Mittwoch, März 02 2011 15: 16

Krankenhausergonomie: Ein Rückblick

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Autor: Madeleine R. Estryn-Béhar

Ergonomie ist eine angewandte Wissenschaft, die sich mit der Anpassung der Arbeit und des Arbeitsplatzes an die Eigenschaften und Fähigkeiten des Arbeitnehmers befasst, damit er oder sie die Aufgaben der Arbeit effektiv und sicher erfüllen kann. Es befasst sich mit den körperlichen Fähigkeiten des Arbeitnehmers in Bezug auf die körperlichen Anforderungen der Arbeit (z. B. Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit, Flexibilität, Fähigkeit, Positionen und Körperhaltungen zu ertragen, Seh- und Hörschärfe) sowie mit seinem geistigen und emotionalen Status in Bezug auf die Art und Weise, wie die Arbeit organisiert ist (z. B. Arbeitszeiten, Arbeitsbelastung und arbeitsbedingter Stress). Idealerweise werden Anpassungen an den vom Arbeitnehmer verwendeten Möbeln, Geräten und Werkzeugen sowie an der Arbeitsumgebung vorgenommen, damit der Arbeitnehmer ohne Risiko für sich selbst, seine Kollegen und die Öffentlichkeit angemessene Leistungen erbringen kann. Gelegentlich ist es notwendig, die Anpassung des Arbeitnehmers an die Arbeit zu verbessern, beispielsweise durch spezielle Schulungen und die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung.

Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich die Anwendung von Ergonomie auf Krankenhauspersonal ausgeweitet. Es richtet sich nun an Personen, die an der direkten Patientenversorgung beteiligt sind (z. B. Ärzte und Krankenschwestern), Personen, die an Hilfsdiensten beteiligt sind (z. B. Techniker, Laborpersonal, Apotheker und Sozialarbeiter) und Personen, die Unterstützungsdienste erbringen (z. B. Verwaltungs- und Büropersonal, Gastronomiepersonal, Hauswirtschaftspersonal, Wartungspersonal und Sicherheitspersonal).

Es wurden umfangreiche Untersuchungen zur Ergonomie des Krankenhausaufenthalts durchgeführt, wobei die meisten Studien versuchten, das Ausmaß zu ermitteln, in dem die Krankenhausverwaltung dem Krankenhauspersonal Spielraum bei der Entwicklung von Strategien einräumen sollte, um eine akzeptable Arbeitsbelastung mit einer guten Versorgungsqualität in Einklang zu bringen. Partizipative Ergonomie hat sich in den letzten Jahren in Krankenhäusern immer mehr durchgesetzt. Konkret wurden Stationen auf der Grundlage ergonomischer Tätigkeitsanalysen in Zusammenarbeit mit medizinischem und paramedizinischem Personal umgestaltet und partizipative Ergonomie als Grundlage für die Anpassung von Geräten für den Einsatz im Gesundheitswesen verwendet.

In Studien zur Ergonomie von Krankenhäusern muss die Arbeitsplatzanalyse mindestens auf Abteilungsebene erfolgen – die Entfernung zwischen den Räumen sowie die Menge und der Standort der Geräte sind entscheidende Überlegungen.

Körperliche Belastung ist eine der wichtigsten Determinanten für die Gesundheit medizinischer Fachkräfte und die Qualität der Pflege, die sie leisten. Allerdings müssen auch die häufigen Unterbrechungen, die die Pflege behindern, und die Auswirkungen psychischer Faktoren, die mit der Konfrontation mit schwerer Krankheit, Alter und Tod verbunden sind, angegangen werden. Die Berücksichtigung all dieser Faktoren ist eine schwierige Aufgabe, aber Ansätze, die sich nur auf einzelne Faktoren konzentrieren, werden weder die Arbeitsbedingungen noch die Qualität der Pflege verbessern. In ähnlicher Weise wird die Wahrnehmung der Patienten von der Qualität ihres Krankenhausaufenthalts durch die Wirksamkeit der Pflege, die sie erhalten, ihre Beziehung zu Ärzten und anderem Personal, das Essen und die architektonische Umgebung bestimmt.

Grundlage der Krankenhausergonomie ist die Untersuchung der Summe und Wechselwirkung persönlicher Faktoren (z. B. Ermüdung, Fitness, Alter und Ausbildung) und umstandsbedingter Faktoren (z. B. Arbeitsorganisation, Zeitplan, Raumaufteilung, Möbel, Ausstattung, Kommunikation und psychologische Unterstützung bei der Arbeit). Team), die zusammengenommen die Leistung der Arbeit beeinflussen. Die genaue Identifizierung der tatsächlichen Arbeit von Gesundheitsfachkräften hängt von der ergonomischen Beobachtung ganzer Arbeitstage und der Sammlung gültiger und objektiver Informationen über die Bewegungen, Körperhaltungen, kognitiven Leistungen und emotionalen Kontrolle ab, die erforderlich sind, um die Arbeitsanforderungen zu erfüllen. Dies hilft, Faktoren zu erkennen, die eine effektive, sichere, komfortable und gesunde Arbeit beeinträchtigen können. Dieser Ansatz wirft auch ein Licht auf das Leidens- oder Freudenpotenzial der Arbeitnehmer an ihrer Arbeit. Abschließende Empfehlungen müssen die gegenseitige Abhängigkeit der verschiedenen Fach- und Hilfskräfte berücksichtigen, die denselben Patienten behandeln.

Diese Überlegungen bilden die Grundlage für weitere, spezifische Forschungen. Eine Belastungsanalyse im Zusammenhang mit der Verwendung von Grundausstattung (z. B. Betten, Essenswagen und mobile Röntgengeräte) kann helfen, die Bedingungen einer akzeptablen Verwendung zu klären. Messungen der Beleuchtungsstärke können beispielsweise durch Informationen zu Größe und Kontrast von Medikamentenetiketten ergänzt werden. Wenn Alarme, die von verschiedenen Geräten der Intensivstation abgegeben werden, verwechselt werden können, kann sich die Analyse ihres akustischen Spektrums als nützlich erweisen. Die Computerisierung von Patientenakten sollte nicht vorgenommen werden, wenn die formellen und informellen Informationsunterstützungsstrukturen nicht analysiert wurden. Die Interdependenz der verschiedenen Elemente des Arbeitsumfelds einer Pflegeperson sollte daher bei der Analyse isolierter Faktoren immer berücksichtigt werden.

Die Analyse des Zusammenspiels verschiedener Faktoren, die die Pflege beeinflussen – körperliche Belastung, kognitive Belastung, affektive Belastung, Zeitplanung, Ambiente, Architektur und Hygieneprotokolle – ist unerlässlich. Es ist wichtig, Zeitpläne und gemeinsame Arbeitsbereiche an die Bedürfnisse des Arbeitsteams anzupassen, wenn versucht wird, das gesamte Patientenmanagement zu verbessern. Partizipative Ergonomie ist eine Möglichkeit, gezielte Informationen zu nutzen, um weitreichende und relevante Verbesserungen der Versorgungsqualität und des Arbeitslebens zu bewirken. Die Einbeziehung aller Personalkategorien in die Schlüsselphasen der Lösungssuche trägt dazu bei, dass die schließlich angenommenen Änderungen ihre volle Unterstützung finden.

Arbeitshaltungen

Epidemiologische Studien zu Gelenk- und Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehrere epidemiologische Studien weisen darauf hin, dass unangemessene Körperhaltungen und Handhabungstechniken mit einer Verdopplung der Zahl der behandlungsbedürftigen Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden und Arbeitsausfällen einhergehen. Dieses Phänomen wird an anderer Stelle in diesem Kapitel ausführlicher besprochen und Enzyklopädie, hängt mit körperlicher und kognitiver Belastung zusammen.

Die Arbeitsbedingungen sind von Land zu Land unterschiedlich. Siegelet al. (1993) verglichen die Bedingungen in Deutschland und Norwegen und stellten fest, dass 51 % der deutschen Pflegekräfte, aber nur 24 % der norwegischen Pflegekräfte, an einem beliebigen Tag unter Rückenschmerzen litten. Die Arbeitsbedingungen in den beiden Ländern waren unterschiedlich; In deutschen Krankenhäusern war das Patienten-Pflege-Verhältnis jedoch doppelt so hoch und die Anzahl der höhenverstellbaren Betten halb so hoch wie in norwegischen Krankenhäusern, und weniger Pflegekräfte hatten Patientenhandhabungsgeräte (78 % gegenüber 87 % in norwegischen Krankenhäusern).

Epidemiologische Studien zur Schwangerschaft und ihrem Ausgang. Da das Krankenhauspersonal in der Regel überwiegend weiblich ist, wird der Einfluss der Arbeit auf die Schwangerschaft häufig zu einem wichtigen Thema (siehe Artikel zu Schwangerschaft und Arbeit an anderer Stelle in diesem Dokument). Enzyklopädie). Saurel-Cubizolles et al. (1985) in Frankreich beispielsweise untersuchten 621 Frauen, die nach der Geburt wieder ins Krankenhaus zurückkehrten, und stellten fest, dass eine höhere Rate an Frühgeburten mit schweren Hausarbeiten (z. B. Fenster- und Fußbodenputzen), schwerem Tragen und langen Perioden verbunden war des Stehens. Wenn diese Aufgaben kombiniert wurden, stieg die Frühgeburtenrate: 6 %, wenn nur einer dieser Faktoren involviert war, und bis zu 21 %, wenn zwei oder drei beteiligt waren. Diese Unterschiede blieben auch nach Berücksichtigung des Dienstalters, der sozialen und demografischen Merkmale und des beruflichen Niveaus signifikant. Diese Faktoren waren auch mit einer höheren Wehenhäufigkeit, mehr Krankenhauseinweisungen während der Schwangerschaft und im Durchschnitt längeren Krankenständen verbunden.

In Sri Lanka verglichen Senevirane und Fernando (1994) 130 Schwangerschaften, die von 100 Pflegekräften getragen wurden, und 126 von Büroangestellten, deren Jobs vermutlich eher sitzend waren; Der sozioökonomische Hintergrund und die Inanspruchnahme von Schwangerschaftsvorsorge waren für beide Gruppen ähnlich. Die Odds Ratios für Schwangerschaftskomplikationen (2.18) und Frühgeburten (5.64) waren bei Pflegekräften hoch.

Ergonomische Beobachtung von Arbeitstagen

Die Auswirkung der körperlichen Belastung auf das Gesundheitspersonal wurde durch kontinuierliche Beobachtung der Arbeitstage nachgewiesen. Untersuchungen in Belgien (Malchaire 1992), Frankreich (Estryn-Béhar und Fouillot 1990a) und der Tschechoslowakei (Hubacova, Borsky und Strelka 1992) haben gezeigt, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen 60 bis 80 % ihres Arbeitstages im Stehen verbringen (siehe Tabelle 1). Es wurde beobachtet, dass belgische Krankenschwestern etwa 10 % ihres Arbeitstages gebeugt verbringen; Tschechoslowakische Krankenschwestern verbrachten 11 % ihres Arbeitstages damit, Patienten zu positionieren; und französische Krankenschwestern verbrachten 16 bis 24 % ihres Arbeitstages in unbequemen Positionen, wie gebückt oder hockend, oder mit erhobenen oder belasteten Armen.

Tabelle 1. Verteilung der Arbeitszeit von Pflegekräften in drei Studien

 

Tschechoslowakei

Belgien

Frankreich

Autoren

Hubacova, Borsky und Strelka 1992*

Malchaire 1992**

Estryn-Béhar und
Fouillot 1990a***

Fachbereiche

5 medizinische und chirurgische Abteilungen

Herz-Kreislauf-Chirurgie

10 medizinische u
chirurgische Abteilungen

Durchschnittliche Zeit für die Haupthaltungen und Gesamtstrecke, die von Pflegekräften zurückgelegt wurde:

Prozent arbeiten
Stunden Stehen u
Gehen

76%

Morgen 61%
Nachmittag 77%
Nacht 58%

Morgen 74%
Nachmittag 82%
Nacht 66%

Einschließlich Bücken,
Hocken, Arme
angehoben, geladen

11%

 

Morgen 16%
Nachmittag 30%
Nacht 24%

Gebeugt stehend

 

Morgen 11%
Nachmittag 9%
Nacht 8%

 

Distanz gelaufen

 

Morgen 4 km
Nachmittag 4 km
Nacht 7 km

Morgen 7 km
Nachmittag 6 km
Nacht 5 km

Prozent arbeiten
Stunden mit Patienten

Drei Schichten: 47 %

Morgen 38%
Nachmittag 31%
Nacht 26%

Morgen 24%
Nachmittag 30%
Nacht 27%

Anzahl Beobachtungen pro Schicht:* 74 Beobachtungen in 3 Schichten. ** Vormittag: 10 Beobachtungen (8 h); Nachmittag: 10 Beobachtungen (8 h); Nacht: 10 Beobachtungen (11 h). *** Vormittags: 8 Beobachtungen (8 h); Nachmittag: 10 Beobachtungen (8 h); Nacht: 9 Beobachtungen (10-12 h).

