Samstag, Februar 26 2011 17: 45

Chlor- und Ätzmittelproduktion

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Das Chlorine Institute, Inc.

Die Elektrolyse von Salzsole erzeugt Chlor und Ätzmittel. Natriumchlorid (NaCl) ist das primär verwendete Salz; es ergibt Natronlauge (NaOH). Bei der Verwendung von Kaliumchlorid (KCl) entsteht jedoch Kalilauge (KOH).

2 NaCl + 2 H2O → Kl2↑+ 2 NaOH + H2

Salz + Wasser → Chlor (Gas) + Lauge + Wasserstoff (Gas)

Gegenwärtig wird das Diaphragmazellenverfahren am häufigsten für die kommerzielle Herstellung von Chlor verwendet, gefolgt von dem Quecksilberzellenverfahren und dann dem Membranzellenverfahren. Aufgrund von wirtschaftlichen, ökologischen und produktqualitätsbezogenen Aspekten bevorzugen Hersteller jetzt das Membranzellenverfahren für neue Produktionsanlagen.

Der Membranzellprozess

Eine Diaphragma-Zelle (siehe Abbildung 1) wird mit gesättigter Salzsole in ein Kompartiment geleitet, das eine Titananode enthält, die mit Salzen von Ruthenium und anderen Metallen beschichtet ist. Ein Kunststoffzellenkopf sammelt das an dieser Anode entstehende heiße, feuchte Chlorgas. Die Absaugung durch einen Kompressor saugt das Chlor dann in einen Sammelkopf zur weiteren Verarbeitung, bestehend aus Kühlen, Trocknen und Komprimieren. Wasser und nicht umgesetzte Sole sickern durch einen porösen Diaphragma-Separator in den Kathodenraum, wo Wasser an einer Stahlkathode reagiert, um Natriumhydroxid (Ätznatron) und Wasserstoff zu erzeugen. Das Diaphragma hält das an der Anode erzeugte Chlor von dem an der Kathode erzeugten Natriumhydroxid und Wasserstoff fern. Wenn diese Produkte kombiniert werden, ist das Ergebnis Natriumhypochlorit (Bleichmittel) oder Natriumchlorat. Kommerzielle Hersteller von Natriumchlorat verwenden Zellen ohne Separatoren. Das gebräuchlichste Diaphragma ist ein Verbundstoff aus Asbest und einem Fluorkohlenstoffpolymer. Moderne Diaphragmaanlagen haben nicht die Gesundheits- oder Umweltprobleme, die historisch mit der Verwendung von Asbestdiaphragmen verbunden sind. Einige Anlagen verwenden asbestfreie Diaphragmen, die jetzt im Handel erhältlich sind. Das Diaphragmazellenverfahren erzeugt eine schwache Natriumhydroxidlösung, die nicht umgesetztes Salz enthält. Ein zusätzlicher Verdampfungsprozess konzentriert das Ätzmittel und entfernt den größten Teil des Salzes, um ein Ätzmittel von handelsüblicher Qualität herzustellen.

Abbildung 1. Arten von Chloralkali-Zellprozessen

CMP030F1

Der Quecksilberzellenprozess

Eine Quecksilberzelle besteht eigentlich aus zwei elektrochemischen Zellen. Die Reaktion in der ersten Zelle an der Anode ist:

2 Cl- → C12 + 2 €-

Chlorid → Chlor + Elektronen

Die Reaktion in der ersten Zelle an der Kathode ist:

Na+ + Hg + e- → Na · Hg

Natriumion + Quecksilber + Elektronen → Natriumamalgam

Salzsole fließt in einem geneigten Stahltrog mit gummierten Seitenwänden (siehe Abbildung 4). Quecksilber, die Kathode, fließt unter der Sole. Anoden aus beschichtetem Titan werden in der Sole zur Produktion von Chlor aufgehängt, das die Zelle zu einem Sammel- und Verarbeitungssystem verlässt. Natrium wird in der Zelle elektrolysiert und verlässt die erste Zelle amalgamiert mit dem Quecksilber. Dieses Amalgam fließt in eine zweite elektrochemische Zelle, die als Zersetzer bezeichnet wird. Der Zersetzer ist eine Zelle mit Graphit als Kathode und dem Amalgam als Anode.

