Freitag, März 25 2011 06: 53

Ein Profil von Jagen und Fallenstellen in den 1990er Jahren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Überblick über die Branche

Jagen und Fangen von Wildtieren sind zwei sehr alte menschliche Bestrebungen, die bis heute in unterschiedlichen Formen auf der ganzen Welt fortbestehen. Beide beinhalten den Fang und den Tod von Zielarten, die in wilden oder relativ unentwickelten Lebensräumen leben. Es wird eine Vielzahl von Arten gejagt. Kleinwild-Säugetiere wie Hasen, Kaninchen und Eichhörnchen werden auf der ganzen Welt gejagt. Beispiele für Großwild, das häufig von Jägern verfolgt wird, sind Hirsche, Antilopen, Bären und Großkatzen. Wasservögel und Fasane gehören zu den häufig gejagten Wildvögeln. Das Fangen ist auf Tiere beschränkt, deren Fell entweder von kommerziellem oder praktischem Wert für den Fallensteller ist. In den nördlichen gemäßigten Zonen werden Biber, Bisamratten, Nerze, Wölfe, Rotluchs und Waschbären oft gefangen.

Jagen ist das Anpirschen und Töten einzelner wilder Tiere, normalerweise zu Nahrungs-, Kleidungs- oder Erholungszwecken. In letzter Zeit wurde die Jagd in einigen Situationen als eine Möglichkeit angesehen, die kulturelle Kontinuität einer indigenen Kultur aufrechtzuerhalten. Ein Beispiel ist der Grönlandwalfang in Nordalaska. Jäger verwenden normalerweise Projektilwaffen wie Schrotflinten, Gewehre oder Pfeil und Bogen. Fallensteller sind spezialisierter und müssen eine große Anzahl Pelz tragender Säugetiere beschaffen, ohne die Felle zu beschädigen. Schlingen und Todesfälle werden seit Jahrtausenden verwendet. Tellereisen (sowohl gepolstert als auch ungepolstert) werden für einige Arten immer noch häufig verwendet; Tötungsfallen wie der Conibear werden häufiger für andere Arten verwendet.

Entwicklung und Struktur der Industrie

In einigen wenigen traditionellen Gesellschaften auf der ganzen Welt wird die Jagd heute als individuelle Überlebensaktivität fortgesetzt, im Wesentlichen unverändert seit der Entwicklung der Tierhaltung oder der Landwirtschaft. Die meisten Menschen jagen heute jedoch als eine Form der Freizeitbeschäftigung; einige verdienen Teileinkommen als professionelle Jäger oder Fallensteller; und relativ wenige sind in diesen Berufen vollzeitbeschäftigt. Der Jagd- und Fanghandel begann wahrscheinlich mit dem Handel mit überschüssigem Tierfutter und Häuten. Der Handel hat sich allmählich zu spezialisierten, aber verwandten Berufen entwickelt. Beispiele sind Bräunen; Fell- und Fellzubereitung; Bekleidungsherstellung; Herstellung von Jagd-, Fang- und Outdoor-Ausrüstung; professionelle Führung; und Regulierung der Wildtierpopulationen.

Wirtschaftliche Bedeutung

In den letzten Jahrhunderten beeinflusste die kommerzielle Suche nach Pelzen den Lauf der Geschichte. Wildtierpopulationen, das Schicksal indigener Völker und der Charakter vieler Nationen wurden von der Suche nach wilden Pelzen geprägt. (Siehe zum Beispiel Hinnis 1973.) Ein wichtiges fortdauerndes Merkmal des Pelzhandels ist, dass die Pelznachfrage und die daraus resultierenden Preise im Laufe der Zeit stark schwanken können. Der Wandel der europäischen Mode vom Biberfilz zum Seidenhut in den frühen Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts beendete die Ära der Bergmenschen in den Rocky Mountains Nordamerikas. Die Auswirkungen auf Menschen, die von der Pelzernte abhängig sind, können plötzlich und schwerwiegend sein. Der organisierte öffentliche Protest gegen das Abschlagen von Sattelrobbenwelpen im westlichen Nordatlantik in den 1970er Jahren hatte schwerwiegende wirtschaftliche und soziale Auswirkungen auf kleine Gemeinden entlang der Küste Neufundlands in Kanada.