In Frankreich verbringen Pflegekräfte in der Nachtschicht etwas mehr Zeit im Sitzen, aber sie beenden ihre Schicht mit dem Bettenmachen und Pflegen, was beides mit Arbeiten in unbequemen Positionen einhergeht. Sie werden dabei von einer Pflegefachkraft unterstützt, im Gegensatz zur Situation in der Frühschicht, wo diese Aufgaben in der Regel von zwei Pflegekräften wahrgenommen werden. Im Allgemeinen verbringen Krankenschwestern im Schichtdienst weniger Zeit in unbequemen Positionen. 31 % (Nachmittagsschicht) bis 46 % (Frühschicht) ihrer Zeit waren Krankenschwesternhelfer, die ständig auf den Beinen waren, und unbequeme Positionen, hauptsächlich aufgrund unzureichender Ausrüstung, machten sie aus. Die Patienteneinrichtungen in diesen französischen und belgischen Lehrkrankenhäusern waren über große Flächen verteilt und bestanden aus Zimmern mit einem bis drei Betten. Pflegekräfte auf diesen Stationen legten durchschnittlich 4 bis 7 km pro Tag zu Fuß zurück.

Eine detaillierte ergonomische Beobachtung ganzer Arbeitstage (Estryn-Béhar und Hakim-Serfaty 1990) ist hilfreich, um das Zusammenspiel der Faktoren aufzuzeigen, die die Qualität der Pflege und die Art und Weise der Arbeitsausführung bestimmen. Denken Sie an die sehr unterschiedlichen Situationen auf einer Kinderintensivstation und einer Rheumatologiestation. In pädiatrischen Reanimationseinheiten verbringt die Krankenschwester 71 % ihrer Zeit in den Patientenzimmern, und die Ausrüstung jedes Patienten wird auf individuellen Wagen aufbewahrt, die von den Assistenten der Krankenschwestern bestückt werden. Die Pflegekräfte auf dieser Station wechseln nur 32 Mal pro Schicht den Standort und legen dabei insgesamt 2.5 km zurück. Über Gegensprechanlagen, die in allen Patientenzimmern installiert sind, können sie mit Ärzten und anderen Pflegekräften in der angrenzenden Lounge oder Schwesternstation kommunizieren.

Dagegen ist die Pflegestation auf der Rheumatologiestation sehr weit von den Patientenzimmern entfernt und die Pflegevorbereitung langwierig (38 % der Schichtzeit). Infolgedessen verbringen die Pflegekräfte nur 21 % ihrer Zeit in den Patientenzimmern und wechseln 128 Mal pro Schicht den Standort, wobei sie insgesamt 17 km zurücklegen. Dies verdeutlicht den Zusammenhang zwischen körperlicher Belastung, Rückenproblemen und organisatorischen und psychischen Faktoren. Da sie sich schnell bewegen und Ausrüstung und Informationen beschaffen müssen, haben Pflegekräfte nur Zeit für Konsultationen auf dem Flur – es bleibt keine Zeit, während der Pflege zu sitzen, Patienten zuzuhören und Patienten personalisierte und integrierte Antworten zu geben.

Die kontinuierliche Beobachtung von 18 niederländischen Pflegekräften auf Langzeitstationen ergab, dass sie 60 % ihrer Zeit mit körperlich anstrengender Arbeit ohne direkten Patientenkontakt verbrachten (Engels, Senden und Hertog 1993). Haushaltsführung und Vorbereitung machen den größten Teil der 20 % der Zeit aus, die als „leicht gefährliche“ Tätigkeiten aufgewendet werden. Insgesamt wurden 0.2 % der Schichtzeit in Stellungen verbracht, die eine sofortige Änderung erforderten, und 1.5 % der Schichtzeit in Stellungen, die eine schnelle Änderung erforderten. Der Kontakt mit Patienten war die Art der Tätigkeit, die am häufigsten mit diesen gefährlichen Körperhaltungen in Verbindung gebracht wurde. Die Autoren empfehlen, die Patientenhandhabungspraktiken und andere weniger gefährliche, aber häufigere Aufgaben zu ändern.

Angesichts der physiologischen Belastungen durch die Arbeit von Pflegehelfern ist die kontinuierliche Messung der Herzfrequenz eine sinnvolle Ergänzung zur Beobachtung. Raffray (1994) verwendete diese Technik, um beschwerliche Haushaltsaufgaben zu identifizieren, und empfahl, das Personal nicht den ganzen Tag auf diese Art von Aufgaben zu beschränken.

Interessant ist die elektromyographische (EMG) Ermüdungsanalyse auch dann, wenn die Körperhaltung mehr oder weniger statisch bleiben muss, beispielsweise bei Operationen mit einem Endoskop (Luttman et al. 1996).

Einfluss von Architektur, Ausstattung und Organisation

Die Unzulänglichkeit der Pflegeausstattung, insbesondere der Betten, in 40 japanischen Krankenhäusern wurde von Shindo (1992) nachgewiesen. Darüber hinaus waren die Patientenzimmer, sowohl die für sechs bis acht Patienten als auch die Einzelzimmer für Schwerkranke, schlecht geschnitten und extrem klein. Matsuda (1992) berichtete, dass diese Beobachtungen zu Verbesserungen des Komforts, der Sicherheit und der Effizienz der Pflegearbeit führen sollten.

In einer französischen Studie (Saurel 1993) war die Größe der Patientenzimmer in 45 von 75 Mittel- und Langzeitstationen problematisch. Die häufigsten Probleme waren:

  • Platzmangel (30 Stationen)
  • Schwierigkeiten beim Manövrieren von Krankentransporttragen (17)
  • unzureichender Platz für Möbel (13)
  • die Notwendigkeit, Betten aus dem Zimmer zu nehmen, um Patienten zu transferieren (12)
  • schwieriger Zugang und schlechte Möbelanordnung (10)
  • zu kleine türen (8)
  • Schwierigkeiten, sich zwischen den Betten zu bewegen (8).

 

Die mittlere verfügbare Fläche pro Bett für Patienten und Pflegekräfte ist die Wurzel dieser Probleme und nimmt mit zunehmender Bettenzahl pro Zimmer ab: 12.98 m2, 9.84 m2, 9.60 m2, 8.49 m2 und 7.25 m²2 für Zimmer mit einem, zwei, drei, vier und mehr als vier Betten. Einen genaueren Index der dem Personal zur Verfügung stehenden Nutzfläche erhält man, indem man die Fläche abzieht, die von den Betten selbst eingenommen wird (1.8 bis 2.0 m2) und durch andere Geräte. Das französische Gesundheitsministerium schreibt eine Nutzfläche von 16 m vor2 für Einzelzimmer und 22 m2 für Doppelzimmer. Das Gesundheitsministerium von Quebec empfiehlt 17.8 m2 und 36 m²2, Bzw.

Was die Faktoren betrifft, die die Entwicklung von Rückenproblemen begünstigen, so waren höhenverstellbare Mechanismen bei 55.1 % der 7,237 untersuchten Betten vorhanden; davon hatten nur 10.3 % elektrische Steuerungen. Patiententransfersysteme, die das Heben reduzieren, waren selten. Diese Systeme wurden von 18.2 % der 55 antwortenden Stationen systematisch genutzt, wobei über die Hälfte der Stationen angab, sie „selten“ oder „nie“ zu nutzen. „Schlechte“ oder „eher schlechte“ Manövrierfähigkeit der Essenswagen wurde von 58.5 % der 65 antwortenden Stationen angegeben. Auf 73.3 % der 72 antwortenden Stationen gab es keine regelmäßige Wartung mobiler Geräte.

Auf fast der Hälfte der antwortenden Stationen gab es keine Zimmer mit Sitzgelegenheiten, die Pflegekräfte nutzen konnten. Dies scheint in vielen Fällen auf die geringe Größe der Patientenzimmer zurückzuführen zu sein. Sitzen war meist nur in den Aufenthaltsräumen möglich – in 10 Stationen hatte die Pflegestation selbst keine Sitzgelegenheiten. 13 Einheiten gaben jedoch an, keine Lounge zu haben, und 4 Einheiten nutzten die Speisekammer für diesen Zweck. In 30 Stationen gab es in diesem Raum keine Sitzplätze.

Laut Statistiken der Confederation of Employees of the Health Services Employees of the United Kingdom (COHSE) für 1992 waren 68.2 % der Pflegekräfte der Meinung, dass es nicht genügend mechanische Patientenlifter und Handhabungshilfen gab, und 74.5 % waren der Meinung, dass von ihnen erwartet wurde, dass sie diese akzeptieren würden Rückenprobleme als normaler Bestandteil ihrer Arbeit.

In Quebec initiierte die Joint Sectoral Association, Social Affairs Sector (Association pour la santé et la sécurité du travail, secteur afffaires sociales, ASSTAS) 1993 ihr Projekt „Prävention – Planung – Renovierung – Bau“ (Villeneuve 1994). Innerhalb von 18 Monaten wurde die Finanzierung von fast 100 zweiteiligen Projekten beantragt, von denen einige mehrere Millionen Dollar kosteten. Ziel dieses Programms ist es, die Investitionen in die Prävention zu maximieren, indem Gesundheits- und Sicherheitsbedenken bereits in der Entwurfsphase von Planungs-, Renovierungs- und Entwurfsprojekten berücksichtigt werden.

1995 schloss der Verband die Änderung der Gestaltungsvorgaben für Patientenzimmer auf Pflegestationen ab. Nachdem festgestellt wurde, dass sich drei Viertel der Arbeitsunfälle von Pflegekräften in Patientenzimmern ereignen, schlug der Verband neue Dimensionen für Patientenzimmer vor, und zwar neue Zimmer müssen nun einen Mindestfreiraum um Betten bieten und Patientenlifter aufnehmen. Mit 4.05 x 4.95 m sind die Räume quadratischer als die älteren, rechteckigen Räume. Zur Leistungssteigerung wurden in Zusammenarbeit mit dem Hersteller deckenmontierte Patientenlifter installiert.

Der Verband arbeitet auch an der Änderung der Baunormen für Waschräume, in denen sich ebenfalls viele Arbeitsunfälle ereignen, wenn auch in geringerem Maße als in den Räumen selbst. Schließlich wird die Machbarkeit des Aufbringens von rutschfesten Beschichtungen (mit einem Reibungskoeffizienten über dem Mindeststandard von 0.50) auf Fußböden untersucht, da die Patientenautonomie am besten gefördert wird, indem eine rutschfeste Oberfläche bereitgestellt wird, auf der weder sie noch das Pflegepersonal ausrutschen können .

Bewertung von Geräten, die die körperliche Belastung reduzieren

Vorschläge zur Verbesserung von Betten (Teyssier-Cotte, Rocher und Mereau 1987) und Essenswagen (Bouhnik et al. 1989) wurden formuliert, aber ihre Wirkung ist zu begrenzt. Tintoriet al. (1994) untersuchten höhenverstellbare Betten mit elektrischen Oberkörperliftern und mechanischen Matratzenliftern. Das Heben des Rumpfes wurde vom Personal und den Patienten als zufriedenstellend beurteilt, aber das Heben der Matratze war sehr unbefriedigend, da das Einstellen der Betten mehr als acht Pedalhübe erforderte, von denen jeder die Standards für die Fußkraft überschritt. Das Drücken eines Knopfes, der sich in der Nähe des Kopfes des Patienten befindet, während Sie mit ihm oder ihr sprechen, ist eindeutig dem achtmaligen Pumpen eines Pedals vom Fußende des Bettes aus vorzuziehen (siehe Abbildung 1). Aus Zeitgründen wurde der Matratzenlift oft einfach nicht genutzt.

