Donnerstag, März 10 2011 14: 26

Betrieb von Gewächshäusern und Baumschulen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Die Baumschulindustrie züchtet Pflanzen für den Wiederbepflanzungsmarkt (siehe Abbildung 1). Robuste Pflanzen werden im Freien angebaut, und die weniger robusten Pflanzen werden im Inneren vermehrt und aufgezogen, typischerweise in Gewächshäusern, um sie vor kalten Temperaturen oder zu viel Sonneneinstrahlung oder Wind zu schützen. Viele Pflanzen, die unter rauen Wachstumsbedingungen im Innenbereich angebaut werden, werden bei günstigen Wetterbedingungen im Freien angebaut. Typische Baumschulkulturen sind Bäume und Sträucher, und die typischen Gewächshauskulturen umfassen Blumen, Gemüse und Kräuter. Die Baumschulindustrie baut Pflanzen für den Wiederbepflanzungsmarkt an, aber Gewächshäuser werden auch für den Anbau von Pflanzen für saisonale Märkte verwendet, wie z. B. Tomaten während der eisigen Wintermonate.

Abbildung 1. Setzen von Kaffeepflanzen in einer Gärtnerei in der Elfenbeinküste

AGR280F1

Die Baumschulindustrie ist ein großer und wachsender Sektor der Landwirtschaft. In Kalifornien, wo es mehr als 3,000 kommerzielle Baumschulbetriebe gibt, sind Baumschulkulturen ein Gut mit hohem Wert pro Hektar und stehen an fünfter Stelle beim Einkommen der staatlichen Landwirtschaft. Wie in weiten Teilen der westlichen US-Landwirtschaft wird die Arbeitnehmerschaft von Arbeitern aus Mexiko oder anderen zentralamerikanischen Ländern dominiert. Die Mehrheit dieser Arbeiter sind keine Migranten, sondern sind mit ihren Familien in lokalen Gemeinschaften angesiedelt (Mines und Martin 1986). Die meisten sprechen nur Spanisch oder als Hauptsprache und haben wenig oder keine formale Bildung. Die Löhne sind für die meisten Jobs niedrig, und es gibt einen Arbeitskräfteüberschuss. Ähnliche Situationen gibt es auf der ganzen Welt.

Die Arbeit im Kindergarten wird von den meisten Landarbeitern als vergleichsweise guter Job angesehen, weil sie ganzjährig ist, vergleichsweise gut bezahlt wird und häufig eine Arbeiterunfallversicherung und Krankenversicherung beinhaltet. Nur wenige Arbeitnehmer gehören Gewerkschaften in dieser Branche an, und die meisten Arbeitnehmer werden direkt vom Unternehmen und nicht von Landarbeitern beschäftigt.

Gewächshäuser bieten eine kontrollierte Umgebung für Pflanzen und werden für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, darunter der Anbau seltener und exotischer Pflanzen, der Schutz von produzierenden Pflanzen (wie Blumen, Tomaten und Paprika) vor Winterwetter und das Anpflanzen von Setzlingen. Die kontrollierte Umgebung in einem Gewächshaus ist für diejenigen von Vorteil, die das ganze Jahr über Pflanzen anbauen möchten, unabhängig von den saisonalen Bedingungen im Freien. Der Betrieb von Gewächshäusern hat sich in gemäßigten Klimazonen ausgeweitet. Beispielsweise ist in der Ukraine die Gesamtfläche der Gewächshäuser von 3,070 Hektar (ha) im Jahr 1985 auf 3,200 ha im Jahr 1990 auf geschätzte 3,400 ha im Jahr 1995 angewachsen (Viten, Krashyyuh und Ilyna 1994).