Fallenstellen und Jagen spielen in vielen ländlichen Wirtschaftsräumen weiterhin eine wichtige Rolle. Die kumulativen Ausgaben für diese Aktivitäten können beträchtlich sein. 1991 gaben schätzungsweise 10.7 Millionen Großwildjäger in den Vereinigten Staaten 5.1 Milliarden US-Dollar für Reisen und Ausrüstung aus (US Department of the Interior, Fish and Wildlife Service und US Department of Commerce, Bureau of the Census 1993).

Merkmale der Belegschaft

Professionelles Jagen ist heute in Industrienationen selten (mit Ausnahme von Jagdführertätigkeiten) und beschränkt sich im Allgemeinen auf Keulungsoperationen (z. B. für Raubtiere oder Huftiere mit Überkapazität) und lästige Populationskontrolle (z. B. Alligatoren). Daher dient die Jagd heute weitgehend dem Lebensunterhalt und/oder der Erholung, während das Fallenstellen für einige Landbewohner eine einkommensschaffende Beschäftigung bleibt. Die meisten Jäger und Fallensteller sind Männer. 1991 waren 92 % der 14.1 Millionen Menschen (ab 16 Jahren), die in den Vereinigten Staaten jagten, männlich. Das Jagen und Fallenstellen zieht unabhängige und energische Menschen an, die gerne auf dem Land arbeiten und leben. Beides sind traditionelle Aktivitäten für viele ländliche Familien, bei denen junge Menschen von ihren Eltern oder Ältesten in der Jagd sowie in der Zubereitung von Nahrung, Häuten und Kleidung unterrichtet werden. Es ist eine saisonale Aktivität, die zur Ergänzung der Nahrungsvorräte und im Fall von Fallen zur Bargeldbeschaffung dient. Dauerhafter Erfolg hängt von fundierten Kenntnissen über die Gewohnheiten der Wildtiere und Kompetenz mit einer Reihe von Outdoor-Fähigkeiten ab. Ein effizienter Transport zu guten Jagd- und Fanggebieten ist ebenfalls eine wichtige Anforderung.

Wichtige Sektoren und Prozesse

Die Jagd erfordert das Auffinden und Annähern eines wilden Tieres und das anschließende Vernichten nach einer Kombination aus formellen und informellen Regeln (Ortega y Gasset 1985). Der Transport zum Jagdgebiet ist oft ein großer Kostenfaktor, insbesondere für Freizeitjäger, die möglicherweise in städtischen Zentren leben. Der Transport ist auch eine Hauptquelle für Berufsrisiken. Auto-, Kleinflugzeug- und Bootsunfälle sowie Pannen mit Pferden, Gelände- und Schneemobilen sind Gefahrenquellen. Andere Quellen sind Wetter, Exposition und Geländeschwierigkeiten. Sich in rauem Land zu verlaufen, ist immer eine Gefahr. Verletzungen durch verwundetes gefährliches Wild wie Bären, Elefanten und Kaffernbüffel sind für Jäger, die diese Arten suchen, immer möglich. In kleinen Hütten oder Zelten stellen Feuer, Kohlenmonoxid und Propangas potenzielle Gefahren dar. Sowohl Jäger als auch Fallensteller müssen sich mit selbst zugefügten Verletzungen durch Messer und im Fall von Bogenjägern mit Breitkopfpfeilspitzen auseinandersetzen. Unfälle mit Schusswaffen sind auch eine bekannte Ursache für Verletzungen und Todesfälle bei Jägern, trotz anhaltender Bemühungen, das Problem anzugehen.

Fallensteller sind im Allgemeinen den gleichen Gefahren ausgesetzt wie Jäger. Fallensteller in zirkumpolaren Gebieten haben mehr Möglichkeiten für Erfrierungen und Unterkühlungsschwierigkeiten. Das Durchbrechen eisbedeckter Seen und Flüsse während der Wintermonate ist ein ernstes Problem. Einige Fallensteller legen alleine lange Strecken zurück und müssen ihre Fallen sicher bedienen, oft unter schwierigen Bedingungen. Falsche Handhabung führt zu Prellungen oder gebrochenen Fingern, vielleicht einem gebrochenen Arm. Bisse von lebend gefangenen Tieren sind immer ein potenzielles Problem. Angriffe tollwütiger Füchse oder Probleme mit Großtieren wie Bären oder Elchen während der Brutzeit sind ungewöhnlich, aber nicht unbekannt. Das Häuten und der Umgang mit Pelz setzen Fallensteller Messerverletzungen und manchmal Wildtierkrankheiten aus.

Jagdtechniken

Firearms

Schusswaffen gehören für die meisten Jäger zur Grundausrüstung. Moderne Gewehre und Schrotflinten sind am beliebtesten, aber auch die Jagd mit Handfeuerwaffen und primitiveren Vorderlader-Schusswaffen hat in einigen Industrieländern seit den 1970er Jahren zugenommen. Alle sind im Wesentlichen Start- und Zielplattformen für ein einzelnes Projektil (a Kugel) oder im Fall von Schrotflinten eine Wolke aus kleinen Projektilen mit kurzer Reichweite (sog Schuss). Die effektive Reichweite hängt von der Art der verwendeten Schusswaffe und dem Können des Jägers ab. Sie kann unter den meisten Jagdbedingungen zwischen wenigen und mehreren hundert Metern variieren. Gewehrkugeln können Tausende von Metern zurücklegen und trotzdem Schäden oder Verletzungen verursachen.

Bei den meisten Jagdunfällen mit Schusswaffen handelt es sich entweder um unbeabsichtigte Schüsse oder um Sehunfälle, bei denen das Opfer vom Schützen nicht identifiziert wird. Moderne Hersteller von Jagd- und Fangwaffen haben es bis auf wenige Ausnahmen geschafft, mechanisch sichere und zuverlässige Geräte zu wettbewerbsfähigen Preisen herzustellen. Es wurde viel Mühe darauf verwendet, mechanische Sicherungen zu verfeinern, um versehentliche Entladungen zu verhindern, aber eine sichere Bedienung durch den Benutzer der Feuerwaffe ist immer noch wesentlich. Hersteller, Regierungen und private Gruppen wie Jagdvereine haben alle daran gearbeitet, Schusswaffen und die Sicherheit von Jägern zu fördern. Ihr Schwerpunkt lag auf der sicheren Aufbewahrung, Verwendung und Handhabung von Schusswaffen.

Die International Hunter Education Association (IHEA) definiert einen Jagdunfall als „jedes Ereignis, das direkt oder indirekt einer Schusswaffe oder einem Bogen zugeschrieben wird und eine oder mehrere Personen infolge der Handlungen einer Person während der Jagd verletzt oder tötet“ (IHEA 1995). 1995 kauften 17 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten (ohne Alaska) Jagdlizenzen. Für 1995 erhielt die IHEA Berichte über 107 Todesfälle und 1,094 Verletzungen durch Jagdunfälle in den Vereinigten Staaten. Die häufigste Art von Unfällen ereignete sich, wenn das Opfer vom Schützen nicht identifiziert wurde. Es hat sich gezeigt, dass die Verwendung von Kleidung in Blaze- oder Hunter-Orange sichtbedingte Unfälle in Staaten reduziert, die deren Verwendung erfordern. Die IHEA empfiehlt eine umfassendere Verwendung von feueroranger Kleidung. Vierzig Staaten verlangen jetzt die Verwendung von Blaze Orange, aber in einigen von ihnen ist es auf die Verwendung auf öffentlichem Land oder nur für die Großwildjagd beschränkt. Die IHEA berichtet, dass selbstverschuldete Verletzungen die zweithäufigste Ursache für Unfälle mit Schusswaffen bei der Jagd sind und 31 1995 % der Gesamtzahl ausmachten.

Regierungen fördern die Jagd und die Sicherheit von Schusswaffen auf verschiedene Weise. In einigen europäischen Ländern müssen Jäger eine schriftliche Prüfung bestehen oder ihre Befähigung zur Jagd auf eine bestimmte Art nachweisen. Die Vereinigten Staaten betonen die Jägerausbildung, die von jedem Staat verwaltet wird. Alle Bundesstaaten außer Alaska verlangen eine Art obligatorischen Jägerausbildungsausweis, bevor sie in diesem Bundesstaat jagen dürfen. Mindestens 10 Unterrichtsstunden sind erforderlich. Zu den Kursthemen gehören Jägerverantwortung, Artenschutz, Schusswaffen, Jagdethik, Spezialjagd, Überlebensfähigkeiten und Erste Hilfe.