Abbildung 1. Elektronisch betriebene Kofferlifte an Betten reduzieren effektiv Unfälle beim Heben

HCF060F5

B. Blümchen

Van der Star und Voogd (1992) untersuchten medizinisches Personal, das 30 Patienten in einem neuen Bettenprototyp über einen Zeitraum von sechs Wochen versorgte. Beobachtungen der Positionen der Mitarbeiter, der Höhe der Arbeitsflächen, der physischen Interaktion zwischen Pflegekräften und Patienten und der Größe des Arbeitsbereichs wurden mit Daten verglichen, die auf derselben Station über einen Zeitraum von sieben Wochen vor der Einführung des Prototyps gesammelt wurden. Die Verwendung der Prototypen reduzierte die Gesamtzeit, die beim Waschen von Patienten in unbequemen Positionen verbracht wurde, von 40 % auf 20 %; beim Bettenmachen waren es 35 % und 5 %. Die Patienten genossen auch eine größere Autonomie und wechselten oft selbstständig ihre Position, indem sie ihren Rumpf oder ihre Beine mittels elektrischer Steuerknöpfe anhoben.

In schwedischen Krankenhäusern ist jedes Doppelzimmer mit deckenmontierten Patientenliftern ausgestattet (Ljungberg, Kilbom und Goran 1989). Strenge Programme wie das April-Projekt evaluieren den Zusammenhang von Arbeitsbedingungen, Arbeitsorganisation, der Einrichtung einer Rückenschule und der Verbesserung der körperlichen Fitness (Öhling und Estlund 1995).

In Quebec entwickelte ASSTAS einen globalen Ansatz zur Analyse von Arbeitsbedingungen, die Rückenprobleme in Krankenhäusern verursachen (Villeneuve 1992). Zwischen 1988 und 1991 führte dieser Ansatz zu Änderungen der Arbeitsumgebung und der verwendeten Ausrüstung auf 120 Stationen und zu einer 30%igen Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen. 1994 zeigte eine vom Verband durchgeführte Kosten-Nutzen-Analyse, dass die konsequente Einführung von deckenmontierten Patientenliftern die Arbeitsunfälle reduzieren und die Produktivität steigern würde, verglichen mit dem fortgesetzten Einsatz von mobilen, bodengebundenen Liftern (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2. Verwendung von deckenmontierten Patientenliftern zur Reduzierung von Hebeunfällen

HCF060F4

Berücksichtigung individueller Abweichungen und Förderung von Aktivitäten

Die weibliche Bevölkerung in Frankreich ist im Allgemeinen nicht sehr körperlich aktiv. Von 1,505 von Estryn-Béhar et al. (1992) nahmen 68 % an keiner sportlichen Aktivität teil, wobei die Inaktivität bei Müttern und ungelerntem Personal stärker ausgeprägt war. In Schweden wurde berichtet, dass Fitnessprogramme für Krankenhauspersonal nützlich sind (Wigaeus Hjelm, Hagberg und Hellstrom 1993), aber nur durchführbar sind, wenn potenzielle Teilnehmer ihren Arbeitstag nicht zu müde beenden, um daran teilzunehmen.

Das Einnehmen besserer Arbeitshaltungen wird auch durch die Möglichkeit des Tragens angemessener Kleidung bedingt (Lempereur 1992). Die Qualität der Schuhe ist besonders wichtig. Harte Sohlen sind zu vermeiden. Rutschfeste Sohlen verhindern Arbeitsunfälle durch Ausrutschen und Stürze, die in vielen Ländern die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfälle sind. Schlecht sitzende Überschuhe oder Stiefel, die vom OP-Personal getragen werden, um den Aufbau statischer Elektrizität zu minimieren, können eine Sturzgefahr darstellen.

Ausrutschen auf ebenen Böden kann durch rutschfeste Bodenbeläge verhindert werden, die nicht gewachst werden müssen. Die Rutschgefahr, insbesondere an Türen, kann auch durch Techniken reduziert werden, die den Boden nicht lange nass lassen. Die von den Hygieneabteilungen empfohlene Verwendung eines Mopps pro Raum ist eine solche Technik und hat den zusätzlichen Vorteil, dass der Umgang mit Wassereimern reduziert wird.

Im Kreis Västerås (Schweden) reduzierte die Umsetzung mehrerer praktischer Maßnahmen Schmerzsyndrome und Fehlzeiten um mindestens 25 % (Modig 1992). In den Archiven (z. B. Akten- oder Aktenräumen) wurden Boden- und Deckenregale eliminiert und ein verstellbares Schiebebrett installiert, auf dem das Personal Notizen machen kann, während es die Archive konsultiert. Außerdem wurde ein Empfangsbüro errichtet, das mit beweglichen Aktenschränken, einem Computer und einem Telefon ausgestattet war. Die Höhe der Ablageeinheiten ist verstellbar, was es den Mitarbeitern ermöglicht, sie an ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen und den Übergang vom Sitzen zum Stehen während der Arbeit zu erleichtern.

Bedeutung von „Anti-Lifting“

In vielen Ländern wurden manuelle Patientenhandhabungstechniken vorgeschlagen, um Rückenverletzungen vorzubeugen. Angesichts der bisher berichteten schlechten Ergebnisse dieser Techniken (Dehlin et al. 1981; Stubbs, Buckle und Hudson 1983) sind weitere Arbeiten auf diesem Gebiet erforderlich.

Die Abteilung für Kinesiologie der Universität Groningen (Niederlande) hat ein integriertes Patientenbehandlungsprogramm entwickelt (Landewe und Schröer 1993), bestehend aus:

  • Erkennen des Zusammenhangs zwischen Patientenhandhabung und Rückenbelastung
  • Demonstration des Wertes des „Anti-Lifting“-Ansatzes
  • Sensibilisierung von Pflegestudierenden während des gesamten Studiums für die Bedeutung der Vermeidung von Rückenbelastungen
  • den Einsatz von Problemlösungstechniken
  • Aufmerksamkeit für Umsetzung und Evaluation.

 

Beim „Anti-Lifting“-Ansatz basiert die Lösung von Problemen im Zusammenhang mit Patiententransfers auf der systematischen Analyse aller Aspekte des Transfers, insbesondere in Bezug auf Patienten, Pflegekräfte, Transferausrüstung, Teamarbeit, allgemeine Arbeitsbedingungen sowie umweltbedingte und psychologische Barrieren zum Einsatz von Patientenliftern (Friele und Knibbe 1993).

Die Anwendung der europäischen Norm EN 90/269 vom 29. Mai 1990 zu Rückenproblemen ist ein Beispiel für einen hervorragenden Ausgangspunkt für diesen Ansatz. Neben der Forderung an die Arbeitgeber, geeignete Arbeitsorganisationsstrukturen oder andere geeignete Mittel, insbesondere mechanische Ausrüstung, einzuführen, um die manuelle Handhabung von Lasten durch Arbeitnehmer zu vermeiden, wird auch die Bedeutung von „risikofreien“ Handhabungsrichtlinien betont, die Schulungen beinhalten. In der Praxis hängt die Übernahme geeigneter Körperhaltungen und Handhabungspraktiken von der Menge an funktionalem Raum, dem Vorhandensein geeigneter Möbel und Ausrüstung, einer guten Zusammenarbeit bei der Arbeitsorganisation und der Qualität der Pflege, einer guten körperlichen Fitness und bequemer Arbeitskleidung ab. Der Nettoeffekt dieser Faktoren ist eine verbesserte Prävention von Rückenproblemen.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 11305 mal Zuletzt geändert am Samstag, 14. Mai 2022 02:36
Mehr in dieser Kategorie: Belastungen im Gesundheitswesen »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zu Einrichtungen und Dienstleistungen des Gesundheitswesens

Abdo, R. und H. Chriske. 1990. HAV-Infektionsrisiken im Krankenhaus, Altenheim und Kindertagesstätten. In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 5, herausgegeben von F. Hofmann und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Acton, W. 1848. Über die Vorteile von Kautschuk und Guttapercha beim Schutz der Haut vor der Ansteckung durch Tiergifte. Lanzette 12:588 Uhr

Ahlin, J. 1992. Interdisziplinäre Fallstudien in Büros in Schweden. In Unternehmensraum und Architektur. Vol. 2. Paris: Ministére de l'équipment et du logement.

Akinori, H und O Hiroshi. 1985. Analyse von Müdigkeit und Gesundheitszuständen bei Krankenhauskrankenschwestern. J Wissenschaft der Arbeit 61: 517-578.

Allmeers, H, B Kirchner, H Huber, Z Chen, JW Walter und X Baur. 1996. Die Latenzzeit zwischen Exposition und den Symptomen bei einer Allergie gegen Naturlatex: Vorschläge zur Prävention. Dtsh Med Wochenschr 121 (25/26):823-828.

Alter, MJ. 1986. Anfälligkeit für Varicella-Zoster-Virus bei Erwachsenen mit hohem Expositionsrisiko. Infec Contr Hosp Epid 7: 448-451.

—. 1993. Der Nachweis, die Übertragung und das Ergebnis einer Hepatitis-C-Infektion. Infektionsagenten Dis 2: 155-166.

Alter, MJ, HS Margolis, K Krawczynski, FN Judson, A Mares, WJ Alexander, PY Hu, JK Miller, MA Gerber und RE Sampliner. 1992. Die natürliche Geschichte der ambulant erworbenen Hepatitis C in den Vereinigten Staaten. Neu Engl J Med 327: 1899-1905.

Amerikanische Konferenz staatlicher Industriehygieniker (ACGIH). 1991. Dokumentation der Grenzwerte und biologischen Expositionsindizes, 6. Auflage. Cincinnati, OH: ACGIH.

—. 1994. TLVs: Schwellenwerte und biologische Expositionsindizes für 1994-1995. Cincinnati, OH: ACGIH.

Amerikanische Krankenhausvereinigung (AHA). 1992. Implementieren einer sichereren Nadelpraxis. Chicago, IL: AHA.

Amerikanisches Institut der Architekten. 1984. Bestimmung des Platzbedarfs im Krankenhaus. Washington, D.C.: American Institute of Architects Press.

Komitee des American Institute of Architects für Architektur für die Gesundheit. 1987. Richtlinien für den Bau und die Ausstattung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen. Washington, DC: American Institute of Architects Press.

American Society of Heating, Refrigerating and Airconditioning Engineers (ASHRAE). 1987. Gesundheitseinrichtungen. In ASHRAE-Handbuch: Heizungs-, Lüftungs- und Klimasysteme und -anwendungen. Atlanta, GA: ASHRAE.

Anonym. 1996. Neue Medikamente für die HIV-Infektion. Medizinisches Schreiben von Arzneimitteln und Therapeutika 38:37 Uhr

Axelsson, G, R Rylander und I Molin. 1989. Ergebnis der Schwangerschaft in Bezug auf unregelmäßige und unbequeme Arbeitszeiten. Brit J. Ind. Med 46: 393-398.

Beatty, J. S. K. Ahern und R. Katz. 1977. Schlafentzug und die Wachsamkeit von Anästhesisten während einer simulierten Operation. In Wachsamkeit, herausgegeben von RR Mackie. New York: Plenumspresse.

Beck-Friis, B, P Strang und PO Sjöden. 1991. Arbeitsstress und Arbeitszufriedenheit in der häuslichen Krankenpflege. Zeitschrift für Palliativmedizin 7 (3): 15-21.

Benenson, AS (Hrsg.). 1990. Kontrolle übertragbarer Krankheiten beim Menschen, 15. Auflage. Washington, DC: Amerikanische Vereinigung für öffentliche Gesundheit.

Bertold, H., F. Hofmann, M. Michaelis, D. Neumann-Haefelin, G. Steinert und J. Wölfle. 1994. Hepatitis C – Risiko für Beschäftigte im Gesundheitsdienst? In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 7, herausgegeben von F. Hofmann, G. Reschauer und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Bertram, DA. 1988. Merkmale von Schichten und Leistungen im zweiten Jahr in einer Notaufnahme. NY State J Med 88: 10-14.

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). 1994. Geschäftsbericht.

Bissel, L und R Jones. 1975. Behinderte Ärzte werden von Kollegen ignoriert. Präsentiert auf der American Medical Association Conference on the Impared Physician, 11. April, San Francisco, CA.

Bitker, TE. 1976. Den depressiven Arzt erreichen. JAMA 236 (15): 1713-1716.

Blanchard, M., MM Cantel, M. Faivre, J. Girot, JP Ramette, D. Thely und M. Estryn-Béhar. 1992. Incident des rythmes biologiques sur le travail de nuit. In Ergonomie im Krankenhaus, herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Toulouse: Edition Octares.

Blanpain, C und M Estryn-Béhar. 1990. Measures d'ambiance physique dans dix services hospitaliers. Vorführungen 45: 18-33.

Blaycock, B. 1995. Latexallergien: Überblick, Prävention und Implikationen für die Pflege. Stoma-Wunde verwalten 41(5):10-12,14-15.

Blazer, MJ, FJ Hickman, JJ Farmer und DJ Brenner. 1980. Salmonella typhi: Das Labor als Infektionsreservoir. Journal of Infectious Diseases 142: 934-938.

Schlag, RJ und MIV Jayson. 1988. Rückenschmerzen. In Arbeitstauglichkeit: Der medizinische Ansatz, herausgegeben von FC Edwards, RL McCallum und PJ Taylor. Oxford: Oxford University Press.

Böhm, G. und E. Bollinger. 1990. Signifikanz von Umweltfaktoren auf die tolerierten enteralen Ernährungsvolumina für Patienten auf Neugeborenen-Intensivstationen. Kinderärztliche Praxis 58 (6): 275-279.

Bongers, P, RD Winter, MAJ Kompier und VV Hildebrandt. 1992. Psychosoziale Faktoren bei der Arbeit und Muskel-Skelett-Erkrankungen. Überprüfung der Literatur. Leiden, Niederlande: TNO.

Bouhnik, C, M Estryn-Béhar, B Kapitaniak, M Rocher und P Pereau. 1989. Le roulage dans les établissements de soins. Document pour le médecin du travail. INRS 39: 243-252.

Boulard, R. 1993. Les indices de santé mentale du personal infirmier: l'impact de la charge de travail, de l'autonomie et du soutien social. In La psychologie du travail à l'aube du XXI° siècle. Actes du 7° Congrès de psychologie du travail de langue française. Issy-les-Moulineaux: Ausgaben EAP.

Breakwell, GM. 1989. Konfrontation mit körperlicher Gewalt. London: Britische Psychologische Gesellschaft.

Bruce, DL und MJ Bach. 1976. Auswirkungen von Spurenkonzentrationen von Anästhesiegasen auf die Verhaltensleistung des OP-Personals. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 76-169. Cincinnati, OH: NIOSH.

Bruce, DL, KA Eide, HW Linde und JE Eckenhoff. 1968. Todesursachen bei Anästhesisten: Eine 20-Jahres-Umfrage. Anästhesiologie 29: 565-569.

Bruce, DL, KA Eide, NJ Smith, F. Seltzer und MH Dykes. 1974. Eine prospektive Erhebung über die Sterblichkeit von Anästhesisten, 1967-1974. Anästhesiologie 41: 71-74.

Burhill, D., DA Enarson, EA Allen und S. Grzybowski. 1985. Tuberkulose bei weiblichen Krankenschwestern in British Columbia. Can Med Assoc J. 132:137 Uhr

Burke, FJ, MA Wilson und JF McCord. 1995. Allergie gegen Latexhandschuhe in der klinischen Praxis: Fallberichte. Quintessenz Int 26 (12): 859-863.

Buring, JE, CH Hennekens, SL Mayrent, B. Rosner, ER Greenberg und T. Colton. 1985. Gesundheitserfahrungen von OP-Personal. Anästhesiologie 62: 325-330.

Burton, R. 1990. St. Mary's Hospital, Isle of Wight: Ein geeigneter Hintergrund für die Pflege. Brit Med J 301: 1423-1425.

Büssing, A. 1993. Stress und Burnout in der Pflege: Untersuchungen zu unterschiedlichen Arbeitsstrukturen und Arbeitszeitmodellen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Cabal, C, D Faucon, H Delbart, F Cabal und G Malot. 1986. Bau einer industriellen Blanchisserie aux CHU de Saint-Etienne. Arch Mal Prof 48 (5): 393-394.

Callan, JR, RT Kelly, ML Quinn, JW Gwynne, RA Moore, FA Muckler, J Kasumovic, WM Saunders, RP Lepage, E Chin, I Schoenfeld und DI Serig. 1995. Human Factors Evaluation der Fern-Afterloading-Brachytherapie. NÜREG/CR-6125. Vol. 1. Washington, DC: Atomaufsichtskommission

Cammock, R. 1981. Gebäude der primären Gesundheitsversorgung: Einweisungs- und Entwurfsleitfaden für Architekten und ihre Kunden. London: Architekturpresse.

Cardo, D, P. Srivastava, C. Ciesielski, R. Marcus, P. McKibben, D. Culver und D. Bell. 1995. Fall-Kontroll-Studie zur HIV-Serokonversion bei medizinischem Personal nach perkutaner Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut (Zusammenfassung). Infektionskontrolle Hosp Epidemiol 16 Nachtrag:20.

Carillo, T., C. Blanco, J. Quiralte, R. Castillo, M. Cuevas und F. Rodriguez de Castro. 1995. Prävalenz der Latexallergie bei Gewächshausarbeitern. J Allergie Clin Immunol Immun 96(5/1):699-701.

Catananti, C und A Cambieri. 1990. Igiene e Tecnica Ospedaliera (Krankenhaushygiene und -organisation). Rom: II Pensiero Scientifico Editore.

Catananti, C, G Damiani, G Capelli und G Manara. 1993. Gebäudeplanung und Auswahl von Materialien und Einrichtungsgegenständen im Krankenhaus: Eine Überprüfung internationaler Richtlinien. In Indoor Air '93, Proceedings of the 6th International Conference on Indoor Air Quality and Climate 2: 641-646.

Catananti, C., G. Capelli, G. Damiani, M. Volpe und GC Vanini. 1994. Bewertung mehrerer Kriterien bei der Planung der Auswahl von Materialien für Gesundheitseinrichtungen. Vorläufige Identifizierung von Kriterien und Variablen. In Gesunde Gebäude '94, Proceedings of the 3rd International Conference 1: 103-108.

Katzen-Baril, WL und JW Frymoyer. 1991. Die Ökonomie von Wirbelsäulenerkrankungen. In Die Wirbelsäule des Erwachsenen, herausgegeben von JW Frymoyer. New York: Rabenpresse.

Zentren für Seuchenkontrolle (CDC). 1982. Erworbenes Immunschwächesyndrom (AIDS): Vorsichtsmaßnahmen für klinisches Laborpersonal. Morb Mortal Weekly Rep 31: 577-580.

—. 1983. Erworbenes Immunschwächesyndrom (AIDS): Vorsichtsmaßnahmen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und verwandte Fachleute. Morb Mortal Weekly Rep 32: 450-451.

—. 1987a. Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus bei medizinischem Personal, das dem Blut infizierter Patienten ausgesetzt war. Morb Mortal Weekly Rep 36: 285-289.

—. 1987b. Empfehlungen zur Prävention der HIV-Übertragung im Gesundheitswesen. Morb Mortal Weekly Rep. 36 Beilage 2:3S-18S.

—. 1988a. Universelle Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus, des Hepatitis-B-Virus und anderer durch Blut übertragbarer Krankheitserreger im Gesundheitswesen. Morb Mortal Weekly Rep 37:377–382,387–388.

—. 1988b. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der öffentlichen Sicherheit. Morb Mortal Weekly Rep 37 Anhang 6:1-37.

—. 1989. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der öffentlichen Sicherheit. Morb Mortal Weekly Rep 38 Beilage 6.

—. 1990. Erklärung des öffentlichen Gesundheitsdienstes zum Management der beruflichen Exposition gegenüber dem Humanen Immunschwächevirus, einschließlich Überlegungen zur Anwendung nach der Exposition. Morb Mortal Weekly Rep 39 (Nr. RR-1).

—. 1991a. Hepatitis-B-Virus: Eine umfassende Strategie zur Eliminierung der Übertragung in den Vereinigten Staaten durch universelle Impfung im Kindesalter: Empfehlungen des beratenden Ausschusses für Immunisierungspraktiken (ACIP). Morb Mortal Weekly Rep 40 (Nr. RR-13).

—. 1991b. Empfehlungen zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Patienten während invasiver Eingriffe mit Expositionsrisiko. Morb Mortal Weekly Rep 40 (Nr. RR-8).

—. 1993a. Empfohlene Praktiken zur Infektionskontrolle in der Zahnheilkunde. Morb Mortal Weekly Rep 42 (Nr. RR-8): 1-12.

—. 1993b. Biosicherheit in mikrobiellen und biomedizinischen Labors, 3. Auflage. DHHS (CDC) Veröffentlichung Nr. 93-8395. Atlanta, GA: CDC.

—. 1994a. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Vol. 5(4). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994b. Newsletter zur HIV/AIDS-Prävention. Vol. 5(4). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994c. Humanes Immundefizienzvirus in Haushalten – Vereinigte Staaten. Morb Mortal Weekly Rep 43: 347-356.

—. 1994d. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Vol. 6(1). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994e. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung von Mycobacterium tuberculosis in Gesundheitseinrichtungen. Morb Mortal Weekly Rep 43 (Nr. RR-13): 5-50.

—. 1995. Fall-Kontroll-Studie zur HIV-Serokonversion bei medizinischem Personal nach perkutaner Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut – Frankreich, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten. Morb Mortal Weekly Rep 44: 929-933.

—. 1996a. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Band 8 (2). Atlanta, GA: CDC.

—. 1996b. Update: Vorläufige Empfehlungen des Public Health Service zur Chemoprophylaxe nach beruflicher HIV-Exposition. Morb Mortal Weekly Rep 45: 468-472.

Charney, W (Hrsg.). 1994. Grundlagen der modernen Krankenhaussicherheit. Boca Raton, FL: Lewis Publishers.

Chou, T., D. Weil und P. Arnmow. 1986. Prävalenz von Masern-Antikörpern bei Krankenhauspersonal. Infec Contr Hosp Epid 7: 309-311.

Chriske, H und A Rossa. 1991. Hepatitis-C-Infektionsgefährdung des medizinischen Personals. In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 5, herausgegeben von F. Hofmann und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Clark, DC, E. Salazar-Gruesco, P. Grabler, J. Fawcett. 1984. Prädiktoren für Depressionen während der ersten 6 Monate des Praktikums. Am J Psychiatry 141: 1095-1098.

Clemens, R., F. Hofmann, H. Berthold und G. Steinert. 1992. Prävalenz von Hepatitis, A, B und C bei Bewohnen einer Einrichtung für geistig Behinderte. Sozialpädiatrie 14: 357-364.

Cohen, DE. 1980. Anästhetika-Exposition am Arbeitsplatz. Littleton, MA: PSG Publishing Co.

Cohen, EN, JW Bellville und BW Brown, Jr. 1971. Anästhesie, Schwangerschaft und Fehlgeburt: Eine Studie von OP-Krankenschwestern und Anästhesisten. Anästhesiologie 35: 343-347.

—. 1974. Berufskrankheiten beim OP-Personal: Eine nationale Studie. Anästhesiologie 41: 321-340.

—. 1975. Eine Umfrage zu anästhesischen Gesundheitsgefahren bei Zahnärzten. J Am Dent Assoc 90: 1291-1296.

Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1990. Empfehlung der Kommission vom 21. Februar 1990 über den Schutz von Menschen vor Radonbelastung in Innenräumen. 90/143/Euratom (italienische Übersetzung).

Cooper, JB. 1984. Zur Vorbeugung von Anästhesie-Unfällen. Internationale Kliniken für Anästhesiologie 22: 167-183.

Cooper, JB, RS Newbower und RJ Kitz. 1984. Eine Analyse größerer Fehler und Geräteausfälle im Anästhesiemanagement: Überlegungen zur Vorbeugung und Erkennung. Anästhesiologie 60 (1): 34-42.

Costa, G, R. Trinco und G. Schallenberg. 1992. Probleme des thermischen Komforts in einem Operationssaal, der mit einem Laminar-Air-Flow-System ausgestattet ist In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M Estryn-Béhar M, C Gadbois und M Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Cristofari, MF, M. Estryn-Béhar, M. Kaminski und E. Peigné. 1989. Le travail des femmes à l’hôpital. Informationen Hospitalières 22 / 23: 48-62.

Rat der Europäischen Gemeinschaften. 1988. Richtlinie vom 21. Dezember 1988 zur Annäherung an die Gesetze der Mitgliedsländer über Bauprodukte. 89/106/EWG (italienische Übersetzung).

de Chambost, M. 1994. Alarmes sonnantes, soignantes trébuchantes. Objectif soins 26: 63-68.

de Keyser, V und AS Nyssen. 1993. Les erreurs humaines en anesthésies. Le Travail humain 56(2/3):243-266.

Dekret des Präsidenten des Ministerrates. 1986. Richtlinie an die Regionen über Anforderungen an private Gesundheitseinrichtungen. 27. Juni.

Dehlin, O, S. Berg, GBS Andersson und G. Grimby. 1981. Wirkung von körperlichem Training und ergonomischer Beratung auf die psychosoziale Wahrnehmung von Arbeit und auf die subjektive Einschätzung einer Insuffizienz des unteren Rückens. Scand J Reha 13: 1-9.

Delaporte, MF, M. Estryn-Béhar, G. Brucker, E. Peigne und A. Pelletier. 1990. Pathologie dermatologique et exercice professionnel en milieu hospitalier. Arch Mal Prof 51 (2): 83-88.

Denisco, RA, JN Drummond und JS Gravenstein. 1987. Die Auswirkung von Ermüdung auf die Durchführung einer simulierten Anästhesie-Überwachungsaufgabe. J Clin Monit 3: 22-24.

Devienne, A, D Léger, M Paillard, A Dômont. 1995. Troubles du sommeil et de la vigilance chez des généralistes de garde en région parisienne. Arch Mal Prof. 56 (5): 407-409.

Donovan, R., PA Kurzman und C. Rotman. 1993. Verbesserung des Lebens von häuslichen Pflegekräften: Eine Partnerschaft von Sozialarbeit und Arbeit. Sozialarbeit 38(5):579-585..

Edling, C. 1980. Anästhesiegase als Berufsrisiko. Eine Rezension. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 6: 85-93.

Ehrengut, W und T Klett. 1981. Rötelnimmunstatus von Schwesternschülerinnen in Hamberger Krankenhäusern im Jahre 1979. Monatsschrift Kinderheilkunde 129: 464-466.

Elias, J, D Wylie, A Yassi und N Tran. 1993. Beseitigung der Exposition von Arbeitnehmern gegenüber Ethylenoxid aus Krankenhaussterilisatoren: Eine Bewertung der Kosten und Wirksamkeit eines Isolationssystems. Appl. Belegung Umgebung Hyg 8 (8): 687-692.

Engels, J., TH Senden, und K. Hertog. 1993. Arbeitshaltungen von Pflegekräften in Pflegeheimen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Englade J, E Badet und G Becque. 1994. Vigilance et qualité de sommeil des soignants de nuit. Revue de l'infirmière 17: 37-48.

Ernst, E und V Fialka. 1994. Idiopathischer Kreuzschmerz: Gegenwärtige Auswirkungen, zukünftige Richtungen. Europäische Zeitschrift für Physikalische Medizin und Rehabilitation 4: 69-72.

Escribà Agüir, V. 1992. Einstellungen von Pflegekräften zu Schichtarbeit und Lebensqualität, Scand J Soc Med 20 (2): 115-118.

Escribà Agüir V, S. Pérez, F. Bolumar und F. Lert. 1992. Retentissement des horaires de travail sur le sommeil des infirmiers. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Estryn-Béhar, M. 1990. Les groupes de parole: Une stratégie d'amélioration des relations avec les malades. Le concours medical 112 (8): 713-717.

—. 1991. Guide des risques professionnels du personal des services de soins. Paris: Ausgaben Lamarre.

Estryn-Béhar, M und N Bonnet. 1992. Le travail de nuit à l'hôpital. Quelques constats à mieux prendre en compte. Arch Mal Prof 54 (8): 709-719.

Estryn-Béhar, M und F Fonchain. 1986. Les problems du sommeil du personal hospitalier effectuant un travail de nuit en Continue. Arch Mal Prof 47(3):167-172;47(4):241.

Estryn-Béhar, M und JP Fouillot. 1990a. Etude de la charge physique du personal soignant, Documents pour le médecin du travail. INRS: 27-33.

—. 1990b. Etude de la charge mentale et approche de la charge psychique du soignant. Analyse du travail des infirmières et aides-soignantes dans 10 services de soins. Documents pour le médecin du travail INRS 42: 131-144.

Estryn-Béhar, M und C Hakim-Serfaty. 1990. Organisation de l'espace hospitalier. Techn. Hosp 542: 55-63.

Estryn-Béhar, M und G Milanini. 1992. Concevoir les espaces de travail en services de soins. Technik Hospitalière 557: 23-27.

Estryn-Béhar, M und H Poinsignon. 1989. Travailler à l'hopital. Paris: Berger Levrault.

Estryn-Béhar, M, C Gadbois und E Vaichere. 1978. Effets du travail de nuit en équipes fixes sur une population feminine. Résultats d'une enquête dans le secteur hospitalier. Arch Mal Prof 39 (9): 531-535.

Estryn-Béhar, M, C Gadbois, E Peigné, A Masson und V Le Gall. 1989b. Auswirkungen von Nachtschichten auf männliches und weibliches Krankenhauspersonal, in Schichtarbeit: Gesundheit und Leistung, herausgegeben von G. Costa, G. Cesana, K. Kogi und A. Wedderburn. Proceedings of the International Symposium on Night and Shift Work. Frankfurt: Peter Lang.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski und E Peigné. 1990. Anstrengende Arbeitsbedingungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Krankenhausangestellten. Int Arch Occup Environ Health 62: 47-57.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski, M Franc, S Fermand und F Gerstle F. 1978. Grossesse er conditions de travail en milieu hospitalier. Revue franç gynec 73 (10) 625-631.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski, E Peigné, N Bonnet, E Vaichère, C Gozlan, S Azoulay und M Giorgi. 1990. Stress am Arbeitsplatz und psychischer Gesundheitszustand. Br. J. Ind. Med 47: 20-28.

Estryn-Béhar, M, B Kapitaniak, MC Paoli, E Peigné und A Masson. 1992. Eignung für körperliche Bewegung in einer Population von weiblichen Krankenhausangestellten. Int Arch Occup Environ Health 64: 131-139.

Estryn Béhar, M, G Milanini, T Bitot, M Baudet und MC Rostaing. 1994. La sectorisation des soins: Une organisation, un espace. Gestion hospitalière 338: 552-569.

Estryn-Béhar, M, G Milanini, MM Cantel, P Poirier, P Abriou und die Studiengruppe der Intensivstation. 1995a. Interesse an partizipativer ergonomischer Methodik zur Verbesserung einer Intensivstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, 2. Auflage, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

—. 1995b. Partizipative ergonomische Methodik zur Neuausstattung einer kardiologischen Intensivstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, 2. Auflage, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Estryn-Béhar, M, E Peigné, A Masson, C Girier-Desportes, JJ Guay, D Saurel, JC Pichenot und J Cavaré. 1989a. Les femmes travaillant à l'hôpital aux différents horaires, qui sont-elles? Que décrivent-elles comme conditions de travail? Que souhaitent-elles? Arch Mal Prof 50 (6): 622-628.

Falk, SA und NF Woods. 1973. Krankenhauslärmpegel und potenzielle Gesundheitsgefahren, Neuengland J Med 289: 774-781.

Fanger, PO. 1973. Bewertung des thermischen Komforts des Menschen in der Praxis. Br. J. Ind. Med 30: 313-324.

—. 1992. Sensorische Charakterisierung der Luftqualität und Verschmutzungsquellen. In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität – Stand der Technik in SBS, herausgegeben von H. Knoppel und P. Wolkoff. Dordrecht, NL: Kluwer Academic Publishers.

Favrot Laurens. 1992. Fortschrittliche Technologien und Arbeitsorganisation von Krankenhausteams. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

—. 1992. Sensorische Charakterisierung der Luftqualität und Verschmutzungsquellen. In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität – Stand der Technik beim Sick-Building-Syndrom, herausgegeben von H. Koppel und P. Wolkoff. Brüssel und Luxemburg: EWG.

Fernandig, LL. 1978. Spurenkonzentrationen von Anästhesiegasen: Eine kritische Überprüfung ihres Krankheitspotentials. Anesth Analg 57: 328-345.

Finley, GA und AJ Cohen. 1991. Wahrgenommene Dringlichkeit und der Anästhesist: Reaktionen auf allgemeine Alarme von OP-Monitoren. Kann J Anaesth 38 (8): 958-964

Ford, CV und DK Wentz. 1984. Das Praktikumsjahr: Eine Untersuchung von Schlaf, Stimmungszuständen und psychophysiologischen Parametern. Südliches Mittelmeer J 77: 1435-1442.

Friedman, RC, DS Kornfeld und TJ Bigger. 1971. Psychische Probleme im Zusammenhang mit Schlafentzug bei Praktikanten. Zeitschrift für medizinische Ausbildung 48: 436-441.

Friele, RD und JJ Knibbe. 1993. Monitoring der vom Pflegepersonal wahrgenommenen Barrieren beim Einsatz von Patientenliftern in der häuslichen Pflege. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. LandsbergLech: Ecomed Verlag.

Gadbois, CH. 1981. Aides-soignantes et infirmières de nuit. In Bedingungen de travail et vie quotidienne. Montrougs: Agence Nationale pour l'Amélioration des Conditions de Travail.

Gadbois, C, P Bourgeois, MM Goeh-Akue-Gad, J Guillaume und MA Urbain. 1992. Contraintes temporelles et structure de l'espace dans le processus de travail des équipes de soins. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Spiele, WP und W Tatton-Braen. 1987. Design und Entwicklung von Krankenhäusern. London: Architekturpresse.

Gardner, ER und RC Hall. 1981. Das berufliche Stresssyndrom. Psychosomatik 22: 672-680.

Gaube, J., H. Feucht, R. Laufs, D. Polywka, E. Fingscheidt, und HE Müller. 1993. Hepatitis A, B und C als desmoterische Infektionen. Gesundheitswesen und Desinfextion 55: 246-249.

Gerberding, JL. Nd Offene Studie mit Zidovudin-Postexpositions-Chemoprophylaxe bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens mit beruflicher Exposition gegenüber dem Humanen Immunschwächevirus. Skript SFGH.

—. 1995. Management der beruflichen Exposition gegenüber durch Blut übertragbaren Viren. Neu Engl J Med 332: 444-451.

Ginesta, J. 1989. Gases anestésicos. In Riesgos del Trabajo del Personal Sanitario, herausgegeben von JJ Gestal. Madrid: Leitartikel Interamericana McGraw-Hill.

Gold, DR, S. Rogacz, N. Bock, TD Tosteson, TM Baum, FE Speizer und CA Czeiler. 1992. Wechselnde Schichtarbeit, Schlaf und Unfälle im Zusammenhang mit Schläfrigkeit bei Krankenhauskrankenschwestern. Am J Public Health 82 (7): 1011-1014.

Goldman, LI, MT McDonough und GP Rosemond. 1972. Belastungen, die die chirurgische Leistung und das Lernen beeinträchtigen: Korrelation von Herzfrequenz, Elektrokardiogramm und gleichzeitig auf Videobändern aufgezeichneter Operation. J SurgRes 12: 83-86.

Graham, C., C. Hawkins und W. Blau. 1983. Innovative Sozialarbeitspraxis im Gesundheitswesen: Stressmanagement. In Soziale Arbeit in einer turbulenten Welt, herausgegeben von M. Dinerman. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Green, A. 1992. Wie Krankenschwestern sicherstellen können, dass die Geräusche, die Patienten hören, eher positive als negative Auswirkungen auf Genesung und Lebensqualität haben. Zeitschrift für Intensiv- und Intensivpflege 8 (4): 245-248.

Griffin, WV. 1995. Sicherheit von Sozialarbeitern und Agenturen. In Enzyklopädie der Sozialen Arbeit, 19. Auflage. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Grob, PJ. 1987. Cluster der Übertragung von Hepatitis B durch einen Arzt. Lanzette 339: 1218-1220.

Guardino, X und MG Rosell. 1985. Exposicion laboral a gases anestésicos. In Technische Hinweise zur Prävention. Nr. 141. Barcelona: INSHT.

—. 1992. Exposition am Arbeitsplatz gegenüber Anästhesiegasen. Ein kontrolliertes Risiko? Janus 12: 8-10.

—. 1995. Überwachung der Exposition gegenüber Anästhesiegasen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagburg, F. Hoffmann, U. Stössel und G. Westlander. Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Hagberg, M., F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander (Hrsg.). 1993. Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hagberg, M., F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander (Hrsg.). 1995. Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Singapur: Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz.

Haigh, R. 1992. Die Anwendung der Ergonomie auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen in Gebäuden des Gesundheitswesens im Vereinigten Königreich In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Halm, MA und MA Alpen, 1993. Die Auswirkungen der Technologie auf Patienten und Familien. Pflegekliniken von Nordamerika 28 (2): 443-457.

Harber, P, L Pena und P Hsu. 1994. Persönliche Geschichte, Ausbildung und Arbeitsplatz als Prädiktoren für Rückenschmerzen von Krankenschwestern. Am J. Ind. Med 25: 519-526.

Hasselhorn, HM. 1994. Antiretrovirale Prophylaxe nach Kontakt mit HIV-jontaminierten. In Flüssigkeiten in der Infektiologie, herausgegeben von F. Hofmann. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hasselhorn, HM und E. Seidler.1993. Sterbebegleitung in Schweden – Neue Aspekte der professionellen Sterbebegleitung. In Arbeitsmedizin für das Gesundheitswesen Workers, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel, U. und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Heptonstall, J, K Porter und N Gill. 1993. Berufliche Übertragung von HIV: Zusammenfassung der veröffentlichten Berichte. London: Überwachungszentrum für übertragbare Krankheiten AIDS-Zentrum.

Hesse, A., Lacher A., ​​HU Koch, J. Kublosch, V. Ghane und KF Peters. 1996. Update zum Thema Latexallergie. Hausarzt 47 (11): 817-824.

Ho, DD, T. Moudgil und M. Alam. 1989. Quantifizierung des humanen Immundefizienzvirus Typ 1 im Blut von infizierten Personen. Neu Engl J Med 321: 1621-1625.

Hodge, B. und JF Thompson. 1990. Lärmbelästigung im Operationssaal. Lanzette 335: 891-894.

Hofmann, F. und H. Berthold. 1989. Zur Hepatitis-B-Gefährdung des Krankenhauspersonals-Möglichkeiten der prä-und postexpositionellen Prophylaxe. Medizinische Welt 40: 1294-1301.

Hofmann, F. und U. Stössel. 1995. Environmental Health in den Gesundheitsberufen: Biologische, physische, psychische und soziale Gesundheitsgefahren. Rezensionen zu Environmental Health 11: 41-55.

Hofmann, F, H Berthold und G Wehrle. 1992. Immunität gegen Hepatitis A bei Krankenhauspersonal. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 11 (12): 1195.

Hofmann, F., U. Stössel, und J. Klima. 1994. Rückenschmerzen bei Pflegekräften (I). Europäische Zeitschrift für körperliche und medizinische Rehabilitation 4: 94-99.

Hofmann, F., B. Sydow und M. Michaelis. 1994a. Mumps – berufliche Gefährdung und Aspekte der epidemiologischen Entwicklung. Gesundheitswesen und Desinfextion 56: 453-455.

—. 1994b. Zur epidemiologischen Bedeutung der Varizellen. Gesundheitswesen und Desinfextion 56: 599-601.

Hofmann, F., G. Wehrle, K. Berthold und D. Köster. 1992. Hepatitis A als Berufsrisiko. Impfen Sie 10 Anhang 1:82-84.

Hofmann, F., U. Stössel, M. Michaelis und A. Siegel. 1993. Tuberkulose – Berufsrisiko für Beschäftigte im Gesundheitswesen? In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hofmann, F., M. Michaelis, A. Siegel und U. Stössel. 1994. Wirbelsäulenerkrankungen im Pflegeberuf. Medizinische Grundlagen und Prävention. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hofmann, F., M. Michaelis, M. Nübling und FW Tiller. 1995. Europäische Hepatitis – eine Studie. Publikation in Vorbereitung.

Hofmann, H. und C. Kunz. 1990. Geringes Risiko von Gesundheitspersonal für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus. Infektion 18: 286-288.

Holbrook, TL, K Grazier, JL Kelsey und RN Stauffer. 1984. Die Häufigkeit des Auftretens, der Auswirkungen und der Kosten ausgewählter Muskel-Skelett-Erkrankungen in den Vereinigten Staaten. Park Ridge, Il: Amerikanische Akademie der orthopädischen Chirurgen.

Hollinger, FB. 1990. Hepatitis-B-Virus. In Virologie, herausgegeben von BN Fiedles und DM Knipe. New York: Rabenpresse.

Hopps, J. und P. Collins. 1995. Berufsübersicht der Sozialen Arbeit. In Enzyklopädie der Sozialen Arbeit, 19. Auflage. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Hubacova, L., I. Borsky und F. Strelka. 1992. Arbeitsphysiologische Probleme von Pflegekräften in stationären Abteilungen. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Hunt, LW, AF Fransway, CE Reed, LK Miller, RT Jones, MC Swanson und JW Yunginger. 1995. Eine Epidemie berufsbedingter Allergien gegen Latex, an der Beschäftigte im Gesundheitswesen beteiligt waren. J Occup Environ Med 37 (10): 1204-1209.

Jacobson, SF und HK MacGrath. 1983. Krankenschwestern unter Stress. New York: John Wiley & Söhne.

Jacques, CHM, MS Lynch und JS Samkoff. 1990. Die Auswirkungen von Schlafverlust auf die kognitive Leistungsfähigkeit niedergelassener Ärzte. J Fam Praxis 30: 223-229.

Jagger, J., EH Hunt, J. Brand-Elnagger und RD Pearson. 1988. Raten von Nadelstichverletzungen, die durch verschiedene Geräte in einem Universitätskrankenhaus verursacht wurden. Neu Engl J Med 319: 284-288.

Johnson, JA, RM Buchan und JS Reif. 1987. Wirkung von Anästhesiegas- und Dampfabgas-Exposition auf die Reproduktionsleistung beim Veterinärpersonal. Am Ind Hyg Assoc J 48 (1): 62-66.

Jonasson, G, JO Holm und J Leegard. Gummiallergie: Ein zunehmendes Gesundheitsproblem? Tuidsskr Nor Laegeforen 113 (11): 1366-1367.

Kandolin, I. 1993. Burnout von Pflegerinnen und Pflegern im Schichtdienst. Ergonomie 36(1/3):141-147.

Kaplan, RM und RA Deyo. 1988. Rückenschmerzen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia, PA: Hanley & Belfus.

Katz, R. 1983. Todesursachen bei Pflegekräften. Med. besetzen 45: 760-762.

Kempe, P, M Sauter und ich Lindner. 1992. Besonderheiten von Altenpflegern, die ein Trainingsprogramm zur Reduzierung von Burn-out-Symptomen in Anspruch genommen haben und erste Ergebnisse zum Behandlungserfolg. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Kerr, JH. 1985. Warngeräte. Br J Anaesth 57: 696-708.

Kestin, IG, RB Miller und CJ Lockhart. 1988. Akustische Alarme während der Anästhesieüberwachung. Anästhesiologie 69 (1): 106-109.

Kinloch-de-los, S, BJ Hirschel, B Hoen, DA Cooper, B Tindall, A Carr, H Sauret, N Clumeck, A Lazzarin und E Mathiesen. 1995. Eine kontrollierte Studie mit Zidovudin bei einer primären Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus. New Engl J Med 333:408-413.

Kivimäki, M. und K. Lindström. 1995. Die entscheidende Rolle der Oberschwester in einer Krankenstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Klaber Moffet, JA, SM Chase, I Portek und JR Ennis. 1986. Eine kontrollierte Studie zur Bewertung der Wirksamkeit der Rückenschmerzschule bei der Linderung chronischer Rückenschmerzen. Rücken 11: 120-122.

Kleczkowski, BM, C Montoya-Aguilar und NO Nilsson. 1985. Ansätze zur Planung und Gestaltung von Gesundheitseinrichtungen in Entwicklungsgebieten. Vol. 5. Genf: WER.

Klein, BR und AJ Platt. 1989. Planung und Bau von Gesundheitseinrichtungen. New York: Van Nostrand Reinhold.

Kelin, R., K. Freemann, P. Taylor, C. Stevens. 1991. Berufliches Risiko einer Hepatits-C-Virusinfektion bei Zahnärzten in New York City. Lanzette 338: 1539-1542.

Kraus, H. 1970. Klinische Behandlung von Rücken- und Nackenschmerzen. New York: McGraw-Hügel.

Kujala, VM und KE Reilula. 1995. Handschuhinduzierte dermale und respiratorische Symptome bei medizinischem Personal in einem finnischen Krankenhaus. Am J. Ind. Med 28 (1): 89-98.

Kurumatani, N, S Koda, S Nakagiri, K Sakai, Y Saito, H Aoyama, M Dejima und T Moriyama. 1994. Die Auswirkungen häufig wechselnder Schichtarbeit auf den Schlaf und das Familienleben von Krankenhauskrankenschwestern. Ergonomie 37: 995-1007.

Lagerlöf, E und E Broberg. 1989. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. In Berufsrisiken in den Gesundheitsberufen, herausgegeben von DK Brune und C. Edling. Boca Raton, FL: CRC Press.

Lahaye, D, P Jacques, G Moens und B Viaene. 1993. Die Registrierung medizinischer Daten, die bei medizinischen Vorsorgeuntersuchungen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen erhoben wurden. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, F., U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Lampher, BP, CC Linneman, CG Cannon, MM DeRonde, L. Pendy und LM Kerley. 1994. Hepatitis-C-Virusinfektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen: Expositions- und Infektionsrisiko. Infektionskontrolle Hosp Epidemiol 15: 745-750.

Landau, C, S Hall, SA Wartman und MB Macko. 1986. Stress in sozialen und familiären Beziehungen während der Facharztausbildung. Zeitschrift für medizinische Ausbildung 61: 654-660.

Landau, K. 1992. Psychophysische Belastungen und das Burnout-Phänomen bei Heilberuflern. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Landewe, MBM und HT Schröer. 1993. Entwicklung eines neuen, integrierten Trainingsprogramms für den Patiententransfer – Primärprävention von Rückenschmerzen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Lange, M. 1931. Die Muskelhärten (Myogelosen). München: JF Lehman Verlag.

Lange, W und KN Masihi. 1986. Durchsuchung mit Hepatitis-A- und B-Virus bei medizinischem Personal. Bundesgesundheitsol 29;183-87.

Lee, KA. 1992. Selbstberichtete Schlafstörungen bei berufstätigen Frauen. Schlaf15 (6): 493-498.

Lempereur, JJ. 1992. Prévention des dorso-lombalgies. Einfluss du vêtement de travail sur le conportement gestuel. Ergonomische Spezifikationen. Cah Kinésither 156,:4.

Leppanen, RA und MA Olkinuora. 1987. Psychischer Stress, der von medizinischem Personal erfahren wird. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 13: 1-8.

Lert, F, MJ Marne und A Gueguen. 1993. Evolution des conditions de travail des infirmières des hôpitaux publics von 1980 bis 1990. Revue de l'Epidémiologie et de santé publique 41: 16-29.

Leslie, PJ, JA Williams, C. McKenna, G. Smith und RC Heading. 1990. Stunden, Volumen und Art der Arbeit von Vorregistrierungshausbeamten. Brit Med J 300: 1038-1041.

Lettau, LA, HJ Alfred, RH Glew, HA Fields, MJ Alter, R Meyer, SC Hadler und JE Maynard. 1986. Nosokomiale Übertragung von Delta-Hepatitis. Ann Intern Med 104: 631-635.

Levin, H. 1992. Gesunde Gebäude – Wo stehen wir, wohin gehen wir? In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität: Stand der Technik beim Sick-Building-Syndrom, herausgegeben von H. Knoppel und P. Wolkoff. Brüssel und Luxemburg: EWG.

Lewittes, LR und VW Marshall. 1989. Müdigkeit und Bedenken hinsichtlich der Qualität der Pflege bei Praktikanten und Bewohnern von Ontario. Can Med Assoc J. 140: 21-24.

Lewy, R. 1990. Gefährdete Mitarbeiter: Schutz und Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheitswesen. New York: Van Nostrand Reinhold.

Lindström, A. und M. Zachrisson. 1973. Ryggbesvär och arbetssoförmaga Ryyggskolan. Ett Försok till mer rationeli fysikalist terapi. Sozialmet T 7: 419-422.

Lippert. 1971. Reisen in Pflegestationen. Menschliche Faktoren 13 (3): 269-282.

Ljungberg, AS, A. Kilbom und MH Goran. 1989. Berufliches Heben durch Pflegehelfer und Lagerarbeiter. Ergonomie 32: 59-78.

Llewelyn-Davies, R. und J. Wecks. 1979. Stationäre Bereiche. In Ansätze zur Planung und Gestaltung von Gesundheitseinrichtungen in Entwicklungsgebieten, herausgegeben von BM Kleczkowski und R. Piboleau. Genf: WER.

Loeb, RG, BR Jones, KH Behrman und RJ Leonard. 1990. Anästhesisten können akustische Alarme nicht identifizieren. Anästhesiologie 73(3A):538.

Lotos, MJ. 1992. Auswirkungen von Licht und Ton in der Umgebung der Neugeborenen-Intensivstation auf den Säugling mit niedrigem Geburtsgewicht. NAACOGS Klinische Probleme in der Perinatal- und Frauengesundheitspflege 3 (1): 34-44.

