbeiter ergeben eine hohe Prävalenz von Personen mit medizinischen Problemen, die Aufmerksamkeit erfordern. Präventive Dienstleistungen wie Augen- und Zahnpflege sind ernsthaft mangelhaft, und andere präventive Dienstleistungen wie Impfungen liegen unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Anämie ist häufig und spiegelt wahrscheinlich einen schlechten Ernährungszustand wider.

Die Armut und andere Hindernisse für Wander- und Saisonarbeiter führen im Allgemeinen zu unterdurchschnittlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Viele Arbeiter haben immer noch keinen Zugang zu grundlegenden sanitären Einrichtungen auf der Baustelle. Die Lebensbedingungen variieren von angemessenen, von der Regierung unterhaltenen Unterkünften bis hin zu minderwertigen Hütten und Lagern, die genutzt werden, während in einem bestimmten Gebiet gearbeitet wird. Schlechte sanitäre Einrichtungen und Überfüllung können besondere Probleme darstellen und das Risiko von Infektionskrankheiten in der Bevölkerung erhöhen. Diese Probleme verschärfen sich bei Arbeitern, die migrieren, um der landwirtschaftlichen Arbeit nachzugehen, wodurch die Ressourcen und Interaktionen der Gemeinschaft an jedem Wohnort verringert werden.

Verschiedene Studien haben eine größere Belastung durch Infektionskrankheiten für Morbidität und Mortalität in dieser Bevölkerungsgruppe gezeigt. Parasitäre Erkrankungen sind unter Wanderarbeitern deutlich erhöht. Erhöhte Todesfälle wurden bei Tuberkulose sowie bei vielen anderen chronischen Erkrankungen wie denen des Herz-Kreislauf-, des Atmungs- und des Harntrakts festgestellt. Der stärkste Anstieg der Sterblichkeitsraten ist bei traumatischen Verletzungen zu verzeichnen, ähnlich wie der Anstieg für diese Ursache bei Landwirten.

Der Gesundheitszustand der Kinder von Landarbeitern ist besonders besorgniserregend. Neben den Belastungen durch Armut, schlechte Ernährung und schlechte Lebensbedingungen wirkt sich der relative Mangel an präventiven Gesundheitsdiensten besonders gravierend auf Kinder aus. Sie sind auch in jungen Jahren den Gefahren der Landwirtschaft ausgesetzt, sowohl durch das Leben in der bäuerlichen Umgebung als auch durch die landwirtschaftliche Arbeit. Kinder unter 5 Jahren sind am stärksten durch unbeabsichtigte Verletzungen durch landwirtschaftliche Gefahren wie Maschinen und Nutztiere gefährdet. Im Alter von über 10 Jahren beginnen viele Kinder zu arbeiten, insbesondere in Zeiten akuten Arbeitsbedarfs wie bei der Ernte. Arbeitende Kinder haben möglicherweise nicht die notwendige körperliche Kraft und Koordination für die Landarbeit, noch haben sie ein angemessenes Urteilsvermögen für viele Situationen. Die Exposition gegenüber Agrochemikalien ist ein besonderes Problem, da Kinder möglicherweise nicht über die kürzlich erfolgte Feldanwendung Bescheid wissen oder Warnhinweise auf Chemikalienbehältern lesen können.

Landarbeiter sind bei der Arbeit auf den Feldern einem erhöhten Risiko von Pestiziderkrankungen ausgesetzt. Die Exposition erfolgt am häufigsten durch direkten Kontakt mit dem Sprühnebel der Applikationsausrüstung, durch längeren Kontakt mit kürzlich besprühtem Blattwerk oder durch Abdriften von Pestiziden, die von Flugzeugen oder anderen Sprühausrüstungen ausgebracht werden. In einigen Ländern gibt es Wiedereintrittsintervalle, um den Kontakt mit den Blättern zu verhindern, während das Pestizid auf den Blättern noch giftig ist, aber viele Orte haben keine Wiedereintrittsintervalle, oder sie werden möglicherweise nicht befolgt, um die Ernte zu beschleunigen. Unter Landarbeitern kommt es weiterhin zu Massenvergiftungen durch Pestizidexposition.

Die größte Arbeitsplatzgefahr für Landarbeiter geht von Verstauchungen, Zerrungen und traumatischen Verletzungen aus. Das Risiko dieser Ergebnisse wird durch die Wiederholung vieler arbeitsintensiver landwirtschaftlicher Arbeiten erhöht, bei denen sich die Arbeiter häufig bücken oder bücken müssen, um an die Ernte zu gelangen. Bei einigen Ernteaufgaben kann es erforderlich sein, dass der Arbeiter schwere Säcke voller geernteter Ware trägt, oft während er auf einer Leiter balanciert. In dieser Situation besteht ein erhebliches Risiko für traumatische Verletzungen und Muskel-Skelett-Zerrungen.

In den Vereinigten Staaten sind Kraftfahrzeugunfälle eine der schwerwiegendsten Ursachen für tödliche Verletzungen von Landarbeitern. Diese treten häufig auf, wenn Landarbeiter sehr früh oder spät am Tag auf unsicheren Landstraßen zu oder von den Feldern fahren oder gefahren werden. Kollisionen können auch mit langsam fahrenden landwirtschaftlichen Geräten auftreten.

Belastungen durch Staub und Chemikalien führen zu einem erhöhten Risiko für Atemwegssymptome und -erkrankungen bei Landarbeitern. Die spezifische Gefahr hängt von den örtlichen Bedingungen und Rohstoffen ab. In der Landwirtschaft mit trockenem Klima beispielsweise kann die Exposition gegenüber anorganischem Staub zu chronischer Bronchitis und staubübertragenen Lungenerkrankungen führen.

Hautkrankheiten sind das häufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem bei Landarbeitern. Es gibt zahlreiche Ursachen für Hauterkrankungen in dieser Bevölkerungsgruppe, darunter Traumata durch die Verwendung von Handgeräten wie Haarschneidemaschinen, Reizstoffe und Allergene in Agrochemikalien, allergene pflanzliche und tierische Materialien (einschließlich Poison Ivy und Poison Oak), Nesseln und andere reizende Pflanzen, verursachte Hautinfektionen oder verschlimmert durch Hitze oder längeren Kontakt mit Wasser und Sonneneinstrahlung (was Hautkrebs verursachen kann).

Viele andere chronische Krankheiten sind möglicherweise bei Wanderarbeitern und Saisonarbeitern häufiger, aber die Daten zu tatsächlichen Risiken sind begrenzt. Dazu gehören Krebs; nachteilige Folgen für die Fortpflanzung, einschließlich Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit und Geburtsfehler; und chronische neurologische Störungen. Alle diese Ergebnisse wurden bei anderen landwirtschaftlichen Bevölkerungsgruppen oder solchen mit hoher Exposition gegenüber verschiedenen landwirtschaftlichen Toxinen beobachtet, aber über das tatsächliche Risiko bei Landarbeitern ist wenig bekannt.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 4985 mal Zuletzt geändert am Dienstag, 28. Juni 2011, 08:05 Uhr
Mehr in dieser Kategorie: « Plantagen Städtische Landwirtschaft »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte