Montag, April 04 2011 18: 30

Wäschereien, Bekleidungs- und chemische Reinigung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Allgemeines Profil

Gewerbliche Wäschereien begannen als inländische Unternehmen, haben sich aber zu Unternehmen mit vielen einzigartigen Gesundheits- und Sicherheitsbedenken entwickelt. Wäschereien, die auf Dienstleistungen für Krankenhäuser spezialisiert sind, müssen sich mit möglichen biologischen Gefahren befassen, und diejenigen, die Arbeitskleidung für Produktions- oder Dienstleistungsmitarbeiter waschen, können das Risiko eingehen, spezifischen chemischen Gefahren ausgesetzt zu werden.

Die chemische Reinigung entstand angeblich 1825 in Frankreich, als ein Arbeiter in einer Färberei- und Reinigungsfabrik Lampenöl auf ein verschmutztes Tischtuch verschüttete (IARC 1995a). Nachdem die Tischdecke getrocknet war, waren die Flecken verschwunden. Lampenöl ist ein Kohlenwasserstoff. Ähnliche Kohlenwasserstofflösungsmittel – Terpentin, Kerosin, Benzol und Benzin – wurden in der noch jungen Textilreinigungsindustrie verwendet. Alle diese Lösungsmittel hatten einen entscheidenden Nachteil: Sie waren brennbar, was häufig zu Bränden und Explosionen führte (Wentz 1995). 1928 führte WJ Stoddard ein nahezu geruchloses, erdölbasiertes Lösungsmittel mit einem höheren Flammpunkt ein, das die Brandgefahr verringerte. Stoddard-Lösungsmittel fanden in der Industrie breite Akzeptanz und werden noch heute verwendet.

Um die Jahrhundertwende ermöglichten Fortschritte bei der Synthese von chlorierten Kohlenwasserstoffen die Entwicklung von nicht brennbaren Lösungsmitteln für die chemische Reinigung. Anfangs wurde Tetrachlorkohlenstoff bevorzugt, aber aufgrund seiner Toxizität und Aggressivität gegenüber Metallen, Textilien und Farbstoffen wurde es in den 1940er und 1950er Jahren schrittweise durch Trichlorethylen und Tetrachlorethylen (allgemein bekannt als Perchlorethylen oder PERC) ersetzt (Wentz 1995). PERZ (C2Cl4) ist eine farblose, klare, schwere Flüssigkeit mit ätherischem Geruch. Heute verwenden etwa 90 % der chemischen Reinigungen in den USA PERC (EPA 1991a).

Obwohl die Reinigungspraktiken von Land zu Land und von Geschäft zu Geschäft unterschiedlich sind, sind Wäschereien und chemische Reinigungen normalerweise kleine Unternehmen; Etwa 70 % der US-Reinigungsgeschäfte haben weniger als vier Mitarbeiter, die die Reinigung normalerweise am selben Ort wie das Geschäft durchführen. Die Angestellten eines solchen kleinen Unternehmens, von denen viele normalerweise mehr als acht Stunden pro Tag arbeiten, können Mitglieder einer Familie sein, manchmal einschließlich Kinder. In vielen Ländern wohnt die Reinigungsfamilie im selben Gebäude wie das Geschäft. Ein zunehmender Trend bei größeren Unternehmen besteht darin, mehrere „Drop“-Shops zu betreiben, in denen Kunden verschmutzte Kleidungsstücke abgeben. Die Kleidungsstücke werden zur Reinigung zu einer zentralen Einrichtung transportiert und später an die Dropshops zur Abholung durch den Kunden zurückgegeben. Diese Anordnung beschränkt gefährlichen Abfall auf einen Standort und verringert die Lösungsmittelexposition der Drop-Shop-Arbeiter.

Der Wasch- und Trockenreinigungsprozess

Der chemische Reinigungs- oder Wäscheprozess beginnt normalerweise, wenn ein Kunde verschmutzte Kleidungsstücke in ein Geschäft bringt. Moderne Kleidung wird aus vielen verschiedenen Fasern und Stoffen hergestellt. Die Kleidungsstücke werden vor dem Beladen der Maschine nach Gewicht, Farbe, Finish und Stoffart geprüft und sortiert. Sichtbare Flecken werden je nach Fleckart vor oder nach der Reinigung an einer Detachierstation mit verschiedenen Chemikalien behandelt.

Die Reinigung ist ein dreistufiger Prozess: Waschen, Extrahieren und Trocknen (Abbildung 1). Beim Waschen im Nassverfahren werden Waschmittel, Wasser und möglicherweise Dampf verwendet. Bei der chemischen Reinigung werden dem Lösungsmittel Reinigungsmittel und Wasser zugesetzt, um die Schmutzentfernung zu unterstützen. Die Kleidung wird manuell in die Maschine geladen und die Reinigungslösung wird automatisch eingespritzt. Der Inhalt der Maschine wird eine Zeit lang gerührt, dann mit hoher Geschwindigkeit geschleudert, um das Wasser oder Lösungsmittel zu extrahieren, und trocken getrommelt. Nachdem die Kleidungsstücke aus dem Trockner genommen wurden, werden sie gepresst, um Falten zu entfernen und ihre Form wiederherzustellen.

Abbildung 1. Das Flussdiagramm des Trockenreinigungsprozesses.

PCS030F1

Viele Länder haben kürzlich strenge Vorschriften für die Kontrolle der PERC-Exposition und -Emissionen aufgrund der damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen und Umweltprobleme erlassen. Als Reaktion auf diese Vorschriften ändern sich chemische Reinigungsverfahren. Verbesserte Lösungsmittelreinigungs- und Dampfrückgewinnungssysteme sind verfügbar, alternative Lösungsmittel werden entwickelt und Nassverfahren unter Verwendung von Wasserimmersion werden verfeinert, um Kleidungsstücke zu reinigen, die traditionell in Lösungsmitteln gereinigt wurden. Diese Prozesse werden nachstehend beschrieben.

Transfer versus Trocken-zu-Trocken-Ausrüstung

Zwei Grundtypen von Maschinen, die in der chemischen Reinigung verwendet werden, sind Transfer- und Trocken-zu-Trocken-Maschinen. Transfermaschinen, älter und weniger teuer, erfordern einen manuellen Transfer von lösungsmittelhaltiger Kleidung von der Waschmaschine zum Trockner. Die Transferaktivität führt zu einer übermäßigen Exposition der Arbeiter gegenüber PERC. Aufgrund der hohen Lösungsmittelverbrauchsraten, Emissionen und Belastungen während des Transfers werden PERC-Transfergeräte nicht mehr in den Vereinigten Staaten hergestellt; ältere gebrauchte oder überholte können jedoch noch erworben werden.

1994 waren zum Beispiel mindestens 70 % der PERC-Maschinen in den Vereinigten Staaten Trocken-zu-Trocken-Maschinen, die einen einstufigen Prozess verwendeten, der das Umfüllen von Kleidung überflüssig machte. Viele Geschäfte ersetzen oder haben aufgrund des Trends zu strengeren Umweltvorschriften Transfermaschinen durch Trocken-zu-Trocken-Maschinen ersetzt; Einige Geschäfte verwenden jedoch immer noch Transfergeräte, um die Produktivität zu steigern und die für neue Maschinen erforderlichen Investitionen zu vermeiden. In den Vereinigten Staaten sind Erdölmaschinen hauptsächlich Transfereinheiten.