Lurie, HE, B-Rang, C. Parenti, T. Wooley und W. Snoke. 1989. Wie verbringen Hausbeamte ihre Nächte? Eine Zeitstudie des Bereitschaftsdienstes eines Hauses der Inneren Medizin. Neu Engl J Med 320: 1673-1677.

Luttman, A., M. Jäger, J. Sökeland und W. Laurig. 1996. Elektromyographische Studie über Chirurgen in der Urologie II. Bestimmung der Muskelermüdung. Ergonomie 39 (2): 298-313.

Makino, S. 1995. Gesundheitsprobleme bei Beschäftigten im Gesundheitswesen in Japan. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsbeg/Lech: Ecomed Verlag.

Malchaire, JB. 1992. Analyse der Arbeitsbelastung von Pflegekräften. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Manuaba, A. 1992. Der sozialkulturelle Ansatz ist ein Muss bei der Planung von Krankenhäusern in Entwicklungsländern, Indonesien als Fallstudie. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Maruna, H. 1990. Zur Hepatitis-B-Durchsuchung in den Berufen des Gesundheits- und Fürsorgewesens der Republik Österreichs, Arbeitsmed. Präventivmed. Sozialmed 25: 71-75.

Matsuda, A. 1992. Ergonomischer Ansatz für die Pflege in Japan. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

McCall, T. 1988. Die Auswirkungen langer Arbeitszeiten auf niedergelassene Ärzte. Neu Engl J Med 318 (12): 775-778.

McCloy, E. 1994. Hepatitis und die EWG-Richtlinie. Präsentiert auf der 2. Internationalen Konferenz über Gesundheit am Arbeitsplatz für Beschäftigte im Gesundheitswesen, Stockholm.

McCormick, RD, MG Meuch, IG Irunk und DG Maki. 1991. Epidemiologie für scharfe Krankenhausverletzungen: Eine 14-jährige prospektive Studie in der Zeit vor AIDS und AIDS. Am J Med 3B:3015-3075.

McCue, JD. 1982. Die Auswirkungen von Stress auf Ärzte und ihre medizinische Praxis. Neu Engl J Med 306: 458-463.

McIntyre, JWR. 1985. Ergonomie: Anästhesie Verwendung von akustischen Alarmen im Operationssaal. Int J Clin Monit Comput 2: 47-55

McKinney, PW, MM Horowitz und RJ Baxtiola. 1989. Susceptibility of hospital-based health care personal to varicella zoster virus-Infektion. Bin J Infect Control 18: 26-30.

Melleby, A. 1988. Bewegungsprogramm für einen gesunden Rücken. In Diagnose und Behandlung von Muskelschmerzen. Chicago, IL: Quintessenzbücher.

Meyer, TJ, SE Eveloff, MS Bauer, WA Schwartz, NS Hill und PR Millman. 1994. Ungünstige Umgebungsbedingungen in den Einstellungen der Beatmungs- und medizinischen Intensivstation. Brust 105: 1211-1216.

Miller, E., J. Vurdien und P. Farrington. 1993. Altersverschiebung bei Windpocken. Lanzette 1:341 Uhr

Müller, JM. 1982. William Stewart Halsted und die Verwendung des chirurgischen Gummihandschuhs. Chirurgie 92: 541-543.

Mitsui, T., K. Iwano, K. Maskuko, C. Yanazaki, H. Okamoto, F. Tsuda, T. Tanaka und S. Mishiros. 1992. Hepatitis-C-Virusinfektion bei medizinischem Personal nach Nadelstichunfällen. Hepatology 16: 1109-1114.

Modig, B. 1992. Krankenhausergonomie in biopsychosozialer Perspektive. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Momtahan, K, R Hetu und B Tansley. 1993. Hörbarkeit und Identifizierung von akustischen Alarmen im Operationssaal und auf der Intensivstation. Ergonomie 36 (10): 1159-1176.

Momtahan, KL und BW Tansley. 1989. Eine ergonomische Analyse der akustischen Alarmsignale im Operationssaal und Aufwachraum. Präsentiert auf der Jahrestagung der Canadian Acoustical Association, 18. Oktober, Halifax, NS.

Montoliu, MA, V Gonzalez, B Rodriguez, JF Quintana und L Palenciano.1992. Arbeitsbedingungen in der Blanchisserie Centrale des Grands Hôpitaux de Madrid. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Moore, RM, YM Davis und RG Kaczmarek. 1993. Ein Überblick über Berufsrisiken bei Tierärzten, insbesondere in Bezug auf schwangere Frauen. Bin J Ind Hyg Assoc 54 (3): 113-120.

Morel, O. 1994. Les Agents des Services Hospitaliers. Vécu und santé au travail. Arch Mal Prof 54 (7): 499-508.

Nachemson, AL und GBJ Anderson. 1982. Klassifikation von Rückenschmerzen. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 8: 134-136.

Nationaler Gesundheitsdienst (NHS). 1991a. Design-Leitfaden. Das Design von Gemeinschaftskrankenhäusern. London: Schreibwarenbüro Ihrer Majestät.

—. 1991b. Health Building Note 46: Allgemeine medizinische Praxisräume für die Bereitstellung von primären Gesundheitsdiensten. London: Schreibwarenbüro Ihrer Majestät.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1975. Entwicklung und Bewertung von Verfahren zur Beseitigung von Anästhesiegasen und -dämpfen in Krankenhäusern. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 75-137. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1997a. Kontrolle der beruflichen Exposition gegenüber N2O in der Zahnarztpraxis. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 77-171. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1977b. Kriterien für einen empfohlenen Standard: Berufliche Exposition gegenüber Anästhesiegasen und -dämpfen. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 77-1409. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1988. Richtlinien zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheitswesen. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 88-119. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1994. NIOSH-Warnmeldung: Bitte um Unterstützung bei der Kontrolle der Exposition gegenüber Lachgas während der Verabreichung von Anästhetika. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 94-100. Cincinnati, OH: NIOSH.

Niu, MT, DS Stein und SM Schnittmann. 1993. Primäre Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus Typ 1: Überprüfung der Pathogenese und frühzeitiger Behandlungsinterventionen bei Retrovirusinfektionen bei Mensch und Tier. J Infect Dis 168: 1490-1501.

Noweir, MH und MS al-Jiffry. 1991. Studie zur Lärmbelästigung in Jeddah-Krankenhäusern. Zeitschrift des ägyptischen Verbandes für öffentliche Gesundheit 66 (3/4):291-303.

Nyman, ich und A. Knutsson. 1995. Psychosoziales Wohlbefinden und Schlafqualität bei Nacht- und Tagarbeitern im Krankenhaus. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Objectif Prévention No Besondere. 1994. Le lève personne sur rail au plafond: Outil de travail unverzichtbar. Ziel Prävention 17 (2): 13-39.

O’Carroll, TM. 1986. Erhebung von Alarmen in einer Intensivstation. Anästhesie 41: 742-744.

Arbeitsschutzbehörde (OSHA). 1991. Berufliche Exposition gegenüber durch Blut übertragbaren Krankheitserregern: Endgültige Regel. 29 CFR Teil 1910.1030. Washington, DC: OSHA.

Oeler, JM. 1993. Entwicklungspflege von Säuglingen mit niedrigem Geburtsgewicht. Pflegekliniken von Nordamerika 28 (2): 289-301.

Öhling, P. und B. Estlund. 1995. Arbeitstechnik für Beschäftigte im Gesundheitswesen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westländer G. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Ollagnier, E und Lamarche MJ. 1993. Une intervention ergonomique dans un hôpital suisse: Impact sur la santé de l’organisation du personal et des patients. In Ergonomie und Gesundheit, herausgegeben von D. Ramaciotti und A. Bousquet. Akte des XXVIIIe congrès de la SELF. Genf: SELBST.

Ott, C, M Estryn-Béhar, C Blanpain, A Astier und G Hazebroucq. 1991. Conditionnement du médicament et erreurs de médication. J. Pharm. Clin 10: 61-66.

Patkin, M. 1992. Krankenhausarchitektur: Ein ergonomisches Debakel. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Zahler, L. 1988. Medizin und Kultur: Die Vielfalt der Behandlung in den Vereinigten Staaten, England, Westdeutschland und Frankreich. New York: H. Holt.

Payne, R. und J. Firth-Cozens (Hrsg.). 1987. Stress in Gesundheitsberufen. New York: John Wiley & Söhne.

—. 1995. Bestimmung von Distickstoffoxid (N2O) im Urin als Kontrolle der Anästhetika-Exposition. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hoffmann, U. Stössel und G. Westlander. Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Pelikan, JM. 1993. Verbesserung des Arbeitsschutzes für Gesundheitsfachkräfte im gesundheitsfördernden Krankenhaus: Erfahrungen aus dem Wiener WHO-Modellprojekt „Gesundheit und Krankenhaus“. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Pérez, L, R De Andrés, K. Fitch und R Najera. 1994. Seroconversiones a VIH tras Sanitarios en Europa. Präsentiert auf der 2. Reunión Nacional sobre el SIDA Cáceres.

Philip, RN, KRT Reinhard und DB Lackmann. 1959. Beobachtungen über eine Mumps-Epidemie in einer „jungfräulichen“ Bevölkerung. Bin J Hyg 69: 91-111.

Pottier, M. 1992. Ergonomie à l'hôpital-Krankenhausergonomie. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Poulton, EC, GM Hunt, A Carpenter und RS Edwards. 1978. Die Leistung junger Krankenhausärzte nach reduziertem Schlaf und langen Arbeitszeiten. Ergonomie 21: 279-295.

Pöyhönen, T und M Jokinen. 1980. SStress und andere arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme, die Krankenhauskrankenschwestern betreffen. Vantaa, Finnland: Tutkimuksia.

Raffray, M. 1994. Etude de la charge physique des AS par mesure de la fréquence cardiaque. Objectif soins 26: 55-58.

Ramaciotti, D, S Blaire, A Bousquet, E Conne, V Gonik, E Ollagnier, C Zummermann und L Zoganas. 1990. Processus de regulation des contraintes économiques physiologiques et sociales pour différents groupes de travail en horaires irréguliers et de nuit. Le travail humain 53 (3): 193-212.

Ruben, DB. 1985. Depressive Symptome bei medizinischen Hausangestellten: Auswirkungen des Ausbildungsniveaus und der Arbeitsrotation. Arch Intern Med 145: 286-288.

Reznick, RK und JR Folse. 1987. Wirkung von Schlafentzug auf die Leistung von chirurgischen Bewohnern. Am J Surg 154: 520-52.

Rhoads, JM.1977. Überarbeitung. JAMA 237: 2615-2618.

Rodary, C. und A. Gauvain-Piquard 1993. Stress et épuisement professionnel. Objectif soins 16: 26-34.

Roquelaure, Y, A Pottier und M Pottier. 1992. Approche Ergonomique Comparative de deux enregistreurs electroencéphalographiques. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Rosell, MG, P. Luna und X. Guardino. 1989. Bewertung und Kontrolle von Kontaminanten QuPmicos in Krankenhäusern. Technisches Dokument Nr. 57. Barcelona: INSHT.

Rubin, R., P. Orris, SL Lau, DO Hryhorczuk, S. Furner und R. Letz. 1991. Neurobehavioral effects of the on-call experience in housestaff medics. J besetzen Med 33: 13-18.

Saint-Arnaud, L., S. Gingras, R. Boulard., M. Vezina und H. Lee-Gosselin. 1992. Les symptômes psychologiques en milieu hospitalier. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Samkoff, JS, CHM Jacques. 1991. Eine Überprüfung von Studien über die Auswirkungen von Schlafentzug und Müdigkeit auf die Leistungsfähigkeit der Bewohner. Akademie Med 66: 687-693.

Sartori, M, G La Terra, M Aglietta, A Manzin, C Navino und G Verzetti. 1993. Übertragung von Hepatitis C durch Blutspritzer in die Bindehaut. Scand J Infizieren Dis 25: 270-271.

Saurel, D. 1993. CHSCT Central, Enquete „Rachialgies“ Ergebnisse. Paris: Assistance Publique-Höpitaux de Paris, Direction du personal et des relations sociales.

Saurel-Cubizolles, MJ, M Hay und M Estryn-Béhar. 1994. Arbeit in Operationssälen und Schwangerschaftsverlauf bei Krankenschwestern. Int Arch Occup Environ Health 66: 235-241.