Andere Jagdtechniken

In den letzten Jahrzehnten hat die Verfeinerung des Compoundbogens die Bogenjagd für Millionen von Freizeitjägern zugänglich gemacht. Compoundbögen verwenden ein System aus Rollen und Kabeln, um die Kraft und das Training zu minimieren, die einst für die Jagd mit herkömmlichen Bögen erforderlich waren. Bogenjäger verwenden messerscharfe Breitkopfpfeile; Schnitte von breiten Spitzen und Stürze auf ungeschützte Pfeilspitzen sind zwei Arten von Unfällen, die bei dieser Jagdspezialität üblich sind. Effektive Bogenjagd erfordert umfassendes Wildtierwissen und Pirschfähigkeiten. Bogenjäger müssen sich normalerweise innerhalb von 30 Metern von ihrer Beute befinden, um effektiv schießen zu können.

Fangtechniken

Der größte Teil der Wildpelzproduktion der Welt stammt aus zwei Gebieten: Nordamerika und der ehemaligen Sowjetunion. Fallensteller arbeiten normalerweise a Linie oder Reihe von Sets, jedes mit einer oder mehreren Vorrichtungen, die dazu bestimmt sind, die Zielart zurückzuhalten oder zu töten, ohne das Fell zu beschädigen. Am häufigsten werden Schlingen und Fallen (einschließlich Kasten-, Bein- und körpergreifende humane Fallen) verwendet. Fallen können von ein paar Sätzen in einem Bachbett hinter einem Wohnhaus bis zu Hunderten auf mehreren hundert Kilometern Pfad variieren. Das Alaska Trapper Handbuch (ATA 1991) ist eine neuere Beschreibung von Fangtechniken, die derzeit in dieser Region verwendet werden.

Fellbehandlungstechniken

Trapper häuten normalerweise ihre Fänge und verkaufen die getrockneten Felle an einen Pelzkäufer oder direkt an ein Auktionshaus. Die Felle werden schließlich an einen Hersteller verkauft, der die Häute zurichtet oder gerbt. Anschließend werden sie zu Kleidungsstücken verarbeitet. Pelzpreise variieren stark. Der Preis für ein Fell hängt von Größe, gewünschter Farbe, Fellbeschaffenheit, Mangelfreiheit und Marktbedingungen ab. Erfahrene Trapper müssen Pelzträger fangen und die Felle so für den Verkauf vorbereiten, dass der gesamte Prozess rentabel genug ist, um weiter zu operieren. Für eine gründliche Diskussion der Wildpelzindustrie siehe Novak et al. (1987).

Umwelt- und Gesundheitsfragen

Technologische Fortschritte seit dem Zweiten Weltkrieg haben das Los von Jägern und Fallenstellern in vielerlei Hinsicht verbessert. Diese Verbesserungen haben, zumindest in den entwickelten Ländern, die Isolation, zermürbende körperliche Arbeit und gelegentliche Unterernährung gemildert, die früher ertragen werden mussten. Verbesserte Navigations- und Such- und Rettungsmethoden haben das Sicherheitsniveau dieser Berufe im Allgemeinen verbessert. Alaskas einheimische Walross- und Waljäger zum Beispiel kehren jetzt fast immer sicher von der Jagd nach Hause zurück.

Im 20. Jahrhundert haben zwei große Probleme diese Berufe ernsthaft in Frage gestellt. Sie sind die anhaltende Notwendigkeit, gesunde Wildtierökosysteme zu erhalten, und die ethischen Fragen, die sich aus der Art und Weise ergeben, wie Jäger und Fallensteller mit Wildtieren interagieren. Staatlich geförderte Forschung und Vorschriften sind normalerweise der erste Ansatz, um das sehr alte Problem der Ausbeutung von Wildtieren durch den Menschen anzugehen. Die wissenschaftliche Disziplin des Wildtiermanagements entstand Mitte des Jahrhunderts und hat sich kontinuierlich zum umfassenderen Konzept der Naturschutzbiologie entwickelt. Letztere zielt darauf ab, die Gesundheit des Ökosystems und die genetische Vielfalt zu erhalten.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten die Zerstörung von Lebensräumen und die kommerzielle Ausbeutung in den Vereinigten Staaten zur Erschöpfung der Fisch- und Wildressourcen beigetragen. Jäger, Trapper und andere Outdoor-Befürworter sicherten sich die Verabschiedung von Gesetzen, die den US Federal Aid in Wildlife Restoration Act von 1937 schufen. Dieses Gesetz erlegt eine Verbrauchssteuer von 10 bis 11 % auf den Verkauf von Gewehren, Pistolen, Schrotflinten, Munition und Bogenschießausrüstung auf. Das Geld wird dann verwendet, um die Einnahmen aus dem Verkauf von staatlichen Jagd-/Fanglizenzen, Anhängern und Stempeln zu erhöhen.