Die Reaktion im Zersetzer ist:

2 Na·Hg + 2 H2O → 2 NaOH + 2 Hg + H2

Das Quecksilberzellenverfahren produziert kommerzielles (50 %) NaOH direkt aus der Zelle.

Der Membranzellprozess

Die elektrochemischen Reaktionen in einer Membranzelle sind die gleichen wie in der Diaphragmazelle. Anstelle des porösen Diaphragmas wird eine Kationenaustauschermembran verwendet (siehe Abbildung 1). Diese Membran verhindert die Migration von Chloridionen in den Katholyten und produziert dadurch im Wesentlichen salzfreie 30 bis 35 % Ätzmittel direkt aus der Zelle. Die Eliminierung der Notwendigkeit, Salz zu entfernen, macht das Eindampfen der Lauge auf kommerzielle 50 %ige Stärke einfacher und erfordert weniger Investitionen und Energie. Als Kathode in der Membranzelle wird wegen der stärkeren Lauge teures Nickel verwendet.

Sicherheits- und Gesundheitsgefahren

Bei normalen Temperaturen korrodiert trockenes Chlor, ob flüssig oder gasförmig, Stahl nicht. Nasses Chlor ist stark korrosiv, da es Salz- und Hypochlorsäuren bildet. Es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um Chlor und Chlorgeräte trocken zu halten. Rohrleitungen, Ventile und Behälter sollten geschlossen oder abgedeckt werden, wenn sie nicht verwendet werden, um atmosphärische Feuchtigkeit fernzuhalten. Wenn Wasser bei einem Chlorleck verwendet wird, verschlimmern die daraus resultierenden korrosiven Bedingungen das Leck.

Das Volumen des flüssigen Chlors nimmt mit der Temperatur zu. Es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um einen hydrostatischen Bruch von Rohrleitungen, Gefäßen, Behältern oder anderen mit flüssigem Chlor gefüllten Geräten zu vermeiden.

Wasserstoff ist ein Nebenprodukt des gesamten Chlors, das durch die Elektrolyse wässriger Salzlösungen hergestellt wird. Gemische aus Chlor und Wasserstoff sind in einem bekannten Konzentrationsbereich brennbar und potentiell explosiv. Die Reaktion von Chlor und Wasserstoff kann durch direktes Sonnenlicht, andere UV-Lichtquellen, statische Elektrizität oder starke Stöße ausgelöst werden.

Bei der Herstellung von Chlor können geringe Mengen Stickstofftrichlorid entstehen, eine instabile und hochexplosive Verbindung. Wenn flüssiges Chlor, das Stickstofftrichlorid enthält, verdampft wird, kann das Stickstofftrichlorid im verbleibenden flüssigen Chlor gefährliche Konzentrationen erreichen.

Chlor kann manchmal explosionsartig mit einer Reihe organischer Materialien wie Öl und Fett aus Quellen wie Luftkompressoren, Ventilen, Pumpen und Ölmembraninstrumenten sowie Holz und Lappen von Wartungsarbeiten reagieren.

Sobald es Anzeichen für eine Chlorfreisetzung gibt, müssen sofort Maßnahmen ergriffen werden, um den Zustand zu korrigieren. Chlorlecks werden immer schlimmer, wenn sie nicht sofort behoben werden. Wenn ein Chlorleck auftritt, sollte autorisiertes, geschultes Personal, das mit Atemschutzausrüstung und anderer geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ausgestattet ist, dies untersuchen und geeignete Maßnahmen ergreifen. Das Personal sollte ohne geeignete PSA und Hilfspersonal nicht in Atmosphären eintreten, die Chlorkonzentrationen enthalten, die die unmittelbar lebens- und gesundheitsgefährdende Konzentration (IDLH) (10 ppm) überschreiten. Unnötiges Personal sollte ferngehalten und der Gefahrenbereich isoliert werden. Personen, die möglicherweise von einer Chlorfreisetzung betroffen sind, sollten evakuiert oder an Ort und Stelle geschützt werden, wenn die Umstände dies erfordern.

Bereichschlormonitore und Windrichtungsanzeiger können zeitnahe Informationen (z. B. Fluchtwege) liefern, um festzustellen, ob Personal evakuiert oder an Ort und Stelle geschützt werden muss.

Wenn eine Evakuierung durchgeführt wird, sollten potenziell exponierte Personen sich zu einem Punkt in Windrichtung des Lecks begeben. Da Chlor schwerer als Luft ist, sind höhere Lagen vorzuziehen. Um in kürzester Zeit zu entkommen, sollten sich Personen, die sich bereits in einem kontaminierten Bereich befinden, in den Seitenwind bewegen.

Wenn Sie sich in einem Gebäude befinden und Schutz suchen, können Sie Schutz schaffen, indem Sie alle Fenster, Türen und andere Öffnungen schließen und Klimaanlagen und Luftansaugsysteme ausschalten. Das Personal sollte sich auf die Seite des Gebäudes begeben, die am weitesten von der Freisetzung entfernt ist.

Es ist darauf zu achten, dass Personal nicht ohne Fluchtweg positioniert wird. Eine sichere Position kann durch eine Änderung der Windrichtung gefährlich werden. Es können neue Lecks auftreten oder das vorhandene Leck kann größer werden.

Wenn ein Feuer vorhanden ist oder droht, sollten Chlorbehälter und -geräte nach Möglichkeit vom Feuer entfernt werden. Wenn ein nicht leckender Behälter oder eine Ausrüstung nicht bewegt werden kann, sollte sie durch Aufbringen von Wasser kühl gehalten werden. Wasser sollte nicht direkt bei einem Chlorleck verwendet werden. Chlor und Wasser reagieren unter Bildung von Säuren und das Leck verschlimmert sich schnell. Wenn jedoch mehrere Behälter betroffen sind und einige undicht sind, kann es ratsam sein, einen Wassersprüher zu verwenden, um einen Überdruck der nicht leckenden Behälter zu verhindern.

Wann immer Container Flammen ausgesetzt waren, sollte Kühlwasser angewendet werden, bis lange nachdem das Feuer erloschen ist und die Container abgekühlt sind. Behälter, die einem Brand ausgesetzt sind, sollten isoliert und der Lieferant so schnell wie möglich kontaktiert werden.

Natronlaugen sind ätzend, besonders in konzentrierter Form. Arbeiter, die Gefahr laufen, Verschüttungen und Leckagen ausgesetzt zu sein, sollten Handschuhe, Gesichtsschutz und Schutzbrille sowie andere Schutzkleidung tragen.

Danksagungen: Dr. RG Smerko wird für die Bereitstellung der Ressourcen des Chlorine Institute, Inc. gedankt.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 17155 mal Zuletzt geändert am Sonntag, den 04. September 2011 um 21:38 Uhr
Mehr in dieser Kategorie: Farben- und Lackherstellung »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zur chemischen Verarbeitung

Adams, WV, RR Dingman und JC Parker. 1995. Doppelgasdichtungstechnologie für Pumpen. Tagungsband 12. Internationales Symposium für Pumpenanwender. März, College-Station, TX.

American Petroleum Institute (API). 1994. Wellendichtungssysteme für Kreiselpumpen. API-Standard 682. Washington, DC: API.

Auger, JE. 1995. Aufbau eines richtigen PSM-Programms von Grund auf. Fortschritt der chemischen Verfahrenstechnik 91:47-53.

Bahner, M. 1996. Füllstandsmessgeräte halten den Tankinhalt dort, wo er hingehört. Environmental Engineering World 2:27-31.

Balzer, K. 1994. Strategien zur Entwicklung von Biosicherheitsprogrammen in biotechnologischen Einrichtungen. Präsentiert auf dem 3. National Symposium on Biosafety, 1. März, Atlanta, GA.

Barletta, T, R Bayle und K Kennelley. 1995. TAPS Speicherboden: Mit verbessertem Anschluss ausgestattet. Oil & Gas Journal 93:89-94.

Bartknecht, W. 1989. Staubexplosionen. New York: Springer-Verlag.

Basta, N. 1994. Technologie hebt die VOC-Wolke. Chemieingenieurwesen 101:43-48.

Bennett, AM. 1990. Gesundheitsgefahren in der Biotechnologie. Salisbury, Wiltshire, UK: Abteilung für Biologika, Labordienst für öffentliche Gesundheit, Zentrum für angewandte Mikrobiologie und Forschung.

Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit (BIA). 1997. Messung gefährlicher Substanzen: Bestimmung der Exposition gegenüber chemischen und biologischen Arbeitsstoffen. BIA-Arbeitsordner. Bielefeld: Erich-Schmidt-Verlag.

Bewanger, PC und RA Krecter. 1995. Sicherheitsdaten „sicher“ machen. Chemieingenieurwesen 102:62-66.

Boicourt, GW. 1995. Entwurf eines Nothilfesystems (ERS): Ein integrierter Ansatz unter Verwendung der DIERS-Methodik. Process Safety Progress 14:93-106.

Carroll, LA und EN Ruddy. 1993. Wählen Sie die beste Strategie zur VOC-Kontrolle. Fortschritt der chemischen Verfahrenstechnik 89:28-35.

Zentrum für chemische Prozesssicherheit (CCPS). 1988. Richtlinien für die sichere Lagerung und Handhabung von hochgiftigen Gefahrstoffen. New York: Amerikanisches Institut für Chemieingenieure.

—. 1993. Richtlinien für das Engineering Design for Process Safety. New York: Amerikanisches Institut für Chemieingenieure.
Cesana, C und R Siwek. 1995. Zündverhalten von Stäuben Bedeutung und Interpretation. Prozesssicherheitsfortschritt 14:107-119.

Nachrichten aus Chemie und Technik. 1996. Daten und Fakten zur chemischen Industrie. C&EN (24. Juni): 38-79.

Verband der Chemischen Hersteller (CMA). 1985. Process Safety Management (Kontrolle akuter Gefahren). Washington, DC: CMA.

Ausschuss für rekombinante DNA-Moleküle, Versammlung der Biowissenschaften, Nationaler Forschungsrat, Nationale Akademie der Wissenschaften. 1974. Leserbrief. Wissenschaft 185:303.

Rat der Europäischen Gemeinschaften. 1990a. Richtlinie des Rates vom 26. November 1990 zum Schutz der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch biologische Arbeitsstoffe bei der Arbeit. 90/679/EWG. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 50(374):1-12.

—. 1990b. Richtlinie des Rates vom 23. April 1990 über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt. 90/220/EWG. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 50(117): 15-27.

Dow Chemical Company. 1994a. Leitfaden zur Gefahrenklassifizierung im Brand- und Explosionsindex von Dow, 7. Ausgabe. New York: Amerikanisches Institut für Chemieingenieure.

—. 1994b. Leitfaden zum Chemikalienbelastungsindex von Dow. New York: Amerikanisches Institut für Chemieingenieure.

Ebadat, V. 1994. Tests zur Bewertung der Brand- und Explosionsgefahren Ihres Pulvers. Pulver- und Massentechnik 14:19-26.
Umweltschutzbehörde (EPA). 1996. Vorgeschlagene Leitlinien für die ökologische Risikobewertung. Bundesregister 61.

Fon, CJ. 1995. Die Anwendung von Innovation und Technologie auf die Einhausung von Wellendichtungen. Präsentiert auf der First European Conference on Controlling Fugitive Emissions from Valves, Pumps, and Flanges, 18.-19. Oktober, Antwerpen.

Foudin, AS und C. Gay. 1995. Einführung gentechnisch veränderter Mikroorganismen in die Umwelt: Überprüfung unter USDA, APHIS-Regulierungsbehörde. In Engineered Organisms in Environmental Settings: Biotechnological and Agricultural Applications, herausgegeben von MA Levin und E Israeli. Boca Raton, FL: CRC Press.

Freifelder, D (Hrsg.). 1978. Die Kontroverse. In rekombinanter DNA. San Francisco, Kalifornien: WH Freeman.

Garzia, HW und JA Senecal. 1996. Explosionsschutz von Rohrleitungssystemen zur Beförderung brennbarer Stäube oder brennbarer Gase. Präsentiert auf dem 30. Loss Prevention Symposium, 27. Februar, New Orleans, LA.

Green, DW, JO Maloney und RH Perry (Hrsg.). 1984. Perry's Chemical Engineer's Handbook, 6. Auflage. New York: McGraw-Hill.

Hagen, T und R Rials. 1994. Die Lecksuchmethode stellt die Unversehrtheit von Doppelboden-Lagertanks sicher. Oil & Gas Journal (14. November).