Typisch ist das Giebelgewächshaus (gleich geneigtes Dach). Es bietet eine gute Exposition gegenüber Wintersonnenlicht, Entwässerung und Windschutz. Die Rahmenmaterialien für Gewächshäuser umfassen Holz, Aluminium oder eine Kombination aus Stahlrohr und Holz. Seitenwände oder Verkleidungen können aus einer Vielzahl von Materialien hergestellt werden, darunter Sperrholz, Aluminium, Holz oder Vinyl. In der Ukraine haben 60 % der Gewächshäuser Mauerwerkswände. Zu den Abdeckungen gehören Glas oder Kunststoff, und in einigen Teilen der Welt wird das glasüberdachte Haus als Gewächshaus bezeichnet. Der Kunststoff kann entweder eine starre oder eine flexible Folie sein. Starre Kunststoffe, die als Abdeckungen verwendet werden, umfassen Fiberglas, Acryl und Polycarbonat. Zu flexiblen Kunststoffabdeckungen gehören Polyethylen, Polyvinylchlorid und Polyester. Polycarbonat, das einem Bruch durch geworfene Gegenstände standhält, und die flexiblen Kunststoffe müssen häufig ausgetauscht werden. Abdeckungen können von durchsichtig bis undurchsichtig variieren und dienen drei Zwecken. Eine besteht darin, Sonnenlicht für die Pflanzen hereinzulassen. Ein anderer dient zum Heizen innerhalb eines Gehäuses. Der letzte schützt die Pflanzen vor Umweltstress wie Schnee, Regen, Hagel, starke Winde, Vögel, Kleintiere und Insekten.

Der Gewächshausbetrieb erfordert die Steuerung von Temperatur, Feuchtigkeit und Belüftung unter Verwendung künstlicher Wärmequellen, Abluft- und Einlassventilatoren, Beschattung (z. B. mit beweglichen Lamellen oder Netzen), Kühlausrüstung (z. B. Nasspolster oder Verdunstungskühlung), Befeuchtung und Klima -Steuergeräte (Jones 1978).

Baumschul- und Gewächshausarbeiter sind einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt, darunter Hautreizungen, Staub, Lärm, Hitzestress, Muskel-Skelett-Erkrankungen (Verstauchungen und Zerrungen), Pestizide und Verletzungen im Zusammenhang mit Fahrzeugen, Maschinen, Ausrutschen und Stürzen sowie Elektrizität. Die unten diskutierten Gefahren beschränken sich auf ergonomische Gefahren bei der Arbeit in Gärtnereien und Gefahren durch Pestizide bei der Arbeit in Gewächshäusern. Viele dieser Gefahren sind bei beiden Operationen gleich.

Kindergartenbetrieb

Typische Abläufe in einer großen Gärtnerei im Großhandel, die sich auf Beet- und Zierpflanzen aus dem Containeranbau spezialisiert hat, bestehen aus vier Phasen:

    1. Ausbreitungsphase. Neue Pflanzen werden in einem spezialisierten Medium unter Verwendung einer von vier Standardmethoden gestartet: Stecklinge von reifen Pflanzen, Gewebekultur, Samen und Veredelung.
    2. Wiederbepflanzungsphase. Während die Pflanzen wachsen, werden sie in einzelne Plastikbehälter, sogenannte „Dosen“, umgepflanzt (normalerweise 2 oder 3 Mal während des frühen Wachstumszyklus). Ein angetriebenes Förderband befördert die neuen, größeren Dosen an einem Trichter vorbei, wo sie mit Erde gefüllt werden. Während die Dosen das Förderband hinunterlaufen, werden Pflanzen manuell in sie gepflanzt und schließlich werden sie manuell auf einen Anhänger für den Transport zum Feld überführt.
    3. Wachsende Phase or Feldoperationen. Die Pflanzen werden bis zur vollständigen Reife in Gruppen im Freien gehalten. Während dieser Zeit umfassen die Aufgaben das Gießen, Beschneiden, Düngen und Jäten, Binden, Abstecken, Formen und Abstände, wenn die Pflanzen wachsen.
    4. Versand. Reife Pflanzen werden in den Versandbereich gebracht, etikettiert, nach Auftragsladung geordnet und in LKWs verladen. Dieser Vorgang kann auch das Entladen von Lastwagen an Einzelhandelsstandorten umfassen.