Saurel-Cubizolles, MJ, MKaminski, J. Llhado-Arkhipoff, C. Du Mazaubrum, M. Estryn-Behar, C. Berthier, M. Mouchet und C. Kelfa. 1985. Schwangerschaft und ihre Folgen beim Krankenhauspersonal nach Beruf und Arbeitsbedingungen. Journal of Epidemiology and Community Health 39: 129-134.

Schröer, CAP, L. De Witte und H. Philipsen. 1993. Auswirkungen von Schichtarbeit auf Schlafqualität, Gesundheitsbeschwerden und Medikamentenverbrauch von Krankenschwestern. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Senevirane, SR, De A und DN Fernando. 1994. Einfluss der Arbeit auf den Schwangerschaftsausgang. Int J Gynecol Obstet LAUTSTÄRKE: 35-40.

Shapiro, ET, H Pinsker und JH Shale. 1975. Der psychisch kranke Arzt als Praktiker. JAMA 232 (7): 725-727.

Shapiro, RA und T Berland. 1972. Lärm im Operationssaal. Neu Engl J Med 287 (24): 1236-1238.

Shindo, E. 1992. Der gegenwärtige Zustand der Pflegeergonomie in Japan. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Siegel, A., M. Michaelis, F. Hofmann, U. Stössel und W. Peinecke. 1993. Einsatz und Akzeptanz von Hebehilfen in Krankenhäusern und Altenheimen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Smith, MJ, MJ Colligan, IJ Frocki und DL Tasto. 1979. Arbeitsunfallraten bei Pflegekräften als Funktion des Schichtplans. Zeitschrift für Sicherheitsforschung 11 (4): 181-187.

Smith-Coggins, R., MR Rosekind, S. Hurd und KR Buccino. 1994. Verhältnis von Tag- und Nachtschlaf zu ärztlicher Leistung und Stimmung. Ann Emerg Med 24: 928-934.

Schnuck, SH. 1988a. Ansätze zur Bekämpfung von Rückenschmerzen in der Industrie. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia: Hanley & Belfus.

—. 1988b. Die Kosten von Rückenschmerzen in der Industrie. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia: Hanley & Belfus.

South, MA, JL Sever und L Teratogen. 1985. Update: Das angeborene Röteln-Syndrom. Teratologie 31: 297-392.

Spence, AA. 1987. Umweltverschmutzung durch Inhalationsanästhetika. Br J Anaesth 59: 96-103.

Stellmann, JM. 1976. Frauenarbeit, Frauengesundheit: Mythen und Realitäten. New York: Pantheon.

Steppacher, RC und JS Mausner. 1974. Selbstmord bei männlichen und weiblichen Ärzten. JAMA 228 (3): 323-328.

Sterling, DA. 1994. Überblick über Gesundheit und Sicherheit im Gesundheitswesen. In Grundlagen der modernen Krankenhaussicherheit, herausgegeben von W. Charney. Boca Raton, FL: Lewis Publishers.

Stoklov, M, P Trouiller, P Stieglitz, Y Lamalle, F Vincent, A Perdrix, C Marka, R de Gaudemaris, JM Mallion und J Faure. 1983. L'exposition aux gaz anethésiques: Risques et prévention. Sem Hos 58(29/39):2081-2087.

Storer, JS, HH Floyd, WL Gill, CW Giusti und H. Ginsberg. 1989. Auswirkungen von Schlafentzug auf die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten von Bewohnern der Pädiatrie. Akademie Med 64: 29-32.

Stubbs, DA, PW Buckle und PM Hudson. 1983. Rückenschmerzen im Pflegeberuf; I Epidemiologie und Pilotmethodik. Ergonomie 26: 755-765.

Sundström-Frisk C und M Hellström.1995. Das Risiko von Behandlungsfehlern, ein beruflicher Stressor. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Swann-D'Emilia, B, JCH Chu und J Daywalt. 1990. Falsche Verabreichung der vorgeschriebenen Strahlendosis. Medizinische Dosimetrie 15: 185-191.

Sydow, B. und F. Hofmann. 1994. Unveröffentlichte Ergebnisse.

Tannenbaum, TN und RJ Goldberg. 1985. Exposition gegenüber Anästhesiegasen und Fortpflanzungsergebnis: Eine Überprüfung der epidemiologischen Literatur. J besetzen Med 27: 659-671.

Teyssier-Cotte, C, M Rocher und P Mereau. 1987. Les lits dans les établissements de soins. Documents pour le médecin du travail. INRS 29: 27-34.

Theorell, T. 1989. Die psychosoziale Arbeitswelt. In Berufsrisiken in den Gesundheitsberufen, herausgegeben von DK Brune und C. Edling. Boca Raton, FL: CRC Press.

Theorell T. 1993. Zum psychosozialen Umfeld in der Pflege. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Tintori, R. und M. Estryn-Béhar. 1994. Mitteilung: Où, quand, comment? Critères ergonomiques pour améliorer la communication dans les services de soins. Gestion Hospitalières 338: 553-561.

Tintori, R., M. Estryn-Behar, J. De Fremont, T. Besse, P. Jacquenot, A. Le Vot und B. Kapitaniak. 1994. Evaluation des lits à hauteur variable. Une demarche de recherche en soins infirmiers. Gestion Hospitalières 332: 31-37.

Tokars, JI, R. Marcus, DH Culver, CA Schable, PS McKibben, CL Bandea und DM Bell. 1993. Überwachung der HIV-Infektion und des Gebrauchs von Zidovudin bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens nach beruflicher Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut. Ann Intern Med 118: 913-919.

Toomingas, A. 1993. Die Gesundheitssituation unter schwedischen Beschäftigten im Gesundheitswesen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Topf, M. 1992. Auswirkungen der persönlichen Kontrolle über den Krankenhauslärm auf den Schlaf. Forschung in Pflege & Gesundheit 15 (1): 19-28.

Tornquist, A und P Ullmark. 1992. Corporate Space and Architecture, Akteure und Verfahren. Paris: Ministère de l'équipement du logement et des transports.

Townsend, M. 1994. Nur ein Handschuh? Br J Theater Nurs 4 (5): 7,9-10.

Tran, N, J Elias, T Rosenber, D Wylie, D Gaborieau und A Yassi. 1994. Bewertung von Anästhesiegasabfällen, Überwachungsstrategien und Korrelationen zwischen Lachgaswerten und Gesundheitssymptomen. Am Ind Hyg Assoc J 55 (1): 36-42.

Turner, AG, CH King und G. Craddock. 1975. Messen und Reduzieren von Lärm. Das Lärmprofil des Krankenhauses zeigt, dass selbst „ruhige“ Bereiche zu laut sind. Krankenhaus JAHA 49: 85-89.

US-Task Force für präventive Dienste. 1989. Leitfaden für klinische Präventionsdienste: Eine Bewertung der Wirksamkeit von 169 Interventionen. Baltimore: Williams & Wilkins.

Vaillant, GE, NC Sorbowale und C. McArthur. 1972. Einige psychologische Schwachstellen von Ärzten. Neu Engl J Med 287: 372-375.

Vaismann, AI. 1967. Arbeitsbedingungen in der Chirurgie und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit von Anästhesisten. Eskp Khir Anesteziol 12: 44-49.

Valentino, M, MA Pizzichini, F Monaco und M Governa. 1994. Latexinduziertes Asthma bei vier Pflegekräften in einem regionalen Krankenhaus. Occup Med (Oxf) 44 (3): 161-164.

Valko, RJ und PJ Clayton. 1975. Depression in den Praktika. Dis Nerv Syst 36: 26-29.

Van Damme, P und GA Tormanns. 1993. Europäisches Risikomodell. In Proceedings of the European Conference on Hepatitis B as an Occupational Hazard. 10-12.

Van Damme, P, R Vranckx, A Safary, FE Andre und A Mehevs. 1989. Schutzwirkung eines rekombinanten Desoxyribonukleinsäure-Hepatitis-B-Impfstoffs bei institutionalisierten geistig behinderten Patienten. Am J Med 87(3A):265-295.

Van der Star, A und M Voogd. 1992. Benutzerbeteiligung an der Konstruktion und Bewertung eines neuen Modellkrankenhausbettes. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Van Deursen, CGL, CAM Mul, PGW Smulders und CR De Winter. 1993. Gesundheits- und Arbeitssituation von Tagespflegekräften im Vergleich zu einer gematchten Gruppe von Pflegekräften im Wechselschichtdienst. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Van Hogdalem, H. 1990. Gestaltungsrichtlinien für Architekten und Nutzer. In Bauen für Menschen in Krankenhäusern, Arbeitern und Verbrauchern. Luxemburg: Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Van Wagoner, R und N Maguire. 1977. Eine Studie über Hörverlust bei Angestellten in einem großen städtischen Krankenhaus. Kanadisches Journal of Public Health 68: 511-512.

Verhaegen, P., R. Cober, DE Smedt, J. Dirkx, J. Kerstens, D. Ryvers und P. Van Daele. 1987. Die Anpassung von Nachtschwestern an unterschiedliche Arbeitszeiten. Ergonomie 30 (9): 1301-1309.

Villeneuve, J. 1992. Une demarche d'ergonomie participative dans le secteur hôspitalier. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

—. 1994. PARC: Des fundations solides pour un projet de rénovation ou de construction Zielvorbeugung (Montreal) 17(5):14-16.

Wade, JG und WC Stevens. 1981. Isofluran: Ein Anästhetikum für die Achtziger? Anesth Analg 60 (9): 666-682.

Wahlen, L. 1992. Lärm in der Intensivmedizin. Kanadisches Critical Care Nursing Journal, 8/9(4/1):9-10.

Walz, T., G. Askerooth und M. Lynch. 1983. Der neue verkehrte Wohlfahrtsstaat. In Soziale Arbeit in einer turbulenten Welt, herausgegeben von M. Dinerman. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Zauberstäbe, SE und A Yassi. 1993. Modernisierung einer Wäscherei: Ist das wirklich eine Verbesserung? Ergon Appl 24 (6): 387-396.

Weido, AJ und TC Sim. 1995. Das aufkeimende Problem der Latexempfindlichkeit. OP-Handschuhe sind nur der Anfang. Postgrad Med 98(3):173-174,179-182,184.

Wiesel, SW, HL Feffer und RH Rothmann. 1985. Industrielle Rückenschmerzen. Charlottesville, Virginia: Michie.

Wigaeus Hjelm, E, M Hagberg und S Hellstrom. 1993. Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Pflegehelfern durch körperliches Training. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Wigand, R. und Y. Grenner. 1988. Personaluntersuchungen auf Immunität gegen Masern, Varizellen und Röteln, Saarland. Ärztebl 41: 479-480.

Wilkinson, RT, PD Tyler und CA Varey. 1975. Dienstzeiten junger Krankenhausärzte: Auswirkungen auf die Arbeitsqualität. J Beruf Psychol 48: 219-229.

Willett, KM. 1991. Lärmbedingter Hörverlust bei orthopädischem Personal. J Knochengelenk Surg 73: 113-115.

Williams, M und JD Murphy. 1991. Lärm in Intensivstationen: Ein Ansatz zur Qualitätssicherung. Zeitschrift für Pflegequalität 6 (1): 53-59.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1990. Leitlinien zu AIDS und Erster Hilfe am Arbeitsplatz. WHO AIDS Series No. 7. Genf: WHO.

—. 1991. Biosicherheitsrichtlinien für Diagnose- und Forschungslabors, die mit HIV arbeiten. WHO AIDS Series No. 9. Genf: WHO.

—. 1995. Wöchentlicher epidemiologischer Bericht (13. Januar).

Wugofski, L. 1995. Arbeitsunfälle im Gesundheitswesen – Epidemiologie und Prävention. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Singapur: Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz.

Yassi, A. 1994. Angriff und Missbrauch von Gesundheitspersonal in einem großen Lehrkrankenhaus. Can Med Assoc J. 151 (9): 1273-1279.

Yassi, A und M McGill. 1991. Determinanten der Blut- und Körperflüssigkeitsexposition in einem großen Lehrkrankenhaus: Gefahren des intermittierenden intravenösen Verfahrens. Amerikanische Zeitschrift für Infektionskontrolle 19 (3): 129-135.

—. 1995. Wirksamkeit und Kosteneffizienz eines nadellosen intravenösen Zugangssystems. Amerikanische Zeitschrift für Infektionskontrolle 22 (2): 57-64.

Yassi, A, J Gaborieau, J Elias und D Willie. 1992. Identifizierung und Kontrolle gefährlicher Lärmpegel in einem Krankenhauskomplex. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Yassi, A, D Gaborieau, I Gi