Hallo, M.W. 1996. Sind aktuelle transgene Technologien sicher? Präsentiert auf dem Workshop on Capacity Building in Biosafety for Developing Countries, 22.-23. Mai, Stockholm.

Industrielle Biotechnologie-Vereinigung. 1990. Biotechnologie in Perspektive. Cambridge, Großbritannien: Hobsons Publishing plc.

Industrielle Risikoversicherer (IRI). 1991. Anlagenlayout und -abstand für Öl- und Chemieanlagen. IRI-Informationshandbuch 2.5.2. Hartford, Connecticut: IRI.

Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP). Im Druck. Praktischer Leitfaden für die Sicherheit bei der Verwendung von dielektrischen HF-Heizgeräten und Versiegelungen. Genf: ILO.

Lee, SB und LP Ryan. 1996. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Biotechnologiebranche: Eine Umfrage unter Praktikern. Am Ind Hyg Assoc J 57: 381–386.

Legaspi, JA und C. Zenz. 1994. Arbeitsmedizinische Aspekte von Pestiziden: Klinische und hygienische Grundsätze. In Occupational Medicine, 3. Auflage, herausgegeben von C. Zenz, OB Dickerson und EP Horvath. St. Louis: Mosby-Year Book, Inc.

Lipton, S und JR Lynch. 1994. Handbook of Health Hazard Control in the Chemical Process Industry. New York: John Wiley & Söhne.

Liberman, DF, AM Ducatman und R. Fink. 1990. Biotechnologie: Gibt es eine Rolle für die medizinische Überwachung? In der Bioprozesssicherheit: Überlegungen zur Sicherheit und Gesundheit von Arbeitnehmern und der Gemeinschaft. Philadelphia, PA: Amerikanische Gesellschaft für Prüfung und Materialien.

Liberman, DF, L. Wolfe, R. Fink und E. Gilman. 1996. Biologische Sicherheitsüberlegungen zur Freisetzung transgener Organismen und Pflanzen in die Umwelt. In Engineered Organisms in Environmental Settings: Biotechnological and Agricultural Applications, herausgegeben von MA Levin und E Israeli. Boca Raton, FL: CRC Press.

Lichtenstein, N und K Quellmalz. 1984. Flüchtige Zersetzungsprodukte von Kunststoffen I: ABS-Polymere. Staub-Reinhalt 44(1):472-474.

—. 1986a. Flüchtige Zersetzungsprodukte von Kunststoffen II: Polyethylen. Staub-Reinhalt 46(1):11-13.

—. 1986b. Flüchtige Zersetzungsprodukte von Kunststoffen III: Polyamid. Staub-Reinhalt 46(1):197-198.

—. 1986c. Flüchtige Zersetzungsprodukte von Kunststoffen IV: Polycarbonat. Staub-Reinhalt 46(7/8):348-350.

Komitee für Gemeinschaftsbeziehungen des Massachusetts Biotechnology Council. 1993. Unveröffentlichte Statistiken.

Mecklenburgh, JC. 1985. Prozessanlagenlayout. New York: John Wiley & Söhne.

Miller, H. 1983. Bericht über die Arbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation zu gesundheitlichen Auswirkungen der Biotechnologie. Recombinant DNA Technical Bulletin 6:65-66.

Miller, HALLO, MA Tart und TS Bozzo. 1994. Herstellung neuer Biotech-Produkte: Gewinne und Wachstumsschmerzen. J. Chem. Technol. Biotechn. 59:3-7.

Moretti, EC und N Mukhopadhyay. 1993. VOC-Kontrolle: Aktuelle Praktiken und zukünftige Trends. Fortschritt der chemischen Verfahrenstechnik 89:20-26.

Mäher, DS. 1995. Verwenden Sie quantitative Analysen, um das Brandrisiko zu managen. Hydrocarbon Processing 74:52-56.

Murphy, MR. 1994. Bereiten Sie sich auf die Regel des EPA-Risikomanagementprogramms vor. Fortschritt der chemischen Verfahrenstechnik 90:77-82.