Seit den späten 1930er Jahren hat die US-Bundeshilfe Millionen von Dollar in die Wildtierforschung, den Naturschutz, das Management und die Jägerausbildung gesteckt. Ein Ergebnis dieser Bemühungen ist, dass nordamerikanische Wildtierpopulationen, die von Jägern und Fallenstellern aktiv genutzt werden, jetzt im Allgemeinen gesund und in der Lage sind, konsumierende Nutzungen aufrechtzuerhalten. Die Erfahrung mit staatlichen Beihilfen legt nahe, dass die Zukunft für diese Arten relativ rosig ist, wenn ein Kreis von Wildtieren bereit ist, Forschungs- und Verwaltungskosten zu zahlen. Leider gibt es weltweit viele Ökosysteme und Wildtierarten, in denen dies nicht der Fall ist. Da wir dabei sind, in ein neues Jahrhundert einzutreten, sind die Veränderung von Lebensräumen und das Aussterben von Arten sehr reale Naturschutzprobleme.

Die andere anhaltende Herausforderung ist die Kontroverse über Tierrechte. Ist das Jagen und Fallenstellen, insbesondere zu Erholungszwecken oder zu Zwecken außerhalb des Lebensunterhalts, eine sozial akzeptable Aktivität in einer Welt des 21. Jahrhunderts mit wachsender Bevölkerung und schrumpfenden Ressourcen? Diese gesellschaftliche Debatte hat sich in den letzten Jahrzehnten intensiviert. Eine positive Seite des Dialogs ist, dass diejenigen, die an diesen Aktivitäten teilnehmen, ihre Position besser artikulieren und hohe Standards bei der Jagd- und Fangleistung aufrechterhalten müssen. Aktivitäten, die die Sensibilität der Allgemeinheit verletzen, wie das Erschlagen von Sattelrobbenbabys vor der Küste Neufundlands, wurden manchmal unterbunden – in diesem Fall mit enormen sozialen und wirtschaftlichen Kosten für die Neufundländer, die seit vielen Generationen an diesen Aktivitäten teilgenommen hatten. Ein kürzlich von europäischen Gemeinschaften angedrohtes Verbot der Einfuhr von Pelzen, die mit Beinfallen aus Stahl gefangen wurden, hat die Suche nach praktischen und humaneren Methoden zur Tötung bestimmter Fellträger intensiviert. Dasselbe vorgeschlagene Verbot bedroht einen seit langem bestehenden ländlichen nordamerikanischen Subsistenzlebensstil. (Weitere Einzelheiten siehe Herscovici 1985.)

 

Zurück

Lesen Sie mehr 4278 mal Zuletzt geändert am Samstag, 30. Juli 2022 02:55

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Jagd Referenzen

Alaska Trappers Association (ATA). 1991. Alaska Trappers Manual. Fairbanks, Alaska: ATA.

Herscovici, A. 1985. Zweite Natur: Die Kontroverse um die Tierrechte. Toronto: CBC-Unternehmen.

Hinnis, HA. 1973. Der Pelzhandel in Kanada: Eine Einführung in die Wirtschaftsgeschichte. Toronto: University of Toronto Press.

International Hunter Education Association (IHEA). 1995. Jagdunfallbericht 1995. Wellington, CO: IHEA.

Novak, M., JA Baker, ME. Obbard und B. Malloch (Hrsg.). 1987. Wild Furbearer Management and Conservation in Nordamerika. Toronto: Ontario Trapper Association.

Ortega y Gasset, J. 1985. Meditationen über die Jagd. New York: Scribners.

US Department of the Interior, Fish and Wildlife Service und US Department of Commerce, Bureau of the Census. 1993. 1991 National Survey of Fishing, Hunting and Wildlife-associated Recreation. Washington DC: Druckerei der US-Regierung.