Trocken-zu-Trocken-Maschinen können belüftet oder unbelüftet sein. Belüftete Trocken-Trocken-Maschinen entlüften während des Belüftungsprozesses restliche Lösungsmitteldämpfe direkt in die Atmosphäre oder durch eine Art Dampfrückgewinnungssystem. Entlüftungslose Trocken-Trocken-Maschinen sind im Wesentlichen geschlossene Systeme, die nur dann zur Atmosphäre geöffnet sind, wenn die Maschinentür geöffnet ist. Sie zirkulieren die erwärmte Trocknungsluft durch ein Dampfrückgewinnungssystem und zurück zur Trocknungstrommel. Es gibt keinen Belüftungsschritt.

Lösungsmittelreinigung: Filtration und Destillation

Trockenreiniger verwenden Filtration und/oder Destillation, um Lösungsmittel zurückzugewinnen und zu reinigen. Die Filtration entfernt unlösliche Verschmutzungen, nichtflüchtige Rückstände und lose Farbstoffe aus dem Lösungsmittel. Es wird auch manchmal verwendet, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten, um lösliche Verschmutzungen zu entfernen. Die Filtration ist ein kontinuierlicher Prozess. Das Lösungsmittel wird durch ein adsorbierendes Pulver, eine Kartusche oder einen Spin-Disc-Filter geleitet, die alle ein gewisses Maß an regelmäßiger Wartung erfordern. Jedes Filtersystem produziert kontaminierte Kartuschen oder Pulver.

Die Destillation, die von 90 % der Reinigungskräfte in den USA verwendet wird, entfernt lösliche Öle, Fettsäuren und Fette, die nicht durch Filtration entfernt werden (International Fabricare Institute 1990). Die Destillation erfolgt, wenn PERC auf seinen Siedepunkt erhitzt wird, so dass es verdampft und später wieder in flüssige Form kondensiert. Dabei verbleiben nichtflüchtige Verunreinigungen, die nicht abgekocht werden können, in der Destille und werden als Sondermüll entsorgt. Sowohl Filtration als auch Destillation produzieren einige feste Abfälle, die PERC enthalten; Die Hersteller von Trockenreinigungsmaschinen streben jedoch danach, neue Filtrations- und Destillationstechnologien zu entwickeln, die die Menge des erzeugten gefährlichen Abfalls reduzieren. Dies führt letztendlich zu erheblichen Einsparungen für den Eigentümer, indem die Kosten für die Entsorgung gefährlicher Abfälle gesenkt werden.

Rückgewinnung von PERC-Dämpfen

Zwei Haupttechnologien werden zur Rückgewinnung von PERC-Dämpfen verwendet: die Kohlenstoffadsorber und für gekühlter Kondensator. Diese beiden Technologien, die traditionell getrennt sind, werden in moderneren Maschinen zusammen verwendet. Kohlenstoffadsorption wird beispielsweise in etwa 35 % der kontrollierten Maschinen in den Vereinigten Staaten verwendet. Kohleadsorber erreichen eine Dampfreduktion von 95 bis 99 %, indem sie PERC aus der Luft entfernen. Lösungsmittelbeladene Dämpfe passieren Aktivkohle mit hoher Adsorptionskapazität. Der Kohlenstoff wird später desorbiert und das PERC zurückgewonnen, oder der Kohlenstoff wird als gefährlicher Abfall entsorgt, wenn er mit PERC gesättigt ist. Die Kohlenstoffdesorption erfolgt typischerweise mit Dampf oder heißer Luft. Die Desorption kann automatisch nach jeder Ladung oder am Ende des Tages erfolgen. Wenn es nicht regelmäßig durchgeführt wird, wird das Kohlenstoffbett gesättigt und für die PERC-Rückgewinnung unwirksam. Das Adsorptionssystem kann große Luftvolumina handhaben und relativ niedrige Lösungsmittelkonzentrationen aufweisen, während es eine hohe PERC-Entfernungseffizienz beibehält, aber häufiges Desorbieren ist erforderlich, und die Dampfregeneration erzeugt kontaminiertes Abwasser.

Gekühlte Kondensatoren kühlen mit Lösungsmittel beladene Luft unter den Taupunkt des Dampfes, um PERC zurückzugewinnen, und arbeiten nach dem Prinzip, dass die Fähigkeit der Luft, ein Lösungsmittel im Dampfzustand zu halten, mit der Temperatur variiert. Gekühlte Verflüssiger werden in ca. 65 % der geregelten Maschinen eingesetzt. Das Verfahren kann eine Dampfkontrolle von 95 % in Trocken-zu-Trocken-Maschinen und eine Kontrolle von 85 % in Transfermaschinen erreichen. Kondensatoren erfordern wenig Wartung und minimieren das Potenzial für Abwasser, da keine Dampfregeneration erforderlich ist. Sie erfordern höhere Lösungsmittelkonzentrationen als ein Kohleadsorber. Wasserdampf kann ein Problem darstellen, da er kondensieren und gefrieren kann, wodurch der Gasfluss und die Wärmeübertragung behindert werden (EPA 1991b).

Lösungsmittelalternativen zu PERC

PERC wurde durch alternative Trockenreinigungslösungsmittel ersetzt. Entflammbare Lösungsmittel auf Erdölbasis haben im Allgemeinen höhere Expositionsgrenzwerte als PERC. Diese erdölbasierten Lösungsmittel entfernen Verschmutzungen weniger aggressiv als PERC. Da ihre Dampfdrücke niedriger sind als die von PERC, ist die Exposition durch Inhalation im Allgemeinen geringer. Es sind jedoch gesundheitsschädliche Wirkungen möglich, einschließlich Erstickung, Depression des zentralen Nervensystems und Haut- und Schleimhautreizungen. Die Verunreinigung von aliphatischen Kohlenwasserstoffen mit Benzol erhöht die Gefahr erheblich.

Um die Brandgefahr durch erdölbasierte Lösungsmittel zu verringern, wurden in Deutschland zwei unterschiedliche Ansätze verfolgt: die Entwicklung sichererer Lösungsmittel und die Neugestaltung von Maschinen.

Neu entwickelte erdölbasierte Lösungsmittel, die in Deutschland weit verbreitet sind, sind entweder geradkettige, verzweigte oder zyklische Paraffine mit einer Kettenlänge zwischen 10 und 12 Kohlenstoffatomen. Diese erdölbasierten Lösungsmittel haben eine atmosphärische Lebensdauer von nur wenigen Tagen, sind halogenfrei, führen nicht zum Ozonabbau und spielen nur eine untergeordnete Rolle beim Treibhauseffekt. Einige der deutschen Anforderungen an erdölbasierte Trockenreinigungslösemittel sind im Folgenden skizziert (Hohenstein Institute 1995):

  • Siedebereich zwischen 180° und 210°C
  • Gehalt an Aromaten, Benzol, Halogen und polyzyklischen Aromaten unter 0.01 Gew.-%
  • Flammpunkt höher als 55ºC
  • Unter Betriebsbedingungen thermisch stabil.

 

Chemische Reinigungsmaschinen, die heute in Deutschland für erdölbasierte Lösungsmittel hergestellt werden, sind viel sicherer als früher. Da erdölbasierte Lösungsmittel brennbar sind, sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen an Maschinen erforderlich, die sie verwenden. Technische Fortschritte verbessern die Maschinensicherheit und reduzieren die Brand-/Explosionsgefahr erheblich. Folgende Maßnahmen können kombiniert oder einzeln ergriffen werden:

  • Verwenden eines Inertgases wie Stickstoff oder Argon, um den Sauerstoff in der Trommel zu verdrängen und sicherzustellen, dass die Sauerstoffkonzentration ausreichend niedrig ist (ungefähr 4 %), um eine Verbrennung zu verhindern
  • Betrieb unter Vakuum, um Sauerstoff zu entfernen und seine Konzentration auf unter 4 % zu senken
  • Sicherstellen, dass die untere Explosionsgrenze (UEG) nicht überschritten wird, oder, falls die UEG nicht bekannt ist, sicherstellen, dass die Betriebstemperatur 15 °C unter dem Flammpunkt bleibt
  • Sicherstellen, dass die Dampfkonzentration unter 50º der UEG bleibt, indem die Betriebstemperatur kontrolliert oder ein ausreichend hoher Luftstrom bereitgestellt wird.

 

Nassreinigung

Die Nassreinigung ist eine sich entwickelnde Technologie, die sich von der traditionellen Wäsche dadurch unterscheidet, dass sie ein sanfteres Verfahren ist und für viele Stoffe verwendet werden kann, die früher chemisch gereinigt wurden. Bei der Schmutzentfernung spielen vier Faktoren eine wesentliche Rolle: Temperatur, Zeit, mechanische Einwirkung und chemische Mittel. Nur die richtige Mischung dieser Faktoren erzielt die besten Reinigungsergebnisse (Vasquez 1995). Es gibt geringfügige Variationen der maschinellen Nassreinigung, aber alle Techniken verwenden:

  • Speziell formulierte Nassreinigungsseifen und Fleckenmittel
  • Erhöhter Wasserentzug vor dem Trocknen (Entzugsgeschwindigkeiten bis ca. 1,000 Umdrehungen pro Minute)
  • Genaue Überwachung des Wärme- und Feuchtigkeitsgehalts während des Trocknungsprozesses
  • Maschinen mit weniger mechanischer Wirkung während des Waschens, erreicht durch Geschwindigkeitsreduzierung und Zeitbegrenzungen.

 

Kleidungsstücke werden je nach Art des Kleidungsstücks und Verschmutzungsgrad mit verschiedenen Stufen begrenzter mechanischer Einwirkung gewaschen. Das größte Risiko tritt beim Trocknen auf. Viele Fasern können mit wenig oder gar keinen Schwierigkeiten vollständig getrocknet werden. Empfindliche oder einlaufende Kleidungsstücke müssen jedoch nur wenige Minuten getrocknet werden, bevor sie zum Trocknen an der Luft aufgehängt werden. Aufgrund dieser Probleme erfordern die meisten nass gereinigten Kleidungsstücke mehr Nachbearbeitung als lösungsmittelgereinigte Kleidungsstücke. Lange Trocknungszeiten und mehr Nachbearbeitung erhöhen die Verarbeitungszeit erheblich (Earnest und Spencer 1996).

Heutzutage ist die Verwendung von Nassreinigern begrenzt, da die Technologie den Bedarf an Lösungsmitteln noch nicht vollständig eliminiert. Es wurde geschätzt, dass die Nassreinigung etwa 30 bis 70 % der traditionell in Lösungsmitteln gereinigten Kleidungsstücke sicher reinigen kann (Rice und Weinberg 1994). Es gibt immer noch Probleme mit Faserschäden, Ausbluten von Farbstoffen und vor allem mit der Reinigungsfähigkeit. Die unsachgemäße Verwendung von Nassreinigung kann Ladenbesitzer der Haftung für beschädigte Kleidung aussetzen. Aus diesem Grund arbeiten Befürworter der Nassreinigung daran, Bekleidungshersteller davon zu überzeugen, Stoffe zu verwenden, die sich leichter nass reinigen lassen.

Gefahren in Wäschereien und chemischen Reinigungsanlagen

PERC-Gefahren

Am Arbeitsplatz kann PERC sowohl über die Atemwege als auch über die Haut in den menschlichen Körper gelangen (ATSDR 1995). Zu den Symptomen, die mit einer Exposition der Atemwege verbunden sind, gehören eine Depression des Zentralnervensystems; Leber- und Nierenschädigung (RSC 1986); beeinträchtigtes Gedächtnis; Verwirrtheit; Schwindel; Kopfschmerzen; Schläfrigkeit; und Augen-, Nasen- und Rachenreizungen. Wiederholte dermale Exposition kann zu trockener, schuppiger und rissiger Dermatitis führen (NIOSH 1977).

Studien des US National Cancer Institute und des National Toxicology Program haben einen Zusammenhang zwischen der PERC-Exposition und Krebs bei Tieren festgestellt. Humanstudien zeigen ein erhöhtes Risiko für Harnwegs- (Duh und Asal 1984; Blair et al. 1990b; Katz und Jowett 1981), Ösophagus- (Duh und Asal 1984; Ruder, Ward und Brown 1994) und Bauchspeicheldrüsenkrebs (Lin und Kessler 1981) unter Reinigungskräften. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat kürzlich PERC in Gruppe 2A (wahrscheinlich krebserregend für Menschen) und chemische Reinigung in Gruppe 2B (möglicherweise krebserregend für Menschen) eingestuft (IARC 1995b). Die Environmental Protection Agency (EPA) reguliert PERC als gefährlichen Luftschadstoff.

Die Daten der US-Arbeitsschutzbehörde (OSHA) umfassen zahlreiche persönliche Proben in chemischen Reinigungen, die über dem zulässigen Expositionsgrenzwert (PEL) von 100 ppm, zeitgewichteter 8-Stunden-Durchschnitt (TWA) liegen (OSHA 1993). Der Maschinenbediener ist typischerweise den größten PERC-Konzentrationen ausgesetzt. Studien des US-amerikanischen National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) haben gezeigt, dass in vielen Textilreinigungsgeschäften mit herkömmlichen Maschinen während des Be- und Entladens eine extrem hohe Exposition des Personals auftritt. Da das Be- und Entladen den ganzen Tag über häufig stattfindet, kann die Exposition während dieser Aktivität in vielen Fällen 50 bis 75 % der TWA-Exposition des Bedieners ausmachen (Earnest 1996). Die Exposition am Arbeitsplatz kann durch den Einsatz moderner Trockenreinigungsmaschinen, Lösungsmittelersatz, Isolierung des Prozesses und eine effektive lokale und allgemeine Belüftung in der Nähe der Trockenreinigungsmaschinen reduziert werden.

Kontakt mit anderen Chemikalien als PERC

In Wäschereien und chemischen Reinigungen ist eine Vielzahl von Chemikalien vorhanden. Mögliche Exposition durch Haut- oder Augenkontakt oder Einatmen von Dämpfen. Bei chronischer oder akuter Exposition können Hautschäden auftreten. Chemikalien, die leicht verdampfen und eine hohe Toxizität aufweisen, können beim Einatmen ein Risiko darstellen, obwohl dies im Allgemeinen als weniger besorgniserregend angesehen wird als eine Verletzung der Augen oder der Haut. Die Chemikalien, die üblicherweise in den Vereinigten Staaten verwendet werden, um Flecken durch Fleckenbildung zu behandeln, sind Trichlorethylen; Ketone, insbesondere Methylisobutylketon (MIBK); Petroleum-Naphtha; und Flusssäure. Oxidationsmittel wie Chlorbleiche können eine Gefahr darstellen, wenn sie in Gegenwart vieler gängiger Verbindungen wie Terpentin, Ammoniak oder Brenngase verwendet werden. Enzymhaltige Waschmittel können bei vielen Arbeitnehmern Immunreaktionen hervorrufen. Die kombinierte Belastung durch chemische Reinigungslösungsmittel, PERC und verschiedene andere Chemikalien ist ebenfalls besorgniserregend.

Ergonomische Risikofaktoren

Ergonomische Gefahren in der Reinigungsindustrie treten hauptsächlich bei Pressern auf. Pressing ist eine dynamische und sich wiederholende Aufgabe, die Greifen, präzises Greifen und unbequeme Körperhaltungen erfordert. Ergonomische Risikofaktoren sind auch während der Materialhandhabung vorhanden, wenn schweres Heben auftreten kann, insbesondere in gewerblichen Wäschereien.

Feuergefahren

Die Textilreinigungsbranche hat traditionell ein Problem mit Bränden. Ein Teil des Grundes für dieses Problem war die weitverbreitete Verwendung von entflammbaren und brennbaren Flüssigkeiten als Reinigungsmedium. Die Entflammbarkeit von Lösungsmitteln auf Erdölbasis stellt weiterhin ein akutes Gesundheits- und Sicherheitsrisiko dar. Etwa 10 % der chemischen Reinigungen in den Vereinigten Staaten verwenden herkömmliche Lösungsmittel auf Erdölbasis, wie z. B. Stoddard-Lösungsmittel oder Lösungsbenzin. Selbst chemische Reinigungen, die nicht brennbares PERC verwenden, sind erheblichen Brandgefahren ausgesetzt. Bei ausreichender Erwärmung zersetzt sich PERC in Chlorwasserstoff und Phosgengase. Die Entstehung von Blausäure oder Kohlenmonoxid ist ein weiterer Grund zur Besorgnis während eines Brandes. Blausäure entsteht, wenn stickstoffhaltige Materialien wie viele Natur- und Kunstfasern verbrennen. Bei unvollständiger Verbrennung entsteht Kohlenmonoxid. In allen Textilreinigungsbetrieben gibt es eine Vielzahl potenzieller Brennstoffe und Zündquellen.

Konstrukteure von Trockenreinigungsmaschinen müssen Bedingungen vermeiden, die zu einem Brand führen können, und müssen sicherstellen, dass ihre Maschinen sicher funktionieren. Ebenso müssen Ladenbesitzer geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Entwicklung gefährlicher Bedingungen zu verhindern. Einige häufige Ursachen für Brände in allen Unternehmen sind elektrische Fehlfunktionen, Reibung, offene Flammen, Funken, statische Elektrizität, heiße Oberflächen und Rauchen (NIOSH 1975).

Thermische Verbrennungen

Reinigungsanlagen haben mehrere mögliche Quellen für schwere Verbrennungen. In der Pressstation können durch Kontakt mit dem Pressenkopf, dampfführenden Leitungen oder dem Dampf selbst Verbrennungen entstehen. Die Isolierung von Rohren und Oberflächen sowie die Verwendung verschiedener Schutztechniken können dazu beitragen, Verbrennungen zu vermeiden.

Obwohl moderne Kessel sicherer konstruiert sind als frühere Modelle, werden sie immer noch zur Erzeugung großer Dampfmengen verwendet und müssen sicher betrieben werden. Viele der erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen finden sich im Code 32 der US National Fire Protection Association, Standard for Dry Cleaning Plants, und seinen Handbuch Brandschutz (NFPA 1991). Zu den Empfehlungen in diesen Dokumenten gehören baurechtliche Anforderungen, die ordnungsgemäße Lagerung und Isolierung von brennbaren Stoffen, Feuerlöschern und Sprinkleranlagen. Empfehlungen zur Ansammlung von Gasen um den Kessel herum behandeln Möglichkeiten, Gaslecks zu beseitigen und eine ordnungsgemäße Belüftung sicherzustellen.

Mechanische Gefahren

Mechanische Gefahren sind immer ein Problem, wenn angetriebene Geräte verwendet werden. Pressen stellen eine erhebliche mechanische Gefahr dar. Pressen, die dafür ausgelegt sind, mit nur einer Hand betätigt zu werden, lassen die Möglichkeit zu, dass die freie Hand des Arbeiters zwischen den Pressen eingeklemmt wird. Riemen, Antriebsketten, Wellen und Kupplungen sollten geschützt werden, um versehentlichen Kontakt zu verhindern. Alle beweglichen Komponenten von Maschinen sollten geschützt werden, um zu verhindern, dass Körperteile in eine Quetsch-, Quetsch- oder Scherstelle geraten. Die gebräuchlichsten Methoden zur Gefahrenabwehr sind Einhausung des Betriebs, Verriegelungseinrichtungen, bewegliche Schranken, Entfernungseinrichtungen, Fernsteuerungen, Zweihandauslöseeinrichtungen und elektronische Sicherheitseinrichtungen.

Gefahr von Stromschlägen

Es können zahlreiche Maßnahmen ergriffen werden, um elektrische Gefahren zu begrenzen. Besonders wichtig ist eine ordnungsgemäße Isolierung und Erdung. Das Identifizieren und Schützen von spannungsführenden Teilen trägt auch dazu bei, Verletzungen durch elektrischen Strom zu vermeiden. Elektrische Gefahren können durch das Vorhandensein von Feuchtigkeit verstärkt werden. Fehlerstromschutzschalter sind so konzipiert, dass sie die Stromversorgung abschalten, wenn hoher Strom durch einen unbeabsichtigten Pfad fließt. Bei der Auswahl elektrischer Geräte sollten die Empfehlungen etablierter Codes und Standards, wie z. B. der US National Fire Protection Association 70, des National Electrical Code und des American National Standards Institute C2, befolgt werden. Richtlinien für den sachgemäßen Gebrauch elektrischer Geräte werden an anderer Stelle in diesem Dokument gegeben Enzyklopädie.

Hitzestress

Hitzestress kann Arbeiter heimsuchen, die für längere Zeiträume in den heißen Umgebungen arbeiten müssen, die in vielen Reinigungsanlagen vorhanden sind. Hitzestress kann in den Sommermonaten verstärkt werden, insbesondere wenn das Geschäft nicht klimatisiert ist (Klimaanlagen sind in dieser Branche nicht üblich). Sowohl physikalische als auch Umweltfaktoren verändern die Auswirkungen von Hitze. Akklimatisierung, Verhältnis von Körperoberfläche zu Gewicht, Alter und Krankheiten, Wasser- und Salzhaushalt und körperliche Fitness spielen alle eine Rolle bei der Wahrscheinlichkeit, dass eine Person von Hitzestress betroffen ist.

Ausrutschen, Stolpern und Stürzen

Die Gefahr von Ausrutschen, Stolpern und Stürzen ist besonders relevant für Reinigungsanlagen, die oft mit Menschen und Geräten überfüllt sind. Ohne klar eingerichtete Gänge und mit einer großen Anzahl von Behältern, die Lösungsmittel oder Wasser enthalten, kann es leicht zu Verschüttungen kommen, was zu einem rutschigen Boden führt. Um diese Gefahr zu kontrollieren, muss auf regelmäßige Reinigung Wert gelegt werden, die Einrichtung muss sorgfältig geplant werden und die Bodenflächen sollten aus rutschfesten Materialien bestehen. Der Arbeitsplatz sollte in einem sauberen, ordentlichen und hygienischen Zustand gehalten werden, und alle Verschüttungen sollten umgehend beseitigt werden.

Biologische Gefahren

Das Waschen von Krankenhauswäsche setzt Sortierer einem Risiko durch übersehene scharfe Gegenstände in Laken oder Uniformtaschen aus. Sowohl chemische Reinigungen als auch Wäscher können auf frisch verschmutzte Kleidungsstücke stoßen, die mit menschlichen Körperflüssigkeiten kontaminiert wurden. Bei Kleidungsstücken, die aus Zahnarzt- und Arztpraxen oder Labors, Blutbanken, Drogenbehandlungszentren, Kliniken, Leichenhallen, Krankenwagen und anderen Gesundheitseinrichtungen stammen, kann der begründete Verdacht bestehen, dass sie potenziell infektiöses Material enthalten. In vielen Ländern müssen Geschäfte, die mit Kleidungsstücken aus diesen Quellen umgehen, die Berufsnormen zur Expositionsregulierung einhalten, wie z. B. die OSHA-Bestimmungen zu durch Blut übertragbaren Krankheitserregern.

Bedenken hinsichtlich der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit

Bedenken hinsichtlich der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit haben in den letzten Jahren zu dramatischen Änderungen der Umweltvorschriften geführt, die die Textilreinigungsindustrie betreffen. Benachbarte Wohnungen und Geschäfte können PERC-Dämpfen durch Diffusion durch Wände oder Decken ausgesetzt sein; Innenluftstrom durch Löcher in Decken, Rohrdurchführungen oder Lüftungsöffnungen; und durch PERC-Emissionen, die außerhalb des Geschäfts abgelassen werden und durch geöffnete Fenster oder Lüftungsgeräte wieder eingetragen werden. Grundwasser- oder Bodenverunreinigungen können durch häufige oder große Lösungsmittelverschüttungen auftreten, die während des Transfers von Lösungsmittel von einem Lieferwagen zur chemischen Reinigungsmaschine auftreten können. Bodenverunreinigungen können auch durch unsachgemäße Entsorgung von Abscheiderwasser in die Kanalisation auftreten. Schließlich können Verbraucher PERC-Rückständen in schlecht getrockneten Kleidungsstücken ausgesetzt sein. Dies ist besonders wichtig, wenn die Reinigungsmaschine nicht richtig funktioniert oder der Trockengang verkürzt wird, um die Produktivität zu verbessern.

Wissen: Dieser Artikel basiert größtenteils auf Materialien, die vom US National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) zusammengestellt und veröffentlicht wurden.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 9609 mal Zuletzt geändert am Dienstag, September 06 2011 13: 47
Mehr in dieser Kategorie: « Barbier und Kosmetik Bestattungsdienste "

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen für persönliche und kommunale Dienstleistungen

Agentur für Giftstoffe und Krankheitsregister (ATSDR). 1995. Toxikologisches Profil für Tetrachlorethylen (aktualisierter Entwurf zur öffentlichen Kommentierung). Atlanta, GA: US-ATSDR.

Albert, RE, AR Sellakumar, S. Laskin, K. Kuschner, N. Nelson und CA Snyder. 1982. Gasförmige Formaldehyd- und Chlorwasserstoff-Induktion von Nasenkrebs bei der Ratte. JNCI 68: 597-603.

Anderson, B. 1993. Großbritanniens geheime Sklaven: Eine Untersuchung der Notlage von Hausangestellten in Übersee. Human Rights Series No. 5, Anti-slavery International und Kalayaan: Justice for Overseas Domestic Workers.

Armstrong, P und H Armstrong. 1994. Das doppelte Ghetto, 3. Auflage. Toronto: McClelland und Stewart.

Association pour la santé et la sécurité au travail, secteur Affairs sociales (ASSTSAS). 1993. Entretien sanitaire. Montreal: ASSTSAS.

Baxter, PJ, AM Brazier und SEJ Young. 1988. Sind Pocken eine Gefahr in Kirchengruften? Br. J. Ind. Med 45: 359-360.

Blainey, AD, S. Ollier, D. Cundell, RE Smith und RJ Davies. 1986. Berufsasthma in Friseursalons. Thorax 41: 42-50.

Blair, A, R Saracci, PA Stewart, RB Hayes und C Shy. 1990a. Epidemiologische Beweise für die Beziehung zwischen Formaldehyd-Exposition und Krebs. Scand J Arbeit, Umwelt und Gesundheit 16: 381-391.

Blair, A, P. Stewart, PE Tolbert, D. Grauman, FX Moran, J. Faught und J. Rayner. 1990b. Krebs und andere Todesursachen bei Wäscherei- und Reinigungskräften. Br. J. Ind. Med 47: 162-168.

Blair, A., PA Stewart, M. O'Berg, W. Gaffey, J. Walrath, J. Ward, R. Bales, S. Kaplan und D. Cubit. 1986. Sterblichkeit unter formaldehydexponierten Industriearbeitern. JNCI 76: 1071-1084.

Borglum, B. und AM Hansen. 1994. Eine Übersicht über Wasch- und Reinigungsmittel (auf Dänisch, Zusammenfassung auf Englisch). AMI-Bericht 44. Kopenhagen, Dänemark: Dänisches Institut für Arbeitsmedizin.

Bretin, H. 1994. Santé des ouvriers du nettoyage à Montréal und à Paris: La face cachée du travail dans la ville. Kreml-Bicêtre, Frankreich: INSERM Unité 292.

Bretin, H, N Frigul, I Metenier, L Aussel und A Thébaud-Mony. 1992. Des weiblichen Chomuses in lila Gesundheit. Kreml-Bicêtre, Frankreich: INSERM Unité 292.

Cherry, NM, MH Beck und V. Owen-Smith. 1994. Überwachung berufsbedingter Hautkrankheiten im Vereinigten Königreich: Das OCC-Derm-Projekt. US-NIOSH-Veröffentlichung Nr. 94-112. Proceedings of the 9th International Symposium on Epidemiology in Occupational Health, 23.-25. September 1992, Cincinnati, OH: US NIOSH.

Coleman, R. 1995. Reduzierung der Exposition gegenüber Formaldehyd in makroskopischen Laboratorien. Anat Rec 243: 531-533.

Delaporte, MF, M. Estryn-Behar, G. Brucker, E. Peigne und A. Pelletier. 1990. Pathologie dermatologique et exercice professionnel en milieu hospitalier. Arch Mal Prof 51 (2): 83-88.

Demers, PA, TL Vaughan und RR Schommer. 1991. Beruf, sozioökonomischer Status und Hirntumormortalität: Eine Sterbeurkunden-basierte Fall-Kontroll-Studie. JOM 33 (9): 1001-1006.

Dooms-Goossens, A. 1986. Ein computergestütztes Abrufsystem für kontaktallergene Substanzen. Seminare in Dermatologie 5 (3): 249-254.

Duh, RW und NR Asal. 1984. Sterblichkeit unter Wäscherei- und Reinigungsarbeitern in Oklahoma. Am J Public Health 74: 1278-1280.

Ernst, GS. 1996. Bewertung und Kontrolle der Perchlorethylen-Exposition während der chemischen Reinigung. Appl. Belegung Umgebung Hyg 11 (2): 125-132.

Ernst, GS und AB Spencer. 1996. Lehren aus Europa: Verringerung der beruflichen Exposition und der Umweltemissionen gegenüber Perchlorethylen in der gewerblichen chemischen Reinigung (ECTB Nr. 201-07). Cincinnati, OH: US NIOSH.

Umweltschutzbehörde (EPA). 1991a. Chemische Reinigungsanlagen – Hintergrundinformationen für vorgeschlagene Standards (EPA-Veröffentlichung Nr. 50/3-91-020a). Research Triangle Park, NC: Büro für Planung und Standards der Luftqualität, Umweltschutzbehörde.

—. 1991b. Nationale Emissionsnormen für gefährliche Luftschadstoffe für Quellkategorien: Perchlorethylen-Emissionen aus chemischen Reinigungsanlagen, vorgeschlagene Regel und Bekanntmachung der öffentlichen Anhörung. Bundesreg 56 (236): 64382-64402.

Feron, VJ, JP Bruyntjes, RA Woutersen, HR Immel und LM Appelman. 1988. Nasale Tumoren bei Ratten nach kurzzeitiger Exposition gegenüber einer zytotoxischen Konzentration von Formaldehyd. Stornieren 39: 101-111.

Flyvholm, MA. 1993. Kontaktallergene in registrierten Reinigungsmitteln für Industrie und Haushalt. Br. J. Ind. Med 50: 1043-1050.

Foussereau, J., C. Benezra, H.I. Maibach und N. Hjorth. 1982. Hauspersonal. In Kontaktdermatitis am Arbeitsplatz, klinische und chemische Aspekte. Philadelphia: WB Saunders Company.

Gamboa, PM, CG de la Cuesta, BE Garcia, JG Castillo und A Oehling. 1989. Asthmatische Spätreaktion bei einem Friseur durch Inhalation von Ammoniumpersulfatsalzen. Allergologie und Immunpathologie 17: 109-111.

Gawkrodger, DJ, MH Lloyd und JAA Hunter. 1986 Berufsbedingte Hautkrankheit bei Krankenhausreinigungs- und Küchenarbeitern. Contact Dermatitis 15: 132-135.

Gershon, RRM und C Karkashion. 1996. Das TB-Risiko bei Bestattungsunternehmen: Vorläufige Ergebnisse. Präsentiert bei den Treffen der American Public Health Association, November, New York City.

Gershon, RRM, D. Vlahox, H. Farzadegan und A. Miriam. 1995. Berufliches Risiko von Infektionen mit dem humanen Immunschwächevirus, dem Hepatitis-B-Virus und dem Hepatitis-C-Virus bei Bestattungsunternehmen in Maryland. 1995. Infec Contr Hosp Epid 16: 194-197.

Gervais, M. 1993. Bilan de santé des travailleurs québecois. Montréal: Institut für Gesundheits- und Sicherheitsforschung in Quebec.

Regierung von Québec. 1994. Décret sur le personal d'entretien d'édifices publics de la région de Montréal. Québec: Offizieller Herausgeber.

Gulati, L. 1993. Arbeitsmigrantinnen in Asien: Ein Rückblick. Neu-Delhi. Asiatisches IAO-Regionalteam für Beschäftigungsschutz.

Hagner, IM und M. Hagberg. 1989. Bewertung zweier Bodenwisch-Arbeitsmethoden durch Belastungsmessung. Ergonomie 32 (4): 401-408.

Hansen, KS. 1983. Berufliche Dermatosen bei Krankenhausreinigungsfrauen. Contact Dermatitis 9: 343-351.

Harford, TC und SD Brooks. 1992. Zirrhose Mortalität und Beruf. J Gestüt Alkohol 53 (5): 463-468.

Hayes, RB, A. Blair, PA Stewart, RF Herrick und H. Mahar. 1990. Sterblichkeit von US-Einbalsamierern und Bestattungsunternehmern. Am J. Ind. Med 18: 641-652.

Hayes, RB, JW Raatgever, A. de Bruyn und M. Gerin. 1986. Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen und Formaldehyd-Exposition. Int J Canc 37: 487-492.

Heilung, TD, PN Hoffman und SEJ Young. 1995. Die Infektionsgefahren menschlicher Leichen. Übertragbare Dis Rev 5: R61-R68.

Hohenstein Institute. 1995. Anforderungen für die Verwendung von Kohlenwasserstofflösungsmitteln in der chemischen Reinigungsindustrie. Bönnigheim, Deutschland: Hohenstein Institute.

Horte, LG und K Toren. 1993. Raucherbereinigte Sterblichkeit aufgrund von Asthma in einer Population schwedischer berufstätiger Frauen. Br. J. Ind. Med 50 (6): 575-576.

Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). 1995a. Trockenreinigung, einige chlorierte Lösungsmittel und andere Industriechemikalien (Trockenreinigung). In IARC-Monographien zur Bewertung des krebserzeugenden Risikos für den Menschen. Bd. 63. Lyon: IARC.

—. 1995b. Chemische Reinigung, einige chlorierte Lösungsmittel und andere Industriechemikalien (Tetrachlorethylen). In IARC-Monographien zur Bewertung krebserzeugender Risiken für den Menschen. Lyon: IARC.

—. 1995c. Holzstaub und Formaldehyd. In IARC-Monographien zur Bewertung krebserzeugender Risiken für den Menschen. Lyon: IARC.

Internationales Fabricare-Institut. 1990. Schwerpunkt Chemische Reinigung: Destillation. Silver Spring, MD: Internationales Fabricare-Institut.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1989. Arbeitsbedingungen Digest: Heimarbeit. Vol. 8, Nr. 2. Genf: ILO.

Johannsson, SE und G. Ljunggren. 1989. Empfundene Anstrengung während eines selbst auferlegten Arbeitstempos für eine Gruppe von Reinigungskräften. Angewandte Ergonomie 20 (4): 307-312.

John, EM, DA Savitz und CM Shy. 1994. Spontane Abtreibung unter Kosmetikerinnen. Epidemiologie 5: 147-155.

Katz, RM und D. Jowett. 1981. Weibliche Wäscherei- und Reinigungsarbeiterinnen in Wisconsin: Eine Sterblichkeitsanalyse. Am J Public Health 71: 305-307.

Kerns, WD, KL Pavkov, DJ Donofrio, EJ Gralla und JA Swenberg. 1982. Karzinogenität von Formaldehyd bei Ratten und Mäusen nach längerer inhalativer Exposition. Canc-Res 43: 4382-4392.

König, KL. 1994. Verwendung von Haarfärbemitteln und Brustkrebs: Eine Fall-Kontroll-Studie unter Screening-Teilnehmern. Bin J Epi 133: 985-995.

Levine, RJ, DA Andjelkovich und LK Shaw. 1984. Die Sterblichkeit von Bestattern in Ontario und eine Übersicht über Studien zur Sterblichkeit im Zusammenhang mit Formaldehyd. J Occ Med 26: 740-746.

Lin, RS und II Kessler. 1981. Ein multifaktorielles Modell für Bauchspeicheldrüsenkrebs beim Menschen: Epidemiologische Beweise. JAMA 245: 147-152.

McCarroll, JE, RJ Ursano, CS Fullerton und A. Lundy. 1993. Traumatischer Stress einer Leichenhalle während des Krieges, Antizipation des Massensterbens. J Nerv Ment Dis 181: 545-551.

—. 1995. Antizipationsstress beim Umgang mit menschlichen Überresten aus dem Golfkrieg. J Nerv Ment Dis 183: 698-703.

McDonald, AD, B. Armstong, N. Cherry, C. Delorme, AD Nolin, JC McDonald und D. Robert. 1986. Spontane Abtreibung und Besetzung. J Occ Med 28: 1232-1238.

McDonald, AD, JC McDonald, B. Armstong, N. Cherry, C. Delorme, AD Nolin und D. Robert. 1987. Beruf und Schwangerschaftsergebnis. Br. J. Ind. Med 44: 521-526.

McDonald, AD, JC McDonald, B. Armstong, N. Cherry, AD. Nolin und D. Robert. 1988. Frühgeburtlichkeit und Arbeit in der Schwangerschaft. Br. J. Ind. Med 45: 56-62.

McDougal, L, PR Band, JJ Spinelli, WJ Threlfall und RP Gallagher. 1992. Sterblichkeitsmuster bei weiblichen Hausangestellten. Am J. Ind. Med 21 (4): 595-599.

Messing, K. 1991. Arbeitsmedizinische Bedenken kanadischer Frauen / La santé et la sécurité des travailleuses canadiennes. Ottawa: Personalwesen Kanada.

—. Im Druck. Krankenhausmüll: Reinigungskräfte sprechen von ihrer Rolle bei der Krankheitsprävention. Med. Anthropol Quar.

Messing, K., C. Chatigny und J. Courville. 1995. Travail prescrit, travail réel, travail perçu: l'entretien sanitaire «lourd» et «léger» en milieu hospitalier. Annalen der Société d'ergonomie de langue française: 578-585.

—. 1996. L'invisibilité du travail et la division léger/lourd dans l'entretien sanitaire: Impact sur la santé et la sécurité du travail. Ziel Prävention. 19 (2): 13-16.

Messing, K., G. Doniol-Shaw und C. Haëntjens. 1993. Zucker und Gewürze: Gesundheitliche Auswirkungen der sexuellen Arbeitsteilung bei Zugreinigern. Int J Gesundheitsdienste 23 (1): 133-146.

Messing, K, C. Haëntjens und G. Doniol-Shaw. 1993. L'invisible nécessaire: l'activité de nettoyage des toilettes sur les trains de voyageurs en gare. Le travail humain 55: 353-370.

Michaels, David. Undatiert. Right-to-know-Handbuch für Betreuungsassistenten. New York: Betriebsbüro des Bürgermeisters der Stadt New York, stadtweites Büro für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und Bildungsfonds des Bezirksrats 37.

Nationaler Brandschutzverband (NFPA). 1991. Handbuch Brandschutz. Quincy, MA: NFPA.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1975. Gesundheits- und Sicherheitsleitfaden für Wäschereien und chemische Reinigungen. NIOSH-Veröffentlichung Nr. 273-831. Cincinnati, OH: US NIOSH.

—. 1977. Berufskrankheiten: Ein Leitfaden zu ihrer Anerkennung. NIOSH-Veröffentlichung Nr. 77-181. Cincinnati, OH: US NIOSH.

Nielsen, J. 1995. Arbeitsgesundheit von Reinigungskräften (auf Dänisch, Zusammenfassung auf Englisch). Ph.D. These. Kopenhagen, Dänemark: Arbejdsmiljjoinstituttet.

—. 1996. Auftreten und Verlauf von Hauterscheinungen an den Händen bei Putzfrauen. Contact Dermatitis 34: 284-291.

Nordin, M., G. Hultman, R. Philipsson, S. Ortelius und GBJ Andersson. 1986. Dynamische Messungen von Rumpfbewegungen während Arbeitsaufgaben. In Die Ergonomie der Arbeitshaltung, herausgegeben von N. Corlett, J. Wilson und I. Manenica. Philadelphia: Taylor & Francis.

Nwanyanwu, OC, TH Tubasuri und G Harris. 1989. Exposition gegenüber und Vorsichtsmaßnahmen für Blut und Körperflüssigkeiten bei Arbeitern in den Bestattungsunternehmen von Fort Worth, Texas. Bin J Infect Control 17: 208-212.

Arbeitsschutzbehörde (OSHA). 1993. Arbeitsschutzverwaltung, Datenbank, Vorschriften, Dokumente und technische Informationen. OSHA-CD-ROM (OSHA A93-2). Unveröffentlichte Datenbank.

Olsen, JH und S. Asnaes. 1986. Formaldehyd und das Risiko eines Plattenepithelkarzinoms der Nasennebenhöhlen. Br. J. Ind. Med 43: 769-774.

Opatowski, S., P. Varaillac, C. Richoux, N. Sandret, L. Peres, D. Riffiod und Y. Iwatsubo. 1995. Enquête sur les ouvriers nettoyeurs d'Ile-de-France. Archives des maladies professionalnelles 56 (3): 219-220.

Pearce, N. 1992. Zunehmende Inzidenz von Non-Hodgkin-Lymphom: Berufs- und Umweltfaktoren. Canc-Res 52 (Ergänzung): 5496s-5500s.

Pepys, J. 1986. Berufsbedingte allergische Lungenerkrankung durch organische Arbeitsstoffe. J Allergie Clin Immunol Immun 78(5) Teil 2: 1,058-1,062.

Reis, B und J Weinberg. 1994. Dressed to Kill: Die Gefahren der chemischen Reinigung und das Argument für chlorfreie Alternativen. Ein Greenpeace/Pollution Probe Report. Toronto. Verschmutzungssonde, Sunset Chemicals-Projekt für die Großen Seen.