           

          Ergonomische Gefahren

          Die Baumschularbeit weist, wie bei anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, ein Muster hoher Raten von Verstauchungen und Belastungsverletzungen auf. AgSafe-Daten (1992) deuten darauf hin, dass 38.9 % aller gemeldeten Verletzungen im Gartenbau (einschließlich Baumschulen) Verstauchungen und Zerrungen waren, etwas mehr als in der Landwirtschaft insgesamt. Überanstrengung als Verletzungsursache für diesen Bereich wurde für 30.2 % der gemeldeten Verletzungen genannt, ebenfalls über dem Anteil für die Branche insgesamt.

          Die häufigsten Risikofaktoren für die Entwicklung arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Probleme wurden bei den folgenden Arbeitsaufgaben identifiziert:

          Während der Vermehrung steht oder sitzt der Arbeiter an einem Arbeitstisch, leert einen Korb mit Pflanzenstecklingen und schneidet sie mit einer Handschere in kleinere Stücke. Die Schere wird in der dominanten Hand gehalten; Pflanzenmaterial wird mit der anderen Hand gegriffen. Nachdem jedes Stück Pflanzenmaterial geschnitten wurde, muss die Schere desinfiziert werden, indem sie in eine Lösung in einem kleinen Behälter auf der Werkbank getaucht wird.

          Beim Schneiden ist eine Hand mit sehr wiederholtem Greifen beschäftigt, mit durchschnittlich 50 bis 60 Schnitten pro Minute. Während des gesamten Schneidezyklus treten leichte bis mäßige Handgelenkflexion und Ulnardeviation auf. Die andere Hand wird verwendet, um die Stecklinge zu halten, sie zum Schneiden auszurichten und die Reste in einem Behälter zu entsorgen. Während dieses Zyklus treten auch eine moderate Handgelenkstreckung und Ulnarabweichung auf.

          Arbeiter in diesem spezialisierten Job sind hochqualifiziert und arbeiten praktisch das ganze Jahr über Vollzeit ohne Rotation in andere Jobs. Arbeiter berichten von Schmerzen und Taubheit in der Hand, im Handgelenk und im Arm. Nach Jahren in diesem Beruf weisen sie eine erhöhte Inzidenz des Karpaltunnelsyndroms auf.

          Beim Transport von Pflanzen von einem Förderband zu einem Anhänger ergreift der Arbeiter 3 oder 4 3.8-Liter-Behälter in jeder Hand und stellt sie auf einen Anhänger, der sich entweder an einer Seite oder hinter ihm oder ihr befindet. Dieser Arbeitszyklus wird 13 bis 20 Mal pro Minute wiederholt. Zu den Risikofaktoren gehören häufig wiederholtes Greifen, hohe Klemmkräfte und ungünstige Körperhaltungen, einschließlich Rumpf-, Lenden- und Schulterbeugung.

          Beim Transport von Pflanzen von einem Anhänger zu einem Pflanzbeet ergreift der Arbeiter 3 oder 4 3.8-l-Behälter in jeder Hand, trägt sie bis zu 17 m hoch und stellt sie entlang einer vorbestimmten Reihe auf den Boden. Dieser Arbeitszyklus wird 3 bis 5 Mal pro Minute wiederholt. Die Handhabung von Dosen ist für viele Arbeiter eine fast ganzjährige Ganztagsbeschäftigung. Es ist mit Schmerzen in den Fingern und Händen, den oberen Extremitäten und im unteren Rücken verbunden. Da Außendienstmitarbeiter tendenziell jünger sind, ist die prognostizierte hohe Rate an chronischen Rückenverletzungen derzeit nicht dokumentiert.