Nationaler Brandschutzverband (NFPA). 1990. Entzündbare und brennbare Flüssigkeit. NFPA 30. Quincy, MA: NFPA.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1984. Empfehlungen zur Kontrolle von Arbeitssicherheits- und Gesundheitsgefahren. Herstellung von Farben und verwandten Beschichtungsprodukten. DHSS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 84-115. Cincinnati, OH: NIOSH.

Nationales Gesundheitsinstitut (Japan). 1996. Persönliche Mitteilung.

National Institutes of Health (NIH). 1976. Recombinant DNA research. Bundesregister 41:27902-27905.

—. 1991. Recombinant DNA research actions under the policies. Bundesregister 56:138.

—. 1996. Richtlinien für die Forschung mit rekombinanten DNA-Molekülen. Bundesregister 61:10004.

Netzel, J.P. 1996. Dichtungstechnologie: Eine Kontrolle für industrielle Umweltverschmutzung. Präsentiert auf der 45. Jahrestagung der Society of Tribologists and Lubrication Engineers. 7.-10. Mai, Denver.

Nordlee, JA, SL Taylor, JA Townsend, LA Thomas und RK Bush. 1996. Identifizierung eines Paranussallergens in transgenen Sojabohnen. New Engl. J. Med. 334 (11): 688-692.

Arbeitsschutzbehörde (OSHA). 1984. 50 FR 14468. Washington, DC: OSHA.

—. 1994. CFR 1910.06. Washington, DC: OSHA.

Amt für Wissenschafts- und Technologiepolitik (OSTP). 1986. Koordinierter Rahmen für die Regulierung der Biotechnologie. FR 23303. Washington, DC: OSTP.

Openshaw, PJ, WH Alwan, AH Cherrie und FM Record. 1991. Zufällige Infektion eines Labormitarbeiters mit rekombinantem Vacciniavirus. Lanzette 338.(8764):459.

Parlament der Europäischen Gemeinschaften. 1987. Vertrag zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 50(152):2.

Pennington, RL. 1996. VOC- und HAP-Kontrolloperationen. Separations and Filtration Systems Magazine 2:18-24.

Pratt, D. und J. May. 1994. Landwirtschaftliche Arbeitsmedizin. In Occupational Medicine, 3. Auflage, herausgegeben von C. Zenz, OB Dickerson und EP Horvath. St. Louis: Mosby-Year Book, Inc.

Reutsch, CJ und TR Broderick. 1996. Neue Biotechnologiegesetzgebung in der Europäischen Gemeinschaft und der Bundesrepublik Deutschland. Biotechnologie.

Sattelle, D. 1991. Biotechnologie in Perspektive. Lanzette 338:9,28.

Scheff, PA und RA Wadden. 1987. Engineering Design for Control of Workplace Hazards. New York: McGraw-Hill.

Siegel, JH. 1996. Exploring VOC-Kontrolloptionen. Chemieingenieurwesen 103:92-96.

Gesellschaft der Tribologen und Schmiertechniker (STLE). 1994. Richtlinien zur Einhaltung der Emissionsvorschriften für rotierende Maschinen mit Gleitringdichtungen. STLE-Sonderveröffentlichung SP-30. Park Ridge, IL: STLE.

Sutton, IS. 1995. Integrierte Managementsysteme verbessern die Anlagenzuverlässigkeit. Hydrocarbon Processing 74:63-66.

Schweizerisches Interdisziplinäres Komitee für Biosicherheit in Forschung und Technologie (SCBS). 1995. Richtlinien für die Arbeit mit genetisch veränderten Organismen. Zürich: SCBS.

Thomas, JA und LA Myers (Hrsg.). 1993. Biotechnology and Safety Assessment. New York: Rabenpresse.

Van Houten, J und DO Flemming. 1993. Vergleichende Analyse der aktuellen Biosicherheitsvorschriften der USA und der EU und ihre Auswirkungen auf die Industrie. Zeitschrift für industrielle Mikrobiologie 11: 209-215.

Watrud, LS, SG Metz und DA Fishoff. 1996. Technisierte Pflanzen in der Umwelt. In Engineered Organisms in Environmental Settings: Biotechnological and Agricultural Applications, herausgegeben von M Levin und E Israeli. Boca Raton, FL: CRC Press.

Wald, DR. 1995. Prozessdesign und Ingenieurpraxis. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.