Roush, GC, J Walrath, LT Stayner, SA Kaplan, JT Flannery und A Blair. 1987. Nasopharynxkrebs, Nasennebenhöhlenkrebs und Berufe im Zusammenhang mit Formaldehyd: Eine Fall-Kontroll-Studie. JNCI 79: 1221-1225.

Königliche Gesellschaft für Chemie (RSC). 1986. Organochlor-Lösungsmittel: Gesundheitsrisiken für Arbeitnehmer (EUR10531EN). Luxemburg: Royal Society of Chemistry, Kommission der Europäischen Gemeinschaften.

Ruder, AM, EM Ward und DP Brown. 1994. Krebsmortalität bei weiblichen und männlichen Reinigungskräften. J besetzen Med 36: 867-874.

Savitz, DA, KW Andrews und LA Brinton. 1995. Beruf und Gebärmutterhalskrebs. J Occup und Envir Med 37 (3): 357-361.

Schwartz, HJ, JL Arnold und KP Strohl. 1990. Berufsbedingte allergische Rhinitis in der Haarpflegeindustrie. Reaktionen auf Dauerwellenlösungen. J Occ Med 32: 473-475.

Scolari, FG und B. Gardenghi. 1966. Probleme der Vorselektion, Prävention und Genesung in der Berufsdermatologie. Giornale Italiano di Dermatologia 107 (5): 1259-1270.

Seligman, PJ, SC Newman, CL Timbrook und WE Halperin. 1987. Sexueller Übergriff auf Frauen bei der Arbeit. Am J. Ind. Med 12 (4): 445-450.

Singgih, SIR, H Latinga, JP Nater, TE Woest und JA Kruyt-Gaspersz. 1986. Berufliche Handdermatosen bei Krankenhausreinigungspersonal. Contact Dermatitis 14: 14-19.

Listig. 1994. Pockenepidemie in Quebec, die angeblich von der Eröffnung eines 214 Jahre alten Friedhofs abhängen soll. Can J Publ Hlth (Mai-Juni): 149.

Sogaard, K. 1994. Biomechanik und Motorkontrolle bei sich wiederholender Arbeit: Eine biomechanische und elektromyografische Studie zur Bodenreinigung. Ph.D. These. Kopenhagen, Dänemark: Abteilung für Physiologie, Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Sogaard, K., N. Fallentin und J. Nielsen. 1996. Arbeitsaufwand bei der Bodenreinigung. Die Wirkung von Reinigungsmethoden und Arbeitstechnik. Eur J App Physiol.

Sovet, U. 1958. Vergiftung durch Pulver zur Reinigung von Silber. Presse Medical 10 (9): 69-70.

Spencer, AB, CF Estil, JB McCammon, RL Mickelsen und OE Johnston. 1996. Kontrolle von Ethylmethacrylat-Expositionen während der Anwendung künstlicher Fingernägel. Amer Ind Hyg Assoc J 58: 214-218.

Starr, JC, J Yunginger und GW Brahser. 1982. Sofortige asthmatische Typ-I-Reaktion auf Henna nach beruflicher Exposition bei Friseuren. Annalen der Allergie 48: 98-99.

Stayner, LT, L. Elliott, L. Blade, R. Keenlyside und W. Halperin. 1988. Eine retrospektive Kohortenmortalitätsstudie von Arbeitern, die Formaldehyd in der Bekleidungsindustrie ausgesetzt waren. Am J. Ind. Med 13: 667-681.

Steineck, G, N Plato, SE Norell und C Hogstedt. 1990. Urothelkrebs und einige industriebezogene Chemikalien: Eine Bewertung der epidemiologischen Literatur. Am J. Ind. Med 17: 371-391.

Tanaka, S., AB Smith, W. Halperin und R. Jensen. 1982. Knie des Teppichlegers. Neuengland J Med 307 (20): 1276-1277.

Tobe, M, T Kaneko, Y Uchida, E Kamata, Y Ogawa, Y Ikeda und M Saito. 1985. Studien zur Inhalationstoxizität von Formaldehyd. Bericht des National Sanitary and Medical Laboratory Service. Tokio: Toxizitätsabteilung des Organism Safety Research Centre.

Toivanen, H, P Helin und O Hänninen. 1993. Einfluss von regelmäßigem Entspannungstraining und psychosozialen Arbeitsfaktoren auf Nacken-Schulter-Verspannungen und Fehlzeiten bei Krankenhausreinigern. J besetzen Med 35 (11): 1123-1130.

Turnbull, N., J. Dornan, B. Fletcher und S. Wilson. 1992. Prävalenz von Wirbelsäulenschmerzen beim Personal einer Bezirksgesundheitsbehörde. Med. besetzen 42 (3): 143-148.

Ursano, RJ, CS Fullerton, TC Kao und VR Bhartiya. 1995. Längsschnittbewertung von posttraumatischer Belastungsstörung und Depression nach der Exposition gegenüber einem traumatischen Tod. J Nerv und Ment Dis 183: 36-42.

van der Walle, HB und VM Brunsveld. 1994. Dermatitis bei Friseuren. Contact Dermatitis 30: 217-221.

Vasquez, C. 1995. Nassreinigungsgeräte. Chicago: Zentrum für Nachbarschaftstechnologie.

Vaughan, TL, C. Strader, S. Davis und JR Daling. 1986. Formaldehyd und Krebserkrankungen des Rachens, der Nebenhöhlen und der Nasenhöhle. Berufliche Expositionen. Int J Canc 38: 677-683.

Villaplana J, C Romaguera und F Grimalt. 1991. Kontaktdermatitis durch Resorcin in einem Haarfärbemittel. Contact Dermatitis 24: 151-152.

Vingard, E, L Alfredsson, I Goldie und C Hogstedt. 1991. Beruf und Arthrose der Hüfte und des Knies: Eine registerbasierte Kohortenstudie. Int J Epidemiol 20 (4): 1025-1031.

Walrath, J und JF Fraumeni. 1983. Sterblichkeitsmuster unter Einbalsamierern. Int J Canc 31: 407-411.

Weaver, V., MA McDiarmid, JA Guidera, FE Humphrey und JA Schaefer. 1993. Berufsbedingte chemische Belastungen in einem akademischen medizinischen Zentrum. J besetzen Med 35 (7): 701-706.

Wentz, M. 1995. Die Entwicklung umweltverträglicher Fertigungstechnologien. Amerikanische Reinigung 62 (7): 52-62.

Winkel, J., B. Ekblom, M. Hagberg und B. Jonsson. 1983. Das Arbeitsumfeld von Reinigungskräften. Bewertung der körperlichen Belastung beim Wischen und Wischen als Grundlage für die Arbeitsplatzumgestaltung. In Ergonomie der Arbeitsplatzgestaltung, herausgegeben von TO Kialseth. Toronto: Butterworth.

Wolff, HL und JJAB Croon. 1968. Das Überleben des Pockenvirus (Variola Mivor) unter natürlichen Umständen. Bull Weltgesundheitsorgan 38: 492-493.

Zahm, SH, DD Weisenburger, PA Babbitt, RC Saal, JB Vaught und A. Blair. 1992. Verwendung von Haarfärbemitteln und das Risiko von Lymphomen, multiplem Myelom und chronischer lymphatischer Leukämie. Am J Public Health 82: 990-997.