          Die Gartenschere arbeitet mit verschiedenen Scheren zusammen, um unerwünschte oder tote Teile von der Oberseite und den Seiten der Pflanzen abzuschneiden. Der Arbeiter steht normalerweise oder beugt sich vor, um Pflanzen zu erreichen. Die dominante Hand hält die Schere und ist mit sehr wiederholtem Greifen beschäftigt, mit durchschnittlich 40 bis 50 Schnitten pro Minute. Die Finger derselben Hand werden auch verwendet, um kleine Zweige oder andere Pflanzenteile abzukneifen. Die nichtdominante Hand greift die Dose für ein schnelles Aufnehmen und Platzieren und hält die Stecklinge auch in einem statischen Griff mit einer mäßigen Handgelenkbeugung und Ulnarabweichung, die während des gesamten Schneidezyklus vorhanden sind. Da das Beschneiden für die meisten Außendienstmitarbeiter eine Teilzeitaufgabe ist, wird aufgrund der Aufgabenvariation eine gewisse Entlastung und Erholung erreicht. Es ist jedoch mit Schmerzen in den Fingern und der Hand, dem Handgelenk, den oberen Extremitäten und dem unteren Rücken verbunden.

          Um den Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen und Ausdehnen zu geben, muss regelmäßig ein Abstand eingehalten werden. Dazu müssen 3 bis 4 Pflanzen in jeder Hand gegriffen und angehoben, über eine kurze Strecke getragen und in Reihen auf den Boden gestellt werden. Dieser Zyklus wird 3 bis 5 Mal pro Minute wiederholt. Wie das Beschneiden ist der Abstand eine Teilzeitaufgabe für die meisten Außendienstmitarbeiter, die Gelegenheit zur Entlastung und Erholung bietet. Es ist auch mit Schmerzen in Fingern und Händen, Handgelenken, oberen Extremitäten und im unteren Rücken verbunden.

          Die meisten Kindergartenjobs sind arbeitsintensiv, was in Verbindung mit der Wiederholung vieler Aufgaben zu einem erheblichen Verletzungsrisiko durch wiederholte Bewegungen führt. Mit der Entwicklung von Werkzeugen zur Unterstützung der Arbeiter durch Verbesserung der Körperhaltung und Verringerung des Energiebedarfs bei bestimmten Aufgaben wurde gerade erst begonnen.

          Gewächshausbetrieb

          Typische Vorgänge in einem Gewächshaus variieren je nachdem, ob der Zweck darin besteht, seltene und exotische Pflanzen, Produktionspflanzen oder Setzlinge zu züchten. Der Anbau seltener oder exotischer Pflanzen ist ein Ganzjahresgeschäft. Produktionspflanzen werden typischerweise im Gewächshaus angebaut, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen; So können Gewächshäuser saisonal genutzt werden. Das Wachstum der Setzlinge ähnelt dem Baumschulbetrieb, aber der Markt sind Pflanzen für die Frühjahrsumpflanzung nach dem letzten Frost. Zu den Aufgaben des Gewächshausanbaus gehören das Einfüllen der Erde in kleine Behälter, das Einpflanzen der Samen in jeden der Behälter, das Gießen und Düngen der Pflanzen, das Beschneiden oder Ausdünnen der Pflanzen nach Bedarf (siehe Abbildung 2), das Aufbringen von Begasungsmitteln oder Pestiziden und der Transport der Pflanzen oder Produkt aus dem Gewächshaus. Das Füllen und Pflanzen von Erde ist zu einem mechanisierten Vorgang im Produktionsgewächshaus geworden. Die Zusammensetzung der Blumenerde kann eine Mischung aus Torf, Perlit und Vermiculit sein. Das Trimmen kann je nach Ernte mechanisiert werden. Die Bewässerung kann direkt mit einem Schlauch oder über ein automatisches Sprinkler- oder Rohrleitungssystem erfolgen. Zur Düngung der Pflanzen werden dem Wasser Nährstoffe zugesetzt. Typisch ist die Ausbringung von Pestiziden mit Handsprühgeräten. Die Bodensterilisation erfolgt entweder durch Dampf oder Chemikalien, einschließlich Dibromchlorpropan (DBCP). Der Transport von Pflanzen oder Produkten ist typischerweise eine manuelle Übung.

          Abbildung 2. Abschneiden (Mähen) von Tabakpflanzen in einem Gewächshaus in North Carolina

          AGR280F2

          In Gewächshäusern verwendete Pestizide

          Krankheiten und Insekten, die Pflanzen befallen, können Gewächshausbetreibern große Probleme bereiten. Oft ist es einfacher, solchen Schäden vorzubeugen, als danach zu versuchen, die Schädlinge auszurotten. Einige häufige Schädlinge, die Gewächshauskulturen den größten Schaden zufügen, sind Insekten, Pilze, Viren, Bakterien und Nematoden. Um diese unerwünschten Organismen zu bekämpfen, werden spezielle Chemikalien (Pestizide) auf die Pflanzen aufgebracht, um die Schädlinge abzutöten.

          Es gibt viele Möglichkeiten, Pestizide so anzuwenden, dass sie wirksam sind. Die gebräuchlichsten Anwendungsmethoden sind: Flüssigkeitssprays, Nebel, Stäube, Nebel, Rauch, Aerosolkanister und Granulate. Pestizidsprays beinhalten die Verwendung einer Wasser/Pestizid-Mischung, die in einem Tank enthalten ist, an dem ein Schlauch mit einer Sprühdüse befestigt ist. Unter Druck wird die Mischung als Flüssigkeitströpfchen auf die Pflanzen geleitet. Nebel werden durch eine Technik erzeugt, die der Sprühtechnik ähnlich ist, aber die resultierenden Tröpfchen sind kleiner. Pestizidstäube werden oft in die Luft freigesetzt und können sich auf der Pflanzenoberfläche absetzen. Nebler verwenden Heizgeräte, um sehr kleine Tröpfchen zu erzeugen, die auf die Pflanzen gerichtet sind. Pestizidrücke werden erzeugt, indem eine Wunderkerze gezündet und in einen Kanister gegeben wird, der die Chemikalie enthält.

          Aerosolkanister sind unter Druck stehende Metallbehälter, die das Pestizid an die Luft abgeben, wenn ein Ventil geöffnet wird. Schließlich werden körnige Pestizide auf die Erde gelegt und dann bewässert. Das Gießen löst das Granulat auf und transportiert die Chemikalie zu den Wurzeln der Pflanze, wo sie entweder Organismen im Boden abtöten oder von der Pflanze absorbiert werden und Organismen abtöten kann, die sich von ihr ernähren.

          Bei jeder unterschiedlichen Anwendungsweise eines Pestizids besteht die Gefahr, der Chemikalie ausgesetzt zu werden. Die beiden häufigsten Expositionswege verlaufen über die Haut (dermal) und über die Lunge (respiratorisch). Ein weiterer, aber seltenerer Expositionsweg ist die Aufnahme von mit Pestiziden kontaminierten Speisen oder Getränken. Gewächshausarbeiter, die mit den Chemikalien oder den behandelten Pflanzen umgehen, können vergiftet werden, wenn die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen nicht befolgt werden.

          Möglichkeiten zur Vermeidung von Vergiftungen umfassen die ordnungsgemäße Verwendung von Gewächshaus-Lüftungssystemen, die Verwendung und Pflege der geeigneten PSA (Anzüge, Handschuhe, Atemschutzgeräte, Stiefel – siehe Abbildung 3), die Einhaltung der empfohlenen Wiedereintrittszeiten und die Befolgung der Anweisungen auf dem Pestizidetikett. Einige zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen sind: Lagerung aller Pestizide in einem verschlossenen, gut belüfteten Bereich; Anbringen von Schildern in Gebieten, in denen Pflanzen behandelt wurden; und umfassendes Pestizidtraining, das die richtigen Anwendungs- und Handhabungstechniken umfasst. Schließlich sollten alle Anwender von Pestiziden in geeigneten Entsorgungstechniken für alte Pestizide und leere Pestizidbehälter geschult werden.

          Abbildung 3. Arbeiter in voller Schutzausrüstung wendet Pestizide in einem Gewächshaus an.

          AGR290F3

           

          Zurück

          Lesen Sie mehr 12549 mal Zuletzt geändert am Samstag, 30. Juli 2022 02:13
          Mehr in dieser Kategorie: « Städtische Landwirtschaft Blumenzucht »

          HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

          Inhalte